Springe zum Inhalt
  • Einträge
    11
  • Kommentare
    32
  • Aufrufe
    1.249

Einträge in diesem Blog

 

Auf den Spuren der Barbara S. (Salesch)

Tada...endlich mal ein thematischer Wechsel - mehr oder weniger. Nun geht es an den nächsten Klopper "Recht 1 & Recht 2 ". Inhaltlich wieder interessant, mal sehen wie ich damit zuRECHT (Schenkelklopfer!) komme, da die Klausur hier anders als üblich sein wird. Mittels Gesetzestexten müssen anscheinend Fälle gelöst werden - möge mir der heilige Studentengott gnädig sein!   "Beschaffung und Logistik" habe ich mit einer 3.0 abgeschlossen. Hätte ich mich doch bloß beim letzten Mal nicht über meine 2er Serie beschwert? 😀 In der Tat ein kleiner Dämpfer, aber gemessen an der Stoffmenge und dem zum Teil langatmigen Inhalten, kann ich damit gut leben. Ich hatte mich sogar auf eine 4 eingestellt. Mein Notedurchschnitt liegt damit leider nun bei 2,2 . Da das Modul aber generell bei der Mehrzahl der Studenten nicht so toll ausfällt, bin ich also offiziell "normal" . 😅   Show must go on...    

Muddlehead

Muddlehead

 

Hol' mir mal 'ne Flasche Bier!

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa Gerd - mach ich  doch gleich und das EFFEKTIV und EFFIZIENT!   Exakt, ich bin seit wenigen Wochen an dem Modul "Beschaffung und Logistik" dran und wider Erwarten gar nicht sooo langweilig. Zwar ist das Thema umfangreich (183 Seiten komprimiert), aber doch tatsächlich mal gut lesbar im Vergleich zu den letzten Skripten. Dennoch benötige ich mehr Zeit, da ich aufgrund beruflicher Last an die 3 Wochen Lernzeit verloren habe. Es ging einfach nix! Selbst mit viel Wille, konnte ich da tgl. vllt. mal eine Stunde herausquetschen.   Daher heißt es jetzt wieder ran an den Speck. Es liegen noch gut 80 Seiten vor mir zum zusammenfassen und dann ~1,5 Wochen lernen. Die Klausur werde ich dann im Urlaub Mitte/Ende Mai ablegen. Lieber früher als später.   By the way, Dienstleistungsmanagement ist heute in der Notenübersicht aufgetaucht -> 2.0     . Scheinbar habe ich die "2" mittlerweile gepachtet? Werde ich je eine 1 vor dem Komma sehen? Ich kann darauf verzichten, wenn es weiter so stringent läuft.  Ich habe wohl mittlerweile den Dreh raus in Punkto "prüfungsbereit". Das lässt sich in der Gefühlswelt bei mir zwischen "Was eine riesen große Ka...." und "Verdammt sch...ich kann den Dre....nicht mehr sehen"  einordnen.  Hat bisher einwandfrei geklappt.   In diesem Sinne....bis später.

Muddlehead

Muddlehead

 

Bitte, Bitte, lass mich dein Sklave sein

...so ähnlich schmetterten das die Ärzte anno 1988 in's Mikrofon und in diesem Sinne widme ich derzeit meine Aufmerksamkeit den Modul "Dienstleistungsmanagement".   Diesmal auch mit einem neuen Lernansatz bzgl. Optimierung des Zeitinvests. Die Zusammenfassung erfolgt direkt in Lernkarten. Keine Word Zusammenfassung, keine Mindmap. Beide resultierten sowieso wieder in Karteikarten.   DLM mündet wohl aktuell in ca. 430 Fragen. Klingt schockierend, aber zum Teil sind es "Mini"-Fragen. Ich bin gespannt, wie es sich auswirkt, da ich mich dadurch bereits sehr intensiv mit dem Inhalt auseinandergesetzt habe. Denn die Fragen müssen auch Sinn ergeben :-). Mittlerweile verfolge ich zusätzlich die Strategie die Karten von Tag 1 an mitzulernen. Das heißt, jeder Tag ist gesplittet in Fragen erstellen und lernen.   Das Dienstleistungmodul deckt sich sehr gut mit Marketing und BWL. Es kommen einige Themen in neuer Form wieder vor, eben nur aus der DLM Brille.   Ich habe Heute auch meine Marketing-Note erhalten - mann!!! hatte ich eine Angst vor dem Fach und das Skript war wirklich  aufwändig bzgl. Fachbegriffe auseinander nehmen, wie in meinem vorherigen Post mal erwähnt. Und nun *trommelwirbel*...es ist eine unglaubliche 2.0 geworden! Nicht,dass es nur eine 2.0 geworden ist, nein! - ich habe damit mein Schnitt von 2.1 wieder auf 2.0 verbessert! Ich hätte mir alles erträumt, nur nicht sowas.   ES NICHT ZU FASSEN! - was für eine Dopaminausschüttung !   Somit geht es motiviert mit DLM weiter - Klausur spätestens Mitte März.    

Muddlehead

Muddlehead

 

Ist das Marketing oder kann das Weg?

Einstein hat natürlich wieder recht - Zeit ist relativ. Und so sind dann 3 Wochen Urlaub vorbeigezogen - gefühlt wie ein Wimpernschlag.  Lag aber unter anderem an der Tatsache, dass natürlich des Fernstudenten bester Freund "das _schlechte Gewissen_ " im Nacken herumgekrochen ist. Und so saß ich dann doch von spät Abends bis früh Morgens da und habe dieses elendige Marketing-Skript in eine Mind Map gegossen. Das Töchterchen & Frau forderte dann den Rest der Freizeit. Entspannung....ah genau..relativ!   Aktuell beschreibt die folgende Werbung passend meine Gefühlswelt:     Marketing ist eigentlich interessant, wenn gleich auch ähnlich, wie bei BWL, schon wieder viele simple Sachverhalte derart umständlich beschrieben werden. Ich weiß, das ist Absicht! Frustrationstest...einatmen...ausatmen . Daher waren die letzten Wochen meine Hilfstools der Duden und Google.    Nun sitz ich da, mit einer riesigen Mindmap, und erstell eine Karteikarte nach der Nächsten. Die 250 wird sicherlich am Ende erreicht werden. Für läppische 2 Credits verlangt die IUBH hier wirklich ordentlich was ab.   Gott sei dank arbeite ich auf halbwegs hohen Motivationslevel - denn BWL ist passé ->  2.0    Damit halte ich mit den Mathe-Modulen meinen Schnitt von 2.1  -> passt!   Sollte ich also in Marketing in die Sch...äh...den Matsch greifen reißt es mein Schnitt auf ~2,5 runter. Das wäre aber noch zu retten mit den ganze Modulen, die mir noch offen stehen.   Also..weiter geht's. Klausur spätestens Ende Januar! 

Muddlehead

Muddlehead

 

Keine Macht der Freizeit!

Hey Doc, wir haben den 17.12.2017 !     Nicht schlecht, wie derzeit die Monate an einem vorbei ziehen und vorallending, dass mein selbstgesteckter Zeitplan soweit funktioniert hat Aus technischen Gründen konnte ich BWL 2 (Vertiefung) erst gestern ablegen. Ich bin gespannt, welche Note am Ende rauspurzelt, da es mein stark erstes textlastiges Modul war. Es erforderte ein anderes lernen im vgl. zu Mathe. Der Aufwand war für lächerliche 2 Credits auch nicht ohne.    Da das BWL Modul quasi der Startschuß für die wirtschaftliche Seite des Studiums darstellt, werde ich nun alle artverwandten Module dahingehend absolvieren. Das wird mich somit bis in's 5 Semester katapulieren. Es macht aber einfach Sinn, um von dem Wissen der vorherigen Module zu profitieren. Ein Hin und Herspringen würde mich immer wieder fachlich zurückwerfen.   Auch denke ich, jetzt eine gute 360 Grad Lernmethode für mich gefunden zu haben, um das gesamten IUBH Material so effizient wie möglich zu nutzen. Grundsätzlich ist das Anschauen von Altklausuren mittlerweile nutzlos. Die IUBH hat mittlerweile Zugriff auf einen riesigen Fragenpool bei den mittlerweile umgestellten Modulen. Ich find's echt gut. Somit ist das Jagen nach mgl. Fragen ein Riegel davorgeschoben. Man muss schlicht das Skript können (oh no! ;-)).  Das zeigt den Anspruch der IUBH, und das es dem Präsenzstudium in nicht's nach steht bzw. sogar schwieriger wird im Vergleich. Denn die Altklausuren-Methode wird stark an Präzens FHs & Co genutzt, da sicherlich viele Profs schlicht zu faul sind, neue Fragen zu erfinden.   Für mich steht als nächstes Marketing 2 (Vertiefung) an, da mir Marketing 1 anerkannt wurde. Aber wie bei BWL lese ich aktuell auch erstmal das Marketing 1 Skript. Das ist auch zu empfehlen, da sich in BWL 2 gezeigt hatte, dass einige Begrifflichkeiten vorausgesetzt wurden. Zwar war wird sich in der Klausur dann nur auf das Skript 2 berufen, aber für's Verständnis hilft es ungemein.   Mein Ziel ist Marketing 2 Mitte/Ende Januar zu schreiben. Dann hätte ich genau 4 Module im 1. Semester abgeschlossen und entspräche den Vorgaben des  48-Monats-Zeitmodell. Des weiteren folge ich damit meinem Maximalprinzip bzgl. einer Lernzeit von 4 bis , bei Ausnahmen, maximal 6 Wochen für ein Modul. Es hat sich gezeigt, dass danach bei mir das Vergessen vom Lernstoff von der ersten Woche einsetzt und ich schlußendlich das Thema auch nicht mehr sehen kann :-). Generell ist Letzteres bisher immer ein Zeichen für mich die Klausur endlich zu schreiben ;-). Für eine 2 bis, im Worstcase, 3 sollte die Methode reichen.   Jetzt heißt es 3 Wochen Urlaub, an welchem am Ende eine fertige Marketing 2 Zusammenfassung & Karteikarten rauspurzeln sollten.   Auf geht's.

Muddlehead

Muddlehead

 

BWLtastisch

So Mathe 2 hat sich Heute mit einer 2,3 bei mir verabschiedet. Hätte auch hier mir eine 2,0 gewünscht, aber für den Lernmarthon mit Krankheitsphase zwischendurch, ist es doch passabel?   Nun kämpfe ich mit BWL02 . Zusammenfassung ist fertig und nun muss ich mir das Wissen nur noch einbläuen. Es ist definitiv wieder ein anderes Lernen als bei Mathe. Denn hier kämpfe ich weniger mit Logik, sondern mehr mit Definitionen/pures auswendig lernen. Lustigerweise streckt selbst der Tutor alle Hände von sich, weil die BWL Welt viele Aspekte in 65 Varianten definiert.     Böse Zungen würden behaupten "Hirn ausschalten" und bloß nicht zuviel hinterfragen... .   Klausur habe ich mir auf erste Dezember Woche spätestens gesetzt.   Aktuell kämpfe ich nur noch mit der richtigen Lerntechnik.   Schauen wir mal... .

Muddlehead

Muddlehead

 

Volle Windeln, Graphentheorie und die Bedeutung von Schlaf

Der Oktober hatte es auch mal wieder in sich. Und so sehr ich ausschlafen vermisse, und manchmal um 4 Uhr morgens auch mal genervt von meiner Prinzessin bin - find ich's trotzdem toll. Die Belastungen etc. machen irgendwie glücklich - seltsam, oder?     Bilder sagen bekanntlich mehr als 1000 Worte (2 Uhr - Laptop, Babymonitor, USB LED Lampe, IPad und Block):     Nach der Mathe Prüfung habe ich den Turbo gezündet und in weniger als 4 Wochen Mathe 2 zwischen Babygeschrei, volle Windeln und wenig Schlaf in's Hirn gehämmert. Dieses Wochenende habe ich die Klausur entsprechend abgelegt. Mein Gefühl ist recht gut, da ich alle Aufgaben, mal wieder bis zur letzten Minute, erledigen konnte.  Ich bin mir recht sicher, dass ich hier die 50 % schon mal erreicht habe.    Positives Feedback hat mich natürlich zusätzlich beflügelt gehabt - Mathe 1 resultierte in einer 2,0 .    Somit kann ich jetzt sagen - MATHE IST GESCHICHTE!     Als Nächstes steht nun BWL an. Hier habe ich die Einführung anerkannt bekommen und muss "nur" noch die Vertiefung schreiben. Aber jetzt genieße ich erstmal 1 Woche Urlaub - naja - besser gesagt ich schalte ein Gang zurück und werde nebenbei erstmal das Skript zu "BWL - Einführung" zur Wiederholung lesen. Die nächsten Wochen folgt dann der Start mit "BWL - Vertiefung".   Ziel wäre dann die Prüfung Anfang/Mitte Dezember spätestens zu schreiben.      P.S.: Auch wenn sie es nicht liest, aber ohne meine Frau wäre dies natürlich nicht möglich . Das bestätigt mal wieder - "Frauen, man kann nicht mit ihnen, aber auch nicht ohne sie."            

Muddlehead

Muddlehead

 

Muddlehead im Power-Daddy-Mode

Seit ca. 2 Wochen besteht mein Blut aus Energy Drinks.   Vergangenes Wochenende Projektumstellung mit 4 Tagen 12+ h Sessions, weswegen ich das Mathe-Examen bereits schieben musste. Und kaum aus dem Ausland zurück,  hat sich meine Tochter dazu entschieden wesentlich früher das Licht der Welt zu erblicken.    Ist das ein Grund die Mathe-Prüfung erneut zu schieben? Natürlich nicht!

Also zwischen der Versorgung der lieben Mama und Kreissaal weitergelernt, so gut wie möglich. Heute dann final die Prüfung abgelegt.   Ich habe ein gutes Gefühl, zumindest meine ich die 5 Credits eingekassiert zu haben und hoffe auf eine gute Note. Passenderweise kam Heute auch die 5-stellige Gesamtrechnung der IUBH - mit Kind und der IUBH wird das ein Rekordausgabejahr. Gut, dass ich "jetzt" rechnen kann!     Ab Montag geht's dann weiter mit Mathe 2 in einem Alltag, der sich jetzt Stück für Stück massiv ändert.   Auf wiedersehen Schlaf - Energy Drinks ich koommmmmee....!

Muddlehead

Muddlehead

 

Edge of Tomorrow

"Edge of Tomorrow" ist seit den letzten Wochen mein Begleiter. Ich glaube im übertragenen Sinne beschreibt die Film Synopsis ungefähr meinen aktuellen Lebensstil.   Aufstehen, lernen, arbeiten, lernen, Bett,...repeat. Dennoch schaffe ich aktuell nur auf ca. 16h die Woche zu kommen, da Projektarbeit und sonstige privat Verpflichtungen (Ernst des Lebens, keine schönen Freizeitaktivitäten) noch Zeit beanspruchen. Aber es sicherlich noch irgendwie zu steigern.Trotz allem gibt einem die Lernerei auch irgendwie Kraft (bitte?).   Ich habe den Monat IMT101 (Mathe 1) durchgearbeitet, baue mir nun die Lernkarten zusammen und fange an zu wiederholen. Mitte/Ende September werde ich dann die Prüfung wohlmöglich online schreiben. Sollte ich die Prüfung erfolgreich bestehen (alles besser als >2,5 ist ok) , und das Lerntempo halten, sind 48 Monate Zeitmodell möglich.   Glücklicherweise habe ich bereits 24 Credits anerkannt bekommen, und wenn alles gut läuft, wird sich das auf 34 Credits steigern. Das ist schon mal eine Erleichterung   Ziel wäre bis Endes Jahres dann noch IMT102 durchzubringen. Das wird dann auch wenig die Reifeprüfung, da dann mein Kind den Alltag umkrempelt.    Netterweise habe ich nun einen Tandempartner gefunden, der unmittelbar dasselbe Studium anfängt.   Ich hoffe, wir stacheln uns gegenseitig an. Er ist selbst Vollzeit tätig mit Versuch auf Zeitmodell 36 Monate (I do not believe he gonna last...:-)).   Der Probemonat ist bald durch - das heißt, jetzt wird "ernst". Im Falle eines Falles ist ein höherer 3 stelliger Betrag weg, aber ich hoffe, dass alles weiterhin unter einem Hut bringen zu können. Mathe 1+2 Prüfung wirds zeigen, wohin die Reise geht.    

Muddlehead

Muddlehead

 

Ready, steady, go!

Ich bin schon seit Mitte Juli fleißig am lernen und habe mir einen Crashkurs in Mathe verschrieben mit diversen Materialien.    Die bisherige Erkenntnisse? Verdammte sch....hätte ich mich früher so angestrengt, wären meine Mathenoten nicht so miserabel gewesen. Und es zeigt wieder, wie privilegiert heutige Schüler sind. Durch YouTube & Co. ist keiner von schlechten Lehrern mehr abhängig. Es gibt mittlerweile soviele tolle und gut aufbereitete Videos etc. - super!   Ich bin mit dem Mathe Crashkurs zwar noch nicht komplett durch - aber mein Kopf steckt bereits tief im Skript der "Mathematik Grundlagen I" . Ich versuche hier noch partiell notwendige Basics paralell aufzuarbeiten. Effizienz ist da aktuell der Schlüssel. Momentan lese ich die Lektion, schaue die Tutorien/Vods, recherchiere, baue mir BrainYoo Cards und übe.   Besonders das Wort "Information Gap" war ein Aha-Erlebnis, welches ich in einem Lernbuch gelesen habe. Kurzgefasst - Du bist nicht dumm, wenn du gewisse Formeln/Themen nicht direkt verstehst. Oft ist die Ursache, dass der Tutor Dinge vorraussetzt ohne sie zu benennen und/oder die Erklärung für die eigene Person nicht verständlich/unzureichend ist. Dann heißt es Alternativerklärungen/Beispiele finden.   Ich schaffe aktuell 2,5 bis 3,5h pro Tag unter der Woche, in dem ich so langsam meine Bio-Uhr Richtung 5:30 Uhr aufstehen schiebe. Über das Wochenende gesehen dann nochmal 8h. Das heißt 25h pro Woche wären super, wenn gleich das natürlich nicht immer haltbar sein wird. Dennoch ist sicherlich noch viel Optimierungspotenzial vorhanden. Das wird dann wichtig, sobald meine Tochter auf der Welt ist, denn dann wird es sicher im Zeitplan rumsen ;-).  Aktuell muss meine Frau schon zurückstecken. Ich denke hier muss ich schauen, wie ich die wichtige Unterstützung Ihrerseits würdigen kann.   Ich merke jetzt schon stark, dass die Belastung nicht Ohne ist.  Früh morgens und abends lernen und zwischendurch Arbeiten.  Und dann kommt manchmal Lernfrust, schwierige Kunden/Projekte und dazugehörige Arbeitsbelastung zusammen - keine leichte Sache, dass alles zu verdauen. Ohne Abschalten ab Zeitpunkt XY zwischen den Phasen wird das nicht's.   Ach ja mittlerweile habe ich den heiligen Gral...äh....mein Studentenausweis bekommen. Bringt mir zwar nix, strahlt aber so eine Magie aus ;-) .          

Muddlehead

Muddlehead

 

Los geht's oder eher gesagt bald

Sodele, mein erster Blogeintrag, den ich hoffentlich in 4-5 Jahren mit einem Lächeln oder weinen selbst lesen darf.
Nach nun 10 Jahren Berufserfahrung, wird es Zeit meinen Horizont zu erweitern. Antrieb ist eher weniger die Jagd nach hohem Gehalt, sondern 1. es mir selbst zu beweisen und 2. neue Optionen zu entwickeln, um vllt. andere Wege gehen zu können.   Um jedoch gleich mit offenen Karten zu spielen - 2012 hatte ich bereits einen ersten Versuch gestartet, jedoch dann die direkte Karriere vorgezogen und mich in meinem Job voll reingehangen. Nun finde ich, dass ich irgendwie an eine unsichtbare Mauer gestoßen bin. Keine sichtbare Grenze die ich berufliche spüre, eher ein Gefühl, dass ich in dem Umfeld sitzen bleibe, wo ich aktuell bin, wenn ich nicht aktiv etwas unternehme. Alle bis dato vorgenommenen Ziele, die ich erreichen wollte, sind nun abgehakt.    Im Gegensatz zu meinen Mitstreiern ist das regelmäßige lernen keine Sache, die ich mir neu aneigenen muss. Ich arbeite in der IT Branche als Consultant und da ist private Weiterbildung ein fester Bestandteil des Berufslebens.  Weiterhin gehört dazu auch mit wenig Zeit Wunder zu vollbringen.

Gemäß dem Motto: "Wettbewerb ist heutzutage die Beherrschbarkeit von Zeit. Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen überholen die Langsamen."   Ich bin daher das "Lernen" aus eigener Motivation heraus gewohnt, und insbesondere nach dem Konzept "alleine" und "online". Daher freut es mich nun auf ähnlicher Basis bei IBUH studieren zu können.   Meine Herausforderung wird es nun sein berufliches Engagement (Projekte,Reiserei), meine kleine Familie & das Studium unter einem Hut zu bekommen. Ich bin gespannt, aber froh darum, dass wieder keine Langeweile aufkommt .  Meine Frau traut es mir zu, ist jedoch skeptisch bzgl. Zeit für Sie und Kind - hier gilt es einen guten Zeitplan zu etablieren und feste Zeiten für's Privatleben einzuhalten. Meine Eltern verstehen die Entscheidung nicht wirklich und dichten mir den Workaholic zu .   Am meisten freue ich mich nun darauf, mich mal wieder mit Non-IT Themen zu beschäftigen. Das ist auch irgendwie eine Art "Urlaub", so seltsam das klingt. Endlich wieder über den Tellerand schauen.   Offizieller Studiumbeginn für "Wirtschafinformatik B.Sc" ist der 1.8., bis dahin arbeite ich mich durch Reißingers Mathe-Brücken Kurs. Ich möchte direkt die zwei Angst-Module "Mathe" in Angriff nehmen. Wenn ich die überstehe, überstehe ich alles  .   Als Zeitmodell habe ich für den Anfang 72 Monate geplant, möchte jedoch auf 48 Monate wechseln, sollte ich im mich im ersten Semester gut einfinden können & das Studium in mein Alltag passen.

Muddlehead

Muddlehead



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung