• Einträge
    11
  • Kommentare
    33
  • Aufrufe
    362

Über diesen Blog

Als abenteuerlustiger Student ohne viel Geld habe ich beschlossen, ein Fernstudium in Schweden zu beginnen - und zwar im Herbst 2016. Wie das Ganze funktioniert, was mir gefällt und wo ich Probleme habe, könnt ihr hier in meinem Blog lesen :)

Einträge in diesem Blog

Azurit

Nachdem ich gestern hoffentlich erfolgreich das zweite Kapitel bearbeitet habe, bin ich heute mit viel Interesse zum dritten Kapitel gekommen. Meine Aufgaben:

1. Kapitel 3 in Earth: Portrait of a Planet lesen. Themen: Beweise für Kontinentaldrift (passende Formen, Vorkommen von Gletschern, Klimagürtel am Äquator, Fundort von Fossilien, passende Gebirgszüge), Paleomagnetismus und Polar-Wanderung, neue Bilder vom Ozeanboden, neue Beobachtungen in der ozeanischen Kruste (Hitze), magnetische Anomalien als Beweis für Ozeanbodenspreizung, Umpolung, Interpretation und neue Beweise.

2. Interlude A in Earth: Portrait of a Planet lesen. Zur Erklärung: Die Interludes sind Bestandteile des Buches, die nicht unbedingt notwendig sind, um die weiteren Kapitel zu verstehen. Sie richten sich an weiter interessierte Studierende, müssen aber hier im Rahmen des Kurses gelesen werden. Themen: Grundlagen des Magnetismus, das Magnetfeld der Erde, Wie ist das Magnetfeld der Erde entstanden?, Wie entwickeln Felsen Paleomagnetismus?, Wie werden Polar-Wanderwege interpretiert?.

3. Internet-Vorlesung: Wiederum eine Wiederholung und Ergänzung des bereits gelernten Materials, diesmal mit einer Dauer von etwa 10 Minuten.

4. Internet-Material: Diesmal musste ich auf das Paleomap Project gehen.Dort sollte ich eine Animation zur Bildung und zum Ende Pangaeas anschauen. Leider konnte diese Animation bei mir am PC nicht geladen werden. Unter Umständen könnte das an meinem PC liegen, unter Umständen aber auch an der sehr "oldschool" wirkenden Website.

5. Self-answering questions: Die meisten Fragen konnte ich diesmal problemlos beantworten, allerdings hatte ich auch hier zum Teil Probleme mit den Grafiken. Alles in allem könnten aber auch meine mangelnden geographischen Kenntnisse oder meine mangelnde Geduld schuld gewesen sein. Aber die Self-answering questions zählen ja auch nicht zur Note.

6. Exam. Leider habe ich die Ergebnisse des Exams von Kapitel 2 noch nicht bekommen. So konnte ich das Exam von Kapitel 3 mangels Passwort leider noch nicht machen. Ich hoffe, dass ich morgen die Auswertung bekomme. Morgen Abend geht es für mich nämlich nach Hamburg, um dort am Samstag und Sonntag insgesamt 6 Mal mit meiner Band aufzutreten. Und am Montag bin ich nach der Rückkehr sicher zu müde, um noch groß zu lernen.

Azurit

Auf meine Nachfrage hin bekam ich eine schnelle Antwort und eine Personennummer, mit der ich meine Exams abgeben kann. Das habe ich auch gleich gemacht und bereits die Rückmeldung erhalten: 8/10, leider sind mir zwei Rechenfehler unterlaufen... Hoffen wir, dass das beim nächsten Mal nicht passiert!

Sogleich habe ich auch das zweite Kapitel bearbeitet, indem es um die Struktur der Erde geht. Folgende Schritte musste ich hierfür machen:

1. Kapitel 2 in Earth: Portrait of a Planet lesen. Auch hier habe ich wieder ca. 1,5 Stunden benötigt. Themen: Magnetosphäre, Atmosphäre, Land und Ozeane, Elemente auf der Erde, Materialien auf der Erde, Woher wissen wir, dass die Erde aus Schichten besteht? (Dichte, Temperatur, Druck, Erdbeben), Erdkruste, Erdmantel, Erdkern, Lithosphäre, Asthenosphäre.

2. Internet-Vorlesung, diese funktioniert genauso wie im letzten Kapitel und dauert etwa 7 Minuten.

3. Internet-Material: Diesmal war die Aufgabe, Google Earth herunterzuladen (wird im Studium noch häufiger gebraucht) und sich seinen Wohnort von oben anzuschauen.

4. Self-answering questions: Es werden wieder verschiedene Fragen zum Thema gestellt, ich hatte das Gefühl, diese waren schwerer, als im Kapitel davor. Wenn man alle Fragen richtig beantwortet hat, bekommt man wieder ein Passwort.

5. Exam: Für das Exam benötigt man zwei Passwörter. Das erste Passwort ist das aus den Self-answering questions. Vom vorigen Exam bekommt man Feedback und das zweite Passwort per E-Mail. Hiermit kann man dann das Exam durchführen. Diesmal hatte ich auch keine Probleme beim Absenden. Drückt mir die Daumen, dass das was geworden ist!

Azurit

Kapitel 1 - Kosmologie

Gestern Nachmittag und heute Morgen habe ich mich mit dem ersten Kapitel in meinem Studium beschäftigt - Kosmologie. Hierzu musste ich Folgendes tun:

1. Kapitel 1 in Earth: Portrait of a Planet lesen. Da ich mich erst wieder in die englische Sprache einfinden musste und alles sehr aufmerksam lesen wollte, habe ich dafür etwa 1,5 Stunden benötigt. Zunächst werden verschiedene Weltbilder (z.B. heliozentrisch, geozentrisch) und ihre Geschichte betrachtet. Es wird auch darauf eingegangen, wie man den Umfang der Erde und den Abstand zu anderen Himmelskörpern berechnen kann. Anschließend beschäftigt man sich mit dem aktuellen Stand der Forschung: Warum geht man davon aus, dass das Universum immer größer wird (Doppler Effekt)? Was ist der Urknall? Welche Elemente entstanden zuerst? Wie entstehen Sterne und wie sieht ihr Lebenszyklus aus? Welche Elemente entstanden in den Sternen? Was ist ein Planet und wie ist unser Sonnensystem aufgebaut? Wie entstehen Planeten und Monde? Was sind Asteroiden und Komete und warum gibt es sie? Und warum ist unsere Erde eigentlich rund?

2. Internet-Vorlesung. Es öffnet sich ein Videostream, in dem der Professor die wichtigsten Dinge noch einmal wiederholt und ergänzt. Die Grafiken sind passend zum Video nebenan zu sehen. Die Vorlesung dauert ca.9 Minuten.

3. Internet-Material: Die nächste Aufgabe war, sich zusätzliches Material im Internet anzuschauen. In diesem Kapitel musste ich auf die Seite der NASA gehen und Informationen zu aktuellen Projekten zu Wasser auf dem Mars finden.

4. Self-answering questions: Nun musste ich verschiedene Fragen zum Kapitel beantworten. Nach jeder Frage kommt direkt eine Rückmeldung, die entweder "Correct!" ausspuckt oder "No" plus Erklärung, warum das die falsche Antwort ist. Hat man alle Fragen beantwortet, bekommt man ein Passwort.

5. Mit diesem Passwort kann man nun das "Exam" öffnen. Dort sind auf einer Seite verschiedene Aufgaben. Gewundert hat mich, dass ich auch rechnen musste. Das waren aber eher einfache Aufgaben, die man auch mit Mathe aus der Mittelstufe bewältigen kann. Die meisten Aufgaben sind allerdings Auswahl-Aufgaben. Eine Zeitbegrenzung gibt es nicht. Schließt man das Fenster, bekommt man beim nächsten Öffnen aber andere Aufgaben. Und nun kann man das Exam abschicken...

... oder doch nicht. Denn erneut geht das ohne schwedische Personalnummer nicht. Ich habe mich direkt an die Uni gewandt und hoffe, dass ich bald Antwort bekomme und mein Exam einreichen kann...

Azurit

Das Semester beginnt!

Gestern hat das Semester an der Uni Stockholm begonnen. Und ich habe schon wieder das nächste Problem! Für meinen ersten Kurs ist es notwendig, das Buch "Earth: Portrait of a Planet" von Stephen Marshak zu besitzen. Das wollte ich am Freitag bei Amazon bestellen, dann wäre es gestern hier angekommen. Allerdings hat mir jemand das letzte Prime-Exemplar vor der Nase weggekauft und die anderen Exemplare benötigen bis ca. 24.09. - viel zu lange! Ich bin jetzt am schauen, woher ich das Buch nun bekomme. Wahrscheinlich muss ich mir das als E-Book besorgen, da die Lieferzeit sonst zu lange dauert. Schade. Hätte es echt gerne in der Hand gehabt! Und dann wird es heute auch schon losgehen :)

Azurit

Das Supportcenter der Uni Stockholm hat mir nun noch einmal geschrieben. Darüber wurde ich auf eine Hilfeseite weitergeleitet, wo ich den Instruktionen folgen sollte. Dort stand dann, ich müsse mich an die "administration" meines "departments" wenden. Da ich bereits eine Begrüßungs-Mail von meinem Studiengangsleiter und Professor erhalten habe, wusste ich direkt, an wen ich mich wenden muss. Von der zuständigen Bearbeiterin wurde dann meine Bewerbernummer angefordert (damit kann man vermutlich auf meine Ausweisdokumente in universityadmissions zugreifen). Anschließend hat sie mir einen "one-time key" und Benutzernamen geschickt, mit dem ich direkt ein Konto auf der Homepage der Uni Stockholm erstellen konnte. Eine "university card" (für die Bibliothek usw.) bekommt man ohne Wohnsitz in Schweden leider nicht, ansonsten hat alles funktioniert. Ich musste mich anschließend für den ersten Kurs in meinem Studium registrieren.
Auf den ersten Kurs "Tellus I - Geology" kann man auch ohne Login zugreifen, nur Prüfungen und ECTS werden nicht vergeben. Wer sich dafür interessiert, kann mal auf tellus.geo.su.se reinschauen. Im nächsten Blog-Eintrag erzähle ich euch dann etwas darüber, wie dieser erste Kurs funktioniert.

Azurit

Kurzfristig kam noch eine Zusage für Earth Science an der Uni Stockholm bekommen. Das freut mich sehr und ich möchte unbedingt starten. Bei Russian I and II for beginners habe ich mittlerweile festgestellt, dass der Kurs in Englisch abends läuft (Dienstag 17 bis 19 Uhr, Mittwoch 17 bis 18 Uhr) und ich zu diesem Zeitpunkt leider nicht regelmäßig kann. Das wird also wahrscheinlich nichts...

Nun zur Einschreibung: Irgendwie gestaltet sich das schwieriger, als ich dachte. Zunächst hatte ich es mit der Hochschule Dalarna versucht. Man kann sich über verschiedene Möglichkeiten einschreiben: universityadmissions.se - geht leider nicht ohne schwedische "personnummer". Dann geht es noch über EduID - aber auch nur mit schwedischer "personnummer". Ansonsten kann man einen sogenannten "key" bekommen. Diesen "key" habe ich bekommen und konnte mich damit bei EduID anmelden. Nun muss man seine Identität mittels Post oder Handy nachweisen, indem man einen Code geschickt bekommt. Nun kann man ohne "personnummer" aber den Code nicht anfordern. Ich habe nun der Uni Stockholm geschrieben, dort wurde mir bis jetzt leider nicht wirklich weitergeholfen. Ich könne mir den Code auch im Studierendensekretariat abholen... Wahrscheinlich haben sie nicht realisiert, dass ich etwa 1600 Kilometer weit weg bin und ein Fernstudium beginne. Jetzt habe ich nochmal geschrieben... Drückt mir die Daumen, dass das noch klappt!

Azurit

Die Bewerbung

Fristen
Man kann jeweils im August und im Januar mit dem Studium beginnen. Es gibt verschiedene Bewerbungsverfahren. Das erste Bewerbungsverfahren ist für internationale Studenten, nicht alle Kurse werden darüber ausgeschrieben. Für Deutsche ist das zweite Bewerbungsverfahren für EU-Bewerber interessant, hier sind dann auch alle Kurse gelistet. Die Bewerbungsfristen sind hier 15. April und 15. Oktober. Im Gegensatz zu deutschen Hochschulen, wo die Fristen Ausschlussfristen sind, ist auch eine "Late Application" möglich. D.h. dass man sich noch bis kurz vor Studienbeginn für manche Kurse bewerben kann, in denen noch Plätze frei sind. Die Bewerbungen werden dann nicht mehr nach Auswahlverfahren, sondern nach Eingang bearbeitet.

Kursauswahl

Die Bewerbung erfolgt ganz einfach über universityadmissions.se. Hierzu wählt man die entsprechenden Kurse oder Programme aus. Wenn man fertig ist, dann geht man im blauen Kasten "My selection" auf "To application".

Account generieren
Im Folgegenden kann man dann einen Accout generieren. Da man als Deutscher in der Regel keine schwedische "Personnummer" hat, kann man sich mit Hilfe seiner E-Mail-Adresse registrieren. Nach der Eingabe der Daten wird der Account generiert und es geht weiter mit der Bewerbung.

 

Kurse sortieren
Nun muss man die Kurse nach eigener Priorität sortieren. Bei einer Late Application ist später keine Änderung der Reihenfolge mehr möglich! Nach der Reihenfolge der Prioritäten wird man dann für bis zu 45 ECTS pro Semester zugelassen. Im zweiten Bewerbungsverfahren muss man sein Angebot annehmen, bei der Late Application nicht. Man kann das Angebot aber ablehnen, um anderen Bewerbern die Chance zu geben, noch für den Kurs zugelassen zu werden.

 

Unterlagen hochladen
Um einen Studienplatz zu bekommen, muss man natürlich die Voraussetzungen erfüllen. Alle Dokumente können eingescannt oder fotografiert werden, müssen aber als pdf hochgeladen werden. Als deutscher Bewerber muss man in der Regel folgende Dokumente hochladen:

1. Ausweis. Das hat den Sinn, dass man als EU-Staatsbürger keine Studiengebühren zahlen muss.2

2. Nachweis über die Hochschulreife. Das sollte so weit logisch sein.

3. Nachweis über Englisch-Kenntnisse auf Level B2. Dies funktioniert über international anerkannte Englisch-Zertifikate wie TOEFL. In meinem Fall war es CAE (Level C1).

 

Warten auf die Zulassung...

Bei den normalen Bewerbungsverfahren gibt es einen Termin, an dem die Ergebnisse veröffentlicht werden. Bei der Late Application kommt die Zusage irgendwann. In meinem Fall kam sie für "Russian for Beginners I und II" an der Dalarna University relativ schnell. Ich warte aber noch auf die Zusage für ein Programm und/oder weitere Kurse.

 

Im nächsten Blog-Eintrag geht es dann weiter mit der Einschreibung :)

Azurit

Nachdem ich diverse Gründe für ein Fernstudium in Schweden gefunden hatte, musste ich mich nun in das schwedische Studiensystem einarbeiten und passende Programme bzw. Kurse finden. Einfacher gesagt als getan! Meine Erkenntnisse über das Studium auf Bachelor-Niveau möchte ich daher in diesem Blog-Eintrag mit euch teilen.

Die wichtigste Website für ein Fernstudium in Schweden ist diese:

universityadmissions.se
Hier findet man alle Kurse und Programme, die auf Englisch angeboten werden. Nun könnt ihr filtern, sodass ihr nur Angebote im Fernstudium angezeigt bekommt:

Klick auf "More Search Options"
Häkchen bei "Show only distance courses"

Wichtig: Man könnte nun noch ein Häkchen bei "Only distance courses without required meetings" setzen. Zu Beginn dachte ich, dass es hier um "required meetings" auf dem Campus geht - das ist aber falsch! Die meisten dieser "required meetings" finden online statt. Daher empfehle ich, dieses Häkchen vorerst nicht zu setzen.
In meinem Fall habe ich noch zusätzlich ein Häkchen bei "Bachelor's level" gesetzt, da ich noch keinen Bachelor besitze und daher keine Master-Kurse belegen kann.

 

Nun werden also alle möglichen Kurse und Programme angezeigt, die man in Schweden auf Englisch im Fernstudium studieren kann. Für mich sah das zunächst aus wie ein heilloses Durcheinander. Nun wollte ich aber keine einzelnen Kurse belegen, sondern auch einen Bachelor-Abschluss erwerben. Ich klickte daher zusätzlich das Häkchen bei "Programmes" an und bekam exakt ein Ergebnis:

Earth Science - Uni Stockholm

Nachdem ich so euphorisch gesucht hatte, war das eine große Enttäuschung. Das Fach liegt zwar in meinem Interessenbereich, aber irgendwie hatte ich mehr erwartet. Dabei hatte ich nur das schwedische Studiensystem nicht verstanden...

 

Die Sache ließ mir keine Ruhe und so fing ich zu einem späteren Zeitpunkt an, weiter zu recherchieren. Ich überlegte, ob es nicht sinnvoll sein könnte, auch einzelne Kurse ohne Abschluss zu belegen. Dabei fiel mir auf, dass man sich in einigen Fächern für eine einzelne "Bachelor Degree Thesis" bewerben konnte. Ich recherchierte weiter und fragte an entsprechenden Hochschulen nach. So fand ich heraus, dass man tatsächlich mehr Bachelor-Abschlüsse im englischen Fernstudium in Schweden erwerben konnte, als ich gedacht hatte. Und so funktioniert das System:

Man studiert einen Major mit 90 bis 150 ECTS (abhängig vom Fach und der Hochschule), der auch die Bachelor-Thesis enthält. Hinzu kommt je nach Hochschule ein Minor mit beispielsweise mindestens 30 ECTS. Die restlichen ECTS sind völlig frei wählbar. Man bewirbt sich für die einzelnen Kurse ("freestanding") und kann nach dem Erwerb von 180 ECTS den Bachelor erhalten.

 

Es gibt folgende Major-Fächer:

Chinese - Hochschule Dalarna

French - Hochschule Dalarna

Russian - Hochschule Dalarna

English Liguistics - Hochschule Dalarna
English Literature - Hochschule Dalarna

Portuguese - Hochschule Dalarna

Spanish Liguistics - Hochschule Dalarna

Spanish Literature - Hochschule Dalarna
Japanese - Hochschule Dalarna
German - Hochschule Dalarna
Interational Relations - Hochschule Dalarna

Wind Power Project Management - Uni Uppsala

 

Solltet ihr noch einen Major entdecken, füge ich diesen natürlich gerne meinem Blog-Eintrag hinzu, damit die Liste vollständig ist :)

Azurit

Als ich meinen Freunden und Bekannten erzählt habe, dass ich ein Fernstudium in Schweden beginnen möchte, wurde ich sehr fragend angeschaut. "Warum denn in Schweden? Du sprichst doch nicht einmal die Sprache?!" Trotzdem gibt es viele Gründe, ein Fernstudium in Schweden anzustreben. Die Gründe möchte ich in diesem Blog-Eintrag darlegen.

 

Kostenlose Bildung
Für schwedische Staatsbürger ist Bildung in Schweden kostenlos - und zwar komplett, d.h. es müssen auch keine Semesterbeiträge o.Ä. wie in Deutschland oder Österreich gezahlt werden. Da innerhalb der EU alle Staatsbürger gleich behandelt werden müssen, entfallen auch für deutsche Staatsbürger die Studiengebühren.

 

Weltweit anerkannte Top-Hochschulen
Einige der schwedischen Universitäten und Hochschulen finden sich im weltweiten Ranking auf Top-Positionen wieder, so beispielsweise die Universität in Lund auf Platz 70. Die Anerkennung der Bachelor- und Master-Abschlüsse in Deutschland ist dank Bologna-Prozess gewährleistet.

 

Ein gut ausgebautes Fernstudien-System mit vielen Angeboten auf Englisch

Da Schweden ein sehr weitläufiges Land mit teilweise sehr geringer Einwohnerdichte ist, verwundert es nicht, dass das Fernstudium dort sehr beliebt ist. Dementsprechend haben die Hochschulen im Land auch viele Angebote, die im Fernstudium studiert werden können. Einige dieser Angebote - um genau zu ein sind es im Herbst 2016 353 Programme und Kurse - werden in englischer Sprache angeboten. Man muss daher nicht unbedingt Schwedisch lernen, sondern kann bei einem Fernstudium in Schweden auch sein Englisch verbessern.

 

Offen, freundlich und schnell

Wer schon einmal an einer deutschen Präsenz-Hochschule studiert hat, kennt folgendes Szenario: Man benötigt dringend eine Information und schreibt daher eine E-Mail an das Studierendensekretariat, die Studienberatung oder den Professor. Nicht zu vergessen, dass diese E-Mail mit allen Höflichkeiten der deutschen Kultur versehen sein muss: "Sehr geehrte Damen und Herren" oder "Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Dr. Dr. Mustermann" sind die Anreden, die Hochschulen in Deutschland erwarten. Die Antwort lässt dann erstmal wochenlang auf sich warten, falls sie überhaupt kommt. Ahnungslos schrieb ich also "deutsche" E-Mails an verschiedene Institutionen in Schweden, z.B. an einen Professor der Universität Stockholm. Die Antworten kamen immer innerhalb von zwei Tagen und auf die deutsche Förmlichkeit wird überhaupt keinen Wert gelegt. Im Gegenteil - man spricht sich mit Vornamen an, sogar den Professor. Das sorgt - trotzdem man in Schweden nicht anwesend ist - für ein familiäres Gefühl.

 

Wie ihr seht, gibt es also nicht nur einen Grund, ein Fernstudium in Schweden zu beginnen. Ich bin mir sicher, dass ich noch mehr Gründe finden werde, sobald das Studium in zwei Wochen beginnt :)