Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    31
  • Kommentare
    100
  • Aufrufe
    4.035

Governance an der FernUni Hagen - Was bisher geschah: Studienwahl

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
parksj86

221 Aufrufe

Mein Name ist David und ich studiere Governance an der FernUni Hagen im 4. Semester in Teilzeit. Ich schreibe hier über mein Fernstudium, eine bisherigen Erfahrungen und Ziele und bei entsprechenden Fragen über noch viel mehr. Ich habe den Bachelorstudiengang Kommunikationsmanagement an der Hochschule Osnabrück im Jahr 2012 abgeschlossen. Dies qualifiziert mich im Großen und Ganzen für eine Tätigkeit im Bereich der Public Relations. Direkt im Anschluss an mein Studium bin ich über ein Praktikum in eine PR-Agentur eingestiegen und habe dann über ein Jahr als PR-Assistent gearbeitet. Seit Frühjahr 2014 bin ich als Online-Redakteur für ein Vergleichsportal tätig.

Ich bin im Sommersemester 2013 in den Masterstudiengang Governance eingestiegen. Zuvor hatte ich lediglich eine erfolglose Bewerbung für ein Präsenzstudium abgeschickt und es dann bei diesem einen Versuch belassen. Da ich Anfang 2013 bereits einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben hatte, kam ein Vollzeitstudium an einer Präsenzhochschule für mich nicht mehr infrage. Ich war nach Leipzig zu meiner Freundin gezogen, sie hatte dort Arbeit und die Hochzeitsvorbereitungen liefen auf Hochtouren. Da ich aber mittlerweile die PR-Branche kannte und irgendwann unbedingt im politischen Bereich arbeiten wollte (Public Affairs, politische Bildung, öffentlicher Dienst), war ein Master für mich unumgänglich. Von vielen Arbeitgebern wird er verlangt (auch für Trainee- oder Juniorstellen) und wer als Kommunikationsmensch in den öffentlichen Dienst will, benötigt für Referentenstellen ebenfalls einen Master. Darum war für mich die Frage nicht ob, sondern was studieren.

Ursprünglich hatte ich drei Ideen: einen betriebswirtschaftlichen Master, einen Kommunikationsmaster (von denen es mittlerweile einige gibt PR oder Kommunikation und Management etc.) oder etwas ganz anderes, Hauptsache Master. Aus finanziellen Gründen habe ich mir die ersten beiden Ideen schnell wieder aus dem Kopf geschlagen. Wenn du dabei bist, eine Familie zu gründen gehst du nicht einfach mal so zu einer Bank und fragst nach einem 20.000 Euro-Kredit. Eine Förderung durch den Arbeitgeber kam auch nicht infrage und so blieben mir nur noch wenige Alternativen.

Eher durch Zufall bin ich dann auf den Studiengang Governance und die FernUni Hagen gestoßen. Diese Wahl war für mich aus mehreren Gründen folgerichtig: Zum einen wollte ich eh in den politischen Bereich, was läge also näher, als einen Master mit politikwissenschaftlichem Inhalt zu wählen? Zum anderen war die Zulassung für mich kein Problem. Nach kurzer Korrespondenz mit dem Serviceteam kam die Mail, das eine Einschreibung für mich möglich sei.

Bei anderen Studiengängen hätte dies anders ausgehen können. Dies liegt weniger an meiner Bachelor-Note als mehr an fehlenden Englischkenntnissen. Ich habe meine Fachhochschulreife über den zweiten Bildungsweg gemacht (nach einer Berufsausbildung und mehreren Jahren "Schulpause") und dementsprechend eine Art Straßenenglisch für den Hausgebrauch entwickelt. Einen TOEFL- oder IELTS-Test habe ich nie versucht, steht aber alles noch auf meiner To-Do-Liste. Dennoch wäre der Nachweis von Englischkenntnissen für mich die größte Hürde gewesen.

Letztendlich spielte für mich der Preis natürlich auch eine Rolle. Rund 1.200 Euro für das gesamte Studium sind einfach unschlagbar, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Allerdings kann ich bereits jetzt sagen, dass konkrete Berufsplanungen am Anfang manchmal nur Schall und Rauch sind, man die vier Jahre bis zum Master nicht unterschätzen sollte und es ein echter Krampf sein kann, einen fachfremden Master auf sein Bachelorstudium draufzusatteln. Dies sind momentan meine größten Baustellen, von denen ich sicher noch berichten werde. Im März lege ich erst mal meine nächste Prüfung im Modul 1.5 ab (mündliche Prüfung in Hagen). Bis dahin berichte ich von meinen bisherigen Ergebnissen und Erfahrungen.

Bei Interesse berichte ich zwischendurch auch gerne über meinen beruflichen Neuanfang, meine Fachhochschulreife über den zweiten Bildungsweg oder über Berufs- und Studienwahl (wie man es besser nicht machen sollte).


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


3 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Klasse, dass du hier bloggst. Und gerade auch zu einem Studiengang, zu dem es hier noch nicht so viel gibt. Interessiert mich sehr - auch was bisher so in deinem Bildungs- und Berufsweg passiert ist.

Was bedeutet denn das "Auf zum Atom!" in deiner Überschrift? - Ist das ein Insider? ;-) Hätte ich jetzt erstmal eher bei einem Chemie-Studiengang oder so erwartet...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Klasse, dass du hier bloggst. Und gerade auch zu einem Studiengang, zu dem es hier noch nicht so viel gibt. Interessiert mich sehr - auch was bisher so in deinem Bildungs- und Berufsweg passiert ist.

Was bedeutet denn das "Auf zum Atom!" in deiner Überschrift? - Ist das ein Insider? ;-) Hätte ich jetzt erstmal eher bei einem Chemie-Studiengang oder so erwartet...

Vielen Dank für dein positives Feedback. Ich habe mir auch gedacht, dass ein bisschen Abwechslung nicht schaden könnte (obwohl ich nun auch langsam Lust auf ein Psychologie-Studium bekomme, nachdem ich deine Seite entdeckt habe). Zum Thema Berufsweg berichte ich demnächst mal etwas ausführlicher. Ich finde es persönlich auch spannend, den schulischen und beruflichen Werdegang eines anderen Menschen kennenzulernen.

"Auf zum Atom!" war eine spontane Idee und ist eine Hommage an die Simpons - werde den Titel demnächt präzisieren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Freue mich auch, dass du über den Studiengang schreibst. Hatte mir den auch schon einmal näher angesehen. Allerdings hasse ich mündliche Prüfungen...

Das verstehe ich. Mündl. Prüfungen lösen bei mir auch nicht unbedingt Begeisterungsstürme aus. Zum Glück ist im Governance-Studium bloß 1 Prüfung vorgesehen, die Verteidigung der Masterthesis ist rausgefallen. Also einmal in den sauren Apfel beißen finde ich persönlich okay.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?