Springe zum Inhalt

Blog kululu

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Einträge
    50
  • Kommentare
    90
  • Aufrufe
    856

Negative Reaktion der Chefs aufs bestandene Fachabitur

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
kululu

130 Aufrufe

Am Wochenende war es so weit: Nachdem ich zwei Jahre wirklich viel in meiner Freizeit gelernt habe und jeden Samstag in der Schule war, habe ich am Samstag bei einer kleinen Feier mein Fachabiturzeugnis mit der Gesamtnote "gut" bekommen. Es hat wirklich geklappt gleichzeitig in Hagen zu studieren und das Fachabitur nachzuholen. Das Fachabi wollte ich immer einfach nur für mein Ego haben.

Zum Zeugnis haben wir vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst auch ein Schreiben bekommen, das extra für die Arbeitgeber ist. Darin stehen dann solche Sachen wie "Frau xxx. hat das Telekolleg neben ihrer beruflichen Tätigkeit absolviert und dabei auf einen beträchtlichen Teil ihrer Freizeit verzichtet. Damit weist sie ein besonderes Maß an Fleiß, Disziplin und Willensstärke nach." Dann ist ausgeführt, dass man jetzt zum Studium an Fachhochschulen berechtigt ist, viele Teilnehmer aber ihrem Betrieb treu bleiben um dort ihre Kenntnisse einzubringen. Es heißt weiter, dass man sich durch den Abschluss zu höherwertigen beruflichen Aufgaben qualifiziert hat und dadurch auch die Arbeitgeber einen Gewinn haben. Schlusssatz des Schreibens: "Wer unter der Doppelbelastung von Beruf und Lehrgang die Fachhochschulreife erwirbt, ist sicher auch eine besonders leistungsfähige Mitarbeiterin. Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Auffassung teilen und Ihre Mitarbeiter im Betrieb entsprechend einsetzen und fördern." Unterschrieben ist das ganze vom bayerischen Staatsminister Dr. Spaenle.

Ich habe mich schon gefreut, so ein hübsches Schreiben zu meinem Zeugnis zu bekommen und habe es auch in der Arbeit überreicht.

Mein erster Chef hat noch positiv reagiert. Er hat gratuliert, sich mit mir über den Lehrgang und die Doppelbelastung unterhalten und mich eben zum Erfolg beglückwünscht.

Der zweite Chef, der seit Mai da ist, hat ebenfalls gratuliert. Anschließend hat er gesagt, dass es zwar schade wäre, wenn ich gehen würde, aber dass ich bitte rechtzeitig bescheid geben soll, damit sie genug Zeit haben meine Stelle neu auszuschreiben. Dann können sie in Ruhe jemand anderen suchen.

Fühle mich von dieser Reaktion richtig vor den Kopf geschlagen. Hätte nicht erwartet, dass gleich überlegt wird, wie man meine Stelle neu besetzt, obwohl ich bisher keine Anstalten gemacht habe zu kündigen. Ich hatte eher gehofft, dass es positiv gesehen wird, wenn ich mich auch in meiner Freizeit weiterbilde. Offensichtlich habe ich mich da gewaltig getäuscht. Habe seitdem das Bedürfnis sofort zu kündigen. :sleep:

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


13 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Erst mal herzlichen Glückwunsch von mir, du kannst stolz auf dich sein, tolle Leistung!

Die Reaktion deines Chefs ist wirklich schwach. Da kann ich Frustration verstehen.

Aber wenn du wirklich bleiben willst, würde ich sofort um ein Gespräch mit beiden bitten.

Selbst wenn so eine Möglichkeit in dem Schreiben erwähnt wird, muss das auf dich nicht zutreffen. Und genau das würde ich klar stellen wollen und dabei fragen, woher diese Reaktion kommt.

Wissen die beiden von deinem Studium? Ist das eventuell etwas, dass auch Vorteile für das Unternehmen bringt? Oder könnten sie das auch "in den falschen Hals kriegen"?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Herzlichen Glückwunsch!

Manche Leute reagieren auf sowas eben seltsam. Vielleicht kennt er ja Leute im eigenen Umgeld, die sowas gemacht haben um eben einen neuen (besseren?) Job zu finden ...? Oder vielleicht ... ach, mir würden viele Gründe einfallen warum er so (aus deiner sicht) blöd reagiert hat.

Gehe da ganz mit chryssi - ein Gespräch kann nicht schaden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch von mir herzlichen Glückwünsch zum Fachabitur!

Was die Reaktion angeht, kann ich mich nur chryssi anschließen und sagen, dass hier wohl ein Gespräch fällig ist. Möglichst nachdem deine (verständliche) emotionale Reaktion etwas abgekühlt ist ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch ich gratuliere!

Die Reaktion finde ich auch nicht angemessen.

Um es vielleicht eher verstehen zu können, muss man wohl versuchen, es aus der Perspektive dieses Chefs zu sehen: Was könnten seine Überlegungen sein?

- Sie hat sich weitergebildet, beeindruckend, aber jetzt ist sie für den Job, den sie hat, überqualifiziert.

- Wenn sie sich schon in ihrer Freizeit weitergebildet hat, und mir das jetzt so präsentiert, dann wird sie damit eine bestimme Absicht verfolgen.

- Ich kann ihr nicht mehr Geld und keine anspruchsvolleren Aufgaben anbieten.

- Also will sie wohl kündigen.

- Dann sage ich ihr zumindest ,dass ich das bedaure.

So oder ähnlich könnte es vielleicht gewesen sein?

Möglicherweise wäre es sinnvoll, dass du zu diesem Chef gehst und ihm erklärst, dass du bleiben willst. Vielleicht musst du auch erklären, warum du das Fachabi gemacht hast. Vielleicht ist es auch eine Gelegenheit, deine Entwicklung im Betriebe anzusprechen, auch wenn dabei rauskommt "wir können sie nur auf dieser Stelle beschäftigen".

Ich finde übrigens die Reaktion nicht unbedingt negativ. Er hat gratuliert, er hat bedauert, dass du gehen willst - das ist doch beides positiv. Dass er sich nicht vorstellen kannst, dass du nur um Kenntnissnahme bittest und dich vielleicht über etwas Anerkennung freuen würdest, ist zwar schade, aber normalerweise kommen Mitarbeiter eben zum Chef weil sie "etwas wollen".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin gerade etwas irritiert, denn ich finde die Aussage irgendwie nicht schlimm. Vielleicht denken dein Chef und ich eher auf einer Wellenlänge als du und er? Um zu erklären, wie ich es verstanden habe:

Der zweite Chef, der seit Mai da ist, hat ebenfalls gratuliert.

Positive Reaktion, ganz klar.

Anschließend hat er gesagt, dass es zwar schade wäre, wenn ich gehen würde, aber dass ich bitte rechtzeitig bescheid geben soll, damit sie genug Zeit haben meine Stelle neu auszuschreiben. Dann können sie in Ruhe jemand anderen suchen.

Wenn ich jetzt mal deinen Wortlaut als O-Ton des Chefs annehme, dann hat er doch ganz klar gesagt, dass er es schade finden würde, wenn du jetzt deshalb gehen solltest (aufgrund deiner neuen Qualifikation) und er deshalb bittet rechtzeitig zwecks Ersatz (und vielleicht auch wegen einer Übergabe) bescheid zu geben. Das heißt doch jetzt nicht, dass er sofort eine Stellenanzeige schaltet, sondern nur, das er das sehr schade fände, wenn der Fall eintreten sollte und er eben rechtzeitig reagieren möchte.

Ansonsten möchte ich mich natürlich den Glückwünschen anschließen :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich finde die Reaktion nun auch nicht schlimm. Er wollte eigentlich damit nur ausdrücken dass wenn Du vor hast zu gehen, dass Du nicht hinterm Berg halten sollst und es offen ansprechen kannst und sollst, damit die einen Nachfolger suchen und einarbeiten können. Das heißt nicht dass er dich loswerden will, ganz im Gegenteil, er rechnet einfach damit dass Du das Fachabi gemacht hast um weiter zu kommen und das würde ich als Kompliment sehen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich schließe mich den Gratulanten an: Herzlichen Glückwunsch!

Die Reaktion kann man in beide Richtungen deuten und die Wortwahl ist vielleicht nicht ganz glücklich. Allerdings hat er dir gratuliert, daher würde ich es auch eher positiv werten. Auch wenn das zu hören in dem Moment vielleicht nicht so schön war.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstmal Glückwunsch zum Abschluss!

Ich würde auch ein Gespräch suchen und die Mißverständnisse aus dem Weg räumen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich finde es auch erstmal nur kurios, dass er gleich davon ausgeht, dass du nun bald gehen willst. Aber wirklich schlimm finde ich das auch nicht. Vielleicht auch ein klassisches Kommunikationsproblem. Der Chef seit Mai kennt dich ja noch nicht sehr gut. Möglicherweise hat er dein Vorzeigen des Schreibens in den falschen Hals bekommen und es als Anspielung verstanden. Aber das ist jetzt rätselraten. Und in allen Fällen bleibt auch die Option: Der hatte nen schlechten Tag, hat nix mit dir zu tun :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Häh? Verstehe die Aufregung jetzt mal gar nicht ... die Rechnung lautet einfach "Fachabi = will höher hinaus und wird uns verlassen".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstmal: Ganz herzlichen Glückwunsch!

Was mich vor einer Einschätzung interessiert: Wussten deine Vorgesetzten von der Weiterbildung? Und wissen sie von deinem Studium?

Schon jetzt kann ich mich aber der hier schon mehrfach geäußerten Empfehlung anschließen, dringend das Gespräch mit deinen Chefs zu suchen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für eure Antworten und natürlich auch für eure Glückwünsche! :-)

Ich habe mich zwischenzeitlich wieder etwas beruhigt.

Über meine Weiterbildungen ist in der Arbeit alles bekannt, auch mit dem neuen Chef habe ich in einem Mitarbeitergespräch schon mal drüber gesprochen. Mein Studium ist meinem jetzigen Beruf dienlich und soll wirklich als Zusatzqualifikation dienen, nicht aber als Umorientierung in eine andere Branche. Das ist meinem Arbeitgeber alles bekannt. Ebenfalls wissen meine Arbeitgeber, dass mir vor ca. 2 Monaten von einem anderen Unternehmen eine Stelle angeboten wurde, ich diese aber abgelehnt habe um in meiner jetzigen Position zu bleiben. Das die andere Firma mir einen Job angeboten hat war kein großes Geheimnis, weil die beiden Personaler befreundet sind, aber das ist eine andere Geschichte ;-)

Es ist auch nicht so, dass man mir innerhalb meiner Arbeit keine Aufstiegschancen bieten könnte. Momentan versteckt man sich hinter Wartezeiten für Beförderungen, die angeblich immer eingehalten werden. Ich weiß allerdings, dass das nur bedingt stimmt.

Ich stimme euch zu, dass ich mit Sicherheit einiges in den falschen Hals bekommen habe und das gestern vermutlich wirklich nicht böse gemeint war. Allerdings wurden mir in den letzten Wochen leider schon öfter solche Brocken hingeworfen und gestern war das Maß einfach voll. Ich fühle mich derzeit einfach überhaupt nicht wertgeschätzt. Das hat begonnen als ich in einem Außendiensttermin mal schnell als Sekretärin vorgestellt wurde, angeblich weil dem neuen Chef meine Berufsbezeichnung da gerade nicht eingefallen ist. Ich will mit meiner beruflichen Tätigkeit jetzt nicht ins Detail gehen, aber von einer Sekretärin bin ich schon sehr weit entfernt. Wegen dieser Situation gab es sozusagen den ersten Krach.

Ich werde mich jetzt nicht mehr weiter darüber aufregen, aber die Konsequenzen daraus ziehen. Nachdem ich derzeit eigentlich nur noch frustriert in der Arbeit bin werde ich meine Weichen in Richtung Jobwechsel stellen und den Haufen hinter mir lassen.

Ich danke euch für eure Feedbacks. Es ist bei sowas immer hilfreich auch mal unabhängige Meinungen zu hören.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung