• Einträge
    106
  • Kommentare
    571
  • Aufrufe
    9.449

t-med - Biologie, Mathematik, Physik, Chemie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Lernfrosch

469 Aufrufe

Jetzt ist es schon wieder eine ganze Weile her, dass ich auch die schriftlichen Unterlagen für meinen Kurs erhalten habe. Trotz des Versands aus dem Ausland dauerte es nur wenige Tage, bis diese bei mir eintrafen.

Bekommen habe ich drei Skripte: eines zu Bio, eines zu Chemie und eines zu Mathe/ Physik.

Die Aufmachung der Hefte ist einfach, aber praktisch bzw. funktional und durchaus angemessen: A4, je Heft etwa zwischen 65 und 85 einseitig s/w-bedruckte Seiten, Titelblatt, transparentes Foliendeckblatt, Rückseite aus stärkerem Papier und mit einer stabilen Klebebindung am linken Rand zusammengehalten. Auch nach eineinhalb Monaten intensiver Benutzung sind die Hefte noch in gutem Zustand.

Inhaltlich verstehen sich die Hefte als "roter Faden". Die relevanten Themen sind in Kürze kompakt und übersichtlich dargestellt. Ein Lehrbuch ersetzen die Texte nicht, aber das ist auch nicht der Anspruch. Es geht mehr um eine systematische Wiederholung von Grundlagenwissen, sodass man dieses dann auch im Kontext des beim Ham-Nat benötigten Wissens anwenden lernt. Dazu gibt es, wie ich im letzten Blogeintrag zu t-med ausführlich schrieb, die Onlineplattform, auf der mehrere hundert Übungsfragen zur Verfügung stehen. Zu jeder Frage gibt es einen Verweis auf die entsprechenden Seiten im Heft, sodass man bei Bedarf auch nochmal gezielt nachlesen kann. Die Übungsfragen verstehen sich dabei als wesentlicher Bestandteil des Kurses. Hinweise, wie das Konzept des Kurses angelegt ist und wie man damit lernen könnte, gibt es ebenfalls in einem Vorwort des Anbieters.

Die Art, wie die Inhalte in den Heften präsentiert werden, erinnern mich teilweise stark an Schulunterricht. An manchen Stellen hatte ich fast den Eindruck, dass man das eigentlich genauso wie es geschrieben steht einer Schulklasse erklären könnte. Liegt vielleicht daran, dass der Kursanbieter (ein Lehrer) die Hefte selber geschrieben hat ;) Ich finde es angenehm zu lesen, auch weil sehr viele Grafiken, hervorgehobene Merkkästen etc. enthalten sind; erinnert mich teilweise an gute Tafelanschriebe aus Schulzeiten. Teilweise bekommt man in den Heften konkrete Hinweise zum Lösen von MC-Fragen, in Mathe/ Physik sind mir durchgerechnete und erklärte Beispiele positiv aufgefallen; dazu gibt es meistens Beispiele wofür dieses oder jenes Theoretische praktisch angewendet werden kann. Ebenso gibt es viele Hinweise zu speziellen Aspekten des Themas, z.B. was man nicht miteinander verwechseln sollte, alternative Begriffsbezeichnungen, kompakte Informationen als Merksätze etc.

Der inhaltliche Anspruch ist hoch und nach meiner Einschätzung den Anforderungen (Vorbereitung auf naturwissenschaftlichen Test Ham-Nat im Rahmen der Medizinstudiumbewerbung) angemessen. Die einzigen beiden offiziellen Selbsttests mit Übungsfragen zur Vorbereitung, die vom UKE Hamburg zur Verfügung gestellt werden, erscheinen mir von Art und Anspruch in etwa vergleichbar.

In Mathe sind die Aufgaben vom Prinzip her eigentlich nicht so schwierig. Aber ich merke, dass ich echt verwöhnt bin den Taschenrechner für alles zu nutzen; ist schon eine ziemliche Umstellung, nun alles im Kopf rechnen zu müssen. Gleichungssysteme, Logarithem, Exponentialfunktionen, Konzentrationsberechnungen von Flüssigkeitsmischungen etc. können da schon zur Herausforderung werden.

Ich finde die Aufgaben teilweise schwieriger als im Mathe-LK-Abi. Aber es ist dennoch gut machbar und macht mir Spaß.

Physik! Solche verständlichen Erklärungen für Physik hätte ich mir zu Schulzeiten (Präsenz und FEB) gewünscht.

Ein grundlegendes Thema ist das Umrechnen von Einheiten und der Umgang mit Zehnerpotenzen. Ein weiteres größeres Thema ist Mechanik, in dem ich einige Vorkenntnisse habe. Optik wird auch durchgenommen; ich mag sowohl das Thema als auch die Darstellung des Themas. Das wird so nachvollziehbar und praktisch erklärt, dass es sich leicht lernen ließ. Jetzt stehen noch Wärmelehre, Elektrizität und Schwingungen/ Wellen an. Die ersten beiden Themen sagen mir etwas (aber leider noch nichts genaues), das dritte ist mir noch unbekannt.

Physik ist vom Umfang und Anspruch her ein angenehmes Fach.

In Bio sind die meisten Themen für mich Wiederholung. In den drei Themen Ökologie, Evolution und Genetik bin ich noch gut drinnen; das hatte ich alles fürs Bio-LK-Abi gelernt. Einen ganz wesentlichen Bestandteil macht die Chemie in der Biologie aus. Ein paar Grundlagen habe ich, aber bei Stoffwechselthemen wird es schon sehr chemisch und anspruchsvoll: Phosphorylierung/ Bildung von ATP, NADH, Ablauf der Glykolyse, Abbau von Pyruvat (anaerob und aerob/ Oxidative Decarboxylierung), Citratzyklus, Atmungskette... Da gehören die Funktionen von Nervenzellen mit Aktions- und Ruhepotenzialen, Natrium-Kalium-Pumpe etc. schon zu den einfachen Themen.

Bio macht Spaß und viel Arbeit.

Chemie kommt mir teilweise fast unchemischer vor als Biologie. Zumindest auf den ersten Seiten des Heftes. So weit bin ich noch nicht gekommen, weil ich hier bei den grundlegendsten Grundlagen angefangen habe. Es wird z.B empfohlen die wichtigsten Merkmale (Atommassen, Formeln, Eigenschaften etc.) der wichtigsten Elemente auswendig zu lernen, weil man bei den Übungsaufgaben und beim Ham-Nat kein Periodensystem verwenden darf. Themen waren bisher Atombau, Aufbau des Periodensystems, Orbitale, chemische Bindungen. In den anderen Themen habe ich quergelesen; manches kam mir bekannt vor, vieles nicht.

Ich finde Chemie spannend, auch wenn da noch mangels Vorwissen eine Menge Arbeit vor mir liegt.

Insgesamt bin ich mit dem Kurs sehr zufrieden.

Zusendung der Materialien, Kosten, Materialien an sich (Skripte und Übungsfragen), Onlineplattform... alles in allem ein durchdachtes Konzept.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Danke für deine Vorstellung des Kurses. Macht auf mich den Eindruck, dass der Lehrgang didaktisch als auch inhaltlich gut geeignet ist, um sich auf die Prüfung vorzubereiten und auch Wissen zu lernen, dass einem im späteren Studium noch zu Gute kommen kann.

Und ich stelle schon daran fest, wie anspruchsvoll ein Medizin-Studium ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Lernfrosch

Geschrieben

Vor ein paar Monaten hatte ich noch den Eindruck, dass der Test eine zusätzliche Hürde auf dem Weg ins Studium sei. Durch den Kurs hat sich meine Meinung schon geändert: Ich finde es praktisch, sich intensiv mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen auseinanderzusetzen und sich solide Basiskenntnisse anzueigen. Die Querbezüge, wofür man etwas praktisch brauchen kann, finde ich besonders gut, weil man dann gleich eine Vorstellung davon bekommt, wofür manche doch recht theoretische, abstrakte und nicht ganz so leicht zu lernende Dinge nützlich sind.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!