Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    68
  • Kommentare
    252
  • Aufrufe
    4.202

Erster Rückblick und weiteres

Anmelden, um zu folgen  
FrankD

141 Aufrufe

Hallo Zusammen,

seit ich die Klausur Software Engineering geschrieben habe ist nicht ganz so viel passiert.

Ich hatte angefangen mich in Informationsmanagement und Mathe II einzulesen, weit bin ich jedoch noch nicht gekommen. Marcus hatte in Einschub: Englisch recht gehabt, das niederkämpfen der beiden Erkältungen hat sich gerächt. Am 10.12. bin ich früher von der Arbeit weg und zum Arzt gefahren. Glücklicherweise ist der schräg gegenüber von mir.

Ich konnte mich kaum noch konzentrieren, das Denken war stark verlangsamt. Die Diagnose: Ein Infekt. Also erstmal den Rest der Woche krankgeschrieben und im Bett auskurieren, mit viel liegen und viel Tee und Wasser trinken.

Doch damit war es leider nicht vorbei. Am Wochenende bekam ich auch noch Schwindelanfälle, selbst im liegen. An Schlafen war kaum zu denken. Also am Montag gleich wieder zum Arzt, diese schaut in die Ohren und entdeckt: Die Trommelfelle sind nach außen gewölbt, es sitzt von innen im Ohr Flüssigkeit welche wegen der verstopften Verbindung Nase-Ohr nicht ablaufen konnte. Daher auch der Schwindel. Also weiter Schleimlöser nehmen und viel trinken ( als ob ich mir durschschnittlich 4,5-6 Litern nicht schon genug trank). Zum Glück wurde es bald besser, ich blieb die Woche jedoch noch daheim.

Und am Sonntag bin ich dann nach Hannover zu meinen Großeltern gefahren um Weihnachten zu "feiern" (mancher würde es nicht so nennen, aber belassen wir es dabei). Unterwegs hat natürlich noch einer der Reifen den Geist aufgegeben und ich musste eine Zwangspause einlegen sowie den ADAC beirufen. Glücklicherweise habe ich einen normalen Reifen als Ersatzreifen, keinen Notfallreifen der nur bis zur nächsten Werkstatt mit 80km/h gefahren werden darf.

Und hier vor Ort haben wir Montag noch einen Baum gekauft und die Keksteige vorbereitet. Den Baum haben wir dann gestern geschmückt und die Kekse auch gebacken. Um 9 Uhr angefangen, um 21:45 fertig gewesen. Naja, seit dem ist es ruhiger und ich habe die Muße diesen Beitrag zu verfassen. So viel zum aktuellen, nun aber zum versprochenen Rückblick:

Am 24.05.2012 habe ich mit meinem Studium angefangen. Wie viele andere auch war ich ganz euphorisch, wollte es endlich anfangen können und war mit viel Elan dabei. Lange habe ich Mathe geübt bis zum 10.12.2012. Gänzlich jungfräulich wie die Anforderungen sind und wie benotet wird ging ich in die Klausur und war unsicher wie der Ausgang sein würde.

Dabei kam eine 2,3 raus und ich war sehr erleichtert. Seit dem habe ich einige Klausuren geschrieben und B-Aufgaben erledigt, zumeist mit dem Fokus auf eine sehr gute Benotung, welche ich teilweise einhalten konnte.

Im Oktober 2012 kam dann der erste Stolperstein, ich hatte wegen Umstrukturierung die Kündigung erhalten. Es war hart, aber ich schaffte es in Lüneburg eine neue Stelle sowie eine neue Wohnung zu finden. So ging es ins Jahr 2013.

2013 fing in Lüneburg noch ganz gut an, anfangs war man noch vorsichtig im Umgang. Leider hielt das nur 3 Tage, dann sollte es schon in die vollen gehen und die Probleme mit dem Chef fingen an. Nachdem der Januar rum war stand spätestens fest, so nicht. Ich machte mich also erneut auf die Suche nach einem neuen Job, vernachlässigte das Studium jedoch nicht. Am 26.1. schrieb ich noch Grundlagen der Programmierung und Ende März war die Klausur Grundlagen des Software Engineerings angedacht. Jedoch fand ich eine neue Stelle die ich zum 01.04.2013 antreten konnte und genau an dem Datum der Klausur musste ich umziehen, damit ich rechtzeitig die neue Stelle antreten und alle anderen notwendigen Dinge halbwegs in Ruhe erledigen, sowie etwas runterkommen konnte.

Somit trat ich am 02.04.2013 die neue Stelle als Softwareentwickler an. Ich hatte gleich beim Vorstellungsgespräch angebracht das ich das Fernstudium mache und es wurde positiv aufgenommen. Ich fing an mich einzuarbeiten und mich ins Team einzufinden. Währenddessen stemmte ich das Studium weiterhin mit voller Fahrt und schrieb am 24.05. Grundlagen des Software Engineering, am 26.07. Betriebswirtschaftslehre, am 17.09. Rechnerarchitektur, am 17.11. Organisation und Projektmanagement sowie am 03.12. Software Engineering. Zusätzlich erledigte ich die B-Aufgaben Einführung in die formalen Sprachen (bei der ich durchgefallen bin), Recht, Grundlagen des Software Programmierung, Objektorientierte Programmierung sowie Englisch für Informatiker und Professional English.

Ich arbeitete mich in die Produktions Überwachungssuite ein, die ursprünglich von einem Kunden entwickelt und uns übergeben, sowie meinen Vorgängenr überarbeitet wurde. Parallel klärten wir mit unserem Dienstleister wie wir am Besten die Daten aus dem bisherigen SAP System ins neue Microsoft Dynamics NAV 2013 System bekommen. Dabei schlug ich mich wochenlang mit Vodafone rum, damit die auf einer Standleitung zum Dienstleister die Ports für die ODBC Verbindung durchliessen. Zwischendurch war ich auch noch auf der basta! und auf einer Kurz Schulung für das neue ERP System.

Damals wusste ich nicht ob ich den richtigen Schritt gemacht hatte oder vielleicht doch hätte eher die Arschbacken zusammen kneifen müssen. Heute weiß ich es war der zu dem Zeitpunkt richtige Schritt. Ich bin durch das Studium noch immer sehr stark ausgelastet und unternehme nicht so oft etwas. Allerdings werden meine Nerven stark geschont im Vergleich zu Lüneburg und ab 01.01.2014 erhalte ich auch fast das selbe Gehalt.

Ich denke daher, das es im Moment ganz gut läuft.

Die Symptome der verdrängten Erkältung habe sich einige Zeit lange gezeigt. Ich hatte mal einen Burnoutschnelltest aus dem Internet gemacht und die Anzeichen standen auf Rot. Da dachte ich darüber nach, meine Prioritäten neu zu setzen. Dann kam jedoch jetzt der Ausbruch der Krankheit und mittlerweile sind die Symptome soweit weg und der Test zeigt auch verbesserte Werte.

Ich werde sicher auf eine bessere Balance zu Gunsten dem was ich möchte achten müssen, aber ich bin nicht akut gefährdet. Und die Belastung insgesamt dürfte nachlassen, sobald die ERP-Migration endlich durch ist. Aktuell ist der Wechseltermin zum 03.03.2014.

Im Rückblick erkenne ich, das ich zwar noch immer Probleme habe einzuschätzen welche Anforderungen an mich gestellt werden bei Klausuren und B-Aufgaben. Allerdings zeigt sich immer mehr das es daran liegt, das ich noch höhere Anforderungen an mich habe wie sie bisher gestellt wurden. Wahrscheinlich liegen meine Anforderungen an mich auf Masterniveau.

Außerdem erkenne ich, das ich nun mehr auf meine Gesundheit achten werde. Die kritischten Termine für mich(Übernahmegespräch, Personalgespräch und Gehaltsgespräch) sind erledigt und ich kann leichteren Gewissens mich bei Krankheit auch Krank melden.

Ansonsten will ich versuchen mehr soziale Kontakte aufzubauen, denn durch das Studium hat wird viel Zeit beansprucht und in einer neuen Umgebung muss man doch aktiver an sowas arbeiten.

Auch habe ich erkannt, das meine Einschätzung von früher, das ich zu mehr Leistung in der Lage bin bewahrheitet. Sonst hätte ich das Studium schon längst aufgegeben. Allerdings zeigt sich auch, das die Anfangsmotivation und -Euphorie nachlässt und ich langsam anfange die Belastung durch das Studium zu bemerken.

Nach und nach habe ich angefangen einige Dinge anders zu sehen, bedingt durch die Inhalte des Studiums. Manchmal zeigt sich, das ich intuitiv schon wusste das etwas richtig ist und lerne die Theorie die dahinter steckt. Manchmal jedoch erkenne ich, dass ich manches falsch angegangen bin und lerne im Rahmen der Kontinuierlichen Verbesserung dazu und adaptiere das gelernte nach und nach.

Als Ausblick auf 2014 muss ich sagen das ich nicht weiß, ob ich mein Ziel im März 2014 Mathe 2 und Informationsmanagement zu schreiben erreiche. Ich tendiere jedoch dazu mich auf Mathe 2 zu konzentrieren.

Wie die restlichen Doppeltermine laufen werden muss sich zeigen.

Zum Schluss bleibt mir nur noch eins:

Euch ein frohes Weihnachtsfest zu wünschen. Genießt die (hoffentlich) freien, besinnlichen Tage und denkt an euch. Genießt die Zeit mit euren lieben, wenn es euch nur halbwegs so ergeht wie mir dann kommt das oftmals zu kurz.

Gruß

Euer Frank

Anmelden, um zu folgen  


0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung