• Einträge
    52
  • Kommentare
    316
  • Aufrufe
    5.573

Rückblick 5. Semester: Wenn einem das Leben dazwischenfunkt

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Higgins

191 Aufrufe

Scheinbar ein verfrühter Rückblick, weil das alte Jahr noch 6 Wochen hat, aber für mich ist das Semester eigentlich schon fast zu Ende bzw. gelaufen und ich habe beschlossen es hiermit gut sein zu lassen. Das heißt, ich werde noch versuchen die Hausarbeit in CMV zu schreiben und mich ansonsten optimistisch aufs nächste Halbjahr konzentrieren. Es macht einfach keinen Sinn wie Don Quichote gegen Windmühlen anzukämpfen. Die letzten 5 Monate hat eigentlich nichts so geklappt wie es geplant war und auch jetzt in der RIO-Klausurvorbereitung kommt mir ständig was in die Quere. Keine Ahnung was los ist und wie es dazu kommen konnte, aber die Gesamt-Umstände sind dieses Semester einfach denkbar ungünstig fürs Studium gewesen:

Punkt 1: Krankheiten

Eine sehr gute Freundin die als Erzieherin arbeitet hatte uns vorgewarnt: sobald das Kind in den Kindergarten ginge würde es permanent krank sein. Und so kam es dann auch: Seit Juni geht sie dorthin und ist seitdem ein ständiger Ansteckungsherd für uns. Erkältungen, Bronchitis, Ohrenentzündungen, Durchfallerkrankungen….Abgesehen von einigen kaum erwähnenswerten Pausen sind wir die letzten Monate dementsprechend fast ununterbrochen außer Gefecht gesetzt gewesen. Entweder weil wir selber krank waren oder weil ein krankes Kind schlaflose Nächte bedeutet und mehr Aufmerksamkeit einfordert. Auch aktuell hat sie wieder eine Ohrenentzündung mit hohem Fieber, schläft nachts kaum und will tagsüber das Rundum-Sorglos-Paket. Da ist an Lernen nicht zu denken. RIO ade…

Punkt 2: Motivationsloch

Nachdem ich den Meilenstein „Grundstudium“ geschafft hatte ist mir irgendwie die Luft ausgegangen, zeitgleich mit dem Wunsch meines Mannes nach mehr Freizeitaktivitäten und Familienzeit. Tja, was soll ich sagen, man gewöhnt sich sehr schnell wieder daran nichts fürs Studium tun zu müssen. Natürlich macht es mehr Spaß beispielsweise Essen zu gehen oder mit dem Kind einen Laternenumzug zu besuchen als sich mit dem Stoff auseinanderzusetzen. Dazu kommt noch, dass mich die sture Auswendig-Lernerei grade ziemlich annervt. Die ist bei der HFH schon sehr ausgeprägt. Sollte ich tatsächlich jemals ein Masterstudium dranhängen werde ich darauf achten dass es mehr Referate/Projekte/Hausaufgaben/Fallaufgaben usw. gibt als Klausuren.

Punkt 3: Arbeit

Wir sind gerade chronisch unterbesetzt und so kommt es 1. häufiger vor dass man einspringen muss und 2. grundsätzlich mehr eingeplant wird als es die Teilzeit-Stelle eigentlich vorsieht. Außerdem merke ich einfach, dass ich den Schichtdienst in meinem Alter inzwischen sehr schlecht vertrage. Früher konnte ich problemlos zwischen Frühdienst, Spätdienst und Nachtdienst wechseln oder auch mehrere Nachtdienste am Stück runterreißen. Oder die Nacht durchmachen und anschließend einen Frühdienst hintendran hängen. Oder 7-10 Frühdienste am Stück. Heute bin ich nach nur einem Nachtdienst oder Frühdienst total durch den Wind und brauche gefühlt ewig um wieder in die Spur zu kommen. Das wirkt sich alles ziemlich nachteilig auf das Lernverhalten aus, weil ich mich nach Arbeitstagen/-nächten schlecht konzentrieren kann und nichts vom Stoff in meinem Hirn hängen bleibt.

Punkt 4: Bahnstreiks

Dazu muss ich vermutlich nicht viel sagen. Es gab dieses Semester einige Präsenzen die wichtig gewesen wären (RIO und CMV), die ich aber wegen der Streiks nicht besuchen konnte. Dumm gelaufen, lässt sich aber nicht mehr ändern. Allerdings ist es mir zu riskant ohne diese Präsenzen in die RIO-Klausur zu gehen, weil ich mich schlecht vorbereitet fühle. Natürlich könnte ich jetzt noch auf Bestehen lernen, aber ehrlich gesagt möchte ich keine 4 im Zeugnis haben.

Punkt 5: Mangelnde Struktur und Organisation

Aufs Hauptpraktikum bin ich ja schon an anderer Stelle intensiv eingegangen. Auch was, das ziemlich dumm gelaufen ist. Aktuell plane ich, den Pflegestützpunkt zu fragen ob ich mein Praktikum auf 5 Monate verlängern kann, weil das die einfachste Lösung ist. Wenn das nicht möglich ist gibt es hier in der Gegend einen sehr großen Anbieter für stationäre, ambulante und administrative Altenhilfe-Leistungen. Für die Einrichtung interessiere ich mich auch als potenzieller Arbeitgeber, deshalb wäre ein Praktikum dort nicht schlecht um mal reinzuschnuppern. Aber das ergibt sich dann schon.

Was ich mit mangelhafter Organisation eigentlich meine ist meine schlechte Angewohnheit alles aufzuschieben. Durch das Motivationsloch und die Unlust habe ich mit allem einfach zu spät angefangen, egal ob das Zusammenfassungen sind, das Lernen an sich, Vorbereitungen für die Hausarbeit oder eben das Hauptpraktikum. Dadurch bin ich dieses Semester, neben allem anderen, total ins Schleudern geraten. Für nächstes Jahr nehme ich mir deshalb vor, mit allem frühzeitig anzufangen und mir auch wieder einen groben Lernplan aufzustellen.

Fazit

Das Grundstudium ist vielleicht zu „perfekt“ gelaufen und ich war zu verwöhnt was das angeht. Es gab zwar kleinere Störungen, aber nur moderat und gut zu händeln. Im 5. Semester hatte ich den Eindruck, dass wirklich einiges zusammenkommt und alles aus dem Ruder läuft :blink:.

Wie dem auch sei, ich hake das aktuelle Semester jetzt einfach ab und sammle meine Kräfte für die zukünftigen. PEM hatte ich schon verschoben und nun auch RIO. CMV versuche ich noch hinzubiegen, die Zeit müsste eigentlich reichen. Wenn ich dann im Januar früh mit den Zusammenfassungen anfange, sollten möglichst alle Prüfungen außer Sozialrecht zu schaffen sein (die verschiebt sich automatisch durch RIO und PEM). Und auch wenn sich im 6. Semester einiges staut bin ich doch voller Zuversicht, dass ich das irgendwie hinbekomme. Es kann und darf einfach keine zwei „schlechten“ Semester hintereinander geben…:sneaky2:

Und jetzt noch was Positives zum Schluss:

Ich hatte mich ja beim MDK beworben. Der hat sich drei Tage später bei mir gemeldet und mitgeteilt, dass er nach Bewerbungsschluss eine Vorauswahl treffen und sich dann wieder mit mir in Verbindung setzen wird.

Damit bin ich natürlich noch nicht eingestellt, aber ich habe mich schon gefreut überhaupt eine Resonanz auf meine Bewerbung zu bekommen… :thumbup: Andere zukünftige AG sind da nachlässiger :rolleyes:

LG Higgins


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


Alles gut nachvollziehbar. Unstrukturiert wirkst du dabei auf mich keinesfalls. Es ist wichtig zu erkennen, wann man einen Gang rausnehmen muss. Ich wünsche dir, dass du genug Energie für die letzten Hürden im Hauptstudium tanken kannst und mit neuer Kraft die letzten Meter auch noch nehmen wirst. Weit gekommen bist du ja schon.

Der HFH-Master kommt seltsamerweise mit weniger Klausuren und einem höheren Anteil komplexer Übungen aus, dennoch für meinen Geschmack zu teuer.

SIP wäre übrigens nicht automatisch verschoben. Die Klausur wäre am 6. Juni. Hab RIO auch geschoben, zumal sich die rechtliche Methodik, die beiden Modulen zugrundeliegt, als auch die zugelassenen Hilfsmittel hier doch sehr ähneln. Es kann also sinnvoll sein, beide nahe beieinander zu schreiben.

Lass dich nicht unterkriegen.

LG,

xscythex

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ups, das mit SIP ist ja total an mir vorbei gegangen....Ich glaube ich muss meine Planung nochmal umschmeißen, rein inhaltlich wäre es tatsächlich besser SIP mit RIO zu kombinieren, v.a. weil drei Wochen zwischen beiden Klausuren liegen und man dann mehr Zeit hätte.

Der HFH-Master ist für mich aus verschiedenen Gründen leider völlig uninteressant, selbst mit mehr komplexen Übungen. Aber es freut mich natürlich, dass die HFH hier den Fokus mehr in die Praxis verlagert.

Danke für deine guten Wünsche :)

LG Higgins

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?