Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    10
  • Kommentare
    34
  • Aufrufe
    946

Suchtgefahr

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
GTI210

161 Aufrufe

Hallo Leute,

ich melde mich zurück vom Strand der Fernstudienlosen :-D

wer sich an meinem Blog noch erinnern kann der weiß das ich vor nicht all zu langer Zeit mein Stuidum abgebrochen habe weil ich mich in den neuen Job stürzen wollte.

Jedoch muss ich sagen ich bereue es schon fast. Mir fehlt einfach was im Leben. Ich weiß gar ned wie ich das beschreiben soll. Auch wenn ich im neuen Job echt gefordert bin war das Lernen nebenbei zur Arbeit immer ein Ausgleich für mich. Ich würd schon fast sagen durch paar Stunden lernen ist mein Hirn Abends runtergefahren :-D

Ich hab versucht meinen neuen Arbeitgeber mit einzubeziehen und das Studium wieder aufzunehmen. Hier müsste ich mich aber dann auf viele Jahre verpflichten im Betrieb zu bleiben. Da zahl ich lieber mein Studium selber und hab freie Hand.

Auf jedenfall was ich euch sagen wollte, ich hab mir die erneute Studienanmeldung schon ausgedruckt :-) ihr werdet lachen, sie ist sogar schon ausgefüllt. Ich müsste Sie nur noch wegschicken.

Ach ja und den Antrag auf Anrechnung hab ich mal laufen lassen. Die B-Prüfung in "Führung und Kommunikation" in "Englisch" und in "Qualitätsmanagement" wurde mir anerkannt.

Vielen Dank und Gruß


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


4 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Du machst dann jetzt im gleichen Studiengang weiter, den du abgebrochen hast? Oder wechselst du?

Wie planst du, das Fernstudium trotz deiner Belastungen und der vielen anderen Bereiche, in denen du Neues lernen möchtest unter zu bringen?

Was die Verpflichtung im Unternehmen zu bleiben angeht. Wie viele Jahre sollst du dich denn verpflichten? - Es gibt hier durchaus Regelungen, was noch akzeptabel ist und wann es unangemessen ist und somit auch nicht mehr verbindlich. Wenn du eher gehen würdest, müsstest du wahrscheinlich die Förderung zurückzahlen, oder? - Mitunter könnte dann mit dem neuen Unternehmen vereinbart werden, dass dieses die Kosten übernimmt. Oder du hast dadurch zumindest quasi einen zinslosen Kredit bekommen, bis es soweit ist. Würde ich mir daher nochmal überlegen, ob du das wirklich ausschlägst. Vor allem hast du ja schon darüber gesprochen und wenn du es jetzt ablehnst könnte es so wirken, also wenn du nicht auf Dauer im Unternehmen bleiben wolltest.... Und so wie ich es in deinem letzten Blogbeitrag verstanden habe, hast du doch aktuell eine gute Perspektive im Unternehmen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Noch habe ich mich noch nicht wieder angemeldet, aber ich bin kurz davor.

ich habe jetzt mal im Januar Februar über geschaut wie viel Stunden ich freischaufeln könnte für ein Studium. Wenn ich knallhart rechne sind es unter der Woche 1,5-2 Stunden je Tag, Samstag sinds 6 Stunden und Sonntags 8 Stunden. Somit komme ich auf ca. 21,5-24 Stunden je Woche. Und ich hoffe das ich bald die Lust am lernen bekomme und somit vielleicht von selbst noch ein zwei Stunden mehr mache.

so wie ich das aufgezählt habe laufe ich aber dann am maximum. Da bleibt keine Zeit für ne Stunde Pause :-D

Aber ich seh das Studium jetzt mal nicht als Belastung sonders als Ausgleich.

Zwecks Verpflichtung waren die Rede von ca. 6 Jahren nach Beendigung und Bestehen des Studiums. Das wären dann ja 10 Jahre in diesem Unternehmen bleiben..... gut vielleicht bin ichs ja, aber diese Bindung ist mir zu arg. Ich will nicht wechseln, den ich habe hier echt Glück gehabt, jedoch möchte ich mir trotzdem die Türen offen halten.

Vielleicht bin ich hier auch die Ausnahme und andere hätten längst zugeschlagen.... was Sie denken oder nicht ist mir auch zweitranging den auf Dauer werde ich mit meiner Guten Arbeit überzeugen.

Gruß

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Also auf über 20 Stunden musst du ja gar nicht kommen. Minimum fände ich 10 Stunden, sonst kommst du kaum noch voran. 15-20 ist eigentlich optimal.

Sechs Jahre Bindungsfrist finde ich sehr lang und habe ich so lange bisher noch nicht gehört. Bei mir war es ein Jahr. Von zwei oder drei Jahren habe ich hier im Forum auch schon einige Male gelesen, seltener von vier Jahren. Ggf. könnte es sich lohnen, da mal einen Fachanwalt zu befragen, ob das überhaupt zulässig ist.

Wie auch immer - ich bin gespannt, wie du dich entscheidest. Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ein Kollege von mir unterschrieb für seinen Techniker einen Weiterbildungsvertrag von 3 Jahren. Die berechnen das irgendwie anhand der Kosten der Weiterbildung.

Mir wurscht, ich unterschreib nix :-D ich mach gerade meine Unterlagen zusammen um diese vielleicht heute noch zur Post zu bringen wenn ich es schaffe.

Im Betrieb wird mir bisher nur gutes prognostiziert, jedoch mit diesen Weiterbildungsvertrag der mir vorgelegt wurde ist mir dieses Unternehmen nicht mehr so ganz koscha :D ich mach privat mit dem Studium weiter und sehe es in ein paar Jahren als meine Option B falls ich mich neu orientieren muss. Und wenn ich mich nicht neu orientiere ist es eine gute Grundlage für Gehaltsverhandlungen.

Gruß

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?