Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    68
  • Kommentare
    492
  • Aufrufe
    4.178

Über diesen Blog

:thumbup:

Einträge in diesem Blog

 

Neues Semester, neues Glück

Also den Statistik-Schock habe ich überwunden, einer der Profs hat auch schon auf den gemeinsamen Brief geantwortet und zeigt sich zuversichtlich, dass noch Punkte gutgeschrieben werden. Also geh ich mal davon aus, dass ich bestanden habe, zwar nicht gut, das ärgert mich irgendwie schon, aber andererseits habe ich am Anfang des Semesters nicht mal dran geglaubt, jemals auch nur ein bisschen was von diesem Kram und den Formeln zu verstehen. Also insgesamt, wenn ich mal die letzten Semester und zwei Prüfungen revue passieren lasse, dann sollte ich doch zufrieden sein. Ich mein, es gibt viele, die nicht durch die erste oder zweite Prüfung kommen, und ich, trotz der Kinder und so weiter (z.B. jahrelanger Verblödung durch nichts-außer-Kindererziehung), habe es immerhin geschafft. Hab ich schonmal erwähnt, dass ich eigentlich im Probestudium bin? Ich habe nämlich damals nur Fachabi gemacht (Richtung Sozialwesen), aber das hat mir jetzt ja nichts gebracht. Ich bin ja als beruflich qualifizierte im Probestudium. Also Universitätsstudium, ohne richtiges Abi, und dafür dass ich in der Schule immer seeeehr faul war (und in der Ausbildung auch, ich habe fast nie gelernt), kann ich doch jetzt ganz zufrieden sein. Außerdem ist in meiner Familie sonst niemand, der auch nur eine Uni von innen gesehen hat. Ok - ich hab ja die Fernuni auch nicht von innen gesehen:lol: Jedenfalls habe ich insgesamt 8 Semester Zeit für 6 Module. Stand der Dinge: 3 Semester sind verbraucht und 2 Module geschafft (hoffentlich, geh ich einfach mal von aus). Ich habe noch 5 Semester für 4 Module, das sollte zu schaffen sein, danach werde ich ganz normale Studentin. Ich sehe jetzt auch ein, warum die Klausur/en so schwer war/sind. Andere Unis haben in Psychologie einen NC von 1,x. Das heißt, es kommen ja eh nur die allerbesten da rein. Und in Hagen wird jeder genommen, selbst die ohne Abi, also wird das Niveau der Klausuren ziemlich hoch angesetzt, damit eben hier auch nur die besten weiter kommen. Man stelle sich mal vor, alle tausend (oder mehr?) die pro Semester anfangen, würden es auch bis zum Bachelor schaffen. Am Ende würden die Kapazitäten der Uni gar nicht reichen und der Abschluss aus Hagen wär auch nichts mehr wert. Und so kann man wenigstens sagen, man hat Hagen geschafft und steht den Absolventen der Präsenzunis in nichts nach. Jedenfalls habe ich die letzten Tage versucht, mich mit diesen oben genannten Punkten aufzuheitern und neu zu motivieren, und es hat geklappt. Die Grundlagenmodule sind vorbei, jetzt gehts an die richtig interessanten Sachen. Ich möchte unbedingt versuchen, M4 (Sozialpsychologie) und M5 (Entwicklungspsychologie) in diesem Semester zu schaffen, mit M5 fange ich an, und zwar heute

Sandra82

Sandra82

 

Zum Schreien!!

Also die Statistik Klausur gestern war ja mal der absolute Reinfall! Die Klausur besteht aus 2 Teilen. Block 1 mit 10 MC Fragen und 4 numerischen Fragen zu Statistik I. Block zwei besteht ebenfalls aus 10 MC Fragen und 4 numerisch zu Statistik II. Tja. Wir hatten ja nun 8 Altklausuren zum Üben. Das Lernen mit den Altklausuren wird auch ausdrücklich empfohlen, es hat auch Sinn gemacht. In den Altklausuren hatte ich immer eine tolle Punktzahl. Als ich mit Block 1 angefangen habe, fand ich noch alles super. Auch die numerischen Aufgaben waren ok, obwohl es eine Wahrscheinlichkeitsrechnung gab, die in der Form auch noch nicht dran kam. Bei Block zwei sah ich so aus: Es waren Fragen dabei, wo ich nicht mal geahnt habe, was die Antwort sein könnte, weil ich davon noch nichts gelesen hatte. Dann gab es Fragen im numerischen Teil zur Varianzanalyse, die sich alle auf ein konkretes Beispiel bezogen (gab es so auch noch nicht). Die Berechnungen dazu hat wohl niemand von uns vorher geübt. Vorher gab es eine Tafel der Varianzanalyse, die man ausfüllen musste, das waren eigentlich geschenkte Punkte, natürlich haben wir alle gedacht, dass genau dieses wieder so ran kommt, nur mit anderen Zahlen. Nee, plötzlich muss man die wildesten Formeln benutzen um irgendwelche Werte zu berechnen. Das schlimme ist, ich hätte 2 Aufgaben richtig gehabt, wenn ich richtig gelesen hätte!! Das ärgert mich so! Ich habe praktisch als Endergebnis ein Zwischenergebnis aufgeschrieben. Ich hätte den jeweiligen Wert noch mit einem anderen multiplizieren müssen, habe auch darüber nachgedacht, es dann aber gelassen, weil ich nicht wusste, für was dieses n und p in dem Fall steht. Zuhause angekommen guck ich mir die Aufgabe an, und in der Aufgabenstellung steht genau was n und p sind. KRIIIIISEEEEEEEEEEEE!!! Gut, das ist meine eigene Doofheit. Von 4 numerischen Aufgaben in Block zwei habe ich nur eine richtig, macht 3 von 12 Punkten:( Insgesamt gab es auch ein paar fiese Fallen, in die ich natürlich komplett getappt bin, weil ich beim üben vorher festgestellt habe, dass die Klausuren gar nicht fies sind, so wie in M1. Alle Fragen eindeutig gestellt, man muss nicht aufpassen, ausgetrickst zu werden. Tja, ich wurde nun ein paar mal ausgetrickst. Musterlösungen für den zweiten Block waren schon am Abend online und somit komme ich auf ein Ergebnis von knapp 66 %. Insgesamt muss ich 75 % schaffen, es sei denn, sie setzen die Bestehensgrenze (wie im letzten Semester) auf 69 % herab. Musterlösungen für Block 1 sind noch nicht da, aber wenn ich mit den Fragen rechne, bei denen ich mir ziemlich sicher bin, dann komme ich insgesamt auf etwa 76 %, das wäre dann knapp bestanden, und müsste eine Note von 3,3 oder 3,7 sein. Klasse. Ich finde, das Niveau der Klausuren müsste in jedem Semester in etwa gleich sein. Sonst sind doch nie Noten der Studenten auch gar nicht mehr vergleichbar. Vom Schwierigkeitsgrad ist es aber tatsächlich so, dass unsere Klausur ein echter Brocken war und einfach wirklich schwerer als die letzten. Selbst die Top-Statistiker aus unserer FB-Gruppe hatten teilweise große Probleme, dabei waren sie wirklich so vorbereitet, locker eine 1,0 zu schaffen. Ich bin echt wütend. Ich habe so viel Zeit investiert, habe Kinder, Tiere, Haus, Mann, alles vernachlässigt in den letzten Wochen. Klar dachte ich "hauptsache bestehen", aber ich finde es einfach fies, den Schwierigkeitsgrad so extrem zu steigern und auch so fiese Fallen plötzlich einzubauen. Aber ich bin nicht nur wütend, sondern auch richtig tief enttäuscht. Warum macht man über mehrere Semester die Klausuren immer etwa gleich, empfiehlt den Studenten ausdrücklich, sich mit den Altklausuren vorzubereiten, und dann so? Aber egal. Wenn es bestanden ist, dann geh ich ans nächste Modul, glücklich macht mich das aber nicht. Und wenn es nicht bestanden ist, dann werde ich wohl aufhören. Nochmal mach ich das nicht, zumal ich die Schuld fürs nicht-bestehen nicht nur bei mir selbst sehe. Und dann, im nächsten Semester, kriegen die Studenten wahrscheinlich wieder eine ganz nette Klausur mit vorhersehbaren Aufgaben und nur wir sind die Idioten mit den schlechten Noten. So, den Dampf musste ich mal ablassen:angry:

Sandra82

Sandra82

 

Mein letzer Eintrag

vor der Statistik Klausur, die ist nämlich morgen. Mittlerweile habe ich von Schlafproblemen bis Kopfschmerzen und halben Nervenzusammenbrüchen alles durch, ich will das endlich hinter mich bringen. Mit den Altklausuren konnte man super lernen, nur, hoffentlich kommt jetzt nicht was komplett anderes dran. Die meisten Fragen haben sich immer wiederholt, es wurde nur mal ein bisschen die Fragestellung geändert und natürlich die Zahlen. Aber ansonsten ist alles sehr ähnlich. Wenn unsere Klausur auch so ist, dann werde ich wohl bestehen. Ansprüche stelle ich nicht, dafür, dass ich eine Niete in Mathematik bin und meine drei Kinder mir im Moment den letzten Nerv rauben und ja bis vor kurzem auch noch krank waren, bin ich froh, wenn ich mit einer 4,0 durch komme. Eigentlich ist es echt ärgerlich. Wenn man ohne Kinder studiert, dann hat man echt gute Chancen auf gute Noten, selbst, wenn man nebenher noch Vollzeit arbeitet. Aber wenn man Kinder hat, dann hat man niemals den Kopf ganz frei, niemals komplett Ruhe, das nervt mich im Moment ganz schön. Klar ist man nachher stolz, wenn man den Bachelor trotzdem geschafft hat, aber für den Master kommt es auf den NC an. Ist ja klar, aber ich persönlich finde, man kann die Note aus dem Bachelor einer 3-fach Mutter nicht vergleichen mit der Note einer Person, die nebenher ihre Ruhe hat. Ach ich weiß auch nicht, ich sollte mich nicht beschweren, aber die gleichen Chancen sind das nicht, wenn es um einen Platz im Master geht. Ich weiß, das wusste ich auch vorher, bla bla bla. Das ist das, was mich im Moment ärgert, ich bin zwar froh und dankbar, dass ich jetzt studieren kann, aber hätte ich das VOR den Kindern gemacht, dann wären auch die Noten dementsprechend viel besser. Mit einem 2,5er Durchschnitt kann man sich am Ende auch nichts kaufen. Also, man merkt, ich bin nervlich gerade etwas angespannt, morgen wird eine große Last von mir fallen und danach werde ich auf jeden Fall erstmal 2, 3 Wochen Ruhe genießen (sofern man hier von Ruhe sprechen kann). Und dann freue ich mich auf Entwicklungspsychologie:001_wub:

Sandra82

Sandra82

 

Keine guten Voraussetzungen für die Klausur

Die Klausur ist am übernächsten Dienstag, und seit einer Woche sind meine beiden Jungs krank, und jetzt hat es mich selbst auch noch erwischt. Ich hatte ja gehofft, dass zumindest der Kleine ab Montag wieder in die Kita dran, aber er ist immer noch nicht gesund. Wohl auf dem Weg der Besserung, aber nicht gesund. Der Mittlere wird wohl auch noch eine Weile zuhause bleiben, so dass ich auch noch Schulaufgaben mit ihm üben muss. Ich weiß nicht, wo ich Zeit zum lernen her nehmen soll. Ich mache zwar immer mal wieder ein paar Altklausur-Aufgaben, aber ich würde lieber in der letzten Woche vor der Klausur noch so einen richtigen Marathon hinlegen. Bei meinem jetzigen Lernstand stehen die Chancen 50/50, dass ich bestehe. Manche Klausuren hätte ich mit über 80 % geschafft, manche nur knapp mit 75. Mal gucken. Blöd ist es jetzt auf jeden Fall.

Sandra82

Sandra82

 

War ja klar, Kind krank

Letzte Woche dachte ich noch, dass es echt blöd wär, wenn jetzt eins der Kinder krank werden würde. Und jetzt, am Wochenende, wir mein Kleiner plötzlich krank, und das zwei Wochen vor der Klausur. Ich brauche die Zeit dringend zum Lernen, da ich mich noch nicht so fühle, als könnte ich mal eben locker bestehen. Statistik ist zwar interessant, aber ich mache drei Kreuze, wenn ich diese Hürde geschafft habe und dann somit die beiden Grundlagenmodule hinter mir habe. Jedenfalls hat mein Baby Fieber und einen schrecklichen Schnupfen, und wenn er nicht gerade auf Paracetamol ist, jammert er nur und möchte permanent auf/ an mir liegen. An Lernen ist dabei nicht zu denken. Da er diese Woche also auf jeden Fall zuhause bleibt, habe ich meine Tochter kurzerhand vom Hort abgemeldet, damit sie sich wenigstens für 1 bis 2 Stunden um ihn kümmern kann. Ich hoffe, das gelingt, anderenfalls würde ich zwar zur Klausur gehen (mit viel Glück bestehe ich vielleicht), aber ehrlich gesagt zweifel ich dann daran. Bei meinem Glück wird es so sein, dass ich selbst krank werde, sobald mein Sohn wieder gesund ist, denn ich merke auch schon ein Kratzen im Hals. Ich möchte diese Klausur aber wirklich schreiben, weil die letzten Monate teilweise echt hart waren. Es ist für mich als Matheniete wirklich nicht leicht gewesen, den Stoff zu lernen, aber ich denke mal, so ging es vielen, die dann aber doch bestanden haben. Na ja, mal schauen. Ich würde mich wirklich sehr ärgern, wenn ich nochmal wiederholen müsste, da ich nicht mit den nächsten Modulen anfangen kann, bevor ich nicht diese Klausur bestanden habe.

Sandra82

Sandra82

 

Klausurvorbereitung!

Also jetzt sind es noch knapp 3 Wochen bis zur Klausur, und ich freue mich sogar drauf:) Ich habe Statistik 1 und 2 durch, habe mir das Repetitorium online angesehen und bearbeite jetzt nur noch Altklausuren. Das bringt echt total viel, eigentlich mehr, als das bloße Lesen der Skripte an sich. Die sind ja teils sowas von theoretisch geschrieben, da versteht man kein Wort. Deshalb habe ich auch in Stat. 2 die schlimmsten Stellen überflogen, wo es wirklich nur noch von Formeln und Herleitungen gewimmelt hat. Im Endeffekt brauche ich das eh nicht, ich habe gehört, man muss vor allem SPSS Ausgaben interpretieren können, und die Formeln, die man braucht, die stehen eh in der Formelsammlung, von daher muss ich mir die im Skript nicht ewig antun. Jedenfalls wird es mit jeder Aufgabe, die man rechnet und jeder Klausur, die man durch hat, viel besser. Wenn ich etwas nicht auf Anhieb kann, dann schlage ich nochmal im Skript nach und schreibe mir entsprechende Stellen nochmal raus, bzw. lese und lerne sie erneut. Jetzt, im Nachhinein, wo man alles durch hat, ergeben halt auch die einzelnen Sachen, die man vorher nicht so gut verstanden hat, Sinn. Irgendwie setzt sich alles wie ein Puzzle zusammen:) Ja. Ansonsten läuft es ganz gut, mein Sohn ist eingeschult und stolz wie Oscar, auch wenn er mir nach wie vor leid tut. Er ist halt noch so jung mit seinen 5 Jahren, ich bin gespannt, wie er sich machen wird, in meinen Augen war er nicht schulreif, aber als Mutter hat man leider nichts zu melden. Mein Garten darf wieder Unkraut ansetzen:lol: und das tut er auch, aber jetzt ist es egal. Jetzt gehts nur noch ums üben für die Klausur.

Sandra82

Sandra82

 

Ich komm nicht weiter

Die Kinder sind seit letzter Woche zuhause, bald ist Einschulung und deshalb muss der Garten auf Vordermann gebracht werden. Die Tage bestehen also aus Kinder - Garten - wenigstens das nötigste im Haushalt - Kinder - kochen - Kinder - Garten - usw. Zum Lernen ist gar keine Zeit und das schlechte Gewissen plagt mich fürchterlich. Ich habe mir eigentlich vorgenommen, da die Kinder sowieso zuhause sind und ich dann zu nix komme (bzw. zu nichts, was irgendwie auch nur ein Hauch produktiv wäre), einfach mal diese zwei Wochen frei zu machen. Mich um alles zu kümmern, was anfällt, und das Lernen mal beiseite lassen, da es ja eh nichts bringt. Aber ich habe permanent diesen Hintergedanken, dass ich lernen müsste und das macht mich ganz wahnsinnig, da ich die Zeit dafür nicht finde! Jetzt, wo ich Zeit hätte weil die Kinder schlafen, bin ich so müde, dass es wenig Sinn machen würde, die Bücher oder Skripte aufzuschlagen. Dadurch dass ich mich also auf keine Sache richtig konzentriere, sondern alles nur halbherzig mache, fühle ich mich richtig genervt. Ich bin froh, wenn Kita und Hort wieder offen haben und ich lernen kann, ich habe Angst, die Prüfung nicht zu schaffen. Ich müsste jetzt mit der Varianzanalyse anfangen und wollte eigentlich den August komplett nur zum rechnen und üben nutzen, aber das wird wohl nicht ganz so klappen. Außerdem habe ich mich für ein Repetitorium angemeldet für Anfang August, und weiß immer noch nicht, ob das klappt. Müsste ich aber mal wissen, weil mein Mann dementsprechend seine Arbeit planen muss. Es nervt momentan. Ich mach drei Kreuze, wenn das Semester rum ist.

Sandra82

Sandra82

 

Zwischenstand

Statistik I habe ich fertig, auch bereits alle Klausuren durchgerechnet und muss sagen, es ist gar nicht so schlimm. Es hakt zwar manchmal an ganz wenig Aufgaben (also z.B. bei der Wahrscheinlichkeitsrechnung, wenn gefragt ist, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein bestimmter Wert nicht überschritten wird - da merk ich mir einfach nicht, dass ich nach Quantilen gucken muss - obwohl, hey, JETZT hab ich es von alleine gewusst:lol:! Oder ich berechne die Wahrscheinlichkeit, ohne zu schnallen, dass die Variable Bernoulliverteilt ist... aber das wird noch!) Sind halt so Schusselfehler. Aber der Rest klappt ganz gut, zumindest macht es echt Spaß, die Klausuren zu bearbeiten. Mit Statistik II habe ich Montag angefangen und fand es sehr interessant, hier geht es um Regressions- und Varianzanalyse. Ich musste dann aber vorzeitig abbrechen, weil die Kita angerufen hat, dass mein Baby Fieber hat. Er bekommt gerade mind. 3 Zähne auf einmal, der arme Junge. Gestern war er auch noch zuhause, so dass der Tag komplett sowas von gar nicht produktiv war:rolleyes: Aber heute gehts weiter Ich muss mich ran halten, da in zwei Wochen die Kita für 2 Wochen schließt. In dieser Zeit werd ich dann nicht viel schaffen. Wer sich Schulferien ausgedacht hat, war definitiv kein Fernstudent.

Sandra82

Sandra82

 

Ich bin wieder drin

Nachdem ich in meinem Statistik Skript irgendwann einfach geistig ausgestiegen bin und schon am Verzweifeln war, habe ich nochmal ein paar Kapitel früher angesetzt, nochmal alles ordentlich gelesen und gerechnet, und das hat geklappt. Puh! Ich hatte schon Angst, dass ich das alles nicht auf die Reihe kriege. Aber jetzt habe ich verstanden und auch wieder Spaß daran - erstmal, mal sehen, wann der nächste geistige Ausstieg kommt. Meine Güte, niemand würde jemals denken, was man mit Zahlen alles anstellen kann. Ich bin gestern durch mit dem Gauß-Test, mit dem man Hypothesen testet, wann man sie verwerfen sollte oder muss, was für Fehler es gibt, wenn man das nicht tut usw. Der Wahnsinn. Vorher habe ich gedacht, dass man Hypothesen, na ja, sprachlich beurteilt und dann eben verwirft oder nicht, je nachdem, wie logisch das Ergebnis ist. Aber in der Psychologie packt man echt alles in Zahlen, rechnet hier, rechnet da, benutzt etliche Formeln und dann kommt man zu einem Ergebnis. Die Zahlen sagen mir also, ob eine Hypothese beibehalten oder verworfen wird. Ich finde das ganz spannend und ich freue mich schon auf das Modul 6 (Forschungspraktikum), wo man eine Studie mal selbst durchführt. Ich bin gespannt, ob das ganze wirklich so funktioniert:lol: Heute gehts weiter mit dem linearen Regressionsmodell. Das sagt mir jetzt erstmal noch gar nichts, ich hoffe, das hat sich bis heute Abend geändert. Morgen gibts Zeugnisse und es ist der letzte Schultag für meine Tochter. Die Kita und der Hort haben glücklicherweise nur 2 Wochen geschlossen in den Sommerferien, so dass meine Jungs weiterhin erstmal untergebracht sind. Vernünftiges Lernen wäre sonst nicht drin. So, dann mach ich mich mal an die Arbeit.

Sandra82

Sandra82

 

Jammern

Ich muss jetzt auch mal jammern. Gestern hab ich meinen Sohn auf dem Arm gehabt und wollte aus der Küche raus, hab dabei so blöde meinen Fuß irgendwo gestoßen, dass ein Zeh jetzt verstaucht oder gebrochen ist. Ich kann kaum laufen, er steht in die falsche Richtung, alles drum rum ist geschwollen und blau, so ein Mist:angry: Ich war gestern eh schon am Verzweifeln wegen Statistik. Ich verstehe bei dem Mist jetzt gar nichts mehr. Teilweise nicht mal mehr die Fragestellungen von manchen Aufgaben. Ich hab gestern (unter Schmerzen, wegen dem Fuß) stundenlang an einer einzigen verfluchten Aufgabe gesessen, und nicht nur, dass ich davon gar nichts verstanden habe, der Lösungsweg ist mir völlig - wie soll ich es sagen? Ich würde von alleine einfach nie auf die Idee kommen, wie ich das zu lösen habe. Ich muss nächste Woche nochmal ein paar Kapitel weiter vorne anfangen und nochmal gründlicher lernen. Ich weiß nicht, wie gesagt, ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das mal verstehen könnte und ich frage mich, warum ich zu blöd dafür bin? So viele haben schon diese Klausur bestanden, warum steig ich nicht durch bei dem Thema? Alles ist momentan so abstrakt, ich kann mir gar kein Bild davon machen, warum und wofür man solche Berechnungen braucht. Wenn ich so schlecht drauf bin wie jetzt, dann schmeiß ich in Gedanken schon alles hin. Ich wusste schon vor dem Studium, dass ich an Statistik scheitern könnte. Bisher war es echt interessant, aber jetzt übersteigt es glaube ich einfach meinen Horizont, sprich, ich bin zu dumm:( Im Skript stehen etliche Herleitungen, nur noch Zeichen und Zahlen und ich lese drüber, als wenn es eine fremde Sprache wäre. Ich hab mir schon vorgenommen, bis Montag gar nicht mehr dran zu denken, damit sich erstmal alles setzen kann und ich zur Ruhe komme, aber ich kann mich nicht entspannen, weil ich immer wieder darüber nachdenken muss und mich das irre macht, dass ichs nicht kapiere. So, genug gejammert, eigentlich sollte ich den Zeh kühlen, mein Sohn wird gleich wach, die beiden großen sind bei meinem Ex übers Wochenende, mein Mann ist arbeiten, im Garten wuchert das Unkraut (aber er hat auch schon ein paar wunderschöne leckere Erdbeeren hervor gebracht!) Tut mir leid, es muss ja niemand lesen, ich wollte es nur mal los werden.

Sandra82

Sandra82

 

Belegung geändert

Also ich habe jetzt nochmal hin und her überlegt und meine Belegung doch nochmal geändert. Statt M3 und M5 werde ich M4 und M5 machen. Zum einen soll M3 ziemlich umfangreich sein, und ich werde das weiter nach hinten verschieben. Mit jedem Semester werden schließlich auch meine Kinder älter und somit kann ich dann vielleicht doch leichter/mehr/stressfreier lernen. Zwei Professoren gehen, einer davon ist für M3 verantwortlich (gewesen). Ich kann mir vorstellen, dass das Modul überarbeitet werden könnte, wenn einer neuer Prof gefunden wird. Sozialpsychologie (also M4) interessiert mich eigentlich wenig, und ich habe gehört, dass es sehr viele englischsprachige Studien zu lesen gibt, aber vielleicht ist es wirklich besser, zwei einfachere Module zu studieren, solange der Kleine noch so klein ist, und wenn mein mittlerer jetzt in die Schule kommt, vielleicht braucht er dann auch noch ein bisschen mehr Mama-Zeit So, und statt nun die Zeit zu vertrödeln mit Studiumverlaufsplanung in Facebook, werde ich mich jetzt weiter auf Statistik I stürzen, welches mich bezüglich des Themas "Normalverteilung" gerade direkt in den Wahnsinn befördert. Viel Zeit hab ich aber nicht, da der Kleine krank ist (Schnupfen, Fieber, Zähne), und gerade Mittagsschlaf hält. Ich hoffe, die Zähne sind im nächsten Semester durch:lol:

Sandra82

Sandra82

 

Belegung für das WS13/14

Ich habe ewig überlegt, was ich im nächsten Semester belegen soll. Schlussendlich ist es M3 (Allgemeine Psychologie und biologische Grundlagen) und M5 (Entwicklungspsychologie) geworden. Eigentlich bin ich ja Teilzeitstudentin, aber da meine Kinder ja immer größer werden (wie schnell das geht!!) und somit immer ein Stückchen selbstständiger, und ich ja auch mal zu Potte kommen will, möchte ich mich mal an zwei Modulen versuchen. Zumal ja schon ein Semester sinnlos flöten gegangen ist. M3 finde ich total interessant, genauso wie M5. M3 soll ziemlich aufwändig sein, M5 nicht so, von daher passt es vielleicht. SOLLTE ich M2 (Statistik) wiederholen müssen, dann lasse ich M3 weg und mache M2 und M5. M4 (Sozialpsychologie) interessiert mich nicht ganz so doll wie die anderen beiden Module, von daher werde ich das dann eben danach studieren. Statistik ist nach wie vor interessant, hat mich aber auch schon so manchen Nerv gekostet. Es ist halt ein anderes Lernen, es macht mehr Spaß, durch das Rechnen/Raten/Knobel/Verrückt-werden und schließlich doch Erfolg haben:) Allerdings muss ich zugeben, dass ich dazu neige, alles mögliche zu tun außer zu lernen, aber wenn ich dann mal anfange, dann macht es regelrecht süchtig. Mal gucken, einerseits denke ich, es ist bestimmt zu schaffen, andererseits kann man auch voll daneben hauen, wenn man die Aufgabe falsch versteht oder irgendwelche Werte nicht richtig in die Formeln einsetzt. Begeistert bin ich von der Formelsammlung, da diese nicht nur Formeln sondern auch noch ganz komprimierte Zusammenfassungen erhält, also wenn man in der Klausur wirklich mal nicht weiter weiß, dann könnte man vielleicht Glück haben, dass man seine Fragen in der Formelsammlung beantwortet findet. Ansonsten ist alles schick, meine Tochter kommt ja dieses Jahr schon in die 4. Klasse mein mittlerer Rabauke wird eingeschult, der Kleine wird im Okt. schon 2 Jahre alt - wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Als ich mit dem Studium angefangen habe, war er noch so winzig und ich kam nicht zum Lernen, jetzt läuft er wie ein Großer in die Kita

Sandra82

Sandra82

 

Erste Meinung zu Statistik gebildet

Ich habe mich nun schon mit dem Statistik Skript und SPSS beschäftigt und muss sagen, dass es bisher eigentlich sogar interessant ist und Spaß macht. Ein wenig rechnen war auch schon dabei, aber man hat eine sehr ausführliche Formelsammlung, die man auch in der Klausur bekommt und der Taschenrechner (Casio fx-991de Plus) ist der Hammer, eigentlich braucht man kaum selbst denken;) Ich habe heute angefangen "Keine Panik vor Statistik" zu lesen und bin total gut unterhalten. Es ist sowas von witzig! An manchen Stellen lach ich mich krumm, und das bei einem Thema, bei dem man eigentlich eher umfallen möchte. Zumindest dachte ich das vorher, aber wenn es so weitergeht, dann wäre das schon mal super für Klausur. So, jetzt lese ich weiter, man kann gar nicht aufhören, besser als mein Abendroman!

Sandra82

Sandra82

 

Notenspiegel

Ich habe gerade den Notenspiegel der M1 Klausur entdeckt. Die Durchschnittsnote liegt bei 4,0 und es sind knapp 51 % durchgefallen. Echt heftig. Da lieg ich mit meiner Note ja richtig gut. Mit M2 bin ich die letzte Woche nicht weiter gekommen, weil bei dem Wetter natürlich erstmal der Garten gemacht werden musste. Das war es schon wieder, ich wollte es nur mal für die Nachwelt festhalten;)

Sandra82

Sandra82

 

Morgen gehts weiter und ein bisschen Geläster

Die Ferien sind vorbei, bei mir sind alle wieder gesund, morgen gehts los mit Modul 2. Den Krams für Statistik habe ich noch nicht, nur die beiden Studienbriefe über empirische Sozialforschung. Diese entsprechen wohl dem Buch von Kromrey. Viele sagen, dass man das stiefmütterlich behandeln kann, da bisher in den Klausuren höchstens 1 oder 2 Fragen dazu ran kamen. Aber ich möchte es trotzdem durcharbeiten, weil ich denke, dass es fürs Gesamtverständnis nur förderlich sein kann, außerdem sträube ich mich ein bisschen dagegen, nur für die Klausuren zu lernen. Irgendwann wird man das Wissen bestimmt nochmal brauchen. Das erinnert mich an den Jubelruf eines Kommilitonen, der die M1 Klausur bestanden hat, obwohl er (ich zitiere) "vom scheiß Lück nur 15 Seiten gelesen hat" Da kann ich nur sagen selber schuld, denn davon mal abgesehen das dieses Buch total interessant ist, lernt man natürlich auch viel dabei, auch wenn es einem nachher nicht immer bewusst ist. Aber man kann immer wieder Verknüpfungen bilden usw. Außerdem, warum studiert denn einer Psychologie, der sich dann sträubt, bestimmte (wichtige) Literatur zu lesen? Versteh ich nicht. In Moodle ging die Tage auch die Post ab, ich frage mich manchmal echt, warum sich manche Leute nicht selbst die Blödheit aus dem Schädel prügeln. (ich weiß, nicht besonders nett, aber ehrlich). Darum versuche ich jetzt, dieses besagte Forum zu meiden, ich kriege einfach Aggressionen. Ein Kommilitone hat die Klausur nicht bestanden (obwohl er schon drei Jahre studiert) und fordert nun die Herabsetzung der Bestehensgrenze, alternativ ginge auch eine Gutschrift von 60, höchstens 70 Sonderpunkten (von 500!!!), denn, in diesem Semester waren 60 % der Klausurfragen "schwammig". Er hat einen Brief verfasst, der einem die Tränen in die Augen treibt. Er beherrscht weder Rechtschreibung, noch Grammatik, es ist teilweise noch nicht mal eine sinnvolle Logik enthalten, ich weiß nicht wie man so schreiben kann, aber manche Sätze ergeben nicht mal einen Sinn! Und das Beste: am Ende unterschreibt er mit "ihre lieben Studierenden" und setzt auch noch ein Smiley: :-) mit ran. Ach, was ich noch ganz schlimm finde, ist die Ansicht einiger Kommilitonen, dass man als angehender Psychologe ein absoluter Menschenfreund sein muss. Einfühlsam, verständnisvoll, schließlich möchte man am Menschen arbeiten. Ich seh das anders, denn wenn ich Erleben und Verhalten erforschen will, muss ich weder verständnisvoll noch einfühlsam noch "sanft" oder "lieb" sein. Manche Kommilitonen fangen sogar an, einen zu analysieren, das ist der Hammer. Ein Therapiegespräch ist gar nichts dagegen. "Ich denke, dass du dich überfordert fühlst. Nun versuchst du, dich aus der misslichen Lage zu befreien. Das kann ich verstehen." --> Da rollen sich meine Fußnägel auf! Einer hat mir sogar Abwehrreaktionen bescheinigt:lol: Ob die Leute wohl wissen, dass sie erst nach dem Master Psychologen sind, und als Psychologe nicht automatisch Therapeut? Und dass man eigentlich nicht in Hagen studiert, um Therapeut zu werden? Warum darf ich nicht offen sagen, wenn ich jemanden blöd finde, warum muss ich Mutter-Theresa-mäßig jedem Menschen Wärme und Liebe entgegenbringen? Egal, ich steiger mich gerade rein. Ich freue mich auf mein neues Modul, auch wenn ich noch großen Respekt davor habe. Alles, was ich bisher schon so gelesen habe, kommt mir ziemlich schwierig vor, aber so war es ja vor M1 auch einmal.

Sandra82

Sandra82

 

Juchuuuuuu! Bestanden!

Ich bin so froh, dass ich trotz der widrigen Umstände bestanden habe. Und zwar mit einer 2,3! Wahnsinn:001_wub: Ich dachte die ganze Zeit, der erste Teil wär der schlechteste gewesen, aber das stimmte gar nicht, der war sogar eine 1,7. Der zweite Teil war der schlechteste, obwohl ich den vom Gefühl her am besten fand. Nur eine 3,0. Aber insgesamt 2,3 - ich bin echt glücklich:001_wub:

Sandra82

Sandra82

 

Ferien sind fast vorbei

Und es war alles andere als erholsam! Zuerst waren Kind Nr. 1 und 2 schlimm erkältet, dann kam noch Kind 3 dazu, während dessen wurde auch noch der Welpe krank (sterbenskrank um genau zu sein) und, wie sollte es auch anders sein, ich selbst hab mich dann auch noch zu den Kranken gesellt und bin jetzt immer noch hinüber. Ich sag nur, das waren die schlimmsten Ferien meines Lebens! Die Kinder sind jetzt wieder einigermaßen auf der Höhe, hier und da nochmal eine Rotznase oder ein Husten. Mir gehts nicht gerade wunderbar, aber zumindest ist der Hund wieder gesund. Der hatte die Katzenseuche und ist dem Tod gerade nochmal von der Schippe gesprungen. Also trotz all dem Elend bin ich aber dankbar, dass das alles erst NACH der Klausur passiert ist. Man stelle sich vor, es wäre vorher schon so gewesen:blink: Ich habe natürlich noch nichts für die Uni geschafft, habe deswegen auch ein schlechtes Gewissen, aber ich denke mir, dass es ab nächster Woche dann ja auch reicht. Meine Kinder haben ab April auch eine Stundenerhöhung für die Kita bekommen, da ich mit 6 Stunden nicht so ganz hin kam. Noten sind noch nicht da, obwohl 6 von 10 Modulen schon ausgewertet wurden, aber leider noch nicht M1:( Ganz ehrlich? Eigentlich bin ich froh, denn, mit so viel zeitlichem Anstand zur Klausur muss ich sagen, dass ich nicht glaube, bestanden zu haben. Und wenn, dann ganz sicher nur knapp, was für mich eigentlich noch schlimmer wäre. Eine 3,7 fände ich grauselig und würde mich echt deprimieren, dann lieber wiederholen. Ich hab zwar keine große Lust, M1 nochmal durchzuarbeiten, aber das muss ich ja auch nicht. Ich habe alles ja ganz gut zusammengefasst, hatte danach nur kaum Zeit, das auch richtig zu lernen, weil ja zuviel dazwischen kam. Aber ich weiß nun ja wenigstens schonmal, wie die Klausur so abläuft und beim nächsten mal schaff ich sie mit Sicherheit. Mich würde mal interessieren, liebe Zitrone und Inkadye, wie ihr bestanden habt? Eure Noten sind ja schon da, wenn mich nicht alles täuscht?

Sandra82

Sandra82

 

Neuer Kurs und mein neues Familienmitglied

Gerade kam schon ein neuer Kurs an, obwohl heute eigentlich erst der Versandbeginn ist. Es handelt sich um den Kurs 3607 Empirische Sozialforschung. Kommt da noch mehr? Es sind doch eigentlich mehr Kurse, kommen da noch Studienbriefe an? Ich versuche mal ein Bild von meinem Hund hier einzustellen (Danke Lumi, für die Erklärung!) Da ist er: Also wenn man die 3 so sieht, und alle drei schnarchen dann auch noch, dann wird man echt müde und dann ist es vorbei mit der Konzentration.

Sandra82

Sandra82

 

Gut erholt

Es kommt mir so vor, als wär die Klausur nun ewig her. Dabei ist erst eine Woche um:) Ich bin mir immer noch unsicher bezüglich der Note, oder ob ich überhaupt bestanden habe. Ich habe eben schon ein paar Fehler gefunden, die mich auch wahnsinnig ärgern, aber nun ja. Abwarten - wie ich hörte, haben viele aus den früheren Semestern, die zuerst dachten sie hätten auf keinen Fall bestanden, doch bestanden - und das nicht mal schlecht. Mit M2 habe ich noch nicht begonnen, denn mein Mann hat mir letzte Woche Donnerstag einen Welpen geschenkt:001_wub: Er ist 8 Wochen alt und ein Mix aus Beagle und Cocker Spaniel. Er ist zuckersüß und auch, wenn er wie ein viertes Kind ist und der Zeitaufwand für ihn enorm, tut er mir doch sehr gut. Bis zum neuen Semester ist es ja noch ein bisschen Zeit und ich möchte wenigstens versuchen, den Brückenkurs Mathematik durchzuarbeiten. Ich habe bereits angefangen, es ist sehr locker und auch witzig geschrieben, teilweise nervt diese scherzhafte Schreibweise aber auch. So, ich werd mich mal wieder dem kleinen Racker widmen.

Sandra82

Sandra82

 

Es ist geschafft!

Ich habs geschafft, ich bin so froh! Allerdings weiß ich nicht, ob ich jetzt ein gutes Gefühl habe oder nicht. Es war so: Ich habe in einem ersten Durchgang alles angekreuzt, wo ich wusste, dass es sicher richtig ist, und alles, wo ich wusste, dass es sicher falsch ist. Zwischen durch habe ich mal hier und da ein "?" neben eine Antwortalternative gemalt. Ich war ruck zuck fertig und hatte auch ein gutes Gefühl. Aber dann hab ich das gemacht, was ich mir fest vorgenommen hatte NICHT zu tun, nämlich: Zuviel über die unsicheren Sachen nachzudenken und nachher doch noch was anzukreuzen, wo ich meine, das KÖNNTE stimmen, ohne aber sicher zu sein. Ich hab bei der Probeklausur und der Übungsklausur festgestellt, das der Großteil meiner Fehler daher kam, dass ich unsichere Sachen doch noch angekreuzt habe. Also hab ich geplant, genau das nicht zu tun. Hab ich aber. Nicht nur einmal. Nach dem ersten mal bin ich nochmal durchgegangen, dann war ich mir hier und da nicht mehr sicher... Bis ich kurz vor der Verzweiflung stand und endlich abgegeben habe, bevor ich noch mehr versaue. Also ich muss sagen, dass alle Aufgaben fair waren, es war nichts unklares oder so dabei, also wird es bestimmt dieses mal das erste Semester sein, wo keine Punkte gutgeschrieben werden - wenn doch, wüsste ich echt nicht wo:blink: Selbst die Englischaufgaben waren einfach, obwohl ich schon ewig kein Englisch mehr hatte waren die Texte leicht zu verstehen und die Fragen dazu auch sehr verständlich. Den ersten Teil (3400) fand ich noch am anspruchsvollsten, der Rest war irgendwie eindeutiger. Es waren 2 Fragen dabei, zu denen ich gar nichts wusste, weil sie aus dem Lück waren, von dem zwar alles gelesen, aber nur die erste Hälfte etwas mehr gelernt hatte, die Fragen bezogen sich auf die Politische Psychologie und die ... schon vergessen! 2 Fehler habe ich jetzt im Nachhinein schon entdeckt (natürlich Antworten, bei denen ich mir unsicher war und die ich beim zweiten Kontrollgang erst angekreuzt habe :(). Hätte ich mich an meinen Plan gehalten, dann wär das nicht passiert! Na ja. Ich hoffe mal, dass es zum bestehen gereicht hat, also ich glaube, dass der 2. und 3. Teil schon bestanden sein müsste, beim 1. könnte es knapp werden. Aber ich bin wirklich froh, dass es ich das jetzt überhaupt, trotz der ganzen Umstände, geschafft habe. Es war nicht einfach und ich würde mich über jede Note wahnsinnig freuen. Ansonsten ärgere ich mich auch nicht drüber, denn wenn man bedenkt, was mir in den letzten Monaten alles schief gegangen ist, dann wäre das auch nachvollziehbar. Also. Jetzt gönne ich mir ein paar Tage Ruhe, morgen werde ich einen ausgiebigen laaaaaaangen Spaziergang mit meinem Hund machen (ich hatte ja zwei, hab jetzt noch den Goldi) und das Haus putzen, mit den Kindern spielen, ich kann mich wieder dem Garten widmen und was nicht-psychologisches lesen. Das nächste, was ich dann in Angriff nehme, ist der Brückenkurs in Mathematik, ich hab mich zwar bei der Uni nicht dafür eingeschrieben aber das empfohlene Buch gekauft, und nach dem ersten Überfliegen freue ich mich sogar drauf. An alle Daumendrücker: DANKE!!

Sandra82

Sandra82

 

Es ist soweit - die Krise naht

Oh mein Gott. Ich bin so doll aufgeregt. Also zumindest den Kurs 3401 (Forschungsmethoden) habe ich komplett zusammengefasst UND verstanden UND mir heute die Zusammenfassung nochmal durchgelesen. Das hake ich also ab. Kurs 3400 habe ich bereits komplett zusammengefasst UND verstanden, muss ich aber heute unbedingt nochmal durchlesen UND ich muss auch noch eine Vorlesung gucken, die klausurrelevant ist. Kurs 3402 Einheit 1 ist auch zusammengefasst, da reicht dann nochmal ein schnelles Überfliegen, der ist ja nicht so anspruchsvoll. Gestern habe ich in einem Schnelldurchlauf den Bibkurs bearbeitet und teilweise zusammengefasst, mir hat danach so dermaßen der Kopf gequalmt, aber ich denke, dass ich die wichtigsten Sachen verstanden habe. Nochmal lesen werde ich aber nicht schaffen, außerdem würd ich mir eher freiwillig einen Zeh brechen. Heute ist es echt nicht leicht, da der Kleine mich nicht mal 5 min in Ruhe lässt. Gleich geh ich mit ihm spazieren. Morgen früh werde ich ihn aber noch 3,5 Stunden in die Kita bringen, weil wir eh erst um ca. 12 Uhr losfahren, so dass ich morgen nochmal in meine Unterlagen schauen kann. Letzte Nacht habe ich fürchterlich geschlafen, ich habe von der Klausur geträumt - ich hatte die falsche, nämlich die für Automechaniker bekommen aber niemand wollte mir glauben:blink: Irgendwann hab ich dann doch die richtige Klausur bekommen, da hab ich aber nur noch 45 min Zeit gehabt, dann hat mein Stift nicht funktioniert, die Leute drumrum haben Krach gemacht, es war die Hölle. Also - sollte ich keinen Herzinfarkt bekommen, dann werde ich morgen Abend berichten, wie es gelaufen ist. Was meinen letzten Blog Eintrag angeht, so habe ich mal wieder was gutes zu vermelden: nachdem mein Hund ja eingschläfert wurde, hat mein Ex-Hund (also der, den ich vor 2 Jahren nach der Trennung bei meinem Ex gelassen habe), vorgestern Babys bekommen:001_wub: 7 Stück an der Zahl, und davon werde ich einen bekommen, zwar erst in 8 Wochen, aber trotzdem, ich freu mich total:001_wub: Ok ihr Lieben, ich mach mich dann mal auf die Socken, frische Luft wird meinem gequälten Hirn sicherlich gut tun!

Sandra82

Sandra82

 

Ich hab die Nase voll und das Schicksal kann mich mal

Schicksalsschläge verfolgen mich und meine Schul- und Berufsbildung ist von jeher verflucht gewesen. - kurz vor den Abiturprüfungen habe ich erfahren, dass meine Mutter bösartigen Brustkrebs hat - am Morgen meiner Ausbildungsabschlussprüfung ist mein Vater mit einer Lebervergiftung (von Medikamenten) ins Krankenhaus eingeliefert worden und wurde ins künstliche Koma versetzt - kurz vor den ersten Prüfungen in meinem ersten Semester Wirtschaftsrecht ist meine Nichte gestorben - kurz vor der ersten Modulprüfung im Psychologie Studium stirbt meine Mutter Das ist aber noch nicht alles, denn ich liege ja anscheinend noch nicht genug am Boden. Nein, gestern wurde mein Hund eingeschläfert. Das war jetzt das I-Tüpfelchen auf meinem Elend und ich hadere gerade mit dem Schicksal. Was soll das bloß alles? Montag ist die Klausur und ich habe gestern nicht einen Handschlag getan. Ich muss immer noch eine Vorlesung schauen und immer noch den Bib Kurs machen, und immer noch alles einmal wiederholen. Ich kann nur hoffen, dass es nachher zum Bestehen reicht. Auf eine gute Note brauche ich jetzt gar nicht mehr hinarbeiten. Ich habe weder Lust noch Muße zum Lernen und ich hoffe einfach nur, dass jetzt niemand mehr stirbt. Geknickte Grüße:(

Sandra82

Sandra82

 

Meine Egal-Einstellung

Kurz vor Klausuren hat mich immer eine Egal-Einstellung gepackt. Das kommt einfach so und verhindert, dass ich mich verrückt mache. Seit gestern hat es mich gepackt. Ich habe gestern nur abends ein bisschen gelernt, ich war mittags so fertig dass ich eine Stunde tief und fest geschlafen habe. Dann habe ich den ganzen Tag mit dem Haushalt und den Kindern verbracht. Heute haben wir einen Lebensmittelgroßeinkauf gemacht, dann wieder Haushalt, jetzt hab ich mich zum Lernen hingesetzt und mir fallen ständig die Augen zu. Die letzten Wochen scheinen mich doch ganz schön geschlaucht zu haben. Dazu kommt, dass mein mittlerer Sohn krank ist und mir es auch schon im Hals kratzt. Ich bete, dass der Kleine nicht krank wird, denn das wäre das Ende für jegliche Klausurvorbereitung. Ich habe beschlossen, mich jetzt nicht mehr groß zu quälen. Ich werde nochmal meine Zusammenfassungen lesen und es steht ja auch noch das Verstehen des Bib-Kurses aus - aber sollte das eben nicht reichen, dann ist das halt so. Dann schreibe ich im nächsten Semester eben nochmal. Heute Abend, sollte ich nicht tot ins Bett fallen, werde ich noch eine Vorlesung zum Kognitionswissenschaftlichen Paradigma gucken. Morgen mach ich den Rest von 3400 fertig (noch eine Vorlesung und ein paar Seiten zusammenfassen). Und den Donnerstag und Freitag widme ich mich dann dem Bib-Kurs. Wochenende wird nur nochmal alles angeguckt und das wars. Also ich muss sagen, der Umfang des Stoffes ist echt der Wahnsinn. Soviel Stoff hatte ich zuletzt für die Abschlussprüfung meiner Ausbildung zu lernen, und das war Stoff von 3 Jahren, dies hier ist nur ein Semester. Dagegen war das Fachabi ein Klacks und auch meine paar Semester Präsenzuni waren dagegen ein Witz. Oder - was auch sein kann - im Alter kommt es mir nun einfach nur mehr vor, weil ich nicht mehr so aufnahmefähig bin:rolleyes: Aber: andere haben es auch schon geschafft. Ich werde jetzt meine Nachkömmlinge abholen, obwohl ich viel lieber schlafen würde - ich bin so müde, dass ich das Gefühl habe, die Schwerkraft zieht mich einfach nach unten. Ich mach drei Kreuze, wenn der 4.3. vorbei ist!

Sandra82

Sandra82

 

Nur noch eine Woche!

Und ein paar Tage, die zählen aber nicht, weil die zum Wochenende gehören und ich da eh nicht zum Lernen komme. Langsam kriege ich bammel, denn ich fühle mich total unwissend. Ich habe in meinem Leben noch nie soviel für eine Prüfung gelernt, nichtmal für meine Abschlussprüfung in der Ausbildung:blink: Ich lerne und lerne, aber ich hab das Gefühl, dass ich überhaupt nichts weiß. Ich bin auch nicht so weit wie ich sein wollte. Ich muss noch ein bisschen vom Kurs 3400 Einheit 2 wiederholen, etwas muss vom Kurs 3402 Einheit 1 noch zusammengefasst werden und der Bibliothekskurs fehlt mir immer noch! Ich habe zwar die Hälfte schon einmal durchgearbeitet, aber davon weiß ich nichts mehr:ohmy: Ich kann mich auch nicht dazu durchringen, denn ich weiß auch nicht, WIE ich den lernen soll. Geplant war, dass ich den nächste Woche nochmal lese und mir das wichtigste raus schreibe, aber dann hab ich ja keine Zeit mehr zum Wiederholen der anderen Sachen. Ach ja und den Lück habe ich auch erst einmal durchgearbeitet, ich denke, das wird nicht reichen, ich hätte ihn mindestens noch einmal lesen müssen, aber dazu reicht die Zeit überhaupt nicht mehr aus. Vielleicht noch mal durchblättern, mehr geht nicht. Ich muss noch zwei Vorlesungen schauen, die auch klausurrelevant sind. Heute schaff ich das nicht, die Kinder sind heute bloß bis 11.30 Uhr weg. Egal, jetzt gibts keinen Weg zurück. Da muss ich jetzt durch! Jetzt wiederhole ich die Paradigmen der Psychologie, die sollte ich dann auch am Wochenende nochmal lesen können und nächste Woche schau ich als erstes noch die beiden Vorlesungen (eine zum Thema Stress und dann noch ein"Modell zur Integration der psychologischen Paradigmen und Teildisziplinen"), gleich am Montag, dann bleiben die restlichen Tage noch für den Bibliothekskurs, dann muss ich schauen, dass ich am Wochenende nochmal alles grob überfliege. Ich mach dann mal weiter

Sandra82

Sandra82

 

Riesen Motivationsschub

Wir waren gerade in der Grundschule bei uns im Nachbarort um unseren Sohn anzumelden, da sind wir dann mit der Direktorin ins Gespräch gekommen. Sie fragte dann, was ich so mache und war total begeistert von meinem Studium. Wie es aussieht haben sie nur einen Psychologen an der Schule und würden aber sehr gern noch mehr haben. Hier herrscht wohl totaler Mangel an Psychologen und es findet sich einfach niemand. Also haben wir schonmal abgesprochen, dass ich mein Praktikum in ein paar Semestern dort machen kann und wenn ich in ein paar Jahren fertig bin, wäre die Arbeit in der Schule schonmal eine Option für mich:) Ich hab ja immer die Befürchtung, dass ein Fernstudium nicht so gut ankommt wie ein Präsenzstudium, aber gerade dieses Fernstudieren hat ihr sehr imponiert, weil es ja doch schwieriger ist als Präsenz (also wegen der Umstände, nicht wegen dem Stoff). War ein gutes Gefühl

Sandra82

Sandra82

Anmelden, um zu folgen  


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung