Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    2
  • Kommentare
    8
  • Aufrufe
    662

Über diesen Blog

Einträge in diesem Blog

Astrojam89

Halli Hallo Hallöle :D

Erstmal ne Nebeninfo: Aufgrund einer fehlenden Aktualisierung im internen Bereich ging ich im ersten Blog Eintrag davon aus, dass ich im 3. Semester eingetaktet wurde, dem ist aber nicht so, ich bin jetzt offiziell im 4. Semester und das macht die Sache nicht leichter (6 Monate weniger Zeit für alle Leistungen), aber haben mich entscheiden dies jetzt so zu lassen und zu sehen wie sich das Jahr 2014 entwickelt.

Jetzt aber zum Wesentlichen, die erste Woche als offiziell eingeschriebener Student der PFH geht zu Enden und ich muss zugeben, dass ich mich noch nicht intensiv in die Lernphase gestürzt habe, wie ich anfangs annahm.

Grund dafür waren mehrere Punkte: 1. Musste ich die letzten 2 Wochen aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle zwei Leitungsposten übernehmen + Überstunden, die ein konzentriertes Lernen behinderten bzw. war einfach todmüde....

Des Weiteren war und ist mir zuerst einmal wichtig einen guten Überblick über die Anforderungen zu erhalten und mich mit dem internen Bereich auseinanderzu setzen, sowie einen vernünftigen Lehr und "Erfolgsplan" zu erstellen, denn ich glaube kein anderes Studium bedarf so viel Eigeninitiative, Disziplin und Selbstmotivation wie das an der PFH, man bekommt absolut nichts vorgeschrieben es liegt ganz und gar an einem selbst, wie und wann man fertig wird, was den Service der PFH absolut nicht schmälert!

Wie bereits im Titel zu erkennen, ist meine Erkenntnis nach der ersten Woche ganz klar, dass die PFH hier einem überhaupt nichts schenkt bzw. dass jeder begreifen muss auch ich was es bedeutet ein Fach zu studieren und dann auch noch berufsbegleitend!

Ohne absolute Disziplin, Selbstmotivation und ja auch Geduld, denn "Wissen" benötigt Zeit läuft hier hämlich rein garnichts und man braucht garnicht erst anzufangen!

Ich habe mir jetzt eine Übersicht darüber verschafft, was ich im 4. Semester abzulegen habe und da bin ich fast vom Stuhl gefallen, mit den Modulen welche ich noch aus den vorherigen Semestern absolvieren muss, komme ich auf 1600 Seiten Script, die ich theoretisch bis Oktober + Klausuren und EA´s absolviert haben müsste um im Zeitplan zu sein :D.....

Ich bin zwar grundsätzlich eine positive Person, aber das klingt doch meiner Meinung nach sehr optimistisch :)

Aber hey wie bereits erwähnt weiß ich das Studium neben meinem Vollzeitjob einzuschätzen, ich bin aufgrund der Anrechung ins vierte von 8 Semestern eingestiegen + einer finanziellen Einsparung von über 5000€, deshalb werde ich mit Sicherheit eines auf keinen Fall tun, mich selbst stressen und oder unter Druck setzen!

Ein Studium sollte natürlich eine Herausforderung sein, das ist es auch definitiv, aber auch ganz klar Spaß machen und da ist "Druck" oder ähnliches definitiv kontraproduktiv!

Naja so viel zu meiner Einschätzung des Pensums.

Zu den praktischen Erfahrungen mit den Lehrmaterialien, kann ich erst nächste Woche genaueres sagen, jedoch was mir schon einmal sehr gut gefällt sind die kleinen aber feinen intelliegenten Abschnitte in den Scripten, ich glaube das erleichtert einiges und ein persönlichen Vorteil habe ich bereits ausfindig gemacht, dass in nur wenigen Modulen zumindest in den Grundlagen ich absolut auf der Höhe bin und man schon merkt dass entsprechende Vorkenntnisse, einem zumindest nicht schaden ;)

Ich werde diesen Monat die Onlineveranstaltung Einführung in das Studium und/oder die Präsenzveranstaltung besuchen und mich in dieser Woche mit derm Script und der EA Selbst und Zeitmanagement auseinander setzen und hoffentlich bereits abschließen.

Wie es dann weiter geht, darüber werde ich nächsten Sonntag berichten, denn aufgrund der Tatsache dass ich doch im 4 Semester bin hat sich in der Planung etwas geändert .

Entweder ich absolviere wie vorgesehen die Module aus dem 4. Semester zuerst und "schiebe" die Fundamentals bzw. nehme einen Tag der Woche gezielt und versuche nebenbei Mathe, Statistik und Wiinf. zu lernen um dann in einem späteren Semester zur Prüfung zu gehen, solange es künftige Module mit machen, oder ich absolviere und lerne intensiv für die Fundamentals aus den vorherigen Semestern und schiebe die Dinge aus dem jetztigen vierten.

Das ist hier die Frage ? :)

Naja so viel dazu

Alles liebe

Gruß

Patrick

Astrojam89

Hallo,

da mein Studium an der PFH offiziell zum 01.04.2014 beginnt, ich jedoch bereits vor ein paar Tage die Zugangsdaten für den internen Bereich erhalten habe und somit mein Studium praktisch jetzt schon beginnt, möchte ich auch einen Blog führen und über meine Erfahrungen und meinWohlbefinden regelmäßig berichten.

Kurz zu meiner Person: Ich heiße Patrick bin 24 Jahre, berufstätig, besitze eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine zweijährige Aufstiegsfortbildung zum Wirtschaftsfachwirten in IHK, jedoch verfüge ich über kein Abitur!

Schon zu beginn meiner Weiterbildung 2011 stand für mich fest, dass ich diesen Weg unter anderem deshalb gehe, um mich für die Hochschule zu qualifizieren und irgendwann einen akademischen Abschluss in Händen halten zu können.

Aus diesem Grund befasse ich mich seit 2011 mit dem Thema Fernstudium und ganz besonders mit den möglichen Anbietern. Zu meinen Favoriten gehörten die PFH, HFH, IUBH, AKAD, Euro FH, WINGS und die Fernuni Hagen, doch durch Erfahrungen und neuen Erkenntnissen innerhalb von fast drei Jahren blieben am Ende nur die IUBH und die PFH übrig.

Ich hatte bereits die Vertagsunterlagen der IUBH hier liegen, musste also nur noch unterschreiben, bin dann aber noch einmal in mich gegangen und habe Objektiv beide Anbieter noch einmal intensiv verglichen und da fiel mir auf, dass ich die PFH total unterschätzt hatte bzw. mich zu sehr in die Flexibilität der IUBH verguckt habe.

Am Ende war meine Entscheidung zu Gunsten der PFH Göttingen eindeutig und ganz klar!

Und zwar aus folgenden Gründen:

1. Das Curriculum gefällt mir bei der PFH einfach wesentlich besser, diese vielfalt und die Möglichkeit von drei Spezialisierung finde ich TOP!

2. Das Didaktische Konzept der PFH finde ich grandios, die Mischung aus Einsendeaufgaben, Hausarbeiten, Thesis und gezielten Klausuren ist meiner Meinung nach perfekt für ein Studium! Man lernt viel mehr durch diese diversen Lern und Prüfungssituationen, was meiner Meinung nach sehr wichtig ist!

Bei der IUBH ist es für mich persönlich zu starr, diesen Rhythmus Modul A lernen.....Klausur Modul B lernen----Klausur, ich weiß nicht es passt einfach nicht zu mir, denn ich liebe es zu schreiben zu recherchieren und selbstständig Dinge auszuarbeiten.

3. Die Art der Anrechnung bei der PFH ist einfach wesentlich besser!

Man muss wissen, dass ich bei beiden Anbietern ca. 50 ECTS hätte angerechnet bekommen, jedoch managet dies die PFH finde ich in der Hinsicht einfach besser, dass durch den wunderbaren Aufbaus des Curriculum eine faire und sinnvolle Anrechnung gegeben ist.

Sprich die Module sind so komprimiert (Viele einzelne Module), dass auch ein ganzes Modul angerechnet werden kann und eventuelle Vertiefungen erst in ein späteres Semester fallen, sodass nicht Themen unnötig wiederholt werden.

Bei der IUBH ist ein Modul so unterteilt, dass beispielsweise Investition unterteilt ist in Einführung und Vertiefung.

Dies ist einfach zu "langweilig" aufgebaut finde ich und bei eventuellen Anrechungen wie bei mir Einführung bekäme ich anerkannt, dass es im Grunde gar keine Anrechnung ist, weil in der Vertiefung die Themen der Einführung auch dran kommen, sodass man sich so oder so auch die Einführungsscripte ansehen hätte müssen und vielleicht sogar intensiv.

4. So Stumpf es auch klingt "Bei Geld hört die Freundschaft auf" passt in diesem Vergleich besser denn je.

Also ich erwähnte oben, dass ich bei beiden ca. 50 ECTS angerechnet bekommen habe/hätte, jedoch war ich doch extrem überrascht in wie weit, dieses in Bezug auf die Studienkosten sich unterscheidet!?

Bei der IUBH hätte ich nur ca. 30 € pro anerkanntes ECTS sparen können sprich meine Studiengebühren hätten immer noch über 9000€ betragen.

Die PFH ist hier einfach Top, diese rechnet mit Einstieg in ein höheres Semester bei mir offiziell ins 4 von 8 Semestern, sodass ich die Studiengebühren der ersten 3 Semester gespart habe!?! :D

Das gesamte Studium kostet mir jetzt nur noch 6698 € :)

5. Ich habe den Service der PFH kennen gelernt und muss sagen, die verstehen was von ihrem "Geschäft"

Mir wurde immer innerhalb kürzester Zeit geholfen und dies wirklich individuell zudem findet die PFH immer eine Lösung für Probleme und Anliegen.

Wie erwähnt steigen WFW offiziell ins 4. Semester ein, jedoch war es auch überhaupt kein Problem seitens der PFH, dass ich freiwillig ins 3. Semester einsteigen konnte um in diesem Semester alles noch offenstehende welche mir nicht angerechnet wurden wie Mathematik etc. zu erledigen. Und das alles ohne zusätzliche Kosten, im Gegenteil die Studiengebühren monatlich haben sich reduziert. :)

Naja dies zu meiner Entscheidung, jetzt wird es ernst und hoffentlich spaßig zugleich.

Ich habe mich jetzt im internen Bereich zurecht gefunden alles sehr übersichtlich und informativ.

Werde beginnen mit der EA Selbst und Zeitmanagement um im Studium Fuß zu fassen und dann intensiv mich beschäftigen und auf die Prüfung vorbereiten mit den Müdulen Mathematik sowie Statistik und Grundlagen Wirtschaftsinformatik, weil ich glaube dass diese Punkte mir das meiste abverlangen werden.

Von daher hoffe das alles gut läuft, gebe jedenfalls mein bestes ;)

PS: Der Blog und die dazugehörigen Feautures werden noch optimiert :)

lg

Patrick

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0