• Einträge
    52
  • Kommentare
    316
  • Aufrufe
    5.558

Jobsuche mit ehrlicher (Selbst)-Reflektion

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Higgins

163 Aufrufe

Manchmal frage ich mich, ob ich wirklich aus meinem Job raus und etwas ganz anderes machen möchte. Denn seinen wir mal ehrlich: es ist ja nicht so, dass ich (auch ohne Studium) gar keine Optionen gehabt hätte. Wenn mir über die Jahre also tatsächlich etwas daran gelegen hätte aus der Pflege raus zu kommen, dann wäre ich heute doch woanders, oder nicht? Wenn man bereit ist ein paar Kompromisse einzugehen tun sich nämlich auf dem Arbeitsmarkt dutzende Bereiche auf, mit denen man sich beruflich verändern könnte. Aber ich habe inzwischen den Eindruck, dass ich eigentlich zum einen gar nicht genau weiß was ich will und zum anderen irgendwo die „eierlegende Wollmilchsau“ erwarte. Und wenn man mit so einer Erwartungshaltung an die Jobsuche herangeht, ohne gleichzeitig zu wissen wohin die Reise gehen soll, dann kann man es auch gleich bleiben lassen.

Wo kein definiertes Ziel, da auch kein konkreter Weg…

Wie ich auf diese Gedanken komme? Weil ich an fast jeder Stellenanzeige und jedem Bereich etwas auszusetzen habe. Fast kommt mir dieses Verhalten wie Selbstsabotage vor, um den Status Quo zu erhalten. Wenn ich es versuche und mich bewerbe könnte es ja zu einem Vorstellungsgespräch kommen. Vielleicht sogar zu einem Vertrag. Und damit zu neuen Aufgaben und Tätigkeitsfeldern, denen ich dann evtl. nicht gewachsen bin. Die mich überfordern. In denen ich versagen könnte. Oder die mir dann doch nicht liegen und von denen ich mir vorher falsche Vorstellungen gemacht habe.

Ich hätte das Studium nicht gebraucht um eine neue Stelle in einem anderen Gebiet zu finden. Tatsächlich ist es vermutlich so, dass ich das Studium vielleicht noch nicht mal beruflich verwerten kann, weil es ja hauptsächlich auf Leitungspositionen zugeschnitten ist (was ich vorher schon wusste) und Positionen in anderen Bereichen, die so rar sind, dass man Glück hat wenn man dort unterkommt (was ich auch vorher wusste). Warum also fange ich ein Studium an das dreieinhalb Jahre dauert, das ich u.U. gar nicht verwerten kann (was mir wie gesagt vorher schon klar war) und verharre gleichzeitig diese dreieinhalb Jahre in einem Joballtag, vor dem es mich jeden Tag graut? Warum habe ich in den letzten 6 Wochen nur zwei Bewerbungen geschrieben, obwohl es deutlich mehr gab, bei denen sich ein Versuch gelohnt hätte?

Offenbar sollte ich mir erstmal darüber Gedanken machen und diese Barriere überwinden, bevor es irgendwann tatsächlich zu einem Jobwechsel kommen kann.

LG Higgins


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


9 Kommentare


Das Problem kenne ich gut. Da bist du nicht allein, mir geht's momentan auch so.?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Wenn ich es versuche und mich bewerbe könnte es ja zu einem Vorstellungsgespräch kommen. Vielleicht sogar zu einem Vertrag. Und damit zu neuen Aufgaben und Tätigkeitsfeldern, denen ich dann evtl. nicht gewachsen bin. Die mich überfordern. In denen ich versagen könnte. Oder die mir dann doch nicht liegen und von denen ich mir vorher falsche Vorstellungen gemacht habe.

Mir gehts auch so.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ein Wechsel ist immer unangenehm, denn mann muss aus die Komfortzone verlassen! Aber wenn man die nicht verlässt kann man die Chancen nicht nutzen und nicht wachsen. Die Angst der ganzen Geschichte nicht gewachsen zu sein ist nicht die Angst die zu Dir spricht, sondern der Schweinehund der dir immer wieder versucht zu sagen "eigentlich ist es doch gerade angenehm und gar nicht so schlimm". Glaub mir, wenn man sich zurück lehnt und "Business as usual" betreibt, wird's irgendwann langweilig und man wird Betriebsblind. Durch Wechsel wie gesagt wächst man auch persönlich. Es gibt ja einen Spruch "nach 3 Jahren kannst, nach 5 Jahren sollst und nach 7 Jahren musst du wechseln". Auch ein guter "love it, change it or leave it". Also liebst Du derzeit das was Du tust?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Also liebst Du derzeit das was Du tust?

Nein, und das habe ich auch nie. Es gibt zwar ein paar Aspekte an meinem Job die ich mag, aber die haben nichts mit der Pflege zu tun.

Gestern habe ich noch lange mit einer Freundin telefoniert und mit ihr über diese „Komfortzone“ gesprochen. Denn im Prinzip ist es tatsächlich so: Ich habe es mir mit bestimmten Rahmenbedingungen relativ bequem gemacht und nehme dafür die permanente Unzufriedenheit in Kauf. Vor einem Dienst gehe ich mit Bauchschmerzen zur Arbeit, danach rede ich mir ein, dass es ja noch ging und nicht so schlimm war. So ist dann leider eine Menge Zeit vergangen.

Ein Wechsel wäre anstrengend und mit vielen Unsicherheiten verbunden. Außerdem macht sich ein Versagen nicht so gut im Lebenslauf, wenn man schon 40 ist. Aber es hilft ja nichts: Offenbar muss ich ins kalte Wasser springen, wenn sich irgendwas verändern soll.

LG Higgins

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Ich kann dich sehr gut verstehen!

Es ist so wie die Kollegen es hier sagen: Ängste und die sichere Kompfortzone halten zurück. Ich habe in meinem vorletzten Betrieb über 7 Jahre gearbeitet und konnte zuletzt nicht mehr. Ähnlich wie dur bin ich an den Bedingungen kaputt gegangen, hatte aber durch meine Betriebszugehörigkeit auch "Bonbons" und ein Standing.

Dann kam der Wechsle, für den ich 6 Monate dirketen Kampf benötigt habe. Zuletzt war ich krank!

Und dann hat der Absprung soviel gebracht. Natürlich gab und gibt es Unsicherheiten, Dinge, die man nicht sofort lösen kann, aber man wächst jeden Tag aufs Neue. Jede erst unbekannte und neue Situation erweitert dein Wissen, Können und deine Persönlichkeit.

Heute würde ich überall reinspringen, weil ich in mir selbst eine Sicherheit gefunden habe. Ein Glaube an mich selbst!

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

(Henry Ford)

Davon ganz ab: An der Apollon gibt es sowas wie ein Karrierecoachinseminar, kostet leider ein Vermögen. Ich denke, dass es sowas sicher auch auf dem Markt gibt. Wir haben hier im Forum ja auch so jemanden. Vielleicht wäre das auch etwas für dich.

Ich wünsch dir den Mut loszulaufen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke Beetlejuicine!

Ich glaube den Spruch hänge ich mir irgendwo gut sichtbar hin, der trifft den Nagel auf den Kopf...

LG Higgins

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Da bist Du wirklich nicht alleine, Higgins. Genau diese Gedanken habe ich zur Zeit auch.

Ich wünsche Dir viel Erfolg diese Barriere zu überwinden!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.