Der Weg zum Master

Über diesen Blog

Mit dem Studiengang Innovations- und Technologiemanagement an der Wilhelm Büchner Hochschule zum Master of Science

Einträge in diesem Blog

MichiBER

Ohne Arbeit schon einiges geschafft

Hey,

 

gestern ist das erste Studienpaket eingetroffen. Naja, ich habe es mir holen müssen, um genau zu sein. Der Postbote wollte wohl die Treppen nicht laufen und hat das Paket (meine Freundin war Zuhause) ohne einmal zu klingeln unten in einem Geschäft abgegeben. Wenigstens muss ich nicht auf den Folgetag warten, um das Paket dann in der Filiale abzuholen, weil "niemand erreichbar" war. :33_unamused:

 

Zum Inhalt:

Neben der Immatrikulationsbescheinigung und dem vertraglichen Gedöns waren insgesamt 6 Studienhefte Bestandteil der ersten Lieferung. Ein wenig blöde finde ich, dass es jeweils zwei Hefte zu drei verschiedenen Modulen sind. Nur eines dieser Module benötigt nur diese zwei mitgelieferten Hefte. Die anderen beiden Module benötigen noch weitere Hefte, um die dazu gehörige Prüfung schreiben zu können. Sieht da jemand einen Sinn/ein System? Mein irrwitziger Gedanke hierbei ist halt, dass ich in den kommenden drei Monaten "nur" eine Prüfungsleistung schreiben kann, da mir zu den weiteren Prüfungen noch Hefte fehlen, die erst mit der zweiten Lieferung kommen. Einzelne Lieferungen/Hefte kann man sich ja leider nicht schon zukommen lassen, sondern, wenn, nur alle Hefte gleichzeitig (so ist mir, bitte korrigiert mich, wenn ich da falsch liege).


Eine schöne Sache ist weiterhin, dass ich bereits im Bachelorstudium eines der 6 Hefte bearbeitet hatte. Somit werde ich dieses nur eher noch einmal überfliegen können, anstatt komplett neu durcharbeiten zu müssen :D

 

Die Einführungsveranstaltung ist (hab telefonisch nachgefragt) für mich nicht obligatorisch, sondern nur fakultativ. Deshalb werde ich auch nicht hingehen. Erstens spare ich mir Kosten, Urlaubstage und Zeit und zweitens habe ich (bis auf eine Kommilitonin) eh alle Kommilitonen nur über Study Online und WhatsApp kennengelernt.

 

Um den Bezug zur Überschrift dieses Blogs herzustellen:

Durch die Anerkennung zweier Prüfungsleistungen, habe ich jetzt bereits 11,11 % des Studiums absolviert, ohne etwas machen zu müssen *freu* Dies ergibt sich aus der Rechnung, dass ich (inklusive dem Projekt und der Thesis) 18 Prüfungsleistungen habe. :8_laughing:

Das sieht voll wenig aus. Wenn ich so bedenke, dass ich im Bachelorstudium über 40 Prüfungsleistungen hatte... :13_upside_down:

 

Dank des Hinweises von @SebastianL habe ich die Ratenzahlung ein wenig gestreckt. Von 22 Monate auf 28 Monate. Somit zahle ich anstatt 485,- €/Monat "nur" noch 381,- €/Monat. Das sind 100,- € mehr zum Leben.

 

Nachtrag: Update zu folgendem Satz im Kommentar.
Jetzt muss ich Euch mal fragen:
Wenn ich zwei Prüfungen angerechnet bekomme, weswegen ich nicht alle Hefte durcharbeiten muss, sondern diese paar Hefte weniger, muss man dann nicht weniger Studiengebühren bezahlen? Ich finde es jetzt nämlich schade, dass ich dennoch den vollen Preis zahlen muss (ungeachtet der 10% durch das Erststudium), obwohl ich weniger Material bekomme.

 

Ich muss ehrlich sagen, ich habe mich richtig auf den Erhalt der ersten Heftlieferung gefreut. Mein Hirn sehnte sich nach Nahrung. Ist es Euch auch so ergangen? :)

 

Bis denne und Gruß,

MichiBER

 

MichiBER

Der Start....zum zweiten Mal

Hallo Leute,

 

nach dem wider Erwarten erfolgreichem Abschluss (*grins*) des Bachelorstudiums Elektro- und Informationstechnik (Bachelor of Engineering) mit einer Gesamtnote von 2,1 an der WBH habe ich es Zuhause wohl ohne den Lernstress nicht mehr ausgehalten und mich zum Masterstudiengang Innovations- und Technologiemanagement mit der Vertiefung Technologiemanagement (M. Sc.) entschieden.

 

Kurz zu mir:

Mittlerweile bin ich 30 Jahre alt, wohne in Berlin und bin kinderlos. Mit meiner Freundin (juhu, alles wieder chic) wohne ich quasi zusammen. Noch hat zwar jeder seine eigene Wohnung, aber sie ist so oft bei mir, sodass man schon fast von einem Zusammenzug reden kann. Mal schauen, was das Jahr noch so bringt. :)

Ich arbeite in Berlin als Techniker in einem amerikanischen Unternehmen im Bereich der Nachrichtentechnik. Kurz gesagt: wir machen das Internet schneller.

Bis vor wenigen Monaten habe ich noch im Schichtdienst als Produktionsmitarbeiter gearbeitet (seit 2007). Dank des Erststudiums (von 2012-2016) bin ich aufgestiegen. :D

Nun habe ich Gleitzeit. Die Zeit wird zeigen, wie ich mich nun organisieren muss, um einen Lernrhythmus zu bekommen. Im Schichtdienst hatte ich meine festen Zeiten, wie z.B. in der Spätschichtwoche um 7 Uhr aufstehen, von 8-12 Uhr lernen und dann zur Arbeit gehen.

 

Auf Grund dessen, dass ich bereits das Bachelorstudium an der WBH absolviert hatte, erhalte ich einen Rabatt von 10% auf das Masterstudium. Eine höhere Rabattierung ist leider nicht möglich, das hatte man mir in einem nachträglichen Telefonat leider bestätigt. Somit zahle ich zwei Jahre lang 485,- €/ Monat.

Dieses Mal kommt es zudem etwas dicker, weil mir der Arbeitgeber einerseits den Master nahelegt, aber andererseits keinerlei finanzielle Unterstützung zukommen lässt. Beim Bachelorstudium erhielt ich ja die Hälfte der entstandenen Kosten, wofür ich mich im Gegenzug für 3 Jahre nach Abschluss des Studium weiter verpflichte (für mich ein gutes Angebot gewesen).

Ich muss schauen, wie ich es finanziell hinbekomme. Ich mutmaße, dass so Einige ein Fernstudium wegen den Kosten nicht starten wollen oder können. Im schlimmsten Fall muss ich einen Kredit aufnehmen müssen.

Jedenfalls will ich es noch versuchen, weiterhin in Vollzeit zu arbeiten.

 

Erste Kontakte aus dem gleichen habe ich auch schon geknüpft und hoffe, dass man lange zusammenarbeiten und sich motivieren kann.

 

Was mich motiviert?

  1. Persönliche Herausforderung. Ich will es mir beweisen, dass ich es schaffen kann.
  2. Der Respekt der Kollegen. Schon beim Bachelorstudium kamen sukzessive mehr Ingenieure auf mich zu, die nach dem aktuellen Stand gefragt haben. Und jetzt beim Masterstudium sind sie ja noch mehr hinterher :D
  3. Aussicht auf mehr Gehalt. Ich würde lügen, würde ich behaupten, dass mich ein Mehr an Geld nicht reizen würde ;)
  4. Familie. Ich möchte meinen noch nicht vorhandenen Kindern ein unbeschwertes Leben bieten können. Und darüber hinaus möchte ich als Vorbild fungieren. Meine Kinder sollen sehen, dass man es/alles schaffen kann, wenn man dran bleibt.
  5. Ich möchte hier weiterhin Blogs schreiben können :P

 

PS: @Markus Jung Der Blog zum Bachelorstudium kann ja nun offiziell als "abgeschlossen" markiert werden :)

 

Bis zum nächsten Mal.

Grüße aus Berlin,

MichiBER