Wirbelwind´s Blog

  • Einträge
    11
  • Kommentare
    54
  • Aufrufe
    881

Über diesen Blog

Ich möchte hier gerne mit Euch meine Erfahrungen mit den Studiengängen B.A. Bildungswissenschaften an der Fernuni Hagen (ab SS 16) und B.A. BWL an der IUBH (ab 1.6.16) teilen

Einträge in diesem Blog

Wirbelwind

Vom Familienleben vereinnahmt...

Leider ist von meinem letzten Blogeintrag hier bis heute nicht mehr wirklich etwas passiert, was das Lernen angeht. Diesmal hat mich unser Hund auf Trab gehalten. Mehrere Termine bei verschiedenen Tierärzten, die alle ohne Ergebnis blieben. Aber wenn der Hund stark hinkt, kann da ja irgendetwas nicht in Ordnung sein.

 

Heute dann endlich die Diagnose beim 5. Tierarzt (orthopädischer Tierarzt in einer Tierklinik), leider steht aber nächste Woche deswegen eine OP an. Sie hat einen Anriss des Kreuzbands am rechten Hinterbein. Nicht schön, aber ich bin erleichtert, dass wir nun endlich wissen was Sache ist. Und dass ihr geholfen werden kann - sie ist ja erst 3 Jahre alt und so ein toller Hund.

 

Nächste Woche hat dann mein Mann Urlaub, da werde ich auch mehr Zeit mit ihm und nachmittags den Kindern genießen als viel zu lernen. Und dann hoffe ich, wenigstens nochmal bis zu den Sommerferien der Kinder (ab Anfang August) richtig loslegen zu können. Wobei die Kinder schon so selbständig sind, dass ich auch in den Ferien ein kleines Lernpensum einplane. Mein Sohn hat jetzt an meinem alten Tablet einen Biwi-Studienbrief als PDF und "lernt" fleißig mit ;-) Er ist motivierter als ich :-)

Wirbelwind

Was ich hier noch gar nicht erwähnt habe - ich hatte auf den letzten Drücker im Mai noch BGB II/1 und BGB II/2 (Schuldrecht allgemeiner und besonderer Teil) von Rechtswissenschaften nachbelegt. Eigentlich gar nicht mit dem Ziel, da in diesem Semester schon eine Prüfungsleistung abzulegen - sondern nur, um im Anschluss an das Lehrbuch BGB allgemeiner Teil direkt weiterlernen zu können.

 

Nun läuft es so prima mit dem Lehrbuch, dass es eventuell realistisch sein könnte, doch schon eine der Prüfungen abzulegen. Da ich BGB II in der alten Form (vor der Aufteilung in 2 Module) schon einmal 2010 belegt hatte, ging ich davon aus, keinen Freiversuch zu haben - was ja neuerdings bei Erstbelegung eines Moduls in Rechtswissenschaften möglich ist. Ich habe aber trotzdem beim Prüfungsamt nachgefragt - und siehe da, ich habe bei BGB II/2 doch den Freiversuch :-)

 

In BGB II/1 ist eine Hausarbeit zu schreiben. Der Bearbeitungszeitraum überschneidet sich aber größtenteils mit den Sommerferien meiner Kinder, so dass ich das ins Wintersemester verlege. Freiversuch hab ich ja da sowieso keinen.

 

BGB II/2 schließt mit einer Klausur am 22. September ab, für die ich einen Freiversuch und damit nichts zu verlieren habe. So werde ich nun darauf hinarbeiten, diese Klausur mitzuschreiben. Wenn es nicht klappt, ist es eine gute Übung und ich hab mal wieder die Klausursituation erlebt.

 

Hab ich schon mal erwähnt, dass ich die Änderungen der Studienordnung bei Rechtswissenschaften echt klasse finde? Kein Einführung in die Wirtschaftswissenschaften mehr, BGB II aufgeteilt, die Freiversuche bei Erstbelegung... :-)

 

Die Klausur in Bildungswissenschaften in Modul 1A ist am 6. September, hat also zeitlich einen schönen Abstand zu Rechtswissenschaften. Dort läuft es auch recht rund mit dem lernen. Die Abwechslung zwischen beiden "Fächern" macht weiter Spaß.

Wirbelwind

Es fließt ...

Mit der Kombination Rechtswissenschaften und Bildungswissenschaften bin ich in einen super Lernfluss gekommen. Wenn die Konzentration gut ist, lerne ich Rewi. Ich habe eine sehr gute Zusammenfassung des Stoffs vom BGB Allgemeiner Teil sowie das Buch "Einführung in den Gutachtenstil" von Valerius nun in der Theorie durch - die Übungsklausuren folgen, sobald ich mir das nötige Grundlagenwissen aus dem Lehrbuch (Brox/Walker) angeeignet habe. Am Lehrbuch bin ich auch fleißig dran.

 

Bei Rewi ist es vor allem die präzise Arbeitsweise, die mir halt einfach liegt. Andererseits würde mir aber das Wissen über die Gesellschaft und die Welt bei Bildungswissenschaften doch sehr fehlen, wenn ich mich (jetzt schon) darauf beschränken würde. Rewi fühlt sich richtig an, fast wie ein "Nach-Hause-Kommen", und ich bin erstaunt, wieviel Wissen nach 6-7 Jahren noch abrufbar ist nach kurzer Auffrischung. Mein Rewi-Wissen hat mir auch im privaten Leben in den letzten Jahren immer wieder einmal weiter geholfen.

 

Leider gibt es die Rewi-Lehrbücher kaum als E-Books, ich bin da nämlich auf den Geschmack gekommen. Dafür bearbeite ich die Bildungswissenschaften-Kurseinheiten mit dem Ipad. Das hat einen großen Vorteil für mich: Ich markiere beim ersten Durcharbeiten nämlich immer viel zu viel des gelesenen Stoffes. Das kann ich jetzt getrost tun - und es hinterher beim zweiten lesen einfach wieder löschen oder mit anderen Farben übermalen.

 

In der Praxis sieht es so aus, dass ich einfach lerne, worauf ich gerade Lust habe. Ich fange mit einem "Fach" an, das zu meiner Konzentrationsfähigkeit und Laune passt und wechsle dann nach einer Weile. So switche ich hin und her, die Zeit vergeht wie im Flug. Ich hab gar nicht das Gefühl, dass mir Zeit verloren geht durch den zusätzlichen Stoff, denn wenn ich z. B. nicht konzentriert genug für die Rewi-Bücher wäre (in denen jedes einzelne Wort Bedeutung hat und viel Wissen ganz komprimiert steht), würde ich sonst ohne die Abwechslung mit Bildungswissenschaften gar nicht lernen.

 

Wirbelwind

Es geht endlich bergauf :-)

So, nun wird es Zeit für ein Lebenszeichen von mir. Endlich geht es deutlich bergauf mit meiner Gesundheit und ich fühle mich wieder als Mensch :-)

 

Eigentlich hätte ja nun Anfang Juni das BWL-Studium an der IUBH anfangen sollen. Schweren Herzens habe ich mich davon wieder abgmeldet, da das gesundheitlich einfach noch zu viel gewesen wäre. Zumal ich ohne Abi den Zeitdruck des Probestudiums gehabt hätte...

 

Allerdings hatte ich während der Krankheit viel Zeit zum Nachdenken und Recherchieren... und es kann sein, dass ich den Studiengang von Bildungswissenschaften zu Rechtswissenschaften wechseln werde.

 

Ich habe schon einmal 2009 angefangen, Rechtswissenschaften an der Fernuni zu studieren und hab damals die Zulassung durch das Probestudium bestanden (damals noch Propädeutikum, BGB  I und Externes Rechnungswesen). Aufgehört hatte ich, weil mir die Hürde von dem riesigen Modul BGB II und Einführung in die Wirtschaftswissenschaften damals zu hoch war (und ich Kleinkind und Baby hatte und recht bald arbeiten gehen musste - trotzdem hatte ich die Klausuren mit guten Noten geschafft). BGB II wurde mittlerweile aufgeteilt in zwei Teilmodule und Einführung in die Wirtschaftswissenschaften fällt komplett weg. Noch dazu besteht neu die Möglichkeit, sich auf die Erste Juristische Staatsprüfung vorzubereiten - trotzdem aber den Zwischenschrit mit dem Bachelor zu machen.

 

Außerdem ist bei mir durch meine private Situation auch jetzt noch nicht ganz klar, ob wir langfristig in der Schweiz oder in Deutschland leben werden (oder hin und her wechseln wenn die Kinder aus dem Haus sind). Ich habe mich bei der ETH (Uni Zürich) nun informiert, ob ich zum Schweizer Master of Laws zugelassen werden könnte, wenn ich den deutschen Bachelor habe (dort braucht man den Master für die Anwaltsprüfung) und ja kein Abitur habe. Ich könnte zugelassen werden :-) müsste eventuell einige Module aus dem dortigen Bachelor nachholen.

 

Es haben sich also alle Gründe, die damals gegen das Studium gesprochen haben, aufgelöst ;-)

 

Im Endeffekt hab ich einfach das Gefühl, dass mir die juristische Arbeitsweise mehr liegt als die sozialwissenschaftliche. Auch wenn ich wahnsinnig gerne über Bildung, Politik, Geschichte und Philosophie lese... es bleibt der Zweifel, ob ich das wirklich studieren will? Oder mich einfach so mit für mich interessanten Themen beschäftigen.

 

Ganz sicher bin ich in meiner Entscheidung noch nicht, aber mich zieht es im Moment mehr zu Rechtswissenschaften.

 

 

Wirbelwind

Der aktuelle Stand der Dinge

Leider hindert mich meine Gesundheit immer noch am Weiterlernen. Daher habe ich entschieden, mich für den Moment komplett aufs Gesundwerden zu konzentrieren (und natürlich auf die Familie).

 

Ich werde diesen erst Blog weiterführen, sobald ich von der Gesundheit her das Fernstudium wieder in Angriff nehmen kann. Wenn mir hier im Forum ab und an etwas ins Auge springt, bei dem ich denke mich einbringen zu können, werde ich das gerne tun - aber ein wöchentliches Update, dass ich immer noch krank bin, macht wohl keinen Sinn ;-)

Wirbelwind

Zweifel und weiterhin die Gesundheit

Ich hatte ja im Unterforum IUBH ja bereits mitgeschrieben zu dem neu dort startenden Studiengang Soziale Arbeit. Leider gefällt mir die Art und Weise der Kommunikation und wie da Werbung gemacht wird für einen Studiengang, der wahrscheinlich nicht zur staatlichen Anerkennung führt überhaupt nicht. Das lässt mich auch zweifeln, ob ich BWL wirklich an der IUBH studieren soll.

 

Nr. 2 im Rennen bei der Entscheidungsfindung vor einigen Wochen war der EHV, bei dem man einen Abschluss an einer staatlichen FH bekommt und der BWL mit oder ohne Zusatzzertifikat Personalwesen anbietet. Für mich ist da ausschlaggebend, dass es an sich immer noch ein allgemeiner BWL-Studiengang bleibt (sofern ich das richtig sehe) und nicht schon so spezialisiert Personalmanagement wie an der IUBH. Der Grund für die Entscheidung zur IUBH damals war die monatliche Prüfungsmöglichkeit, mit der ich besser um Bildungswissenschaften herum planen konnte.

 

Na ja, noch muss ich mich nicht entscheiden und hab genug Zeit zum Überlegen...

 

Bei Bildungswissenschaften stelle ich auch fest, dass ich mich wohl falsch eingeschätzt habe. Der Inhalt der Studienbriefe interessiert mich sehr, sobald es um Philosophie oder Geschichte geht. Allerdings merke ich eine Unlust in mir beim Thema Erziehung. Damit hatte ich mich die letzten Jahre durch meine Kinder schon so intensiv auseinandergesetzt, dass ich da irgendwie gerade einfach nicht mehr mag. Das ist weder Kritik am Studiengang, noch entspricht er nicht dem was ich erwartet hatte. Es ist mehr eine Fehleinschätzung von meinen eigenen Interessen.

 

Wenn ich mir einen Studiengang basteln könnte, dann wär das Soziologie, Philosophie und Geschichte ;-)

 

Mit dem Lernstoff komme ich im Moment sowieso nicht wirklich voran, da das gesundheitliche Problem leider seit dem letzten Wochenende wieder viel schlimmer geworden ist :-(

Wirbelwind

Tja nun, da sitz ich mit viel Zeit und viel Motivation - aber leider nicht der nötigen Gesundheit, um so voran zu kommen wie ich es gerne würde. Leider hat die Ultraschall-Untersuchung ergeben, dass ich noch etwas länger daran zu knabbern haben werde und mich sehr zurücknehmen muss.

 

Ich hab nun entschieden, dass ich nur dann wenn es sich für mich gut anfühlt an Modul 1A von Bildungswissenschaften arbeiten werde. Dabei hab ich gemerkt, dass das Diktieren aufs Diktaphon und dann anhören wenn ich liegen muss gut funktioniert. Das Erarbeiten der Inhalte und Zusammenfassungen schreiben geht dafür gerade gar nicht so recht. Darum werde ich nun nach und nach die Studienbriefe aufdiktieren und anhören.

 

Mathe lass ich im Moment lieber sein, das erfordert zu viel Anstrengung. Den Studienbeginn bei der IUBH am 1. Juni lass ich mal noch so stehen und schaue wie es sich gesundheitlich entwickelt. Durch die 4-wöchige Probezeit bin ich da ja nicht in Eile und kann immer noch kündigen, falls es gar nicht geht.

 

Wenn ich ehrlich bin, nervt mich das schon ganz schön...

Wirbelwind

Leider krank

Leider können wir die Osterferien der Kinder nicht genießen, da letzte Woche zuerst die Kinder krank waren und es mich seit dem Wochenende auch ins Bett gelegt hat.

 

Letzte Woche konnte ich noch ca. 3/4 des Lernpensums schaffen, das ich mir vorgenommen hatte. Diese Woche geht es mir leider zu schlecht. Doch, etwas ging: Die Fernuni hat heute Moodle für meine belegten Module 1A und 1B freigeschaltet, so dass ich mir da einen Überblick verschafft habe.

 

Morgen geht es erst mal zur Ärztin und dann gehts hoffentlich bald wieder bergauf...

Wirbelwind

Nun liegt die 1. Woche des Bildungswissenschaften-Studiums hinter mir und - kurz gesagt - es geht mir super damit. :thumbup:

 

Ich bin deutlich schneller als gedacht vorangekommen mit dem Stoff, den ich für diese Woche geplant hatte (13 Stunden statt 20 Stunden). Die ersten zwei Kapitel der Kurseinheit 1 von Modul 1A sind nun klausurgerecht aufbereitet:

 

Nachdem ich mir einen ganz groben Überblick über die Kapitelüberschriften und Randbemerkungen verschafft habe, habe ich den Lernstoff aufs Dictaphon diktiert, da ich ihn so zwischendurch beim spazieren gehen mit dem Hund, bügeln usw. wiederholen kann.

 

Danach habe ich die Kapitel markiert und die Fremdwörter nachgeschlagen. Ich habe festgestellt, dass mir die Zusammenhänge viel mehr im Gedächtnis bleiben, wenn ich die Fremdwörter übersetzt und mir den Sinn so nochmal erschlossen habe.

 

Der nächste Schritt war dann die Zusammenfassung von Hand (also nur gekritzelt), die ich danach dann noch in den Laptop getippt habe.

 

Zuletzt habe ich noch eine Mind Map mit den ganz groben Zusammenhängen erstellt. Eine ausführliche Mind Map mache ich später, wenn ich das Modul fertig bearbeitet habe, als direkte Klausurvorbereitung.

 

Karteikarten mache ich keine, da ich damit leider nicht damit zurecht komme... Ich brauche den Zusammenhang im ganzen Lernstoff, um gut lernen zu können.

 

In Kapitel 1 geht es um einen Überblick über die Grundbegriffe Erziehung, Bildung und Sozialisation. Thema sind die Teilgebiete und Praxisfelder, die Geschichte der Disziplin Bildungswissenschaften,Wissenschaft, Theorie, bildungswissenschaftliche Wissensformen und bildungswissenschaftliche Grundbegriffe.

 

Im 2. Kapitel wird näher auf den Grundbegriff Erziehung eingegangen. Es werden verschiedene Vorstellungen zu Erziehung erläutert, der Begriff Erziehung wird abgegrenzt zu Pädagogik und Bildung, verschiedene Erziehungsmetaphoriken (Bilder von Erziehung) erklärt.

 

Diese Woche geht es nun weiter mit Jean-Jacques Rousseau und Immanuel Kant :)

 

Beim Mathe üben als Vorbereitung für das BWL-Studium habe ich leider das gegenteilige Phänomen. Ich brauche ewig für jede Kleinigkeit, am Ende sind 4 Stunden vergangen und ich weiß gar nicht wo die Zeit hingerannt ist ... ;)

Wirbelwind

Viel früher als gedacht...

... konnte ich gestern das bereits erhoffte, aber nicht wirklich schon jetzt erwartete Paket der Fernuni Hagen mit meinen Kurseinheiten für die Module 1A und 1B im B.A. Bildungswissenschaften vom Postboten entgegennehmen :)

 

Ich hatte in frühestens einer Woche damit gerechnet.

 

Damit hat es meine Vorstellungen, wie ich mein 1. Semester starten möchte, etwas durcheinander gewirbelt - aber im positiven Sinne. Eigentlich wollte ich mir bis zum Eintreffen der Papier-Kurseinheiten einen ersten Überblick verschaffen, indem ich die ab 15.3. freigeschalteten PDF´s mal querlese. Außerdem wollte ich so mal ausprobieren, ob ein Lernen am Laptop für mich in Frage kommt. Es gibt ja so tolle PDF-Programme, in denen man schön bunt markieren kann.

 

Aber ehrlich gesagt, bin ich nun doch ganz froh, die Papier-Unterlagen in Händen halten zu können. Die PDF´s werde ich wohl eher mal unterwegs zum Wiederholen und Lesen nutzen, wenn ich nicht die dicken Hefte mitschleppen will. Da ich aber fast ausschließlich mit dem Auto unterwegs bin, kommt das bei mir nicht so oft vor.

 

Einen ersten Lernplan für Modul 1A (Einführung in die Bildungswissenschaft) hab ich mir bereits erstellt. Also in Kurzfassung: Seitenzahl geteilt durch verfügbare Wochen (minus Schulferien der Kinder und Puffer für Urlaubs-/Krankheitszeiten). Bei mir funktioniert die Einteilung von Arbeitsschritten in ganze Wochen am besten, da ich an den Wochentagen zwar recht viel Zeit zur Verfügung habe, mit zwei Kindern aber auch immer außerplanmäßig Dinge dazwischen kommen können.

 

Dazu noch eine Unterteilung in Arbeitsschritte wie: Überblick verschaffen, lesen, markieren, zusammenfassen, aufs Dictaphon aufsprechen, wiederholen, ...

 

So wie ich mich kenne, werde ich den Plan noch das ein oder andere mal anpassen müssen. Schon allein, weil man den Zeitaufwand in einem wissenschaftlichen Studium natürlich nicht anhand von Seitenzahlen messen kann. Aber prinzipiell gibt mir so eine Struktur das Gefühl, den Lernstoff Stück für Stück bewältigen zu können und fühle mich nicht so überflutet von der Fülle...

 

Außerdem hab ich alle Kurseinheiten von Modul 1A grob durchgeblättert, um einen Überblick über den Stoff zu bekommen. Mein erster Eindruck: Super spannend, ich musste aufpassen, dass ich mich nicht gleich in gewisse Kapitel festlese ;) Ja, so ist das wenn man endlich genau das lernt, was einen wirklich interessiert...

 

Modul 1B (Bildung und Gesellschaft) hab ich ja auch schon bestellt, werde es aber nur schon in diesem Semester beginnen, wenn ich sehr schnell mit 1A durchkommen sollte.

 

Und da ja im Juni auch das BWL-Studium an der IUBH beginnt, werde ich auch weiter mehr oder weniger fleißig Mathe wiederholen... Aber jetzt genehmige ich mir erst einmal ein paar Tage die Freude über den interessanten Biwi-Stoff und mache mit Mathe eine kleine Pause.

 

 

 

Wirbelwind

Wie es dazu kam...

Hallo miteinander

 

Ich heiße Sabine, bin 33 Jahre und lebe mit meinem Mann, unseren beiden Kindern (9 und 6 Jahre) sowie unserem süßen Hund im schönen Allgäu.

 

Nach viel Recherche und Überlegerei habe ich mich entschieden, ein Doppelstudium anzufangen:

 

B.A. Bildungswissenschaften an der Fernuni Hagen (Teilzeit): In erster Linie weil mich das Thema sehr interessiert, aber auch weil ich an bisherigen Arbeitsstellen mit viel Freude die neuen Mitarbeiter einarbeitete und mir das liegt.

 

Und B.A. BWL an der IUBH (48-Monats-Variante): Weil ich diesen Studiengang als Basis nutzen möchte, um mich noch mehr in den Bereich Personalentwicklung vorzutasten. Für die IUBH habe ich mich entschieden, da sie mir durch die flexibel einteilbaren Klausurtermine die Möglichkeit gibt, um das Bildungswissenschaften-Studium herum zu planen.

 

Ich denke, ich hab mir da einiges vorgenommen. Aber da ich aufgrund einer etwas speziellen steuerlichen Situation (würde uns mehr kosten als bringen) nicht arbeite und die Kinder viel Zeit in Schule und Freizeitaktivitäten außer Haus sind, traue ich mir das einfach mal zu ;-)

 

So, nun freue ich mich riesig auf den Semesterstart an der Fernuni. Gestern war ja Versandbeginn, ab 15.3. sind die Module als PDF´s verfügbar. Bis dahin und natürlich auch weiter werde ich meine Mathe-Kenntnisse auffrischen, um für den Start des BWL-Studiums im Juni gut gewappnet zu sein.

 

Herzliche Grüße

Sabine