Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.653

Wo ist die Grenze?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

40 Aufrufe

Zu allererst möchte ich allen Bloglesern ein gesundes neues Jahr wünschen. Auf das all unsere Pläne erfüllt werden können :)

Den ersten Arbeitstag nach den Feiertagen möchte ich gleich nutzen um mich hier jetzt als vollwertiger Student der HFH vorzustellen :)

Seit gestern ist es nun "offiziell".

Dazu passend nun ein paar kleine Gedanken, eher weniger rund um das Fernstudium, sondern die Einflussnahme von aussen auf die Pläne und Arbeit mit dem Studium.

Ich selbst habe mir seit einiger Zeit eine andere Work-Life-Balance vorgenommen... einfach die Gewichtungen etwas zu verschieben. Gerade in meinem Alter sicherlich eine ungewöhnliche Geschichte, sagt man doch meiner Altergruppe nach, das wir arbeiten auf Teufel komm raus um den Wohlstand zu sichern um Familie zu gründen usw.

Ich bin ein durchaus zielstrebiger Mensch, aber seit einiger Zeit nichtmehr auf kosten von Dingen die mir sehr wichtig sind.

Meine Zeiten als Zivi haben mich zum nachdenken gebracht. Den ersten Job danach bin ich allerdings schon wieder weniger bedacht angegangen als gewünscht. Aber ein paar Ideen der Zivizeit sind mir geblieben. Ich trage selten eine Uhr und besinne mich manchmal einfach darauf etwas zu tun das mir Spaß macht und lieber das unangenehme unter Zeitdruck abzuarbeiten.

Ich hatte viel Muse investiert, Zeit und Kraft - leider bin ich an dem Job gescheitert ... im Nachhinein die beste Chance die sich ergeben konnte.

Inzwischen arbeite ich in einem zufriedenen Verhältnis zu mir selbst. Anfangs schob ich Überstunden über Überstunden, nach vielen Veränderungen und Anpassungen des Workflow, nach Umstrukturierung kann ich meinen Job inzwischen sehr frei gestalten, ich erfülle alle Vorgaben und leiste darüberhinaus (so empfinde ich das jedenfalls) eine gute Arbeit. Das sich so ein Job finanziell nicht so lohnt wie einer mit 45-55Std. Wochen ist mir klar - aber Arbeit ist nur ein Mittel zum Zweck.

Meine Beziehung zu meiner Frau ist mir ebenfalls wichtig und Dinge ohne großen Druck tun zu können auch. Ich bin sehr froh darüber mein Leben aktuell so gestalten zu können - das war auch der Grund für die Einschreibung bei der HFH, ich war und bin der Meinung es handeln zu können.

Interessanterweise fällt es mir nun genau zu Beginn sehr schwer die richtigen Schwerpunkte zu setzen. Ich bin froh bereits ein paar Wochen vorher begonnen zu haben. Private Probleme drücken leider aktuell auf meine Verfassung und somit auch auf die Konzetration.

Die Grenze die ich suche gibt es nämlich nicht - es gibt keine grenze zwischen dem arbeitenden, den privaten und dem lernenden Menschen. Jedes Ungleichgewicht in einem der vielen Lebensbereiche wirkt sich auch auf den anderen aus.

So sehe ich meine Work-Life-Learning-Balance :) ... nur wenn ich ausgeglichen bin komme ich in allen Bereichen gut klar.

Diese Gedanken wollte ich einfach mal in das weite Internet streuen. Vllt. kann der ein oder andere diese Überlegungen etwas nachvollziehen. Ich für meinen Teil werde diese Rest-Woche ruhig angehen und mich weiterhin auf Englisch konzentrieren und langsam wieder mit Mathe einsteigen ... mit den ersten Erfolgserlebnissen hierbei werde ich vllt. auch meine eigenen Dämonen besser in den Griff kriegen und bald wieder voll durchstarten :)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


3 Kommentare


Ich kann deinen Worten nur zustimmen.

In der heutigen Zeit ist das leider selten geworden, obwohl diese Balance (lebens-)notwendig ist.

Wohl jeder Mensch "scannt" sich und seine Umwelt täglich und prüft, ob der akt. Stand mit den eigenen Vorstellungen, Werten, Zielen übereinstimmt. Weicht ein Thema vom "grünen Bereich" ab, fühlen wir uns unausgeglichen und belastet.

Ich wünsche dir, dass du bald wieder im satten Grün stehst und eine klare Sicht auf den weiteren Weg bekommst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Daniel,

Du schreibst, dass es keine Grenze zwischen arbeitenden, privaten und lernenden Menschen gibt.

Ich finde es allerdings sehr wichtig hier eine Grenze zu ziehen! Vorallem die Arbeit und das Lernen weitesgehend aus dem Privatleben herauszuhalten. Bei meinem Mann ist es z.B. beruflich im Moment sehr turbulent. Würden wir nicht irgendwo eine Grenze ziehen, gäbe es kein vernünftiges Privatleben mehr. Eine Trennung ist zwar schwer, meiner Meinung nach aber sehr wichtig - umso wichtiger je stressiger oder existenzbedrohender das Problem.

Ob es allerdings möglich ist private Probleme vom Rest zu trennen..bei mir eher schwierig..bei anderen sollen Techniken wie Gedankenstopp aber gut funktionieren.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du Deine persönliche Balance schnell wieder findest, und gar nicht vor der Frage stehst, wie bzw. ob Du das Ganze trennen kannst.

Viele Grüße

Zyndi

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für Deinen Beitrag, er hat mich nachdenklich gestimmt. Die Balance zu finden, ist sicherlich nicht einfach, doch viel schwieriger ist es erst einmal auf die Notwendigkeit dieser Balance aufmerksam zu werden. Denn wenn man im Alltagstrott ist, merkt man vielleicht garnicht, dass etwas im Ungleichgewicht ist.

Ich denke, dass die Grenzen zwischen dem arbeitenden, privaten und lernenden Menschen fließend sind und es an einem selbst ist, ob man "künstliche" Grenzen ziehen möchte. Ich werde - da ich mich das letzte Jahr beim Lernen selbst sehr unter Druck gesetzt habe - für mich mitnehmen, dass mein Lernplan nicht fix ist, als ich nehme mir keine 10 Seiten pro Tag vor, sondern ich werde mir Meilensteine setzen. Mal sehen, wie ich damit zurecht komme.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?