Springe zum Inhalt
  • Einträge
    2
  • Kommentare
    7
  • Aufrufe
    124

Über diesen Blog

In diesem Blog berichte ich über mein Bachelor-Studium der Wirtschaftsinformatik an der Ferdinand Porsche Fern FH in Wiener Neustadt

Einträge in diesem Blog

 

Erste Präsenztage an der www.fernfh.ac.at

Hallo Leute,   Hier ein kurzer Zwischenbericht zu den Ersten Präsenztagen und Fernstudienphase.   Das erste Wochenende (FR und SA) in Wiener Neustadt war wie erwartet sehr spanndend und interessant. Wir hatten das Glück, dass wir als Neulinge gleich im neu sanierten Gebäude starten durften. Diese ist wirklich sehr schön und modern geworden. Es kann sich wirklich sehen lassen.   Der erste Tag startete mit der endgültigen Immatrikulation. Nach Vorweis eines Lichtbildausweises, hielten wir endlich unseren Studentenausweis und ein Paket mit jeder Menge Arbeit in unseren Händen. Viel Zeit zum Stöbern blieb aber nicht, da anschließend sofort die erste Vorlesung stattfand. So verging der lange Tag recht schnell mit den verschiedensten Modulen. Die freundlichen Lektoren waren alle sehr kompetent und versuchten uns in der kurzen Zeit, möglichst viel Wissen mitzugeben.   Das gestaltete sich teilweise schwierig, da es kleine Startschwierigkeiten mit der neuen Technik (Mikrofon usw.) gab. Die Tatsache, dass in diesem Jahr mit mir ca. 95 andere Absolventen mit dem Bachelor starteten, machte es manchmal nicht gerade einfach. In einem Raum mit so vielen Personen, kommt man ohne ein Mikrofon nicht mehr aus.   Wer sich fragt, ob man gleich das Notebook für die Mitschrift verwenden soll, bitte aufpassen: Nur an den seitlichen Plätzen stehen Steckdosen für die Stromversorgung zur Verfügung.   Trotzdem fand ich den ersten Tag gelungen und bin voll motiviert.   Am zweiten Tag fand ein Teambuilding statt. Hier wurden bis Ende des Tages die Lerngruppen gebildet. Das Programm war sehr interessant und förderte wirklich die Zusammenarbeit unter den noch fremden Menschen.   Nach diesen zwei Tagen traten wir die Heimreise an und unser Studentenleben konnte starten. Endlich hatte man auch Zeit die erhaltenen Lernhefte anzusehen.   Für das 1. Semester erhielten wir 8 x Lernhefte mit durchschnittlich 90 Seiten. Für Mathematik musste man sich die Lernunterlagen erst ausdrucken, warum auch immer.   Für Sonntag hatte ich mir dann einiges vorgenommen: Erstellen eines Lernplans für das 1. Semester Erstellen von Lernplänen für das Monat Erstellen von Lernplänen für die Woche Erstellen Kalender mit allen Termine für Prüfungen, ESA und Präsenzterminen
  Den Plan habe ich so gestaltet, dass pro Wochentag ein anderes Fach gelernt wird. Pro Fach wird jede Woche ein Kapitel bearbeitet. Hat man sich endlich eine Überblick verschafft, merkt man wieviel Arbeit auf einem zukommt.

Trotzdem bin ich seitdem top motiviert und fleißig beim Lernen. Momentan nutze ich jede frei Minute zum Lernen. Das sind ca. 3-4 Stunden am Tag. Auch am Wochenende gibt es nicht wirklich einen lernfreien Tag. Ingesamt möchte ich schon min. 20 Stunden Lernzeit investieren. Mit 25 Stunden ist man neben einem 45 Stunden Job ganz schön ausgelastet.   Wie versuche ich zu lernen?   Morgens: Wiederholfen Stoff vom Vortag Mittag und Abends:
- Stoff durchlesen im Zug/Bus
- Stoff nochmal durchlesen zu Mittag bzw. am Abend
- Stoff durcharbeiten und markieren
- Wichtige Überschriften / Stichwörter herausschreiben
- Eigene Zusammenfassung schreiben
- Lernkarten schreiben (Wobei dieser und der vorletzte Punkt durch das doppelte Schreiben extrem viel Zeit kostet)
- Check im Internet und Vergleich der Formulierungen
  So versuche ich mir nun den Stoff anzueignen. Gefühlsmäßig geht es aber nur langsam voran. Teilweise schreibe ich auch keine Lernkarten, da hierfür zu viel Zeit verschwendet werden würde. Wahrscheinlich ist ist mein Kopf die neue Situation noch ungewohnt und überfordert.   Auch bin ich mir noch unsicher, ob ich die eigene Zusammenfassung handschriftlich (wegen Lerneffekt) oder mit dem PC machen soll. Vielleicht hat hier jemand Erfahrungen dazu?   Mehr gibt es im Moment nicht zu berichten.   Mich würde eure Lernroutine interessieren? Wie lernt ihr? Macht ihr Zusammenfassungen handschriftlich oder mit dem PC? Verwendet ihr Lernkarten?   Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick verschaffen. Ich freue mich über ein paar hilfreiche Tipps von Fernstudiums-Veteranen/Veteraninnen. Lg

carvius87

carvius87

 

Bewerbung und Aufnahmeverfahren

Hallo Leute,   Da es zur Ferdinand Porsche Fern FH nicht wirklich viel zu lesen gibt, möchte ich hier meine Eindrücke beschreiben. Zu mir: Ich bin 31 Jahre und arbeite seit etwa 10 Jahren im IT-Bereich.   Da ich Vollzeit arbeite und finanzielle Verpflichtungen habe, fiel die Wahl ziemlich schnell auf die Ferdinand Porsche Fern FH. Die normalen österreichischen Studiengebühren sollten für keinen Angestellten ein Problem darstellen. Weitere Vorteile: ledig, keine zeitaufwändigen Hobbys oder Vereine und voll motiviert 😉   Nachdem ich alle Unterlagen gesammelt hatte, bewarb ich mich im Mai bei der Fern FH. Wenig später erhielt ich bereits eine Einladung zum Aufnahmegespräch- und Test.   Der Vor-Ort Termin war im Juni. Um die Mittagszeit begann der Tag mit dem Aufnahmetest.   Bei uns war der Test schriflich und ebenfalls Multiple Choice. Man hatte insgesamt 90 Minuten Zeit:   Er bestand aus den folgenden 4 Teilen: IT Skills Basic (Was ist ein Browser, Was ist ein Backup usw) IT Skills Advanced (Wie können Daten weitergegeben werden? Android OS-Namen usw) Textverständnis (Wahrscheinlichkeitsrechnung, Text lesen und Fragen beantworten) Numerisches Verständnis (Graphen lesen und erklären, Prozentrechnen, Weg-Zeit-Funktion)   Mein Tipp zur Vorbereitung: Versucht euer Numerisches Verständnis zu trainieren. Für Teil 1-3 könnt ihr euch eigentlich nicht viel vorbereiten. Wie die anderen hier bereits beschrieben haben, Texte genau lesen und versuchen die richtigen Antworten zu finden. Der Test wird von einem Computer eingelesen und korrigiert.   Anschließend wurde das Aufnahmegespräch durchgeführt. Heuer wurden diese Gespräche von der Studiengangsleitung und einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin durchgeführt. Somit konnten die Gespräche schnell abgewickelt werden. Das Gespräch war angenehm und die Fragen bereits bekannt, da wir eine Woche zuvor ein Mail mit einem Assessment -Bogen erhalten hatten.   Innerhalb einer Woche nach dem Aufnahmetest, bekam ich bereits die Nachricht, dass ich aufgenommen wurde.   Anschließend folgten mehrere Mails mit  Aufnahmebestätigung, Aufnahmevereinbarung (diese muss per Post retourniert werden) und der Vorschreibung für die Studiengebühren (1. Semester). Somit sind alle Schritte für eine erfolgreiche Immatrikulation abgeschlossen.    Im September startet das Studium mit der ersten Präsenzphase. Im muss sagen, dass ich mich schon sehr auf das Studium freue. In der Zeit bis September werde ich bereits mit Mathematik und der Programmiersprache R beginnen. Hierzu gibt es auf LinkedIn Learning mehrer Lernvideos. Werde mir aber auch noch 1-2 Bücher zulegen.   Ingesamt kann man sagen, dass die bisherige Abwicklung bestens funktioniert hat und alle Mitarbeiter sehr freundlich sind. Man reagiert immer sehr rasch und kompetent auf alle Anfragen. Wenn der Rest des Studiums auch so weitergeht, kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.   Schönen Sommer                

carvius87

carvius87



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung