Gymondo und ich

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    8
  • Kommentare
    31
  • Aufrufe
    451

Über diesen Blog

Dieser Blog handelt von meinen Erfahrungen mit dem Internetsport-Portal Gymondo

Einträge in diesem Blog

Julikäfer

Neues Programm

Guten Morgen,

 

nach dem mein Einsteigerprogramm bei Gymondo ja dann ziemlich im Sand verlaufen ist, möchte ich noch mal einen neuen Anlauf wagen. Aufgrund meiner OP darf ich die Schulter noch nicht belasten. Aber das hindert mich ja nicht daran, Bauch, Beine und Po zu trainieren. Es gibt ja meistens für alle Übungen eine leichte Variante. Und wenn auch die zwecks aufstützen nicht geht, dann mach ich halt ne andere Übung zum ausweichen. :-D

 

Das Programm dauert sechs Wochen und es sind immer so ca 20 minütige Krafteinheiten. Von der Ernährung her ist das Program wieder ähnlich wie das davor: Kein Zucker, Alkohol und Weißmehl; abends in der Woche keine Kohlehydrate.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich mir zwar immer mal wieder Anregungen hole, was Rezepte und so angeht. Aber diese strikte Ernährung kann ich in dem Rahmen nicht durchhalten.

 

Gestern war nun ein 16 minütiges Bauchworkout dran. Ich finde die Trainerin recht unsympatisch. Sie zeigt immer ganz kurz die Übung am Boden für drei Wiederholungen, steht dann auf und zeigt auf die wundervollen Körper ihrer Komparsenmitsportler. Dann legt sie sich wieder hin und macht die letzten zwei Wiederholungen der Übung mit. Ich hab auch nicht alle Wiederholungen geschafft. Das war zu viel. :-D Heute meldet sich ein kleiner angenehmer Muskelkater im Bauch, der aber nicht zu massiv ist.

Julikäfer

Was war noch mal das Ziel?

Hallo,

 

also bei Gymondo läuft es leider gerade genau so wie beim Studium auch: schleppend. In der Nachtdienstwoche hab ich gar kein Workout gemacht und während der Woche Malle jetzt natürlich auch nichts... Ich bin auch ein bisschen genervt von den Workouts, da sie sich nun immer wiederholen und nix neues kommt. Irgendwie langweilt es mich. Natürlich alles faule Ausreden und kein Grund, es nicht trotzdem durchzuziehen.

 

Essenstechnisch bin ich leider auch komplett raus. Es strengt einfach zu sehr an, sich auf Studium UND Leben UND komplette Ernährungsumstellung dauerhaft zu konzentrieren. Gerade dieser Süßigkeitenverzicht fällt mir oft sehr schwer. Und gerade jetzt auf Malle hat  das mal so gar nicht geklappt. Ich werde allerdings in den nächsten vier Wochen noch mal bis zur OP versuchen, wenigstens ein bisschen davon umzusetzen, damit ich beim Aufklärungsgespräch sagen kann, dass ich unter 90 Kilo wiege. :-D

 

LG,  Juli

Julikäfer

Die guten Vorsätze und das Vergessen

Ja, ich war hochmotiviert, als ich mit dem Programm angefangen habe. Hatte Visionen und Träume, wie ich im Bikini auf Malle rumlaufe im Oktober.... es wird wohl doch ein Burkini werden. :D

 

Nein so schlimm ist es dann doch nicht, aber vom geplanten Gewichtsverlust ist leider nichts zu sehen. Aber das hat auch eine ganz einfache Erklärung: Ich halte mich nicht an den Essensplan. Obwohl es am Anfang so gut geklappt hat und die Rezepte echt lecker sind, hat uns irgendwie die Motivation verlassen, was das Kochen angeht. Und dann wäre ja auch noch die ganzen Süßigkeiten auf der Arbeit. Das ist immer mein Problem mit allem: ich überstrapaziere meine Kraft am Anfang und dann ist irgendwann die Luft raus, weil ich ja noch mehr Projekte hab als das Abnehmen. Und dann steht dieser Punkt in der Prioritätenliste gaaaaaaaaaanz weit unten.

 

Ich möchte mich aber nicht nur rügen. Denn was wir bis jetzt voll durchgezogen haben sind die Workouts. Ich hatte schon im letzten Post gesagt, dass sie nicht aufeinander aufbauen und mich die unterschiedliche Länge und teilweise auch die unterschiedlichen Anfoderungen ziemlich verwirren, da man irgendwie nicht das Erfolgserlebnis einer Verbesserung verzeichnen kann. Das war aber ein Irrglaube. Die Workouts wiederholen sich anscheinden alle 4 Wochen und am Anfang hab ich mir gedacht:wie doof. ABER: Es werden im Workout immer einmal eine leichte Variante gezeigt und dann noch eine schwierige Variante. Während ich in den ersten vier Wochen noch die leichten Ausführungen gemacht habe, konnte ich nun schon langsam und teilweise in die schwierigeren einsteigen. Wenn das mal kein Erfolg ist.

 

Einen weitere Vorteil sehe ich darin, dass es wenig Überwindung kostet (wie heute) 13 Minuten WOrkout zu machen. Ich war heute früh sehr müde und irgendwie so matschig im Kopf und konnte nicht richtig lernen. Also hab ich das Trainingsviedeo gemacht und danach war ich frisch und wach und viel konzentrierter. Es tut gut, sich während Lerneinheiten mal zu bewegen. Es werden viele Übungen für den Rücken durchgeführt und ich merke, dass ich nicht mehr soviele Rückenschmerzen habe und auch im Alltag viel aufrechter gehe.

 

Also Fazit: Auch wenn ich kein Gewicht verliere, es ist dennoch eine Bereicherung für mich und meinen Körper und für meinen Alltag.

Julikäfer

Stress lass nach

Liebe Sportsfreunde,

 

ich weiß, ihr wollt hören, dass ich jetzt voll viel abgenommen habe, seit dem ich nichts mehr hier reingeschrieben hab. Ich muss euch enttäuschen: Hab ich nicht.

Ich habe aber auch nicht zugenommen.

 

Die Sache mit der Ernährung ist nur leider etwas eskaliert, während ich den BWL-stress hatte. Man muss wirklich planen, was man essen will und das gesunde Zeug auch zu Hause haben. Denn in der Heiß- oder Stresshungersituation denkt man nicht mehr an gute Vorsätze. Ihr kennt das,

 

Das Sportprogramm habe ich bis letzte Woche auch noch laut Plan durchgeführt. Diese Woche hat sich alles ein bisschen durch den Nachtdienst verschoben. Die eine Sporteinheit musste ich wegen "Nachtdienstkreislaufinstabilität" sogar abbrechen. Aber ich gelobe feierlich, dass ich mich ab morgen wieder an den plan halte. Das wird schon wieder.

 

Woche 4 ist nun fast geschafft und somit 1/3 des gesamten Programms. Auch wenn sich an der Waagenanzeige nichts tut, habe ich das Gefühl an der Tailie und den Beinen etwas schmaler geworden zu sein. Die Workouts sind weiterhin gut zu schaffen, allerdings sehe ich die unterschiedliche Intensität der 3 Workouts innerhalb einer Woche etwas kritisch. Ich habe manchmal nicht das Gefühl, dass sie aufeinander aufbauen, sondern da sind mal Workouts für 14 Minuten drin und dann wieder für 30. Und dann muss man wieder 20 Minuten nur Kniebeuge machen... Maaaaan war das ätzend. Aber wir geben nicht auf.

In diesem Sinne. Sport frei

Julikäfer

Die erste Woche ist rum

Guten Morgen,

 

auch hier erfolgt mein wöchentlicher Bericht vom Gymondo "Trainingslager" :-)

 

Die letzte Woche bestand aus 3 Workouts von 32,13 und 20 Minuten. Sie waren- unabhängig von ihrer Länge, alle fordernd, aber nicht überfordernd und gut zu bewältigen. Wenn ich eine Übung nicht ganz durchziehen konnte, was selten vorkam, habe ich einfach eine kleine Pause gemacht und bin dann wieder eingestiegen. Mein Freund macht da ja auch mit und er, der überhaupt keine sportlichen Grundvorraussetzungen hatte sagte, dass die Workouts gerade so noch gingen, aber an der Grenze waren. Ich finde ja, das sollte auch so sein, denn ein kleines bisschen wehtun sollte es schon, damit man weiß, dass man was gemacht hat. :-)

Am Sonntag gab es dann noch ein 4-minütiges Video über die Grundnährstoffe (KH, Eiweiß, Fett). Ich fand es allerdings sehr oberflächlich und zu kurz um "Ernährungslegasteniker" in die Welt der gesunden Ernährung einzuführen. Aber vielleicht ist das auch so gewollt, damit man sie nicht überfordert.

 

Ernährungstechnisch ging es mir sehr gut letzte Woche. In den beiden Nachtdiensten habe ich es tatsächlich geschafft, keine Cola, kein Energy und auch sonst keine Süßigkeiten zu essen, sondern hielt mich mit dem, was ich mir mitgebracht hatte zu essen und einem Kaffee über Wasser. Generell finde ich es recht einfach, mich nach dem Konzept von Gymondo zu ernähren. Ich habe mir alle möglichen Listen in die Küche gehangen: Wie viel und was darf aufs Brot, in den Smoothi, ins Müsli, als Snack, was darf ich überhaupt essen und wofür kann ich meine Cheatpoints aufbrauchen. Und wenn man immer vor Augen hat was man alles essen darf und wieviel davon, dann fühlt es sich nicht mehr so an, als müsse man auf etwas verzichten.

Mein Freund hat letzte Woche sogar 3 Rezepte davon gekoch. (Er kocht sonst nie) ich hab auch drei Mal gekocht. Und die Kohlehydrat freien Rezepte sind von den Portionen so viel, dass man teilweise noch ein zweites Mal von essen kann.

 

Als ich mich heute auf die Waage gestellt habe, hatte ich 2,5 Kilo weniger als letzte Woche. Ich sage jetzt nicht, dass ich das alles "abgenommen" hätte. Wir wissen ja, dass das Wasser ist und etc. Aber selbst meine Mama hat mich am Samstag gefragt, ob ich abgenommen hätte. Das hat mich dann schon ein bisschen gefreut.

 

Die kommende Woche beginnt mit einem 13 Minuten Workout.Es war anstrengend aber auch schnell vorbei. Die Workouts am Mittwoch und Freitag sind dann um die 30 Minuten lang. Aber auch keine Hürde, wie ich finde.

 

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

 

LG, Juli

Julikäfer

Noch mal von vorn

Guten Morgen,

 

heute ist Montag und ich hatte angekündigt, dass ich auf Grund der längeren Pause mit dem Programm noch mal neu beginne.

 

Die ersten drei Tage heißen offiziell Kick-Starter Phase, in der man 3 Tage Ernährungstagebuch schreiben soll, den Kühlschrank leer räumen und mit Lebensmitteln aus der dazugehörigen Foodliste auffüllen soll und außerdem gehört noch das Schreiben eine Pro- und Kontraliste mit dazu.

Da ich das schon alles vor zwei Wochen begonnen habe, spar ich mir das und gehe gleich über zur Fat-Killer-Phase, die 8 Wochen dauert.

Diese besagt ich soll 3 Hauptmahlzeiten und 2 Zwischenmahlzeiten(wenn nötig) essen und darf 3 Cheatpoints in der Woche verbrauchen. Am Abend gibt es Kohlehydratfrei (Aufgrund der Tatsache, dass ich heute Nachtdienst habe gibt es trotzdem KH und ich werde mir für die Arbeit KH-freie Snacks mitnehmen). Heute steht dann noch ein 30- Minütiges Workout an, das ich vor zwei Wochen schon mal gemacht habe. Ich weiß es wird anstrengend, aber gut. Und es ist schnell vorbei.

 

Eine Neuigkeit gibt es bei dem ganzen noch: Mein Freund hat sich entschieden, dass er mit mir zusammen das Programm macht und sich auch angemeldet. Er ist zwar nicht dick, aber auch nicht gerade sehr fitt. Er will mir bei meiner Ernährungsumstellung und beim Abnehmen helfen und auch für sich selbst gesünder werden. Allerdings bezweifel ich , dass er der Meinung ist, das Programm so streng durchziehen zu müssen wie ich. Das fängt schon damit an, dass er früh zu Frühstück nicht auf sein Knuspermüsli verzichten will. Es fällt ihm  auch sehr schwer, nichts anderes als Wasser und ungesüßten Tee zu trinken. Aber eigentlich bin ich schon froh, wenn er die Workouts macht und die Hauptmahlzeiten mit mir einnimmt. Heute und morgen kocht er sogar jeweils ein Gericht aus der Gymondo-Küche. Da kann man ja schon fast nicht böse sein, wenn er das alles dann nicht ganz so streng durchzieht. :-)

 

In diesem Sinne: Ein dreifaches: SPORT FREI!

 

Julikäfer

Pause nach der Pause

Hallo zusammen,

 

eine Woche Festival ist vorbei und ich habe vorher die "Pausenfunktion" für mein Programm genutzt, weil ich dachte, ich könnte dann wieder an der gleichen Stelle weiter machen, an der ich aufgehört habe. Das war allerdings ein Irrtum, denn als ich auf "weiter" geklickt hat, zeigte mir das Programm die dirtte Woche an, in der ich planmäßig-ohne Pause bin. Das fand ich dann ziemlich doof. Zumal ich mit den Workouts gerade eh nicht weiter machen kann, da mich ein fieser Herpes und eine dazugehörige Erkältung weiterhin zum Pausieren zwingen. Das nervt ziemlich.

 

Ich bin heute auch immer noch nicht darauf gekommen,wie ich mich im Forum von Gymondo anmelden kann, obwohl das Geld nun auch schon abgebucht wurde. Habe dem Kunden-Service nun eine Email geschrieben. Mal schauen, ob die antworten.

 

Ich habe mein Programm nun ganz abgebrochen und werden nächste Woche noch mal von vorne anfangen. :-(

 

Bis dahin, Sport frei!

Julikäfer

Erstes Kennenlernen

Hallo zusammen,

 

manch einer wird sich vermutlich fragen, warum hier jetzt ein Blog auftaucht, der so gar nichts mit einem Fernstudium zu tun hat.

Ich kam auf die Idee, meine Erfahrungen, die ich in Zukunft mit dieser Internetplattform machen werden öffentlich zu machen, da ja aus verschiedenen Themen und Einträgen immer wieder hervor geht, dass es noch mehr Leute gibt, die mit mangelnder Bewegung, schlechter Ernährung und Übergewicht zu kämpfen haben.

 

Gymondo ist zwar keine Fernuni, jedoch könnte man es im weitesten Sinne dennoch wie einen Fernkurs betrachten, denn es ist ein Internetportal, bei dem man sich anmelden und von zu Hause aus Workouts absolvieren und Rezepte nachschlagen kann.

 

Der Blog soll zum erstens für mich als Kontrolle dienen und zum anderen den Lesern einen Einblick in das Konzept des Sportanbieters geben. Vielleicht motiviert es ja den ein oder anderen auch ein bisschen zum sporteln. (Muss ja nicht unbedingt auf die gleiche Art und Weise sein, wie ich es jetzt gewählt habe)

 

Momentan bin ich in einer 7tägigen Testphase, welche sich nach Ablauf der selben in ein Abo umwandelt, dass ich schon beim Registrieren aussuchen musste und für das ich schon meine Bezahldaten hinterlegen musste. (Der Sinn erschließt sich mir nicht aber was sie haben, das haben sie, nicht wahr?) Man kann zwischen einem Abo für 3Monate(33 Euro gesamt), 6 Monate(54 Euro gesamt) oder 12 Monate(75Euro gesamt) entscheiden. Den Preis geben sie, heruntergerechnet pro Woche an, buchen aber wohl den gesamten Preis gleich zu Anfang ab.Wenn man mal bedenkt, dass ich 35 Euro im Monat fürs Fitnessstudio hinblätter, dafür dass ich zwar die Geräte und Dusche benutzen darf, die Trainer aber abgesehen von den Kursen auch nicht wirklich präsent sind, ist das (wenn ich im Fitti kündige) eine super Einsparung aufs Jahr gerechnet.

 

Als nächsten Schritt nach der Registrierung und dem Eingeben seines Gewichtes und Maße kann man sich für ein Programm entscheiden. Ich habe mich für das Programm BEGINNER entschieden, weil ich so unfitt geworden bin, dass ich erstmal langsam starten will, um nicht gleich wieder die Motvation zu verlieren.

 

Das Programm besteht aus 12 Wochen. Ich kann mir aussuchen, wie oft ich trainieren will. Das Portal empfiehlt 3 Workouts pro Woche, die ich mir auch nicht erst raussuchen muss, sondern die gleich im Programm festgelegt sind. Das erste Workout ging über 30 Minuten. Ich habe tierisch geschwitzt und hatte sogar am nächsten Tag etwas Muskelkater. Das hätte ich nie erwartet. Der Trainer war sehr angenehm in seinen Anleitungen. (Ich lasse mich ja nicht so gerne anschreien) Die Workouts sind zwischen 13 und 30 Minuten.

Wenn man zwischendrin Lust auf einen Kurs hat, muss man sich einfach nur einen aus der Mediathek aussuchen. Ich habe gestern einen zusätzlichen Tanzkurs von 30 Minuten gemacht und danach ein Entspannungsvideo angeschalten. Das ging 15 Minuten.

 

Ein zweiter Baustein des Programms ist natürlich wie immer die Ernährung. In diesem Programm werden täglich 3 Hauptmahlzeiten und wenn nötig 2 Zwischenmahlzeiten empfohlen. Abendessen sollte möglichst Kohlehydratfrei sein. Aber auch schlemme ist erlaubt. Pro Woche hat man drei Cheatpoints. 1 Point entspricht ca. 150 Kalorien. Ich kann mir aussuchen ob ich in der Woche drei x einen Point esse oder lieber 1 Mal drei Points. Ich kann auch maximal einen Point für die nächste Woche sparen und kann dann vier essen. Um zu wissen, was ein Cheatpoint ist, gibt es eine laaaaange Liste mit gängigen Beispielen von Leckereien, die einem, zwei oder drei Cheatpoints entsprechen. Es gibt auch noch eine zweite Liste mit allen Nahrungsmitteln, die man Essen darf. Auch ein A4 Blatt.

Ich habe bis jetzt drei Gerichte ausprobiert: Quinoa-Sojajogurt-Nektarinen-Früchstück (Quinoa riecht eklig beim Aufkochen, schmeckt im Jogurt aber echt gut. Irgendwie nussig). Für die Zucchinilasagne habe ich gleich für zwei Tage hintereinander gekocht, was jeweils eine halbe Auflaufform war. War sehr lecker und hat richtig satt gemacht und ein Broccoliomlett (dafür hätte ich jetzt keine Anleitung gebraucht aber es ist ganz gut, wenn man einfach weiß, welche Lebensmittel man überhaupt verwenden soll)

 

Ich mache das jetzt noch nicht so lange (erst drei Tage) aber mein Fazit bist jetzt:

Das Sportprogramm lässt sich super in den Alltag eines Fernstudenten integrieren, da man auf jeden fall mal 15-30 Minuten Zeithat um ein Video anzumachen und ein bisschen zu sporteln (wieviel Zeit vertreibt man sich neben dem lernen sonst so auf FB und co? Aber man muss nicht erst ins Fittnessstudio fahren oder ins Schwimmbad.

Außerdem tut auch so ein Entspannungsvideo zwichendurch mal gut, um neue Kraft zu tanken und eine Pause zu machen. Heute war es ein 10 Minuten Nackenmuskulaturenstpannungsvideo für Büroleute. Danach was ich wieder fitter.

 

Das Ernährungskonzept ist, wie ich finde, kein Hexenwerk. Die Zucchinilasagne war gestern etwas aufwendig, aber beim nächsten mal gehts schon schneller und außerdem hab ichs heute nur noch aufwärmen müssen. Außerdem sind die Rezepte gut auf 1 oder 2 Portionen runtergebrochen. (Wer mag schon gerne 4 Tage hintereinander das selbe essen) und auf der Essenliste steht nichts furchtbar Außergewöhnliches, für dass man erst nach Timbuktu fahren muss.

 

Ich habe momentan ein gutes Gefühl bei diesem Konzept und bin gespannt auf die Erfahrungen, die ich machen werde.

Leider muss ich ab Dienstag erstmal Pause machen, denn ich fahre bis Montag aufs Festival und ich werde dort bestimmt kein Quinoa kochen :D

Ich werde aber versuchen, mich an die 3 Haupt-und 2 Nebenmahlzeiten zu halten, und da die Opiate in meinem Körper schwimmen, wirds mit dem Alkohol wohl auch nicht so weit daher sein.

 

Ich entschuldige mich für diesen ausführlichen Bericht. Die nächsten werden kürzer.

 

Juli

 

 

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0