Springe zum Inhalt
  • Einträge
    34
  • Kommentare
    149
  • Aufrufe
    2.418

Über diesen Blog

In diesem Blog beschreibe ich meine Erfahrungen mit dem B.Sc.-Studiengang Energiewirtschaft und -management an der Wilhelm Büchner Hochschule.

 

Einträge in diesem Blog

CP-Halbzeit

Einen schönen guten Abend!   Während ich dabei bin die letzten Gedanken zu meinen Wahlmodulen zu sortieren und auf das Feedback zu meinem Abschlussbericht zur berufspraktischen Phase im Bachelorstudiengang Energiewirtschaft und -management warte, habe ich zwischendurch das letzte Modul mit B-Prüfung des vierten Semesters in Angriff genommen.   Hierbei handelte es sich um das Fach ESY - Energiesysteme. Insgesamt drei Studienhefte mit 265 Seiten. Das erste Heft über "Technologien der Stromerzeugung" war im Grunde nichts anderes als eine Wiederholung aus den Grundlagen allgemeiner und regenerativer Energietechnik und damit auch schnell abgehandelt. Im zweiten Heft ging es um "Stromwirtschaft in Deutschland und in der EU", was für mich auch nicht wirklich so viel neues beinhaltete. Das dritte Heft hingegen, "Energiepolitik und Energiekonzepte", hat dann doch stellenweise neue Informationen gebracht und latentes Wissen verfestigt. Einiges davon hat man aber auch schon öfter gehört, wie den Ausstieg aus der Kernenergie und Förderung regenerativer Energieerzeugung.    Die B-Prüfung umfasste dann vier Aufgaben mit jeweils sechs Unterpunkten. Es ging quer durch alle Bereich der Hefte von Regularien über Börse und Börsenmechanismen, etwas Kraftwerkstechnik (Funktion bestimmter Elemente, Wirkungsgrad etc.), Funktionsweisen bei regenerativer Energieerzeugung sowie über das Energiekonzept 2050. Alles in allem faire Fragen und gut machbar. Am gestrigen Freitag den 13. habe ich allen Mut zusammen genommen (  ) und die Antworten eingereicht.    Heute habe ich im Online Campus nach etwas gesucht und dabei festgestellt, dass meine Prüfung bereits benotet wurde und ich ein hervorragendes Resultat erzielen konnte. Damit ist auch dieses Fach erfolgreich bestanden!      Somit habe ich nun, und das ist Grund zum Feiern, Halbzeit bei den Creditpoints: 92 von 180!   Wenn das nicht nach nem Stubbi und nem Schokorigel schreit...    Habt noch einen schönen Abend und einen schönen Sonntag!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

Die Qual der Wahl!

Hallo zusammen,   mein BPP-Bericht ist mittlerweile eingereicht. Hier wird es noch einen ausführlichen Blogeintrag geben, sobald mir das Feedback vorliegt. Auch arbeite ich schon an der nächsten B-Prüfung, also schriftlichen Hausarbeit, zum Modul Energiesysteme.   Bei mir steht demnächst die Fächerwahl im Wahlpflichtbereich Energiewirtschaft und -management an. Natürlich habe ich mir auch schon meine Gedanken gemacht, auch wenn ich mich noch nicht ganz final entschieden habe. Und das hat mich auf die Idee gebracht mal zu gucken, was Euch denn so interessieren würde, daher:   Gibt es eine Umfrage!
  HINWEIS: Es geht mir hier nicht darum zu erfahren, zu was Ihr mir raten würdet! Nein, vielmehr würde es mich einfach brennend interessieren, welche drei der fünf Fächer für Euch, basierend auf unten stehenden Informationen, interessant wären. Was würde Euch reizen, wo wärt Ihr neugierig drauf? Gerne könnt Ihr auch in den Kommentaren Eure Gedanken, Begründungen oder, sofern vorhanden, Erfahrungswerte mit angeben.   Ich freue mich sehr über jedes Feedback!    Vorstellung der Module: Ich schicke an dieser Stelle mal vorweg, dass der angegebene Workload für alle Module mit 120 Stunden identisch ist. Die nachfolgenden Angaben stammen aus dem Modulhandbuch.   Modulname Energie-Contracting Lernziele Die Studierenden können die wirtschaftlichen und rechtlichen Dimensionen energie-orientierter Vertragsbeziehungen in ihren Grundzügen einschätzen und erläutern. Sie kennen die rechtlichen Grundlagen des Energie-Contracting und können die üblichen Vertragsgestaltungselemente im Bereich des Energie-Contracting beurteilen. Somit können die Studierenden unter Berücksichtigung der ökonomischen Chancen und Risiken an der Gestaltung von Energie-Contracting-Regelungen und Vereinbarungen mitwirken. Inhalte Begriff und Anwendungsbereiche des Energie-Contracting
Rahmenbedingungen energieorientierter Vertragsbeziehungen
Rechte und Pflichten der Energie-Contracting-Partner
Energie-Contracting-Szenarien
Vertragsgestaltungselemente im Energie-Contracting
ökonomische Chancen und Risiken des Energie-Contracting
Entwicklungstendenzen des Energie-Contracting Leistungsnachweis Klausur Voraussetzung für die Teilnahme Empfohlen werden Kenntnisse zu den Grundlagen der Energiewirtschaft und des Energiemanagements (bezogenes Modul: Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement).     Modulname E-Energy und IT in der Energiewirtschaft Lernziele Die Studierenden kennen die Anforderungen an energiewirtschaftliche Informations- und Kommunikationssysteme sowie die Prozesse der Planung und Steuerung bei der Energieversorgung. Im Mittelpunkt steht dabei die Sammlung und Bereitstellung von relevanten unternehmensweiten und/oder übergreifenden Informationen in der Energiekette von der Erzeugung bis zum Verbrauch. Sie können Gestaltungsempfehlungen zu den anspruchsvollen Fragen der Daten-, Funktions- und Prozessintegration sowie der Standardisierung und dem Aufbau passender IT-Architekturen und Integrationsplattformen erarbeiten und erläutern. Außerdem können die Teilnehmer/-innen die Elemente einer zukunftsfähigen IT-Architektur bestimmen und eine zeitgemäße IT-Organisation entwerfen. Daneben bauen sie die Kompetenz zur Steuerung und Bewertung von Projektportfolios auf. Die Studierenden können das Konzept und die Grundlagen der Initiative „E-Energy“ im Zusammenhang mit einem IKTbasierten Energiesystem der Zukunft und dem damit verbundenen Trend zu dezentralen und volatilen Energieerzeugungsstrukturen erläutern. Sie kennen die IKT-seitigen Erfordernisse und Unterstützungselemente für eine intelligente Nutzung aller zur Verfügung stehenden Ressourcen sowie für die Optimierung und Integration eines Gesamtsystems der Versorgung von der Gewinnung über die Speicherung, den Transport, die Verteilung bis hin zur effizienten Verwendung an den Endgeräten. Inhalte Anforderungen und Grundlagen von IKT-Systemen in der Energiewirtschaft
Informationsmanagement in der Energiewirtschaft
Architekturen und Organisation
E-Energy – IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft (z.B. Smart Grids) Leistungsnachweis B-Prüfung Voraussetzung für die Teilnahme Empfohlen werden Kenntnisse zu den Grundlagen der Energiewirtschaft und des Energiemanagements (bezogenes Modul: Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement) sowie zur Wirtschaftsinformatik (bezogenes Modul: Wirtschaftsinformatik).     Modulname Energiehandel und -marketing Lernziele Die Studierenden kennen die Märkte, Produkte und Akteure des Energiehandels und können die Methoden und Strategien der Energiebeschaffung im Zusammenhang mit den Marktmechanismen und -gegebenheiten sowie den Erfolgsfaktoren national und international erläutern. Sie kennen den Aufbau und die Funktionsweisen von Energiebörsen sowie die Instrumente der Finanzierung mit dem zugehörigen Risikomanagement. Sie haben gute Kenntnisse und ein Verständnis zu den Grundlagen des Emissionszertifikatehandels. Sie kennen außerdem das Instrumentatrium von Energievertrieb und -marketing für die Gestaltung von Kundenansprache, -gewinnung und -bindung sowie die Inhaltselemente von Vertriebssteuerung und controlling. Die Studierenden sind in der Lage, diesbezügliche Fallbeispiele zu bearbeiten und dabei den erlernten Methodenmix und Instrumenteneinsatz anzuwenden. Inhalte Märkte, Produkte und Akteure des Energiehandels
Methoden und Strategien der Energiebeschaffung
Typische Marktmechanismen und Erfolgsfaktoren
Aufbau und Funktion von Energiebörsen
Finanzierung und Risikomanagement
Grundlagen des Emissionszertifikatehandels
Instrumenteneinsatz in Energievertrieb und -marketing
Vertriebssteuerung und -controlling
Fallstudien Leistungsnachweis B-Prüfung Voraussetzung für die Teilnahme Empfohlen werden Kenntnisse zu den Grundlagen der Energiewirtschaft (bezogenes Modul: Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement).     Modulname Energie und Umwelt Lernziele Die Studierenden haben eine Sicht auf das Thema Energie unter Umweltgesichtspunkten. Sie kennen dazu Managementsysteme für Energie und Umwelt und können Energiekennzahlen und Ökobilanzen erläutern. Sie können den Einsatz dieser Managementsysteme in den relevanten Prozessen planen und kennen die dafür bestimmenden Faktoren der Prozesskette von der Energieerzeugung bis zum Verbrauch. Inhalte Energieanalyse und -prognose
Optimierung des Energiebedarfs
Energieeinsparmöglichkeiten
Energiekennzahlen und Ökobilanzen
Strategien zur Entsorgung Leistungsnachweis Klausur Voraussetzung für die Teilnahme Empfohlen werden Kenntnisse zu den Grundlagen der Energiewirtschaft (bezogenes Modul: Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement).     Modulname Energiewirtschaftspolitik Lernziele Die Studierenden haben ein Grundverständnis für die energiepolitischen Zusammenhänge und kennen die Notwendigkeit energiepolitischer Eingriffe. Sie können die ökonomischen Gegebenheiten und die Gründe für staatliche Eingriffe analysieren und kennen den Einfluss von Marktformen auf die Preise und Mengen der internationalen Energienachfrage und des Energieangebots. Sie können die Formen und Modelle der Regulierung von Energienetzen erläutern und die Entwicklung des globalen Energieverbrauchs und der energiebedingten Emissionen analysieren. Sie kennen die internationalen Klimaschutzinstrumente im ökonomischen Kontext und können das energie- und umweltpolitische Instrumentarium und seine Auswirkungen auf die Volkswirtschaft erklären. Inhalte Grundlagen und Rahmenbedingungen der Energiewirtschaftspolitik
Akteure der Energiepolitik
Energienetze und Regulierung
Marktformen, Energieangebot und -nachfrage
Globaler Energieverbrauch und Klimaschutz
Instrumente der Energiewirtschaftspolitik Leistungsnachweis Klausur Voraussetzung für die Teilnahme Empfohlen werden Kenntnisse zu den Grundlagen des Energierechts (bezogenes Modul: Energierecht) sowie zu den Grundlagen der Energiewirtschaft (bezogenes Modul: Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement).     Jetzt kann es nur noch heißen: Wie würdet IHR entscheiden?    Schönes Wochenende!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Antrag BPP & "Unboxing Vol. 8"

Hallo zusammen,   es ist Sonntagvormittag und da das Wetter nicht wirklich so schön ist, kann man die Zeit auch damit zubringen Euch über die letzten Entwicklungen zu informieren, auch wenn sich nicht wirklich so sehr viel getan hat.    Vorbereitungen zum BPP-Bericht & Anmeldung zur berufspraktischen Phase: Ich denke, bzw. eher hoffe, dass ich die Vorbereitungen - zugegeben nach sehr langer Zeit - soweit abgeschlossen habe. Ich habe alle wichtigen Informationen zusammengetragen und schon einiges vorgeschrieben, teils Formuliert, teils in Stichworten. Zwar weiß ich, dass dieser Abschlussbericht nicht benotet wird, aber da man ein dezidiertes Feedback zur Gestaltung der Arbeit bekommen soll, ist dies sicherlich sehr wertvoll im Hinblick auf die Bachelor-Thesis.   Nun habe ich hier die Formulare "Anmeldung zur berufspraktischen Phase" und "Antrag auf Anrechnung einer während des Studiums ausgeübten Berufstätigkeit als berufspraktische Phase" unterschrieben vorliegen. Dazu noch das Zwischenzeugnis meines Arbeitgebers. Alles zusammen steckt schon in einem Umschlag und wird dann morgen per Einschreiben auf den Weg nach Pfungstadt gehen. Hier bleibt dann nur zu hoffen, dass mein Job in der Energiebranche auch als einschlägig anerkannt wird.    Zudem habe ich in einer Checkliste zur BPP gelesen, dass der Nachweis zur Berufstätigkeit nicht älter als drei Monate sein darf. Da hab ich wohl seit Erhalt meines Zwischenzeugnisses etwas getrödelt und bin jetzt eh schon ziemlich knapp dran...        Was ist noch geschehen? Um alle Unterlagen des vierten Semesters komplett vorliegen zu haben beschloss ich am 31.05. das achte Paket bei der WBH anzufordern. Am 01.06. kam auch bereits die Versandbenachrichtigung und gestern traf das kleine, 1.600 Gramm schwere Päckchen bei mir ein. Und so sieht der Inhalt aus:     Und das hier ist der Inhalt für die Monate 22 und 23: ERE03 - Recht der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz ERE04 - Energieanlagenrecht ESY02 - Stromwirtschaft in Deutschland und in der EU ESY03 - Energiepolitik und Energiekonzepte SOI02 - Internationales Management SEI12 - Unified Modeling Language Flyer: Shoppen & sparen! Hinweis Wahlpflichtmodule   Dazu gab es noch die übliche Packliste und ein Schreiben bezüglich der Vorauslieferung, welche ich hier weggelassen habe. Das "Shoppen & sparen!" ist ein Hinweis auf die Wilhelm-Büchner-Vorteilswelt (mit einem Kooperationspartner), wo man wohl günstiger Dinge einkaufen kann. So genau habe ich mir das noch nicht angesehen. Wie immer habe ich Euch mehr Informationen zu den Studienheften im Sammelbeitrag Studienmaterial aufgeschlüsselt aufgelistet.   Natürlich gibt es noch das Schreiben, dass die nächste Modulwahl ansteht. Hier heißt es drei aus fünf des Wahlpflichtbereiches Energiewirtschaft und -management. Dazu schreibe ich heute aber nichts mehr!  Ein anderes Mal werde ich Euch hierzu detailliertere Einblicke geben...   Jetzt wünsche ich Euch aber erstmal einen schönen restlichen Sonntag!    Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

In kleinen Schritten geht es voran...

Es wird wieder mal Zeit Euch zu berichten, was denn so geschehen ist.   Zunächst mal zum Hauptthema meiner letzten Beiträge, den Vorbereitungen zum BPP-Bericht: Was habe ich hier gemacht? Genau, nix! Absolut gar nix!    Innerhalb unserer kleinen Firma, wir sind weniger als zehn Leute, hat es einige Veränderungen gegeben, die dem allgemeinen Klima nicht gerade zuträglich waren. Soweit die diplomatischste Formulierung, die mir dazu einfällt. (Ich möchte hierzu nicht großartig in die Tiefe gehen.) Ich hatte also keine Lust mich in meiner Freizeit auch nur annähernd mit etwas zu beschäftigen, was grob Bezug zur Firma hat. Das schloss den Praktikumsbericht mit seinem ersten Teil (Vorstellung der Firma, Produktspektrum, betriebswirtschaftliche Kennzahlen etc.) und dem zweiten Teil, wo es entweder um eine Projekt- oder eine Prozessbeschreibung gehen soll, ganz klar mit ein!  Allerdings werde ich ja nicht drum herum kommen mich damit wieder zu beschäftigen, aber das kann auch noch ein paar Tage warten.      Ob ich überhaupt etwas getan habe? Ja, ich habe mich statt dessen in den letzten Wochen mit der ersten B-Aufgabe des vierten Semesters beschäftigt. Wissenschaftliches Arbeiten und Kommunikation, Organisation und Projektmanagement, kurz WOP. An dem langen Titel kann man bereits erkennen, dass es sich hier um etwas größeres handelt, weshalb dieses Fach auch mit 10 CP bewertet wird. In der Tat gab es die ersten Module dazu auch bereits im dritten Semester. Es ging darum sich vorzustellen eine wissenschaftliche Arbeit (Bachelor-Arbeit) zu einem vorgegebenen Thema zu schreiben. Von Mindmap über Eingrenzung des Themas bis hin zur Erstellung eines Projektplans und Darstellung wissenschaftlicher Methoden zur Datenerhebung war alles vertreten.   Gestern habe ich sie dann am späten Nachmittag eingereicht und bereits heute konnte ich im Online Campus zu meiner großen Freude feststellen, dass die Note bereits vorliegt und eingetragen ist. Damit ist ein weiteres Fach bestanden!    Und nicht nur das, durch die damit erhaltenen 10 CP fehlen mir ab jetzt nur noch UHU-CPs bis zum Ende, also "unter Hundert"!       Gibt es sonst noch etwas? Wie im letzten Beitrag berichtet steht die nächste Klausurphase bereits fest. Durch die schneller als gedacht erfolgte Fertigstellung der B-WOP habe ich nun auch etwas mehr Spielraum um ein paar Dinge hin und her schieben zu können. Daher habe ich das Seminar Energiewirtschaft und -management nun fest für den 29.-30.08.2018 gebucht, was der nächst verfügbare Termin ist.   Auch überlege ich, ob ich mir nicht schon das Studien-Paket für die zweite Hälfte des vierten Semesters vorzeitig zusenden lassen soll. Mit dem Paket bekäme ich wohl auch die Aufforderung mich für drei aus fünf Fächern des Wahlpflichtbereiches II zu entscheiden, was Spannung aufkommen lässt...     Und dennoch kreist über allem der BPP-Bericht und vor allem die Einreichung der Anträge zur Anmeldung und Anrechnung der ausgeübten Berufstätigkeit. Ja ich weiß, mit dem ganzen Kram hätte ich auch Zeit bis kurz vor Ende und müsste mich dazu nicht unter Druck setzen (noch ist es kein wirklicher Druck!  )... aber es loszuwerden und später nicht mehr dran denken zu müssen wäre schon fein. Vor allem, da es die Zeit aktuell hergeben würde.     So, dies soll es nun aber auch wieder gewesen sein. Ich wünsche Euch allen einen schönen Nachmittag!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Studien-Bergfest

Hallo zusammen,   nun ist es gerade mal einen Tag her, dass ich hier geschrieben habe und schon gibt es wieder Neuigkeiten.   Während sich andere Studenten der WBH aktuell damit herumärgern, dass vor allem externe Klausuren gefühlte Ewigkeiten brauchen bis diese korrigiert und die Noten im Online Campus zu sehen sind, ist bei mir ein neuer Rekord eingetreten. Gerade mal 25 Stunden nachdem ich meine B-Aufgabe für Controlling und Qualitätsmanagement eingereicht habe, war diese auch schon benotet und die Note in der Studienübersicht veröffentlicht. Dazu noch eine nette Mail der Tutorin mit einem Kompliment zu der "sehr guten B-Einsendeaufgabe! Super!". Was will man mehr? Also heißt es auch hier ein Häkchen dran, denn somit ist dieses Fach bestanden!    Das bedeutet ich habe nun alle Klausuren und schriftlichen Hausarbeiten der ersten drei Semester hinter mir und damit Bergfest.  Bedeutet also, dass ich nun die Kühe durchs Dorf treibe, Schampus schlürfe und Liedchen trällere...  Ja ok, ich habe keine Ahnung wo ich auf die Schnelle Kühe herbekommen soll und die Leute würden bestimmt auch komisch gucken, wenn ich sie durch die Essener Fußgängerzone treibe. Champagner habe ich auch keinen zur Hand, aber fröhlich pfeifen, ja das kann ich! Und zumindest ein Gläschen Wein lässt sich auch auftreiben.    Wie geht es nun weiter? Wie gestern schon beschrieben liegt ein Fokus auf den Vorarbeiten zum BPP-Bericht. Zusätzlich habe ich mich heute bereits für die nächste Klausurphase in Pfungstadt vom 04.-06.10.2018 angemeldet. Auf dem Programm stehen dann die Repetitorien und Klausuren zu Energierecht und Wirtschaftsinformatik.   Das nächste große Thema wird, sobald ich die Studienhefte durch habe, die schriftliche Hausarbeit zu "Wissenschaftliches Arbeiten und Kommunikation, Organisation und Projektmanagement". Diese wird, wie ich von anderen Kommilitonen gehört habe, ein schwerer Brocken.  Dies ist allerdings bei einer mit zehn CP gewerteten Aufgabe wohl auch kein Wunder.   Im vierten Semester steht ebenfalls das "Seminar Energiewirtschaft und -management" an. Hier muss ich noch planen wann ich dieses unterbringe, da hier für ein - wohl vorgegebenes Thema auf das man sich bewerben kann - eine Seminararbeit angefertigt werden muss. Sprich dies nimmt im Vorlauf dann auch recht viel Zeit in Anspruch. Die restlichen verfügbaren und noch buchbaren Termine dieses Jahr sind 29.-30.08., 17.-18.10. oder 12.-13.12. Hier jongliere ich also noch etwas mit den Zahlen bevor ich mich entscheide.    Und das war es dann auch wieder von mir und ich wünsche Euch eine angenehme und erfolgreiche Restwoche!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Ein schwerer Brocken, "Unboxing Vol. 7"

Grüß Euch!    Der März ist schon fast vorbei und Ostern steht vor der Türe. Daher hat es sich die WBH nicht nehmen lassen mir ein dickes Ei, also eher ein mit 4.089 Gramm schweres Paket zukommen zu lassen.  Und nachdem es zuletzt immer weniger Studienhefte wurden kommt nun ein klares Signal, dass die "zweite Halbzeit" des Studiums genauso wie die erste beginnt, mit viel lesen und lernen...   Nachfolgend seht Ihr, was mich als nächstes erwartet:   Und nun, wie Ihr es gewohnt seid, hier die Auflistung des Inhalts: ERE01 - EU-Energierecht, Grundlagen der Energiepolitik und Energiekartellrecht ERE02 - Regulierung der Energiewirtschaft in Deutschland EREBU - Gesetzestext Energierecht (Buch) ESY01 - Technologien der Stromerzeugung INMT01 - Intercultural Communication INMT02 - Global Strategies, Regional Implementation INM05 - Grundlagen des Informationssystemmanagements Teil 5 FUM08Z - Führungsaspekte des Projektmanagements IMI03 - Projektmanagement WOPCD - Nitor: die Kunst des Präsentierens (CD-ROM, eLearning)   Ich habe Euch auch dieses Mal die Hefte mit ihren Kapiteln in den entsprechenden Studienmonaten aufgelistet und die Seitenzahlen pro Heft sowie Gesamtseitenzahl pro Studienmonat im Sammelbeitrag  Studienmaterial aufgeschlüsselt aufgeführt. Wir befinden uns damit im Studienmonat 19.      Der schwere Brocken ist allerdings nicht nur das Paket an sich, sondern besonders auch das Thema Energierecht. Allerdings habe ich die letzten Tage noch an einem anderen Brocken geknabbert, der B-Aufgabe zu Controlling und Qualität.  Ich habe letztlich einiges an Lektüre verschlungen und die Fragestellungen so gut es ging beantwortet, wobei ich schon denke den Kern der Aufgabenstellungen getroffen zu haben. Heute Mittag habe ich sie nun eingereicht, mal sehen was dabei rumkommt.     Und was steht sonst noch so an? Wie in meinem letzten Kommentar zum vorherigen Blogeintrag schon berichtet habe ich mein Zwischenzeugnis erhalten.  Aus dem BPP-Leitfaden habe ich auch bereits die Formulare "Anmeldung zur berufspraktischen Pahse" und "Antrag auf Anrechnung einer während des Studiums ausgeübten Berufstätigkeit als berufspraktische Phase" ausgedruckt und vorausgefüllt. Hier fehlen nur noch Datum und Unterschrift. Da der Umfang des Praktikumsberichts aber 15 - 20 Seiten ohne Verzeichnisse und Anlagen betragen soll, werde ich vor Antragseinreichung noch ein paar Vorarbeiten tätigen. Dies ist besonders wichtig, da man ab erfolgter Anrechnung nur vier Wochen Zeit für den Bericht und die Abgabe hat. Klingt zwar nach ausreichend Zeit, da ich aber nicht weiß, was sich eventuell noch kurz vor bzw. direkt nach Ostern bei uns im Unternehmen noch so ereignen wird, kann es schnell zu einem zeitlichen Engpass kommen. Wir haben da nämlich aktuell einige parallel laufende Projekte, die in ihre heiße Phase bzw. Abschlussphase gehen, und ein paar Kundenprojekte, die kurz vor dem Start stehen.   Aber irgendwie wird das schon, hat ja bis hier hin auch immer geklappt!    Ich wünsche Euch eine schöne Restwoche!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Frisch zurück ans Werk!

Hallo zusammen,   vorab, wobei darf man das jetzt noch sagen? Ach egal. Also vorab Euch allen noch ein glückliches aber vor allem gesundes und erfolgreiches neues Jahr!    Bei mir geht es nun auch endlich wieder los mit dem Studium. Nach Weihnachten habe ich mir dann doch mal eine Studienpause gegönnt um auch meinen Kopf wieder etwas frei zu bekommen. Der Januar war dann leider von viel Arbeitsstress bezüglich Jahresabschluss geprägt. Zusätzlich gab es noch eine Umstellung im Energiesektor, die zum 01. Februar in Kraft getreten ist. Dies hieß mit unserem Softwarehersteller eng zusammenarbeiten, das neue Release testen und rechtzeitig implementieren, was dann auch kurz vor Monatswechsel geschafft war. Nach der Umstellung gab es dann natürlich noch ein paar kleinere Problemchen, die aber ebenfalls zeitnah gelöst werden konnten.   Ab dem 08. Februar hieß es dann aber zunächst einmal dem Karneval frönen, was auch Dank vieler Feiern mit kölschen Klängen und reichlich Weizensmoothies gelang!  Allerdings hat es mich auch fast direkt im Anschluss dahin gerafft und ich lag mit einer Grippe flach.  Ob es an der ausschweifenden Feierei oder dem doch fortschreitenden Alter liegt ist nicht mehr festzustellen, vielleicht hatte ich mich auch nur irgendwo angesteckt...   Somit habe ich dann letzte Woche die Arbeit am Studium wieder aufgenommen und mich erneut dem Bereich Rechnungswesen und Finanzierung gewidmet, mit dem ich im Dezember bereits angefangen und die ersten Fragestellungen der schriftlichen Hausarbeit bearbeitet hatte. Daher konnte ich auch bereits letzten Mittwoch die B-Aufgabe einreichen. Und heute, fünf Tage später, liegt mir auch schon die Note vor. Mit einer 1,7 (92 Punkte) habe ich dieses Fach bestanden!    Nun geht es weiter mit Controlling und Qualität, was ich hoffe diesen Monat auch abschließen zu können. Allerdings fehlt mir hier für die Aufgabenstellungen noch der richtige Zugang, aber das wird bestimmt noch...    Auf Arbeit habe ich mein Zwischenzeugnis angefordert, welches ich benötige um eine Anrechnung der BPP (berufspraktische Phase) zu erhalten. Und obwohl ich das meinem Chef bereits im Dezember mitgeteilt habe, kamen auf meine Bitte hin direkt Rückfragen, wozu und wann ich das denn brauchen würde, und ob ich die Firma verlassen und mich anderweitig umsehen wolle und womit ich denn so unzufrieden wäre etc. Allerdings mit einem eher aggressiveren Unterton als Vorwurf statt echtem Interesse. Als ich ihm dann erneut erklärt habe, dass es für das Studium ist, hat er es nicht geglaubt und wollte sogar etwas sehen, was dies belegt. Ich habe ihm dann den Leitfaden zur berufspraktischen Phase der Bachelorstudiengänge von der WBH gezeigt. Jetzt mal ganz im Ernst, haben Eure Arbeitgeber wegen eines Zwischenzeugnisses fürs Studium auch so einen Aufstand fabriziert?    Weiters werde ich aber lieber nicht über die Reaktion nachdenken, das ist nur verschwendete Zeit! Jetzt heißt es Endspurt für die 1. Halbzeit des Studiums, also die letzte B-Aufgabe aus dem dritten Semester abschließen und hoffentlich auch zeitnah den Praktikumsbericht. Im April beginnt nämlich das vierte Semester und damit ist sozusagen Anpfiff der 2. Halbzeit!    Bis bald!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Ho-Ho-Ho

Hallo zusammen,   eigentlich wollte ich jetzt einen schönen Text über die ruhige besinnliche Zeit des Jahres schreiben, aber dies könnte all jene verärgern, die gerade auf den letzten Drücker noch in den Innenstädten der Welt unterwegs sind um Geschenke zu kaufen.    Da es nichts vom Studium zu berichten gibt, möchte ich an dieser Stelle einfach mal DANKE sagen. Danke an @Markus Jung für diese Plattform, wo wir uns austauschen und mehr als nur das studentische Leben mit seinen Facetten teilen können!   Aber auch ein großes Danke geht an alle von Euch, die Blogs oder andere Themen verfassen! Ich lese sie immer gerne und auch wenn ich nicht mit allen Studienrichtungen oder Themen etwas anfangen oder sinnvolle Kommentare einbringen kann, so ist es einfach schön und interessant zu lesen wie Ihr Situationen meistert und welche Gedanken und Themen Euch bewegen.    Nicht zuletzt ein Danke auch an alle von Euch, die meine Blog-Beiträge lesen, kommentieren oder einfach ein "Gefällt mir" da lassen, denn dies motiviert!      Und da mir mal jemand erzählt hat, dass Katzenbilder angeblich immer gehen und man mit Ihnen alles sagen kann...     Allen von Euch, die mit Weihnachten nix am Hut haben, wünsche ich ein paar schöne und erholsame freie Tage, und ein glückliches neues Jahr!    In 2018 lesen wir uns wieder! Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Es wird weiter gespurtet!

Hallöööchen,    es ist erst knapp eine Woche her, dass ich hier zu meiner Drittel-Party!!! geschrieben habe, und der Jahresendspurt wurde weiter durchgezogen!   Auf dem Plan stand das Modul "Marketing und Technischer Vertrieb", zu dem es ein Studienheft und ein WebBased Training gibt. Da dies nicht ganz so viel Stoff war habe ich mich hier also drangesetzt und das Thema sozusagen fleißig beackert. Am Samstag hatte ich dann dazu online meine schriftliche Hausarbeit eingereicht und heute konnte ich neben einem grünen Häkchen auch die Note entdecken. Ich habe mit einer 1,3 (95 Punkte) bestanden!    Damit reduziert sich die Anzahl ausstehender Prüfungen auf zwei schriftliche Hausarbeiten. Mal sehen was ich hier noch so angehen kann und sich vielleicht dieses Jahr noch erarbeiten lässt. Geplant ist zumindest etwas für den Bereich "Rechnungswesen und Finanzierung" zu tun. Ob ich dazu aber die B-Aufgabe fertig bekomme lässt sich noch nicht sagen. Auf der anderen Seite wäre es natürlich auch ganz gut abends mal etwas durchzuschnaufen bevor das neue Jahr losgeht, da ich aufgrund der Arbeitslage bis Ende des Jahres keinen Urlaub mehr habe...    Ein kleiner Plan für den Anfang kommenden Jahres steht auch bereits. Hier lautet das Stichwort BPP (Berufspraktische Phase). Meinen Chef habe ich schon eingenordet, dass ich ein Zwischenzeugnis brauche. Damit könnte ich eine komplette Anrechnung aufgrund einschlägiger Berufstätigkeit erhalten und somit die 10 Wochen der Praxisphase anerkannt werden. Dann stünde hier nur ein Abschlussbericht an, für den man ab dem Zeitpunkt der Anrechnung wohl vier Wochen Zeit hat. Vielleicht kann ich hier ja auch schon etwas vorschreiben?!  Planungen für Klausuren oder das abzuleistende Seminar habe ich noch keine getätigt. Liegt aber auch daran, dass ich primär das 3. Semester und die BPP erledigen möchte bevor es dann in die zweite Studienhälfte geht.   Das war es dann auch schon wieder von mir. Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Abend, eine hoffentlich nicht zu stressige Woche und viel Erfolg mit Euren Prüfungen!    Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Drittel-Party!!!

Guten Abend fi-Gemeinde!    Ja es sind gerade mal zwei Tage seit meinem letzten Post vergangen und schon gibt es wieder Neuigkeiten zu vermelden. In unserer kleinen WhatsApp-Gruppe ging heute die Nachricht ein, dass die Ergebnisse der am 18. November geschrieben Klausur "Grundlagen der regenerativen Energietechnik" bereits vorliegen und abrufbar sind.   Es stellte sich heraus, dass ich bei dieser ganz klar nicht nur heiße Luft fabriziert  (ja ich weiß... ein schlechter Wortwitz, aber heiße Luft passt doch so schön zu regenerativer Energie!  ), sondern mit einer geschmeidigen 1,0  bestanden habe!    Und warum jetzt "Drittel-Party"? Weil ich mit den 6 CP für diese Klausur nun ganz genau bei 60 von 180 Creditpoints stehe, also ein Drittel geschafft habe!     Man kann also sagen, dass ich den Endspurt nahezu wörtlich nehme, ja sozusagen einen richtig guten Lauf (  )zum Jahresende hin habe. Mal sehen, was sich mit dieser Energie noch so erreichen lässt, die ich natürlich nicht sinnlos auf Arbeit verschwenden, sondern in weitere schriftliche Hausarbeiten stecken werde.    Jetzt wünsche ich Euch noch schöne verbleibende Nikolaus-Minuten und verabschiede mich in die Nacht.   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

VWL erledigt, 2. Semester komplett!

Guten Abend Ihr fi-Enthusiasten!    Endlich ist es soweit, mit Stolz und Freude kann ich nun sagen, dass ich das 2. Semester komplett abgeschlossen habe. Nachdem ich ja noch die VWL B-Aufgabe (schriftliche Hausarbeit) mit mir herumgeschleppte, habe ich mich die letzten Tage zusammen gerauft und trotz Arbeitsstress abends fleißig an der Beantwortung gearbeitet.   Am Samstag habe ich sie dann endlich eingereicht und bereits heute konnte ich im Online Campus meine Note sehen. Und was soll ich sagen? Ich habe bestanden!  Und obwohl ich eigentlich keine Noten mehr angeben wollte freut es mich sehr zu sagen, dass sich der Aufwand mal so richtig rentiert hat und daher die Note nicht hätte besser sein können... (womit wohl ziemlich klar sein dürfte, wie sie aussieht)    Ick freu mir wie Bolle!    Nun mal sehen, was sich sonst noch im Jahresendspurt so machen lässt. Habe alle ausstehenden B-Aufgaben angefordert und sie liegen nun vor. Dadurch, dass es immer 180 Tage Bearbeitungszeit dafür gibt verursacht mir das also schonmal keinen Stress. Aktuell sitze ich sowohl an Marketing und Technischer Vertrieb (das dürfte Euch aus den anderen Beiträgen bekannt vorkommen), habe aber auch etwas mit Rechnungswesen und Finanzierung angefangen. Zu guter Letzt liegt dann hier noch Controlling und Qualität rum. Da steht die Tendenz aber ganz klar im Zeichen des "machen wir wohl erst nächstes Jahr".    Damit beende ich diesen kurzen Beitrag auch schon wieder, da mich nach einem langen und erschöpfenden Arbeitstag nun sowohl Couch als auch Bett rufen... mal sehen welchem Ruf ich folge...    Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Die letzte Klausur des Jahres, Endspurt & "Unboxing Vol. 6"

Hallo fi-ler und -innen!    Heute war es endlich soweit, die letzte Klausur im Jahr 2017 wurde von 8 - 10 Uhr heute Morgen in Pfungstadt absolviert! Wie ich Euch schon berichtet habe ging es sich um Grundlagen der regenerativen Energietechnik. Insgesamt eine sehr faire Klausur und auch in der Zeit machbar. Wobei ich dieses Mal - als Lehre aus vorigen Klausuren - mehr mit Stichwort-Aufzählungen gearbeitet habe um besser hinzukommen. Ich war fünf Minuten vor Ende fertig und habe, wie es mir die klassischen "Nachbesprechungsunterhaltungen" zwischen den Studenten nach der Klausur aufgezeigt haben, wie in fast jeder Klausur eine Fragestellung wieder anders interpretiert als die anderen. Dies scheint wohl mittlerweile bei mir zum guten Ton zu gehören, wie auch die Aussage: "Fürs Bestehen sollte es gereicht haben!"    Nicht nur, dass es die letzte Klausur für mich in diesem Jahr war, nein, es war auch die einzige Klausur im dritten Semester!    Zu dieser Klausur hatte ich auch am Vortag das Repetitorium mit hinzu gebucht, da ich zum Zeitpunkt der Anmeldung noch nicht wusste wer die Klausur stellen würde. Es hätte Herr Sperlich sein können, dessen Ruf recht gut ist und der mehr auf Verständnis und Zusammenhänge setzt, oder Herr Quick, der dafür bekannt ist sehr rechenlastige Klausuren zu stellen, die auch oft von einer gewissen Durchfallquote begleitet sind. Letztlich stellte sich heraus, dass es Herr Sperlich war. Ein sehr netter und kompetenter Mann, der uns fünf mit Handschlag begrüßte und durchweg sehr ruhig und entspannt war (was sich wohl auch durch sein Alter und die daraus resultierende Lebenserfahrung erklären lässt). Seine Einleitung zum Rep. war, dass er darauf hinwies wenn wir Dinge noch nicht verstanden hätten und ihn nicht löchern würden, wofür er da sei, dann wäre es unsere Schuld (sinngemäß). Er hatte ein Skript von 24 Seiten vorbereitet, von dem jeder von uns eine Kopie enthielt. Anhand dieses Skriptes sind wir dann Grundlagen zu regenerativen Energien als Ganzes, deren Bedeutung und Entwicklung durchgegangen, um uns dann auf Solarstrahlung, Windkraft, Wasserkraft, Biomasse und etwas Geothermie stärker zu fokussieren. Zu jedem Abschnitt gab es kurze Zusammenfassungen und wir gingen verschiedene Aspekte durch, haben ein paar Fragen beantwortet und auch hier und da etwas gerechnet. Der Rechenanteil hielt sich aber sehr in Grenzen und auch in der Klausur war die schwerste Rechenaufgabe die Bestimmung des Leistungswerts eines Wasserkraftwerks bei gegebener Fallhöhe, Wassermenge und Wirkungsgrad. [Wer jetzt sagt dies sei total einfach kann sich ausmalen wie schwierig die anderen Rechenanteile waren!   ] Zum Abschluss wurde noch über die Zukunftsaussichten im Bereich virtuelle Kraftwerke, Energiespeicher und Smart Grids gesprochen.    Alles in allem hat dieses Repetitorium grandios auf die Klausur vorbereitet!      Wie geht es bis Jahresende weiter? Der volle (Freizeit-) Fokus liegt nun darauf die B-Aufgabe VWL abzuschließen und einzuschicken. Da ich nun keine Klausur mehr im Hinterkopf habe sollte dies hoffentlich auch relativ zügig von statten gehen. Dann wollte ich mich dieses Jahr irgendwie auch noch an die B-Aufgabe zu Marketing und Technischer Vertrieb setzen. Mal sehen wie sich das so ausgeht... - Falls Ihr jetzt denkt "Moment mal, lese ich das nicht schon seit drei Beiträgen?" muss ich sagen .... öööhmmm .... stimmt.  Aber je öfter ich das schreibe umso mehr hoffe ich, dass es sich bei mir fest einbrennt und ich das auch wirklich mache!      Unboxing? Ist doch noch gar keine Zeit für die Lieferung! Dann war ich letzte Woche noch so motiviert und habe mir - das erste Mal (!) - eine Sendung Studienmaterial vorzeitig zuschicken lassen. Das war natürlich bevor ich gehört habe was auf der Arbeit noch alles auf uns zukommt bis Jahresende...    Mit diesem Paket 6 habe ich aber zumindest alle Unterlagen für das 3. Semester beisammen und kann so gezielt die Themenbereiche abarbeiten, oder zumindest planen, zumindest aber zusammengehörig irgendwo hinlegen!    Erneut war es weniger Material. Während bei der letzten Sendung noch acht Studienhefte und ein Buch kamen, sind es dieses Mal nur noch sieben Hefte, und so sehen sie aus:     Wie Ihr es gewohnt seid kommt hier die Auflistung des Inhalts: FOI01 - Organisationsentwicklung FOI02 - Innovationen in Organisationen FOI03 - Moderne Organisationsformen QMM01 - Strategisches Management QMM02 - Qualitätsmanagement IFB03 - Investition und Finanzierung 1 IFB04 - Investition und Finanzierung 2   Und als ständiger Service habe ich Euch diese Hefte den entsprechenden Studienmonaten zugeordnet, die Kapitel aufgelistet und die Seitenzahlen pro Heft sowie Gesamtseitenzahlen pro Studienmonat im Sammelbeitrag  Studienmaterial aufgeschlüsselt aufgeführt. Zu finden ab Studienmonat 16.   Mein persönliches Highlight in dieser Übersicht ist aber der Studienmonat 15, und wenn Ihr nachseht werdet Ihr verstehen warum!    Jetzt wird noch ein klein wenig Vau-Weh-EL-lert (  ) und dann das restliche Wochenende genossen. Wünsche Euch erholsame Tage!    Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Wenn das Wetter trist ist, erfreue Dich am grünen Häkchen!

Hallo an die fleißigen Mitglieder des fi-Lesezirkels!    Was für eine Jahreszeit, man schaut raus und alles ist grau und trist! Umso schöner ist es dann doch, wenn man etwas farbenfrohes erblicken kann. Nachdem in unserer kleinen WhatsApp-Gruppe die Frage auftauchte, wie denn so die letzte Klausur gelaufen sei führte mich der Weg direkt auf den Online Campus.   Und tatsächlich, bereits nach drei Wochen (vielleicht schon ein paar Tage länger, doch die letzten Tage war ich nicht im Lande) gab es die Note für die Klausur ENWPS - Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement, welche im gesamten Studium die meisten Credit Points bringt. Und ein strahlend-grünes Häkchen hat es mir bestätigt, die Klausur ist bestanden!    Die nächsten zehn CP sind also im Sack und mein Stand hat sich auf 48 von insgesamt 180 CP verbessert. Das nenne ich gute Nachrichten! Allerdings hat es sich dieses Mal dann doch bewahrheitet, dass ich wohl die ein oder andere Fragestellung etwas anders verstanden bzw. ausgelegt habe. Dennoch wird mir, gemäß den Formulierungen im "Wegweiser Fernstudium - Studienbegleiter Bachelor-Studiengänge", "eine erheblich über dem Durchschnitt liegende Leistung" bescheinigt. Was will man mehr?!  [Ja schon klar, "eine hervorragende Leistung" könnte man wollen, aber die kann es halt - zumindest definitiv bei mir - nicht immer geben! ]   Sonst hat sich an den weiteren Zielen gegenüber meinem letzten Eintrag nichts geändert. Am kommenden Samstag steht nun mit Grundlagen der regenerativen Energietechnik (RENPS) die einzige Klausur des dritten Semesters an. Für die schriftliche Hausarbeit Volkswirtschaft gehen die Arbeiten auch parallel weiter voran. Diese "Altlast" aus dem zweiten Semester soll definitiv Ende November, spätestens Anfang Dezember abgehakt sein.   Etwas aus dem Plan bringen mich aber derzeit die für den Jahreswechsel noch anstehenden Aufgaben auf der Arbeit. Neue Kunden aufsetzen, ein paar Prozesse umbauen und von unserer Software zwei Releaswechsel durchführen. Das wird ziemlich sportlich, mit anderen Worten also viele Überstunden...    Das soll es nun aber von mir gewesen sein. Genießt den restlichen Sonntag und bis nächste Woche, wo ich mich mit den Eindrücken von RENPS melden werde.   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Statusupdate: Nächste Klausur erledigt

Hallo liebe mit fi-Junkies!    Zwölf Tage nach meinem letzten Eintrag kommt schon wieder der nächste. Wie bereits im letzten Beitrag angekündigt habe ich das Repetitorium und die Klausur zu Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement hinter mich gebracht. Aber mal Schritt für Schritt.   Am Donnerstag Morgen ging es erst zu SIXT den Mietwagen abholen. Da ich kein eigenes Auto habe und brauche und dies quasi zu einem festen Ritual geworden. Es gab einen Ford B-MAX. Kurz das Auto gecheckt, vier Räder dran, keine Beschädigungen, im Inneren Sitze, Lenkrad, Audiosystem mit Navi. Da kann ja nix schief gehen. Noch schnell den Blick in den Kofferraum, Tasche eingeladen und ... hmmmm .... Verbandskasten mit Ablaufdatum 6/2016?  Den ließ ich direkt mal austauschen und die Dame war auch sichtlich darüber bestürzt, zumal das Fahrzeug erst seit 2017 in der Flotte ist. Da zahlt es sich aus mal bei einer Autovermietung gejobbt zu haben und auf hier und da einen scharfen prüfenden Blick zu werfen!    So, jetzt sollte es aber endlich auf die Bahn gehen. Obwohl ich die Strecke mittlerweile kenne schalte ich das Navi dazu um Sicher zu sein und vor allem an Staus vorbeigelotst zu werden. Letzteres sollte nur leider nicht funktionieren und somit geriet ich auf der A3 in eine Vollsperrung.   Lektion 1: Vertraue keinem Navi von Mietfahrzeugen, dass es Dich an einem Stau bzw. an einer Vollsperrung vorbei führt! Lektion 2: Merk Dir endlich mal wie die Streckenabschnitte im Radio bezeichnet werden auf denen Du fährst, dann müsstest Du Dich nicht über das Navi aufregen! Lektion 3: Wenn schon auf der Autobahn alles steht, steig aus, lauf etwas herum und unterhalte Dich mit anderen, das macht Spaß und verkürzt die Zeit!   Immerhin hatte ich etwas zeitlichen Puffer eingeplant, dennoch rief ich vorsichtshalber bei der WBH an und gab Bescheid, dass ich später oder gar nicht kommen würde. Und da ja am 19.10. der neue Strafenkatalog wirksam wurde, stand ich natürlich bei dem Telefonat neben meinem Auto auf der Mittelspur der A3 irgendwo hinter Limburg an der Lahn.     Glücklicher Weise habe ich es dann doch noch pünktlich zum Rep. geschafft, wobei der Tutor aber leider nicht aufgetaucht ist. Auf Nachfrage hat sich herausgestellt, dass er noch in einem Kolloquium saß, welches ebenfalls Stau-bedingt später begonnen hatte. Es begann dann aber ca. 30-40 Minuten später. Gehalten wurde es von Herr Königsberg, der auch die Klausur stellte. Wir waren insgesamt mit drei Studenten im Rep., wobei zwei von uns und der Tutor von dem Stau entnervt waren, wobei er wohl recht dicht am Unfallort stand, und zwar zu den ersten gehörte, die daran über den Standstreifen vorbeigelotst wurden. Zudem hatte wohl der Prüfling keinen ganz so guten Eindruck hinterlassen und ein paar einfache Fragen nicht beantworten können, was den Tutor sichtlich zusätzlich geärgert hatte.   Das gute ist, dass er dann drei Themengebiete an die Tafel geschrieben hat, welche die Schwerpunkte für die Klausur darstellen sollten. Energiehandel, Portfoliomanagement und Klimaschutzmaßnahmen. Das reduzierte das Studienmaterial von sieben auf drei Hefte.  Wir gingen also unterschiedliche Fragestellungen und Aspekte durch, wo er meist nur eine Fragestellung oder Aussage in den Raum warf und wir diese dann diskutierten. Stellenweise - und auch bedingt durch unsere Jobs - waren wir ihm aber wohl in einem zu hohen Detailgrad unterwegs, sodass wir immer mal wieder auf die "Grundlagen-Ebene" gehoben wurden. Stellenweise ging es etwas chaotisch zu, aber rückblickend wurden wir soweit ganz gut vorbereitet. Er hat uns auch am Folgetag seine Präsentation vom Rep. noch zugeschickt, als zusätzliches Lernmaterial. Da kann man nur sagen: Daumen hoch!    Den Freitag haben wir dann, abgesehen vom lernen, damit verbracht, dass wir uns in Darmstadt die Universität und Stadt mal etwas angesehen haben. Der Campus erschien soweit ganz schön zu sein. Auch haben wir in der Bibliothek mal das Lernen der Vollzeitstudenten näher betrachtet... spannend!    Samstag hieß es dann um 10:30 Uhr Antreten zur Klausur. ENW haben wir nur zu dritt geschrieben, der Raum war aber voll mit anderen Studenten. Da nicht immer ein Platz freigelassen werden konnte haben wir uns also durcheinander gewürfelt. Die drei Themengebiete aus dem Rep. kamen auch in der Klausur dran mit unterschiedlich vielen Unterfragen. Der Hauptblock, auch von den Punkten her, war der Energiehandel, gefolgt von Portfoliomanagement und Klimaschutzmaßnahmen in einer Kommune. Hier und da gab es Teilfragen, die im Rep. nicht aufgetaucht sind. Aber dennoch war alles machbar.   Meine Feststellungen nach der Klausur und den klassischen Gesprächen im Anschluss, von denen @Markus Jung ja nicht so viel hält, sind, dass man gestellte Fragen immer unterschiedlich interpretieren/verstehen kann, und dass es für das Bestehen der Klausur wohl gereicht haben sollte. Zudem hat die WBH am 29.09.2017 die Prüfungsstatistiken und Evaluationsergebnisse 2016 veröffentlicht, wonach im letzten Jahr jeder diese Klausur bestanden hatte.      Wie geht es weiter? Am 18.11. steht die Klausur Grundlagen der regenerativen Energietechnik an, welche zugleich die einzige Klausur aus dem dritten Semester ist. Daneben arbeite ich fleißig für meine B-Aufgabe Volkswirtschaft um das zweite Semester dann komplett abgeschlossen zu haben. Dann kommen die B-Aufgaben aus dem dritten Semester dran. Der Plan ist zumindest eine davon dieses Jahr noch abzuarbeiten, vielleicht auch zwei.     Mal so nebenbei... ... und "nebenbei" ist hier ein gutes Stichwort. Ich habe nun auch angefangen die Seitenspalte zu nutzen. Somit ist der Stand und Fortschritt meines Studiums immer direkt sichtbar. Jetzt muss ich nur noch daran denken dies auch immer zu pflegen...      Nun wird es aber Zeit den Sonntag zu genießen, daher wünsche ich Euch ein schönes Restwochenende!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

KLINGELING - Hast Du Noten für mich?

Hallo liebe Mitwartende auf Notenbescheide,    meine letzten beiden Klausuren sind nun knapp vier Wochen her und obwohl ich weiß, dass die Bearbeitungszeit inklusive postalischem Hin- und Hergeschicke durchaus fünf bis sechs Wochen dauern kann wollte ich mal bei der WBH anklopfen, ob denn schon Noten vorliegen. Die ersten beiden Wochentage auf Arbeit waren nämlich recht zäh und gute Nachrichten in der Form von "Sie haben bestanden" konnte ich gut gebrauchen.    Also in den Online Campus begeben, die Telefonnummer des Prüfungsamtes herausgesucht und angerufen. Ein netter und fröhlicher Mitarbeiter meldete sich und ich fragte ihn, ob die Noten zu meinen Klausuren schon vorliegen würden. Er hat dann anhand der Fachkürzel und Termine der Klausuren in schlauen Listen nachgesehen und sagte, dass die Noten da wären. "Und jetzt raus mit den Ergebnissen, Du Luder!" dachte ich mir nur...    Er sagte also, er würde mal rüber ins Prüfungsbüro gehen und die Noten raussuchen, er wäre in fünf Minuten wieder da. Hä? Moment mal, ich hab doch im Prüfungsamt angerufen. Auf Nachfrage erklärte er mir, dass die Kollegen gerade alle in einer Besprechung seien und ich daher woanders gelandet bin, aber er würde gerne für mich rüber laufen und nachsehen. Na dann, lauf Forrest, lauf!  Ja ok, hab ich nicht gesagt... zwar hatte er merklich gute Laune, aber übertreiben wollte ich es dann nicht.   Nach nicht mal drei-einhalb Minuten war er wieder da und sagte er hätte sehr gute Nachrichten für mich. "Aha, also habe ich bestanden?" fragte ich vorsichtig. "Gar nicht mal so schlecht bestanden" erwiderte er daraufhin.   Sowohl in HRM (Human Resources Management = Personalführung und -management) als auch in AEN (Grundlagen allgemeine Energietechnik) habe ich mit einer zarten 1 vor dem Komma bestanden!    AEN etwas besser, HRM etwas schlechter - aber ganz ehrlich, da beschwere ich mich kein Stück drüber!  Meine Sorgen aus dem Beitrag Eine weitere Klausurphase überstanden, speziell was HRM und die Gedanken "Was will der eigentlich von mir???" waren also doch ein Stück weit unbegründet. Heute Abend gibt es also was alkoholisches zum Feiern!    Ende nächster Woche steht dann ENWPS, also die Klausur Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement an. Donnerstag ist das Rep. und Samstag die Prüfung, also liegt ein ganzer Tag zur Schwerpunkt-Vorbereitung dazwischen was mir sehr entgegen kommt. Wie immer werde ich Euch natürlich berichten wie es so gelaufen ist.   Jetzt wünsche ich allen Wartenden, dass Ihre Notenbescheide bald eintreffen und Euch allen einen schönen Abend und hoffentlich angenehme Restwoche!   Euer Tobse 

Tobse

Tobse

 

"Unboxing Vol. 5" & weitere Planungen

Hallo zusammen,   wie im letzten Blogeintrag "Eine weitere Klausurphase überstanden" bereits berichtet kam in der Prüfungswoche bereits das nächste Paket mit Studienunterlagen. Da gestern die Postfiliale zu voll und nur zwei Schalter besetzt waren - und ich wirklich keine Lust hatte gefühlte Ewigkeiten warten zu müssen - habe ich es dann heute abgeholt.    Die gute Nachricht ist, es scheint weniger zu werden...      Und wie üblich hier die Auflistung des Inhalts: CQI04 - Controlling REN01A - Begleitheft Grundlagen regenerativer Energietechnik MTV01 - Begleitheft Marketing und Technischer Vertrieb zur Lernsoftware Marketing und E-Commerce IFB01 - Kosten- und Leistungsrechnung MWABU - Wissenschaftliches Arbeiten (Buch) WOP01 - Begleitheft zum Modul Wissenschaftliches Arbeiten und Kommunikation, Organisation und Projektmanagement COI02 - Balanced Scorecard IFB02A - Bilanzen und Jahresabschluss FUM03Z - Führung und Kommunikation   Was war der erste Gedankengang nach den Titeln mancher Hefte? Richtig, "och nö, schon wieder rechnen..."     Die entsprechenden detaillierteren Informationen werde ich, wie üblich, noch im Sammelbeitrag Studienmaterial aufgeschlüsselt nachtragen (ab Studienmonat 13).     Wie sieht die weitere Studien-Planung aus?   Na lernen, lernen, lernen!  Aber mal Spaß beiseite. Ich plane im Oktober, genauer gesagt am 21.10., ENWPS, also die Klausur Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement zu schreiben und habe mich bereits dafür angemeldet. Dann fehlt mir noch aus dem ersten Jahr die B-Aufgabe Volkswirtschaft, die ich aber zumindest schon angefordert habe.   Im November habe ich die Klausur RENPS - Grundlagen der regenerativen Energietechnik ins Auge gefasst. Schließlich möchte ich ja nicht wieder hinten dran hängen. Und dann muss ich mal gucken, welche B-Aufgaben ich sonst noch unter bekommen kann. Zumindest bin ich aktuell motiviert und hoffe sehr, dass mir die Arbeit keinen Strich durch die Rechnung macht, aber aktuell geht es von der Auslastung und den Projekten her, sodass Überstunden zunächst nicht zu befürchten sind.     So, das war jetzt der zweite Blogeintrag binnen vier Tagen. Das sollte dann auch wirklich reichen finde ich. Schließlich darf ich Euch ja nicht vom Lernen abhalten!    Ich wünsche Euch allen eine erfolgreiche Woche und bis zum nächsten Mal in diesem Blog... dann hoffentlich mit ein paar Klausurergebnissen.   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Eine weitere Klausurphase überstanden

Hallöchen Ihr Weiterbildungs-Junkies!    Es wird mal wieder Zeit für ein Update, also sitze ich hier und schreibe. Bin heute aus Pfungstadt zurückgekehrt nachdem ich die beiden angedachten Klausuren geschrieben habe. Ob erfolgreich wird sich zeigen, aber zum Bestehen sollte es reichen. Und wie heißt es so schön: Vier ist bestanden, bestanden ist gut und gut ist fast sehr gut!    Am Mittwoch gab es zunächst Das Repetitorium für Human Resources Management, also Personalführung und Personalmanagement. Durchgeführt wurde es von Herrn Bernd-Uwe Kiefer, welcher auch die Klausur gestellt hat. In einer beschaulichen vier-Personen-Gruppe ging es also ans Werk. Sein Ansatz war, dass er uns Karten mit Themen gegeben hat und wir dazu binnen 30 Minuten einen Vortrag vorbereiten sollten unter Zuhilfenahme eines Flipcharts für Stichworte und/oder Zeichnungen. Im Anschluss hat jeder den Vortrag gehalten und er hat dazu Ergänzungen getätigt, Zusammenhänge erklärt und Fragen beantwortet. Davon gab es insgesamt zwei Runden, wo er zwischendurch aber auch einfache und grundlegende Dinge angesprochen hat. Da es nach des Tutors Aussage sechs Prüfungsaufgaben geben würde waren also zwei Themen nicht relevant. Welche hat er nicht gesagt, also hieß es abends bis in die Nacht hinein gut auf alles vorbereiten.    Donnerstag hieß es dann um 10:30 Uhr Antreten zur Klausur. In einem großen Raum wurde wie immer mit anderen zusammengewürfelt. So trifft man dann auch den ein oder anderen Bekannten aus anderen Studiengängen wieder, die man bei überschneidenden Kursen zuvor schonmal getroffen hat. Dies lockert die Atmosphäre vor der Klausur dann doch etwas auf, obwohl die Anspannung bleibt. Ich muss gestehen, dass ich HRM doch recht viel fand, weshalb ich mit der Zeit auch nicht ganz hingekommen bin und bei manchen Aufgaben nur ein paar der geforderten Beispiele angeben konnte und zum Schluss nur noch Stichworte geschrieben habe. Zwar hat das Rep zu einem Teil vorbereitet, aber es kamen dann doch Fragen, die auch eine andere Sichtweise beleuchtet haben. Hieß also stellenweise noch etwas umdenken. Ob ich die Fragestellungen bei allen exakt verstanden und somit richtige Antworten gegeben habe kann ich nicht sagen, aber der Notenbescheid, wenn er dann eingegangen ist, wird mir zeigen wie schlimm oder weniger schlimm es war.      Das Repetitorium zu Grundlagen der allgemeinen Energietechnik ist leider abgesagt worden, dies aber auch rechtzeitig. Auf Nachfrage wusste ich daher Ende August bereits, dass Herr Gerhard Sperlich die Klausur stellen wird und daher hatte ich ihn angeschrieben und nach Schwerpunkten gefragt. Er schlug vor das Studienheft erneut in Ruhe durchzuarbeiten, da die Schwerpunkte denen im Heft entsprechen würden. Genauere Angaben machte er nicht, teilte aber mit, dass der Maßstab das Studienheft sei und das Buch (Zahoransky: Energietechnik) lediglich zur Vertiefung diene. Zudem schrieb er mir, dass man die Formeln im Studienheft verstanden haben und ein Verständnis der Zusammenhänge haben sollte. Da das Heft ca. 65 Seiten wirklichen Inhalt hat (ausgenommen Anhänge, Inhaltsverzeichnis etc.) bin ich dieses Freitag in aller Ruhe durchgegangen.    Die Klausur heute Morgen um 08:00 Uhr begann damit, dass sich insgesamt vier Leute in einem großen Raum gemütlich eingerichtet haben, nur eine Aufsicht kam leider nicht. Um zehn nach acht wurde dann mal nachgefragt und da die eigentliche Aufsicht nicht da war wurde durch das Sekretariat zunächst die Aufsicht gestellt. Hier hat es dann noch etwas mit der Verteilung der Klausuren gedauert. Es hätten wohl neben der eigentlichen Aufsicht auch noch andere Studenten da sein sollen... Um 8:20 Uhr begann dann die Klausur. Die verlorene Zeit wurde natürlich hinten dran gehangen, sodass volle zwei Zeitstunden lang geschrieben werden konnte. Da bei dieser Klausur die Studienunterlagen benutzt werden durften war sie auf jeden Fall machbar. Auch hier ging mir nach hinten raus leider etwas die Zeit aus. Entweder muss ich lernen schneller zu schreiben, oder darf nicht so viel ausformulieren - dann sollte es mit der Zeit wieder passen. Thematisch ging es Querbeet durch das Studienheft, was von der Technologie mittlerweile deutlich überholt wurde. Alles in allem aber eine ganz gute Klausur. Zwar habe ich auch hier nicht alles ganz komplett, aber ich bin zuversichtlich bestehen zu können.     Mehr Informationen gibt es dann, sobald die Noten vorliegen. Das neue Studienpaket ist ebenfalls schon eingetroffen. Hierzu habe ich aber nur die Benachrichtigungskarte in der Post gehabt, sprich den Rest des Wochenendes werde ich einfach relaxen und nichts tun. Aktuell klingt das nämlich nach dem besten Plan überhaupt!    Ich wünsche Euch allen ein schönes Restwochenende und denen, die vor der Türe gutes Wetter haben: Genießt es!    Euer Tobse 

Tobse

Tobse

 

Mit Statistik wahrscheinlich durch...

... oder doch nicht?    Die guten und wichtigsten Neuigkeiten mal direkt vorweg: Meine B-Aufgabe Statistik habe ich bestanden!  Hier muss ich allerdings doch so ehrlich sein und zugeben, dass ich ohne den Austausch mit Kommilitonen, Diskussionen mit Leuten, die etwas davon verstehen, vielen YouTube Videos und gefühlt endlosen Stunden investierter Zeit sicherlich kein positives Ergebnis hätte abliefern können. Daher an dieser Stelle einen herzlichen Dank an die wackeren Sparringspartner!    Etwas schlechtere Nachrichten gibt es allerdings auch... irgendwie hört das Rechnen trotzdem nicht auf. Berechnen Sie hier dies, berechnen Sie dort das ... da hofft man mal kurz, dass man den Kram hinter sich hat und dann geht es fast nahtlos weiter.  Immerhin heißt es in den anderen Studienheften ganz normales rechnen und nicht dieser - für mich - abgehobener Stochastik-Kram.    Die beiden Klausuren im September sind ebenfalls gebucht. Das bedeutet momentan - neben viel zu viel arbeiten - steht das Lernen für Human Ressources Management und Grundlagen der allgemeinen Energietechnik an. Ich hoffe dies bekomme ich beides halbwegs gut über die Bühne.   Und nun verabschiede ich mich auch schon wieder und sage: Tschau, Tschüss bis zum nächsten Mal! 

Tobse

Tobse

 

BWL erledigt, Statistik ist ein Kampf

Hallo zusammen,   nachdem die Urlaubszeit sich wohl langsam dem Ende neigt habe ich heute auch endlich meine Note zur Klausur BWIPS - Betriebswirtschaftslehre und Recht erhalten. In meinem Eintrag Gebt mir ein B, gebt mir ein W, gebt mir ein L... hatte ich ja schon geschrieben, dass eine Aufgabe aus meiner Sicht und aus den Gesprächen her doch nicht so ganz getroffen war, dennoch habe ich mit einer guten Note bestanden!    Das heißt also wieder einen Task auf der ToDo-Liste eliminiert. Aktuell kämpfe ich mit der B-Aufgabe Statistik und wie @obreien dies schon festgestellt hatte, der zeitliche Aufwand steht gefühlt in keinerlei Verhältnis zu den 4 CP, die man erzielen kann.  Aber mit etwas Glück und Spucke bin ich Ende der Woche auch hiermit endlich durch.   Sonst neigt sich das erste Studienjahr mit schnellen Schritten dem Ende zu. Im Oktober ist es dann rum und inhaltlich werde ich es wohl nicht schaffen alles rechtzeitig abgearbeitet zu haben. Aktuell stehen noch drei Klausuren und (mit Statistik) zwei B-Aufgaben aus. Der Plan ist es aber zumindest Statistik noch zu erledigen und im September werde ich wohl noch zwei Klausuren schreiben, sodass ich dann nur noch eine Klausur und eine B-Aufgabe ins zweite Jahr mitschleppen muss. Also Daumen drücken, dass der Plan auch wirklich so aufgeht!    Alles in allem muss ich dann wohl doch eingestehen, dass ich das Studieren etwas zu locker angefangen habe, das Zeitmanagement unterschätzt wurde und vor allem auch die zusätzliche Zeit, die ich generell bei Mathematik aufwenden musste um alles zu verstehen, einfach zu viel war. Auf der anderen Seite scheint es aber auch kein zu großer Beinbruch zu sein und alles klingt nach machbarem aufarbeiten. Man muss sich halt nur hinsetzen und etwas mehr machen...  Ich denke viele von Euch kennen diese Formulierung auch sehr gut!    Zweiter Task für diese Woche ist es noch Grundlagen allgemeiner Energietechnik durchzuarbeiten, dann steht zumindest diese Klausur für September fest. Anmeldefrist ist der 16.08., also habe ich hier noch ein paar Tage um sicher zu sein.   Nun wünsche ich Euch allen weiterhin einen guten Start in die Woche!    Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

B-Aufgabe Recht: Check

Hallo,   nachdem ich die Klausur in BWL geschrieben hatte wollte ich natürlich noch die B-Aufgabe in Recht erledigen um mich (so das Klausurergebis ein "Bestanden" sein sollte) von diesem Themengebiet zu verabschieden.    Angefordert hatte ich die Aufgabe ja bereits am 21.06. und so habe ich mich gestern daran gemacht die Aufgaben zu bearbeiten. Inhaltlich lag der Schwerpunkt dieser Prüfungsvariante auf dem Bereich Arbeitsrecht. Insgesamt waren es acht Fragen, von denen vier Unterpunkte hatten. Wie im richtigen Arbeitsleben ging es von Anstellung über Pausenzeiten, Zahlungen und Leistungen, Betriebsrat und Tarife bis hin zur Kündigung.  Wichtig waren hier natürlich immer Begründungen und Verweise auf die jeweiligen Gesetzestexte.    Gestern kurz vor 17 Uhr hatte ich die Aufgabe dann eingeschickt. Als ich gerade eben nachgesehen habe stand auch schon die Note in meiner Übersicht. Ich mache es nun kurz und schmerzlos, und wie zuletzt angekündigt: Ich habe bestanden!     Da dies auch das Einzige ist, was wirklich zählt (mit der Note bin ich auch nicht unzufrieden  ) habe ich nun also einen weiteren Bereich abgehandelt und kann nach vorne Blicken....   Und da wird es schon wieder düster, denn folgendes steht noch an:  B-Aufgabe Statistik B-Aufgabe Volkswirtschaft Klausur: Einführung in die Energiewirtschaft und das Energiemanagement Klausur: Grundlagen der allgemeinen Energietechnik Klausur Human Resources Management   Aber eins nach dem anderen und Schritt für Schritt. Jetzt heißt es wieder Hefte durcharbeiten und dann Klausurtermine buchen.  Doch zuvor heißt es erstmal den restlichen Sonntagabend genießen!    In diesem Sinne... bis zu nächsten Mal und Euch auch noch einen schönen Abend! Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Gebt mir ein B, gebt mir ein W, gebt mir ein L...

Hallo zusammen,   mittlerweile liegt meine zweite Klausur hinter mir - Betriebswirtschaftslehre. Dies hieß mal wieder zwei Tage in Pfungstadt zu verbringen und vor Ort das bestmögliche aus sich raus zu holen.   Donnerstagmorgen hieß es also ab zum Autoverleih, das bestellte Fahrzeug einsammeln und dann gemütlich mit Automatik nach Pfungstadt zuckeln. Wie schon beim letzten Mal habe ich fast die gleichen (Frühstücks-) Pausen gemacht und bin so sehr entspannt ca. 1 1/2 Stunden vor Beginn des Repetitoriums dort angekommen.    Und wieder einmal hat sich gezeigt, dass das Geld für ein Repetitorium gut angelegt ist!  Unsere Tutorin (deren Namen ich leider vergessen habe) hatte aber von sich aus in zweierlei Hinsicht einen richtig guten Anspruch an das Rep. Zum einen sollte es natürlich der Prüfungsvorbereitung dienen, aber ihr war es ebenfalls sehr wichtig uns die Zusammenhänge auf höherer Ebene näher zu bringen, damit wir auch ein Gesamtverständnis bekommen und einzelne Themen besser einordnen können. Wie ich finde war das ein wirklich guter Ansatz.    Dem geneigten Repetitoriums-Besucher fiel dann aber natürlich auf bei welchen Themengebieten und Fragestellungen sie länger verharrte bzw. ausführlicher drauf einging. Die Chance war also recht groß, dass es sich genau dabei um klausurrelevante Themen handeln würde. Ich persönlich bin auch sehr glücklich über diese dezenten Hinweise, denn speziell bei BWL ist die mögliche Themenvielfalt extrem groß und gerade über Absatz und Marketing könnte man locker eine eigene Klausur schreiben.   Aufgrund der Temperaturen, auch wenn zwischendurch ein ordentlicher Regenschauer herunter prasselte, haben wir dann die Rep-Zeit ein wenig angepasst und die Pausen verkürzt, sodass wir früher fertig waren als der Zeitplan es vorgesehen hat. Zum Schluss teilte sie uns noch mit, dass die Klausuren leider erst später korrigiert werden, da bei ihr nun erstmal der Sommerurlaub anstehen würde. Natürlich ist es nervig länger auf seine Note warten zu müssen - der ein oder andere kennt das bestimmt  - auf der anderen Seite hat sich auch jeder seinen Urlaub verdient.   Freitagmorgen, acht Uhr, die Glocke bimmelt, Klausurzeit!  (Ok, es gab keine bimmelnde Glocke...)   Unsere Gruppe BWLer aus dem Rep wurde um einigen Zuwachs vergrößert. Von denen hat aber nur einer BWL geschrieben, die anderen Studenten hatten andere Klausuren vor sich und saßen mit bei uns im Raum. Insgesamt waren es vier verschiedene Klausuren. Der Vorschlag sich in passenden Gruppen zusammenzusetzen wurde aber aus unverständlichen Gründen von der Klausuraufsicht zurückgewiesen.     Wie oben bereits angedeutet war es dann auch so, dass die Themenschwerpunkte des Vortages auch die Themenschwerpunkte der Klausur dargestellt haben. Da ich mich am Abend nochmal in die Themen eingelesen hatte konnte ich soweit auch alle Fragen beantworten. Gemäß des allgemein gültigen Ratschlages "fällt Dir nicht sofort was ein, schieb es ans Ende" habe ich auch ein, zwei Fragen ans Ende gestellt um zumindest den anderen Teil halbwegs sorgenfrei runterschreiben zu können.  Allerdings musste ich feststellen, dass ich das handschriftliche Schreiben - und dann noch so viel in kurzer Zeit - wirklich nicht mehr gewohnt bin. Meine Hand hat sich jetzt nicht verkrampft, aber etwas lockern musste ich sie schon zwischendurch.  Die einzig andere Abwechslung während der Klausur war ein erneuter heftiger Regenschauer, der ganz unbeirrt fröhlich gegen Wand und Fenster klatschte und lustige Geräusche erzeugte.   Mit der Zeit bin ich dann auch gut hingekommen und war sogar etwas vor der Zeit fertig, sodass ich nochmal drüber lesen konnte und eigentlich ganz zufrieden war. In den nach Abschluss der Klausur folgenden Gruppengesprächen über den Inhalt und Lösungen hat sich dann herausgestellt, dass ich bei einem Thema etwas komplett verwechselt und somit ganz fleißig den total Stuss geschrieben habe.      Allerdings denke ich schon, dass es sicherlich zum Bestehen gereicht haben wird, aber das zeigt sich ja erst in einigen Wochen...    Dieses Wochenende werde ich dann wohl auch zumindest mit der B-Aufgabe (Hausarbeit) zum Thema Recht anfangen, damit ich diesen Themenkomplex dann auch bald komplett abgeschlossen habe. Danach heißt es sich an die nächsten Themen zu wagen und verlorene Zeit hoffentlich irgendwie wieder reinzuholen.   Ich wünsche Euch allen ein angenehmes, erholsames oder erfolgreiches Wochenende!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Taking a shot - Die erste B-Aufgabe

Guten Abend zusammen,   hier bin ich wieder und das noch vor meiner BWL-Klausur Ende dieser Woche. Aber ich dachte lieber schnell nochmal was positives schreiben, bevor es dann vielleicht nichts positives mehr gibt...    Wie Ihr dem Titel bereits entnehmen konntet habe ich meine erste B-Aufgabe absolviert. Und wie es schwer zu erraten sein dürfte (Hinweis: Hier versteckt sich Ironie!  ) handelt es sich dabei um das Fach Technical English.   Während ich ja mit anderen Themen und Bereichen deutlich im Hintertreffen liege konnte ich Englisch immer so nebenher machen. Obwohl ich es aktuell nicht mehr so häufig im Alltag gebrauche wie früher war es für mich doch einfach leicht die Studienhefte durchzuarbeiten. Sicherlich gab es die ein oder andere Grammatik-Sache, die wieder aufgefrischt werden musste, aber alles in allem war es doch entspanntes Arbeiten. Hier hilft sicherlich, dass ich diese Sprache über lange Zeit permanent im Alltag, sowohl auf Arbeit wie auch in der Freizeit, gesprochen habe.   Nun aber mal konkret zur B-Aufgabe. Da es hier unterschiedliche Varianten gibt kann ich nur auf meinen Fall eingehen, werde aber auch nur umreißen worum es hier ging um eine Vorstellung, nicht aber eine Lösung zu vermitteln.   Wie auch bei den Aufgaben in den Studienheften gab es zunächst einen englischen Text, in diesem Falle einen Zeitungsartikel über eine bestimmte Thematik. Erster Schritt war also das klassische Lesen und Verstehen eines Textes. In der ersten Aufgabe ging es dann in drei Abschnitten darum Fragen zu dem Artikel in eigenen Worten zu beantworten, jeweils mit einem Umfang von 50 bis 100 Worten. #EasyGoing    Die zweite Aufgabe verlangte dann deutlich mehr Hirnschmalz. Es galt zu einer konkreten Fragestellung zu dem Artikel ein Essay im Umfang von 450 bis 500 Worten zu schreiben. Nach erneutem Durchlesen der Fragestellung kam etwas Erleichterung auf, denn - wie wir noch aus der Schule wissen, oder fleißig gegoogelt haben  - es wurde keiner der vier Typen vorgeschrieben und somit hieß es hier nahezu "frei Schnauze" schreiben. #Nice    Zum Abschluss die dritte Aufgabe unter dem Stichwort Grammar. Es gab mehrere Mixed Conditionals-Sätze (die berühmten If-Sätze), die man entsprechend - also am besten richtig - füllen musste. Verglichen mit den Heften und den dort vorhandenen Beispielen gab ein bis zwei Sätze, die vielleicht etwas mehr Transferarbeit benötigten. #Doable      Alles in allem ein guter Einstieg in die Welt der B-Aufgaben... und ich habe sogar schon das Ergebnis dazu!     Doch vorher ein paar Worte über den zeitlichen Rahmen und ein paar andere Nebensachen.  Angefordert hatte ich diese und eine weitere B-Aufgabe am 21.06.2017. Von einem Kommilitonen wurde mir berichtet, dass diese nach einem Tag da waren. Da dies bei mir nicht der Fall war habe ich zwei Tage später einfach mal bei der WBH angerufen und nachgefragt. Dort wurde mir gesagt, dass die Anforderung dieser Aufgaben eigentlich täglich abgefragt und die Aufgaben verschickt werden, sie hatten wohl aber kurz zuvor massive technische Probleme mit den Nachrichten und daher lief noch nicht alles wieder reibungslos. Die Dame am Telefon hat aber meine Anfragen unmittelbar im System erkennen können und den Versand auch direkt angestoßen, sodass ich kurze Zeit später die Aufgaben im Postfach hatte.    Am 27.06.2017 habe ich dann meine Aufgabe digital eingereicht. Meine Tutorin hatte mir mit einer Antwort auf eine Heftaufgabe geschrieben, dass sie die B-Aufgabe gesehen hat und auch zeitnah korrigieren werde.    Ab dann begann die (selbst verursachte!) Wartezeit. Ich war der - wohl fälschlichen - Annahme, dass ich auch zu B-Aufgaben einen Notenbescheid erhalten würde. Dem scheint aber nicht so zu sein. Ich hatte dann heute die Tutorin nochmal angeschrieben und sie sagte mir die Aufgabe wäre benotet und ans Prüfungsamt weitergeleitet. Sie hat mir auch die Note mitgeteilt... aber dazu später mehr.    In meiner Studienübersicht konnte ich dann auch tatsächlich die Note einsehen mit einem Benotungsdatum vom 30.06.2017. Zwischen Einsendung und Benotung lagen also drei Tage und im Nachhinein nehme ich an, dass dann auch zeitnah die Note im Online Campus verfügbar war, wenn man denn weiß wo man gucken muss... was ich nun weiß.      Nun aber zum Ergebnis... eigentlich hatte ich ja in meinem Eintrag zum ersten Notenbescheid geschrieben, dass ich keine Noten mehr kundtun werde. Nachdem @Markus Jung dort aber schon dezent gestichelt hat, dass nach oben noch Luft wäre kommt also hier das Ergebnis:     *Trommelwirbel an* *Fanfaren spielen einen Tusch* Es ist eine 1,0!      Da es nun definitiv nicht mehr besser werden kann und ich - ganz ehrlich - keine großen Erwartungen an BWL habe, einfach weil das Auswendiglernen nicht so will wie es soll, werde ich mich künftig hauptsächlich auf bestanden und nicht bestanden beschränken. Aber auch ganz klar deshalb, weil niemand die Streber leiden kann und die immer verhaun werden...    (Und ja, zu Schulzeiten war ich kein Streber!  )     Bei einem Blick auf die Uhr kann es nun aber nur noch heißen: Gute Nacht Euch allen und bis bald!    Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Wenn es nicht so läuft wie es soll & "Unboxing Vol. 4"

Hallo miteinander,   im letzten Blogeintrag schrieb ich über die Probleme mit Zeitmanagement und den erhaltenen Anschub durch die Mathe Note. Leider hat dies nicht wirklich lange vorgehalten, da ich krankheitsbedingt nun ein paar Wochen komplett ausgefallen bin.  Das ist ziemlich ärgerlich, weil ich in der Zeit nicht lernen konnte und somit auch wichtige Zeit insgesamt im Studium und Vorbereitungszeit für die BWL Klausur verloren habe.   Nun heißt es sehr viel lernen und nacharbeiten, um zumindest wieder ansatzweise wieder auf den richtigen Weg zu kommen und hoffentlich einiges nachzuholen. Der Fokus liegt daher nun verstärkt auf der Prüfungsvorbereitung und parallel vielleicht das ein oder andere leichtere Studienheft zu bearbeiten. Aus unerfindlichen Gründen scheint Stochastik II für mich aber eher nicht dazu zu gehören.    Am Freitag kam dann auch schon das nächste Paket der WBH mit 2.270 Gramm - die gute Nachricht ist, dass dieses Paket mal deutlich leichter ist als die vorherigen. Es sind nur acht Studienhefte, die sich in die lange Schlange der zu bearbeitenden Unterlagen einreihen. Die schlechte Nachricht ist, dass sich dadurch die Zahl der unbearbeiteten Hefte wieder erhöht hat.      Und auch dieses Mal gibt es natürlich für Euch eine Auflistung des Inhalts:   Packliste - Lieferschein (nicht abgebildet) Studienhefte: EMN03 - Grundlagen des energiewirtschaftlichen Portfoliomangements PEMA01 - Personalmanagement 1: Personalkonzeption PEMA02 - Personalmanagement 2: Personaladministration PEMA03 - Personalmanagement 3: Personalveränderung MIKRO01 - Mikroökonomik Teil 1 MAKR01 - Makroökonomische Grundlagen Wahlpflichtbereich I - Englisch TECE05Z - Technical English 5 TECE06Z - Technical English 6   Zu dem Inhalt dieses Paketes gibt es - wie üblich - in meinen Sammelbeitrag Studienmaterial aufgeschlüsselt detailliertere Informationen bezüglich des Inhalts.   Nach wie vor sitze ich auch noch an Stochastik II, dem Mischmasch aus Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung. Dieses Heft hat es aber ziemlich in sich bzw. ich finde keinen Zugang und sonderlich verständlich finde ich es auch nicht.  Daher wird die B-Aufgabe dazu auch noch nicht angefordert, hier ist @obreien doch schon deutlich weiter als ich... (und ich drücke ihm die Daumen, dass er das packt!)   Dafür habe ich gestern RLB02 (Grundlagen des Arbeitsrechts) durchgearbeitet und die freiwillige Aufgabe (A-Aufgabe) eingeschickt. Somit wartet hier nur noch RLB03 (Grundlagen des Wirtschaftsrechts) auf mich bevor ich hier die B-Aufgabe Betriebswirtschaft und Recht anfordere.    Eine gute Seite hat die neue Lieferung aber dennoch. Jetzt sind die beiden letzten Hefte Englisch da, was mir eigentlich ganz gut liegt. TECE05Z werde ich sicherlich heute "nebenbei" machen und die A-Aufgabe einsenden, dann nur noch TECE06Z durcharbeiten und schon wartet auch hier die B-Aufgabe Englisch auf mich.    Den nächsten Blogeintrag wird es dann voraussichtlich erst nach der BWL Prüfung wieder geben. Vielleicht habe ich bis dahin auch schon eine oder zwei B-Aufgaben gemeistert und kann Euch erste Eindrücke davon vermitteln.   Ich wünsche Euch allen beste Gesundheit und allen Studierenden viel Erfolg!   Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Der erste Notenbescheid & Zeitmanagement

Hallo zusammen,   es wird mal wieder Zeit für einen Blog-Eintrag und daher sitze ich hier und tippe fröhlich vor mich hin.    Kommen wir erstmal zum zweiten Punkt des Titels, dem Zeitmanagement. Tja, damit habe ich tatsächlich so meine Schwierigkeiten weshalb ich auch deutlich hinter dem herhinke, was ich mir so vorgenommen habe. Hinzu kommen noch einige Projekte auf Arbeit, die ebenfalls ganz schön viel zeit fressen und abends ist der Kopf dann nicht immer willig alles zu verstehen, was man so an Studienmaterial liest.    Im Rahmen des WBH-Jubiläums "20 Jahre" gab es den Kurs "Lernen lernen" als kostenlosen Onlinekurs für verschiedene Termine zu buchen. Hier habe ich mich angemeldet und den Termin 05. und 06. Mai erhalten. Der Onlinekurs ging jeweils von 17:00 bis 18:30 Uhr. Inhaltlich ging es dabei um Lernzeitpunkte, den Lernort, Lerntypen, Lern- und Strukturmethoden, Strukturieren der Lernphasen inkl. Pausenzeiten, Methoden zum Auswendiglernen, Planung, Prüfungsvorbereitung und es gab auch Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten. Alles in allem recht interessant, wenn man sich zuvor noch nicht damit auseinandergesetzt hat. Die WBH bietet diese Informationen für Studierende aber auch als PDF an, was dann noch etwas umfangreicher ist. Meine Hoffnung ist nun, dass ich die ein oder andere Idee übernehmen kann und mit das beim Zeitmanagement und dem Strukturieren des weiteren Lernens helfen wird.    Aber was kann wirklich motivierend sein? Genau, gute Noten!  Nachdem ich am 08.04.2017 meine Klausur in Wirtschaftsmathematik geschrieben hatte fand ich heute eine E-Mail in meinem Online Campus-Postfach mit dem Betreff "Notenbescheid WMSPS" des Prüfungsamtes. Nach genau 39 Kalendertagen gab es endlich die Notenmitteilung zur Klausur.   *Trommelwirbel an* *Fanfaren spielen einen Tusch* Es ist eine 1,3!    [Vielleicht ist dies auch die einzige Note, die ich hier bekanntgeben werde, besser wird es nimmer...  ]   Würde ich dies meinem alten Mathematiklehrer erzählen würde er sicherlich sagen, dass nicht ich diese Klausur geschrieben hätte.    Ich muss auch gestehen, dass ich wirklich sehr über dieses Abschneiden verwundert aber auch zugleich unglaublich erleichtert bin, obwohl ich ja schon ein gutes Gefühl hatte! Damit sind weitere 8 ECTS-Punkte gesichert. Und obwohl es einen gewissen Schub gibt macht es Stochastik für mich dennoch nicht leichter zu verstehen. Da hilft es auch nichts, wenn das Vorwort des Studienheftes mit folgenden Worten beginnt: "Kennen Sie den Witz über den Stochastiker?" "Wahrscheinlich"    Zwischenzeitlich habe ich zumindest mal die Heft-Einsendeaufgaben von den ersten vier Englischheften abgearbeitet und eingeschickt. Dies fiel mir dann doch deutlich leichter und das Feedback auf die erste Einsendung war zufriedenstellen, die anderen drei stehen noch aus. Wenn es so weitergeht, dann mache ich mir auch um die schriftliche B-Aufgabe (Hausarbeit) weniger Sorgen.   Im Juli steht dann auch die Klausur in Betriebswirtschaftslehre und Recht mit vorherigem Repetitorium in Pfungstadt an. Bis dahin gibt es noch viel zu tun und viel zu lernen!    Nun wünsche ich Euch allen einen schönen Abend, allen Studierenden viel Motivation und Ausdauer und bis zum nächsten Mal wenn es wieder heißt: "Keine Ahnung was ich hier eigentlich mache, aber ich schreib mal drüber!"    Euer Tobse

Tobse

Tobse

 

Repetitorium & Klausur Witschaftsmathematik

Es ist noch gar nicht so viel Zeit seit meinem letzten Eintrag verstrichen und doch gibt es wieder Neuigkeiten zu berichten, daher: Lauscher auf und höret her! Ne, das ist ja quatsch ... Augen auf und leset hier!    Wie es der Titel schon vermuten lässt war ich gestern beim Repetitorium und habe heute meine Klausur für WMSPS geschrieben, oder auch in einfach für Wirtschaftsmathematik, wer versteht auch schon diese Abkürzungen.    Das Wichtigste zuerst: Die Straßenbauarbeiten vor der WBH/sgd sind abgeschlossen!   (Keine Ahnung wie lange schon, aber jetzt kommt man wieder problemlos auf den Parkplatz.)   Begonnen hat das Rep. am Freitag um 13:30 Uhr. Für mich Zeit genug um sich erst morgens auf den Weg nach Pfungstadt zu machen und nicht schon am Vortag anreisen zu müssen. An der WBH angekommen hat man dann doch schon das ein oder andere bekannte Gesicht wieder getroffen. Zum einen aus der Einführungsveranstaltung, zum anderen aus den Facebook-Gruppen der WBH und des Studiengangs. Natürlich wurden auch direkt neue Kontakte geknüpft! Wie immer ein "guter Haufen" aus den EWB und TBB Studenten, die ja viele Grundlagenfächer immer zusammen haben. Wir waren so um die 10 Leute, also eine überschaubare Gruppe.   Es wurde sich dann im Schulungsraum eingefunden. Um ehrlich zu sein hatte ich vor Mathe die größten Sorgen, zwar war dies auch eines meiner Abiturfächer, nur leider das schlechteste überhaupt!  Hinzu kommt, dass ich auch bei den Büchern nie einen direkten Zugang gefunden habe. Zwar waren sie stellenweise mit mehr oder weniger gelungenem Witz geschrieben, aber lustig ist nicht immer lustig.  Daher auch das ausgegebene Motto: Bestehen reicht!   Kurz vor halb, der Tutor kam rein und die erste Freude breitete sich aus. Er ging an die Tafel, schrieb seinen Vornamen auf und die Telefonnummer dahinter. Neben dem "Hallo" meinte er dann, dass man ihm ab ca. einer Stunde nach dem Rep. gerne bei allen Fragen anrufen könne. Warum aber nun die Freude über diesen Tutor? Es handelte sich dabei um Lukas Kettner. So wie mir zugetragen wurde gehört er zu den besten Tutoren und steht wohl ziemlich weit oben (wenn nicht sogar ganz oben) im Beliebtheitsranking der Tutoren. Dies konnte man auch sehr schnell feststellen, denn er ist ein echt super Typ, versteht sein Handwerk und hat das Talent dieses wirklich einfach und verständlich zu vermitteln. Mit anderen Worten, hätte er mir damals Mathe erklärt, dann wäre mein Abi sicherlich besser gewesen und ich hätte mit den Studienheften deutlich weniger Probleme gehabt.    Über den Online Campus wussten wir ja vorher schon welche Themen für die Präsenzphase in Pfungstadt anstanden, bei uns waren dies: Vollständige Induktion Lineare Gleichungssysteme Optimierung Grenzwerte Extremwerte Differenzierbarkeit Integrale   Sicherlich muss der ein oder andere bei dieser Liste erstmal durchatmen und mir ging es da nicht anders (wobei atmen generell immer eine gute Idee ist!).    Die Gesamtdauer des Reps betrug 6 Schulstunden zu je 45 Minuten. Seine Aussage zu der Zeit war, dass wir locker durchkommen werden und wenn nicht, dann machen wir eben so lange bis wir durch sind. Eine wirklich gute Einstellung und dies nimmt schonmal einigen Druck weg, da man wusste es wird alles durchgesprochen. Und genau so war es auch. Zu jedem Themengebiet haben wir eine bis zwei Übungen gemacht und nach jeder Übung gab es ausreichend Zeit dies abzuschreiben und Nachfragen zu stellen. Ich muss gestehen, dass mir einige seiner Erklärungen einen ganz neuen Zugang zur Materie verschafft haben. Beispielsweise konnte ich feststellen wie einfach vollständige Induktion doch sein kann, wenn man einen einfachen Weg kennt dies abzuarbeiten.   Natürlich war Lukas auch für Späße zwischendurch zu haben, sodass es tatsächlich ein sehr kurzweiliges Rep. wurde. Und nicht nur das, zwar hat er gerne auf zusätzliche Nachfragen was genau in der Prüfung drankommt im Konjuktiv geantwortet um sich nicht genau festzulegen, doch hat er auch bei vielen Dingen etwas in der Form gesagt, dass wenn wir eine Aufgabe so könnten dies sicherlich vollkommen ausreichend sei. Tatsächlich schienen alle Aufgaben, die wir so gemacht haben, auch recht simpel zu sein und Verständnisprobleme oder falsche Rechenwege konnten schnell geklärt und gelöst werden. Da er auch unsere Klausuren korrigieren wird wies er uns auch immer wieder darauf hin was für ihn wichtig ist, was weggelassen werden kann, wofür er Punkte gibt und bei was er Punkte abziehen würde. Das nenne ich mal eine wirklich feine Sache, denn man konnte bei den A-Aufgaben schon feststellen, dass die Tutoren hier durchaus unterschiedlich ticken und auf unterschiedliche Dinge Wert legen. Im Grunde war es die perfekte Lernatmosphäre und zum Abschluss waren wir alle mehr oder minder sorgenfrei.   Ganz sorgenfrei? Nein!  Tatsächlich waren die Aufgaben, trotz des ein oder anderen Kniffs, insgesamt gefühlt recht simpel und so breitete sich dann doch etwas Sorge aus, dass die Klausur wohl schlimmer werden konnte. Auf der anderen Seite sollten es insgesamt sieben Aufgaben sein, zu jedem Gebiet eine, stellenweise mit Aufteilung, also a, b und c oder nur a und b. Wie verhielt es sich denn nun um die Sorgen und um die Klausur? Nun darüber wurde nicht mehr weiter nachgedacht, denn nach dem Rep. hieß es erstmal mit ein paar Mann zum Italiener und was futtern. Dies war eine sehr gute Entscheidung, denn neben dem erfolgreichen Kampf gegen den leeren Magen hatten wir eine Menge Spaß, lernten uns besser kennen und haben zudem noch unseren Nebentisch entertaint, dessen Gast sich beim Gehen bei uns bedankt und einen schönen Abend gewünscht hat und dessen Grinsen sicherlich noch länger anhielt. Irgendwann war es dann aber auch für uns Zeit den Abend zu beschließen und in die wohlverdiente Nachtruhe zu gehen. Gelernt habe ich an diesem Abend dann nicht mehr.   Klausurbeginn war dann heute um 10:30 Uhr. Eine wie ich finde sehr angenehme Uhrzeit. Zuvor um 08:00 Uhr war die Klausur zu Betriebswirtschaftslehre und Recht, aber diese habe ich ja - wie schon im letzten Blogeintrag berichtet - geschoben. So konnte ich also nicht nur ausschlafen, sondern zudem in aller ruhe frühstücken und kam völlig stressfrei wieder an der WBH an. Der Raum war schnell gefunden und auch die Kommilitonen, die BWL geschrieben hatten waren ganz gut drauf. Es konnte also losgehen!   Den Raum gefunden, einen Sitzplatz klargemacht - zugegeben war das nicht schwer, wir waren in der gleichen Gruppenstärke und der Raum war groß genug - und die erlaubten Hilfsmittel auf dem Tisch ausgebreitet. Was die erlaubten Hilfsmittel waren? Ich zitiere: "Beliebiges gedrucktes oder handgeschriebenes Material, inkl. der bezogenen Studienhefte, Taschenrechner Casio FX-82 SX".   Jetzt wird sich sicherlich der ein oder andere denken, wenn ich alles mit rein nehmen kann, dann werde ich da schon durchkommen. Das stimmt auch, also indirekt, also etwas, sozusagen ein Bisschen. Bei zwei Zeitstunden (120 Minuten) Klausur kann man es sich eben nicht leisten für jede Aufgabe alles nachzulesen. Dafür reicht die zeit bei weitem nicht aus. Aber es gibt ein gutes Gefühl die Unterlagen dabei zu haben und durch das Rep. fühlte ich mich prima vorbereitet.   Die Prüfungsaufsicht (den Namen habe ich mir nicht behalten) ging mit uns dann die wichtigen Punkte durch. Lösungsbögen werden gestellt, überall immer Name und Matrikelnummer draufschreiben, es darf nur ein dokumentenechter Stift verwendet werden, also kein Bleistift und auch kein Rotstift. Wer mehr Bögen benötigt kann diese vorne nachholen und den sonstigen üblichen Kram. Die Klausuren wurden ausgeteilt und sobald alle ihre Unterlagen hatten ging es los mit den 120 Minuten.   Was soll ich sagen? Man war das super, dass ich vorher beim Rep. war!  Die Aufgaben ähnelten sich sehr und so kam ich dann doch ziemlich gut durch die Klausur. Hin und wieder ein kurzer Blick auf die Formelsammlung - wer kann sich schon alle Ableitungen und Stammfunktionen merken (?) - und dann fleißig weiter geschrieben. Im Grunde war vieles recht ähnlich zu den Beispielen, die wir tags zuvor durchgerechnet hatten. Die Sorge über vielleicht doch kompliziertere Aufgabenstellungen war also unbegründet. Natürlich gab es an der ein oder anderen Stelle dann doch einen Kniff, der am Vortag nicht direkt angesprochen oder behandelt wurde. Aber die Klausur sollte natürlich auch zu einem gewissen Grad eine Herausforderung sein!    Irgendwann war die Zeit dann um. Ich muss sagen, dass ich soweit mit allem ganz gut durchgekommen bin. Bei zwei Aufgaben hat es etwas gehakt, sodass ich diese übersprungen habe um sie dann am Ende noch mal anzugehen. Auch dieses Konzept klappte gut. Hier und da musste ich dann doch etwas in den Unterlagen blättern und mal hat es weitergeholfen und mal nicht. Das bin aber ich und mein Verhältnis zu Mathe, best Buddys werden wir wohl nie!    Wie lautet nun mein persönliches Fazit?  Zunächst war es definitiv die richtige Entscheidung vor Ort zum Repetitorium zu gehen, denn es gibt nochmal entscheidende Impulse und Sicherheit. Die Klausur selbst würde ich als recht gut einschätzen und lehne mich sogar jetzt schon soweit aus dem Fenster zu sagen, dass ich sie sicherlich bestehen werde. Natürlich bin ich mir aber auch im Klaren darüber, dass es sicherlich keine 1,0 wird. Aber wie heißt es so schön? Bestanden ist bestanden und am Ende kräht da kein Hahn mehr nach!    Jetzt heißt es den Rest des Wochenendes zu genießen und dann geht es doch gut gelaunter Dinge an die nächsten Hefte. Das Gefühl Mathe bestanden zu haben und dies wahrscheinlich ohne Hängen und Würgen kann einen doch schon beflügeln.    In diesem Sinne wünsche ich nun auch Euch ein schönes Restwochenende, vielen Dank fürs Lesen und um es mit den unvergesslichen Worten von Peter Lustig bei Löwenzahn zu sagen: "Ihr könnt jetzt ... abschalten!" 

Tobse

Tobse



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung