Uni Dusiburg-Essen -SAP ERP (TERP10)

  • Einträge
    10
  • Kommentare
    48
  • Aufrufe
    850

Über diesen Blog

Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP (TERP10)

Fallaufgaben:

00-Einfuehrung

01-Beschaffung

02-Materialplanung

03-Life-Cycle

04-Fertigung

05-Lager-Bestand

06-Kundenauftrag

07-Human-Capital

08-Financial-Accounting

09-Management-Accounting

10-Asset-Service

11-Projektmanagement

 

-------------------------------------------------------------------------------

Bestanden

Versendet

In Bearbeitung

Offen

 

Einträge in diesem Blog

OldSchool1966

Module 00 bis 05

In letzter Zeit war ich ziemlich fleißig an meinem SAP-Kus dran.

 

Das hat primär 2 Gründe:

1. Kann ich es für den Job richtig gut gebrauchen.

2. Will ich mich ab kommendem WE voll und ganz auf das Lernen für die Klausuren der FU Hagen im September vorbereiten.

 

Ich hatte bis dato noch garnicht über den Aufbau und die Inhalte dieses Kurses berichtet, das möchte ich nun nachholen:

 

Zu jedem Modul gibt es ein Skript, das als pdf online zur Verfügug gestellt wird, welches man sich vom Lernmenagementsystem herunterlädt. Hinzu kommt ein persönliches Datenblatt für die Fallaufgabe des entsprechenden Moduls. Auch dieses wird online zur Verfügung gestellt. Im Lernmenagementsystem gibt es noch ein Forum, sowie weitere Möglichkeiten der Kommunikation. Hier wird auch der Fortschrittsbericht (i. d. Regel wöchentlich aktualisiert) abgelegt. Betreut wird das Ganze von Tutoren, die man auch per Mail kontaktieren kann, wenn man nicht weiterkommt. Man kann jedoch auch seine Frage im Forum stellen, so haben andere User auch etwas davon.

Geabeitet wird auf einem SAP-System, welches man sich zunächst einrichtet, um dort die Praxiseinheiten zu bearbeiten. Hat man sich dieses eingerichtet, kann man eigentlich auch schon loslegen.

Die Skripte sind immer identisch aufgebaut. Es gibt einen Theorieteil, der für das Verstädnis in der Praxis und für die SAP-Zertifizierungsprüfung (sofern diese angestrebt ist) sehr wichtig sind. Der Praxisteil besteht aus dem Bearbeiten der Fallaufgaben im System. Die Eregbnisse sind im entsprechenden Datenblatt zu dokumentieren und an den Tutor zu senden. Dieser bewertet dieses dann, und erfasst das Ergebnis im Fortschrittsbericht als "bestanden" oder "nicht bestanden". Hat man alle 11 Aufgaben erfolgreich bewältigt, erhält man von der Uni Duisburg-Essen das Zertifikat und  gutgeschrieben. Man kann (muss aber nicht) dann zu bestimmten Terminen die Zertifizierung zum "SAP Certified Business Associate with SAP ERP 6.0 " direkt bei SAP machen. Zu den Kosten ist anzumerken, dass der Kurs an der Uni Duisburg-Essen aktuell 400 € kostet. Für die Prüfung bei SAP kommen nochmals 150 € hinzu. Der Preis ist aus meiner Sicht unschlagbar, denn würde man diesen direkt bei SAP machen, kämen 6.900 € auf einen zu.

Inhaltlich finde ich den Kurs - für meine Anforderungen zumindest - hervorragend. Ich gewinne so einen Überblick über das sehr komplexe System. Gerade in meinem neuen Job ist das extrem hilfreich, da ich das erste Mal in meinem Leben in SAP arbeite.

 

Doch nun ein Überblick über das, was ich bis heute gemacht habe:

00 - Einführung in SAP:

Nach einer Vorstellung des Unternehmens SAP wird auf die Aufbauorganisation eines SAP ERP Systems eingegangen. Das fand ich ziemlich komplex, habe mich aber nicht so sehr in die Tiefe mit befasst (bei mir liegt der Fokus aktuell auf der praktischen anwendung). Danach wird das Unternehmen vorgestellt, in welchem man sich während des gesamten Kurses mit seinen praktischen Fallaufgaben bewegt. Zuletzt wird noch die Navigation im System erläutert. In diesem Skript habe ich schon hilfreiche Tipps bekommen, wie ich mich in der Struktur zurecht finden kann. Die Fallaufgabe war gut machbar, so hatte ich hier ein "bestanden" erhalten.

 

01 - Beschaffung:

In diesem Modul wird alles rund um das Thema Beschaffung vermittelt. Zunächst werden diverse Organisationsebenen in der Beschaffung erläutert, sowie theoretisch auf das Thema Stammdaten eingegangen (Materialstammdaten, Lieferantenstammdaten, Einkaufsinfosätze und Konditionen). In der folgenden Fallaufgabe kann man das Gelernte sofort in die Praxis umsetzen (und im Datenblatt dokumentieren).

  • Materialstammsätze anlegen
  • Lieferantenstammsätze anlegen
  • Einkaufsinfosätze und Konditionen anlegen

Im Folgenden durchläuft man dann den gesamten Beschaffungsprozess:

  • Bestellanforderung anlegen, sowei Bestellung anlegen, anzeigen und den Bearbeitungsstatus einsehen
  • Wareneingang und - bewegungen buchen, Materialbelege, Bestandsüberischt und Bestellentwicklung anzeigen
  • Lieferantenrechnung erfassen und Rechnungsprüfung, sowie manueller Zahlungseingang und Drucken von Schecks

Zum Schluss wird noch auf diverse Möglichkeiten des Reportings von Beschaffunskomponenten eingegangen (das schaue ich mir im Detail auch noch genauer an).

Diese Fallaufgabe war schon etwas komplexer, dennoch Dank der Unterlagen gut machbar.

 

02 - Materialplanung:

Die Einführung in Materialstammsätze, Stücklisten und Arbeitspläne war sehr gut. Vielleicht, weil ich hier schon den einen oder anderen Berührungspunkt dazu hatte. Doch danach wurde es komplexer: Absatz- und Produktionsplan und Materialbedarfsplanung sind in der Anwendung schon etwas verwirrend, aber man kommt dann doch gut durch. Danach durfte man in der Praxis noch einen Kundenauftrag anlegen, und sich mit Bedarfs- und Bestandslisten auseinandersetzen. Diese Fallaufgabe  empfand ich bis dato als die komplexeste von allen. Bestanden sollte sie dennoch sein. Ganz persönlich für meine Praxis sollte ich mir dieses Skript defiitiv nochmal genauer anschauen.

 

03 - Life-Cycle Data Managment:

Nun sind wir da angekommen, wo es für mich bezüglich des Jobs ggf. interessant werden könnte, da es um Dokumentenverwaltung, Produktstrukturvwaltung und Änderungs- und Konfigurationsmanagement geht. In diesem Modul bestand die Aufgabe darin, sich einen Dokumenteninfosatz anzulegen, und sich eine Produktstruktur "aufzubauen" und anzuzeigen. Hier habe ich defiitiv schon etwas für mich gelernt, denn das konnte mir bis dato im Job noch keiner zeigen. Das Datenblatt war mit den ganzen Informationen im Skript sehr gut zu machen.

 

04 - Fertigungssteuerung:

Hier wird nun ausgehend von der Stückliste (aus 02) das Thema Fertigungssteuerung bearbeitet. Dabei wird der gesamte Prozess von der Anlage von Arbeitsplatzdaten und Fertigungsplänen bis hin zur kompletten Fertigungssteuerung durchlaufen:

  • Anlage von Fertigungsaufträgen
  • Materialbedarfsplanung zur Herstellung
  • Umgang mit Fehlmaterial
  • Bestellanforderungen der erforderlichen Komponenten
  • Produktkalkulation
  • Rechnunsgbelege

Das Datenblatt hierfür habe ich gestern gemacht...und da bin ich wirklich eine Weile dran gesessen.

 

05 - Lagerverwaltung und Bestandsführung:

Nachdem die letzten drei Module z.T. doch etwas komplexer waren, war dies nun wieder etwas, womit man gut zurecht kommt. Hier befasst man sich mit Warenbewegungen, Umbuchungen und Umlagerungen. In der Praxis sind Umlagerungen zu machen, und Umlagerungsbestellungen zu erzeugen. Darüber hinaus wird das Thema Inventur abgedeckt. Alles in Allem auch gut machbar.

 

Das war un das letzte Modul für heute - zumindest, was meinen heutigen Bericht angeht.

 

Grundsätzlich kann ich schon jetzt sagen, dass die Praxisaufgaben wirklich sinnvoll, und die Skripte derart gut aufgebaut sind , dass man ohne jegliche Zusatzliteratur zurechtkommt.

 

 

OldSchool1966

Gestern war ein guter Tag...

Ja, gestern war super!

Zum Einen hat Deutschland Italien in einem mega spannenden Viertelfinale der EM geschlagen.

 

Dann habe ich die 2. EA der FU Hagen zurück bekommen - und das mit 100 von 100 möglichen Punkten.

 

Und, ich hatte einen tollen Tag mit Sohnemann beim Shoppen für seinen inzwischen zweiten Abschlussball in Metzingen gehabt. Er sieht einfach toll aus! Er ist überhaupt einfach toll, mein großer Kleiner.    😍

OldSchool1966

Ich habe mich nun entschieden: Ich werde meinen Master an der FU Hagen machen.

 

Soeben habe ich mir meine Unterlagen zusammen getragen.

Morgen werde ich in's Regionalzentrum nach Stuttgart gehen, und sie direkt dort abgeben.

 

Ihr werdet also demnächst einen weiteren Blog von mir finden.

 

 

 

OldSchool1966

Ich weiß, ich denke in alle mögliche Richtungen. Und vermutlich nerve ich inzwischen den Einen oder Anderen mit diesem Thema.

Aber, so ist das eben manchmal mit Entscheidungsfindungen. 😚

 

Nachdem ich eigentlich immer den Master in Hagen nicht so interessant fand, wendet sich aktuell das Blatt doch ziemlich. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass  ich im Zuge der EAs gemerkt habe, dass ich mit dem Niveau und dem Konzept der FU Hagen ziemlich gut zurecht komme.

 

Wichtig ist mir ja das Thema Organisation, und das könnte ich in Hagen sehr gut realisieren. Ich habe mir gestern mal eingehend die einzelnen Module im Master und  die Themen der Seminare am Lehrstuhl Weibler angeschaut. Ich muss sagen, ich finde die allesamt sehr spannend. Ob das auch in jenem Semester so wäre, in welchem ich das Seminar plane, kann ich natürlich nicht abschätzen. Auch, ob ich überhaupt eine Zusage bekäme, wäre ja nicht gesichert.

 

Dennoch ein erster Plan, so wie ich es mir vorstellen könnte. Was meint ihr?

 

Akademie    SS16          31711 - Verhalten in Organisationen
Akademie    SS16          31661 - Organisation: Theorie, Gestaltung, Wandel
Akademie    SS16          32671 - Zukunftsweisende Führung
Master         WS16/17    32741 - Vertiefung der Wirtschaftsmathematik und Statistik
Master         WS16/17    31901 -  Öffentliche Ausgaben
Master         WS16/17    32641 - Internationales Management
Master         SS17          32691 - Dienstleistungsmanagement – Management von Dienstleistungsprozessen
Master         SS17          32571 - Ökonomische Theorie der Politik
Master         SS17          Seminar
Master         WS17/18    Masterarbeit

 

 

 

OldSchool1966

Heute lag die erste EA der FU Hagen bewertet in meinem Briefkasten: 97 von 100 Punkten.

Somit habe ich die Zulassung zur Klausur im September. Nun heißt es also, sich darauf vorzubereiten.

Zuerst werde ich mich aber noch auf die SAP-Module konzentrieren. Gestern habe ich die erste Fallstudie abgeschlossen, und den Bericht an den Betreuer versendet. Ich hoffe, bis Sonntag noch Fallstudie 2, ggf. auch 3 fertig zu bekommen. Wetter soll ja am WE nicht so berauschend werden.

OldSchool1966

Zwischenstand EAs

Am 16.06. wurden die Musterlösungen der Einsendeaufgaben online gestellt.

Und neugierig wie Claudi ist, hat sie natürlich gleich einmal schauen müssen, ob sie so falsch lag.

Aaalsoooo...bei den EAs zu "Organisation Theorie, Gestaltung, Wandel"  und "Verhalten in Organisationen" habe ich mit Sicherheit bestanden (dürften zwischen 80 - 95%) liegen. Die EA zu "Zukunftsweisende Führung", die ich ja mega-mega-anstrengend fand, habe ich noch nicht gesichtet. Ich denke aber, da wird es ggf. knapp. Schon alleine, weil ich nur 8 Seiten geschrieben habe (andere übrigens 4-5), die Musterlösung aber mit 16 Seiten schon einiges umfangreicher ist. Vielleicht schaue ich da nachher noch rein.

Jedenfalls, werde ich mich wohl zu mindestens 2 Klausuren anmelden. Und, wenn "Zukunftsweisende Führung"  noch geschickt liegt (sprich mit Pause dazwischen), dann wohl zu allen dreien.

Mit dem Lernen auf die Klausuren werde ich wohl Mitte Juli beginnen.Eher macht für mich keinen Sinn. Hab ja auch noch SAP. :-)

 

OldSchool1966

Ein Plan ist ein ...

...präskriptives, symbolisches Modell, das in vereinfachter Form ein zukünftiges reales System abbildet. ⌚

 

Mein Modell sah vor, letzten Sonntag die EA für "Zukunfstweisende Führung"  fertig zu bekommen, und Montag alle 3 EAs an's Regionalzentrum zu bringen.

Mein Modell wurde aber von aktuellen Rahmenbedingungen etwas über den Haufen geworfen - zunächst zumindest.

Sonntag hatte ich grade mal die Aufgaben 1 und 2 (mit Teilaufgaben) abgeschlossen, und dafür echt Stunden gebraucht. Das Lesen der englischen Texte war schon etwas zeitintensiver. Ich habe alles verstanden, es dann aber wieder in eigenen Worten in Deutsch komprimiert zu beschreiben...Puuuh!

Montag und Dienstag hatte soooo viel ich im Job (der übrigens wirklich total spannend und klasse ist...dazu aber an anderer Stelle mal mehr), dass ich abends echt keinen Nerv mehr hatte. ABER, Mittwoch...Aufgabe 3, und ich bin bis 0:30 Uhr gesessen, um das fertig zu bekommen.

Diese EA war wirklich,wirklich anstrengend....eine echte Herausforderung. Ich habe noch nie so hin- und her geblättert und Post-Its in einem Skript verteilt, wie in diesem Modul.

 

Ich bin gespannt, wenn ich die Musterlösungen der EAs sehe, ob und wie sehr ich da danaben (oder eben richtig) lag.

 

Was mache ich sonst? Ich lese aktuell das Skript "Operations Management" im Fernlehrgang "Geprüfter Business Consultant (FSGU)"...auch wieder interessant zu lesen,mit einige Berührungspunkten zu meinem Job.

Wann ich hier die EA mache, muss ich schauen, da ich morgen (vielleicht auch schon heute) mit meinem SAP-Kurs starten werde.

 

Mein neues Modell sieht nun also vor, in der Bahn immer die Skripte von FSGU zu lesen, und abends dann erst einmal ein bisschen in SAP zu "klimpern".

Und dann natürlich...

http://www.pcgames.de/screenshots/original/2016/02/PES-2016-EURO-_2_-pc-games.jpg

 

Ich halte euch auf dem Laufenden, und wünsche allen Interessierten viel Spaß bei der EM.

 

OldSchool1966

FU Hagen - EA 3

So, nun sitze ich an meiner letzten EA für mein erstes aktives Semester als Akademiestudent der FU Hagen.

 

Es handelt sich um das Modul "Zukungstweisende Führung"...und ich muss sagen: ich finde das Skript II hervorragend.

Skript I habe ich noch nicht gelesen, da für die EA  Skript II relevant ist.

Interessante Inhalte, gut lesbar geschrieben...wenn auch dick (460 Seiten).

Zur Bearbeitung der EA ( Dilemmasituationen in Organisationen, Ambidextrie, Integraler Ansatz) ist in diesem Fall englischsprachige Zusatzliteratur zu lesen.

Auch das finde ich gut, auch wenn es dann etwas aufhält. Aber, es soll ja auch eine Herausforderung sein.

 

Normalerweise sollte ich wirklich Sonntag komplett fertig sein mit der FU Hagen....für's Erste.

Ich habe mich mal vorsichtshalber für das WS als Wiederholer zurückgemeldet...und noch ein weiteres Modul belegt:

Modul VS1: Organisation

  • Kurs 33718: Entscheidungsprozesse in Organisationen
  • Kurs 33720: Organisationssoziologische Grundlagen
  • Kurs 33802: Organisation und Organisationsgesellschaft

 

 

Nun mache ich aber Schluss für heute, und entspanne vor dem...  📺

 

 

 

 

OldSchool1966

Das doch wieder intensivere Lernen in den vergangenen Wochen bringt mich immer wieder zu Gedankenspielen, welcher Master es denn nun werden soll.

Ich weiß, ich habe diese Überlegungen schon viele Male gehabt, und hier auch kundgetan. Doch so allmählich komme ich  einem Ergebnis näher.

 

Inzwischen kann ich ausschließen, dass es das Master-Fernstudiengang „Organisationsentwicklung" an der TU Kaiserslautern nicht wird.

Ich hatte diese Woche mit der HS wegen der Zulassung zum WS2016/17 telefoniert. Leider reichen meine 9 Monate Berufspraxis seit meinem Bachelor nicht aus. Das heißt, ich müsste ein weiteres Jahr warten. Das ist mir - um ehrlich zu sein - zu lange.

 

Dann habe (bzw. tendentiell eher hatte) den M.A. Organizational Management an der RUB ganz lange favorisiert. Aber, auch wenn dieser inhaltlich und bezüglich der Studiengebühren (8.500 €) interessant ist, so habe ich das alles mal überschlagen.

Es kämen sehr (sehr) viele Präsenzen auf mich zu, die nicht nur einen enormen Einschitt in das Berufs- und Privatleben bedeuten würden, sondern auch die Kosten explodieren lassen. Das, was ich an den Studiengebühren spare, würde ich an Bahn- und Hotelkosten wieder "raushauen". Am Ende läge ich bei ca. 15.000 €, und das ist mir entschieden zu viel.

Inhaltlich bleiben nun echt nicht mehr viele Optionen - im Grunde nur noch eine: M.A. Business and Organisation an der HWTK. Die hat ihren Sitz zwar auch nicht um die Ecke, sodern in Berlin. Jedoch hätte ich hier nur 3 Präsenzen im Semester (die Termine für's WS stehen schon), und das auch nur Samstag & Sonntag. Wärhend dieser Präsenzen werden auch die Klausuren geschrieben (wobei nicht für alle Module Klausuren geschrieben werden). Der Master kostet zwar mehr als der an der RUB, jedoch wird das in Summe günstiger sein.

Egal, wie ich mich nun final entscheiden (habe ja noch etwas Zeit), hoffe ich darauf, meine Module aus dem Akademiestudium an der FU Hagen anerkannt zu bekommen.

 

Ich werde euch auf dem laufenden halten...und verziehe mich nun auf das Sofa zur TV- Berieselung.

 

 

 

OldSchool1966

Mein erster Eintrag - und gleich 2 EAs

So, nun melde ich mich auch zu meinem Akademiestudium an der FU Hagen.

 

Ich bin aktuell ein fleißiges Bienchen. 🐝

 

Die letzten beiden Wochenenden habe ich genutzt, um zwei Einsendearbeiten zu schreiben. In beiden Modulen ist jeweils nur eine EA zu erstellen, um die Zulassung zur Prüfung zu bekommen. Nachdem ich das Skripte ja bereits im vergangenen WS im Zuge meines Masters genutzt habe, habe ich mich wieder recht schnell eingefunden.

Die Herausforderungen der EAs liegt dabei darin, nicht stur den Text des Skriptes "abzuschreiben", sondern (natürlich) die eigenen Worte zu finden. Dabei kann man zur Beantwortung der Frage nicht der Chronologie des Skripts folgen, sondern muss immer wieder hin und her springen, da es an verschiedenen Stellen wieder Bezüge gibt, die für die Beantwortung der Fragen wichtig sind.

 

Organisation: Theorie, Gestaltung, Wandel

Thematisch befasst sich diese EA mit der Kurseinheit I (Theorien der Organisation). Auch wenn die Skripte häufig sehr theoretisch gehalten, und ab und an auch schwer verständlich sind, so lassen sich diese im Zuge einer EA wesentlich besser begreifen. Ich habe jedenfalls zu Fragestellungen der begrenzten Rationalität, Industrieökonimik und Transaktionskostentheorie fünf Seiten zu Papier gebracht. Ich denke, das sollte so passen. Da es meine erste EA an der FU Hagen ist, kann ich leider so garnicht einschätzen, wie da die Anforderungen sind.

 

Verhalten in Organisationen

Für diese EA wurde die Kurseinheit II (Organizaional Behavior - Individuum) herangezogen. Thematisch ging es hierbei um die Themen Stress, Stressbewältigung und Arbeitszufriedenheit. Als besondere Herausforderung empfand ich die Beschreibung von prozessualen Abläufen, die im Skript grafisch dargestellt sind. Da muss man ganz schön aufpassen, um das verständlich zu erläutern. Super fand ich, dass für die Aufage zur Arbeitszufriedenheit ein Fallbeispiel genutzt wurde. Hier ging es also um den Transfer der Theorie in die Praxis, und schlüssig zu argumentieren. Nach ersten Informationen von anderen Studenten, komme ich auf ein anderes Ergebnis als sie. Ich bin also gespannt, was da heraus kommt.

 

Nun steht noch das Modul " Zukunftsweisende Führung" aus. Das lese ich kommende Woche in der Bahn. Und dann werde ich wohl am WE an der EA sitzen.

 

Danach werde ich die EAs direkt im Regionalzentrum vorbei (ist ja hier am Ort) bringen. Post ist mir irgendwie zu vage. 🙂

Ach ja...Abgabe ist der 10.06. für alle EAs.

 

Nun noch kurz ein par Worte zu Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP (TERP10) bei erp4studnets.

Pünktlich am 26.05. kamen die Daten zur Freischaltung. Ich beginne jedoch erst nach der Bearbeitung der letzten EA für Hagen, denn dann kann ich mich voll und ganz darauf konzentrieren.

 

Das soll es für heute gewesen sein.

 

Euch ein schönes Wochenende.