• Einträge
    163
  • Kommentare
    659
  • Aufrufe
    4.154

Korrektur und "ist das wirklich alles notwendig?"

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
sasa

140 Aufrufe

Gestern Abend habe ich die Arbeit zum ersten Mal ausgedruckt. Ich finde auf Papier irgendwie leichter Fehler, als am PC. Und ich habe noch eine ganze Menge gefunden... :blink: Immerhin! Denn die kann mein Betreuer jetzt wenigstens nicht mehr finden... :D

Ich war ganz erstaunt, wie leer die Seiten letztendlich aussehen. Arial 12, 1,5 Zeilen Abstand, nachlaufend 0,6 Absatz und rechts 5cm Rand sind RIESIG!!!! Daraufhin habe ich beschlossen, meine Grafiken allesamt nochmal kleiner zu machen. Ich dachte beim Schreiben, dass 9pt ja keiner mehr lesen kann. Kann man doch!

Durch diese Kürzungsmaßnahme habe ich nochmal etwas mehr Platz für meine Chancen und Risiken bekommen. Also bin ich meine Arbeit nochmal Satz für Satz durchgegangen und habe dabei weitere Punkte gefunden. Außerdem habe ich mir bei jedem Gliederungspunkt die Frage gestellt, ob bzw. was dieser zur Beantwortung meiner Frage beiträgt. Und siehe da... ich habe auch so nochmal Antworten gefunden, die mir vorher nicht bewusst wären.

Ein kleines Beispiel:

Es gibt gewisse Aspekte, die den Sportverein von einem normalen Unternehmen unterscheiden. Z.B. die Gemeinnützigkeit und damit einhergehende Beschränkungen (Steuerfreigrenzen usw.); die Emotionen, die ohne Frage im Sport immer mal wieder hochkochen, und und und.

Ein Punkt, den ich in meiner Arbeit stehen habe, ist die Unsicherheit des Ausganges eines Spiels/ Wettkampfes. Die Forschung sagt dazu: je unsicherer der Ausgang, desto spannender wird der Wettkampf empfunden. Was der FC Bayern diese Saison macht, ist also für das Produkt "Deutsche Meisterschaft" nicht zuträglich (wobei das Pokalhalbfinale aus dieser Sicht ja fast großartig war :sneaky2: ). Doch was genau hat das jetzt mit meinem Thema zu tun?! Ich habe wirklich eine Weile rumüberlegt (und wollte den Absatz schon fast löschen), da kam mir folgender Gedanke:

Bleiben wir beim Pokalhalbfinale als Beispiel. Der Ausgang war bis zuletzt offen, daher war es ein spannendes Spiel. Eine Mannschaft hat gewonnen, eine andere verloren. Nach den gängigen Definitionen ist das zwar für den Unterlegenen keine Krise im eigentlichen Sinne, aber dennoch eine kritische Situation, die unter Umständen eskalieren könnte. Ist man als FC Bayern oder BVB in den Sozialen Medien vertreten, bietet man den üblichen Anti-Fans, Hatern usw. eine Plattform, auf der sie ihrem Unmut Ausdruck verleihen können. Man denke nur mal an die vielen kleinen Bildchen, die direkt nach dem Spiel aufgetaucht sind (der Schiri als Man of the Match, die beiden 11m-Ausrutscher als Synchronspringer,...). Im Umgang mit diesen Kommentaren und Bildern ist definitiv Fingerspitzengefühl gefragt. Die Forschung sagt: werden kritische Äußerungen von Nutzern gelöscht, ruft das noch größere Kritik hervor (einschlägiges Beispiel: Greenpeace und Nestlé). Und zack sind wir in der Krisen PR durch Soziale Medien im Sport. Daraus schließe ich: sowohl ein offener als auch ein vorhersehbarer Ausgang kann negative Kommentare in den sozialen Netzwerken hervorrufen. Falsches Handling der Situation kann zu einer Krise führen. Also stellt die Unsicherheit des Ausgangs grundsätzlich mal ein Risiko dar. Ich bin stolz auf mich! :lol:

Jetzt muss ich das nur noch so formulieren, dass es nachvollziehbar abgeleitet ist. Gerade eben ist mir bewusst geworden, dass das in meinem Kopf zwar noch Sinn gemacht hat, ausformuliert aber noch nicht so wirklich das ausdrückt, was ich eigentlich meine. Ich werde also nochmal etwas rumbasteln müssen.

Endspurt!!

Edit: Meine Grafiken bzw. Tabellen sind eigentlich grau hinterlegt, kamen aber fast weiß aus dem Drucker. Ich weiß zwar, dass der mit Grauabstufungen und schwachen Kontrasten so seine Probleme hat, aber es beschäftigt mich trotzdem. Morgen werde ich also in meinen auserwählten Copyshop gehen und eine Grafik ausdrucken lassen. Dann sehe ich gleich mal, ob das so in Ordnung ist. Wenn es nicht passt, muss ich eben nochmal was ändern. Aber lieber sitze ich nochmal eine halbe Stunde dran, als am Montag erst beim fertig gebundenen Exemplar festzustellen, dass das nichts wird. Dann kann ich auch gleich mal fragen, wie lange das dann am Montag dauert...


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


3 Kommentare


Im Allgemeinen magst Du Recht haben, aber das Beispiel "Halbfinale" ist schlecht gewählt: Gäbe es kein Riskio (weil der Gewinner vorher feststeht) gäbe es keine Einnahmen - denn dann würde sich niemand das Spiel ansehen. Die Unsicherheit im Sport ist kein Riskio - sie ist das Geschäftsmodell. Langeweile im Sport ist sehr geschäftsschädigend. Der "Hass" auf Bayern ist für das Geschäft der FC Bayern AG großartig - denn ohne die Emotionen und die Hoffnung, die Bayern verlieren zu sehen schaut sich doch niemand ein Pokalspiel gegen einen Unterklassigen Gegner an (wobei ich damit jetzt nicht BVB meine, sondern Fernsehübertragungen in der Vergangenheit).

Die Kommentare oder Bilder zur Niederlage jucken doch in Bayern niemand.... das hat keinerlei Bedeutung für das UNternehmen. Im Konsumgüterbereich mag das anders sein, aber im Sport ist es ohne jede Bedeutung. Da benötigt es schlicht keine Krisen-PR. Besseres Beispiel ist da das persönliche Verhalten der Spieler außerhalb des Spielfeldes, z.B. Herr Reus. Oder in der Vergangenheit: Labbadia, Klose, Sassen & Spörl, Brinkmann, Schweinsteiger, Boateng, Deisler etc. :D Da war Krisen-PR erforderlich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für deine Sichtweise! Ich habe darüber jetzt eine Weile nachgedacht und konnte dadurch meine eigenen Gedanken weiter sortieren.

Du hast insofern Recht, als dass es die PR-Abteilung von Bayern nicht kümmert, was in den Kommentaren passiert. Bzw. ist es bei diesen Ausmaßen auch gar nicht mehr möglich (oder rentabel) ist, alles zu lesen oder überhaupt nur wahrzunehmen. In anderen Vereinen (gerade im Amateurbereich) kann das allerdings durchaus eskalieren.

Eine unbedachte Äußerung von Reus ist ein medial aufgebauschter Sachverhalt, vielleicht maximal ein kleiner Skandal, wenn die so weiter machen, aber keine Krise. Dass man nach so einer Äußerung regulierend eingreifen muss ist klar. Aber Krisen PR ist das (noch) nicht... Wenn er jetzt noch paar so Sprüche bringt, der DFB ihm eine Strafe verpasst, Dortmund ihn suspendiert, und er mit einer Vertragsauflösung und seinem Karriereende rechnen muss (= Existenzbedrohung), DANN sollte die Krisen PR in vollem Gange sein :D Das Wort "Krise" wird halt leider inzwischen inflationär für alles gebraucht, was nachweislich zu einer gewissen Abstumpfung in der Wahrnehmung echter Krisen führt. *Klugscheißmodus aus* ;)

Ich werde mit den beiden Punkten "Unsicherheit des Ausgangs" und "Kooperenz" einfach nicht glücklich. Dabei sind das DIE Argumente schlechthin, die den Sport von der Wirtschaft abgrenzen. Unser Dekan ist da einer der ganz großen Verfechter. Und ich bekomme den Bogen nicht hin, inwiefern diese beiden Punkte die "normale" Krisen PR durch Social Media von der Krisen PR durch Social Media im Sport unterscheiden, bzw. eine Chance oder ein Risiko darstellen. Ich kann doch nicht einfach behaupten, dass die zwei relevantesten Aspekte mit dem Thema überhaupt nichts zu tun haben und daher einfach rausgekickt werden :confused:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mir ist doch noch was eingefallen. Und zwar ist Kooperenz bei vereinsübergreifenden Krisen ein wichtiger Faktor (z.B. Ligasponsor springt ab, genereller Zuschauerrückgang, usw.), und die Unsicherheit des Ausganges ist für Fachverbände problematisch. Die Dominanz eines (oder zweier) Teams macht die Liga für Zuschauer, Sponsoren und Medien weniger interessant. Ergo Krisen PR von Seiten des Verbandes notwendig (oder eben von Seiten eines Ligaverbandes, wiie z.B. der DFL).

Jetzt habe ich die beiden Punkte wenigstens mal drin. *schlechtes Gewissen aus* :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?