Springe zum Inhalt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Einträge
    22
  • Kommentare
    142
  • Aufrufe
    9.440

Mathe ist da und die Enttäuschung groß

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
FarFarAway

547 Aufrufe

... ich weiß ich wollte nur bestehen aber nachdem ich in Mathe drin saß und wirklich alle Aufgaben lösen konnte war ich echt gespannt. Nun ist mit einer 3 das Ergebnis zwar da, aber ich bin wirklich nicht zu frieden.

Ich bin ab überlegen ob ich Einsicht erfrage um zu schauen wo es so falsch gelaufen ist, ich kann es mir wirklich nicht vorstellen.

Grundsätzlich bin ich Moment am überlegen ob das Studium wie es im Moment läuft wirklich das ist was ich mir vorgestellt habe. Die Bullemie Diskussion hat das nicht wirklich verbessert. Ich habe derzeit das Problem das ich mich alleine vor ein Thema setze es pauke, Prüfung schreibe und das nächste angehe. Das ganze geht dann Monat für Monat so weiter. BWL steht für in 2 Wochen auf dem Plan. Danach KLR / Marketing .. usw usw. mir fehlt etwas der Tiefgang, Diskussion und Möglichkeit mich tiefer mit einem Thema auseinander zusetzen und nicht nur das grüne Heftchen auswendig zu lernen.

Klar gibt es die Möglichkeit dies zu tun aber realistisch wenn man zeitnah fertig werden will ist es nicht. Mir stellt sich da die Frage ob es das Problem des berufsbegleitenden Studiums ist oder es am Anbieter hapert. Mir würden zwischenzeitlich auch Hausarbeiten gut gefallen oder wenigstens belebter Kontakt und Austausch zu Kommilitonen.

Eine Möglichkeit wäre das Studium so umzustellen das ich Module nicht mehr sukzessive erledige sondern paralell. Bietet die Möglichkeit mehr an Live Tutorien teilzunehmen und ggf. mit Kommis in Kontakt zu kommen. Was natürlich auf den ersten Blick nur Vorteile sind, allerdings sind die Tutorien eher Vorlesestunden soweit ich es miterlebt habe. Mathe 1 und 2 allen voran. Es werden zwischendrin zwar Fragen gestellt aber der Austausch ist eher auf getippse und Beantwortung von Fragen beschränkt. Außerdem dient es nach wie vor nur der Wiederholung des Script Inhalts wobei ich hier sagen muss das der BWL Dozent etwas ausbricht.

Zweite Möglichkeit Anbieterwechsel. Ich hatte mir bereits schon 2 mal vorgenommen mir an einem Abend Zeit zu nehmen und den ein oder anderen Aktiven hier im Forum anzuschreiben und zu fragen wie es an anderen Anbietern läuft. (Vielleicht meldet sich ja auch auf diesem Weg jemand). Die WBH schreibt wohl auch Hausaufgaben bei der Wings kommt der persönliche Kontakt über die Seminare zustande beides reizvolle Punkte. Versteht mich nicht falsch ich glaube inzwischen durchaus dass die QUalität des IUBH Studiungangs Hand und Fuss hat dazu kommt das die variablen Möglichkeiten super sind und auch der Kontakt zur Hochschule ist herrlich einfach. Nur ist es einfach nicht dass was ich erwartet habe.

So far viele Grüße

FarFarAway

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


19 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich würde auch Einsicht beantragen, wenn Bauchgefühl und Ergebnis so weit auseinander liegen. Schaden kann es jedenfalls nicht.

Was Deine Vorstellungen vom Studium angeht, kann ich Dich durchaus verstehen. Es ist nun mal so, dass man sich im Grunde "nur" auf die Klausur vorbereitet. Wirklicher Austausch findet wohl nur statt, wenn man diesen selbst aktiv sucht.

Da für mich die Kriterien für das Studium wohl andere sind, als für Dich komme ich mit der Systematik der IUBH gut klar.

Ich muss allerdings gestehen, dass der anstehende Projektbericht als Hausarbeit in meiner Spezi eine angenehme Abwechslung ist.

Meines Wissens nach möchte die IUBH auch in Zukunft da mehr abieten / einfordern.

Ich bin nun fast fertig mit meinem B.A., daher steht für mich außer Frage, hieran noch etwas zu ändern.

Für den Master bevorzuge ich einen Anbieter mit mehr Hausarbeiten und weniger Klausuren. Ich denke, das ist für meine Wunschausrichtung förderlicher.

Ich würde mir an Deiner Stelle wirklich mal die Zeit nehmen, und intesiv recherchieren...und mir eine ProContra-Liste zu Deinem aktuellen Studiengang machen.

Könnte ein sog. berufsbegleitendes Studium eine Alternative sein?

Die FOM Hochschule kann ich da z.B. nennen.

Ist halt ein ganz anderes Konzept.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Klausureinsicht würde ich auch nehmen, wenn du dir das Ergebnis so nicht nachvollziehen kannst.

An der WBH gibt es zwar Hausaufgaben in Form dieser B-Einsendeaufgaben, aber viel Diskussion mit anderen Studierenden hast du da auch nicht unbedingt. Durch das flexible Modell triffst du auch ständig auf andere Studierende.

WINGS kann ich in der Hinsicht nicht beurteilen.

FOM fände ich auch eine Überlegung wert, wenn denn die vielen Präsenzen für dich eine Option sein könnten.

Vielleicht auch die FernUni Hagen? Ich glaube schon, dass du da tiefer in die Materie einsteigst. Allerdings würde dann auch der Aufwand steigen.

Oder du überlegst, wie du für dich aus dem Studium an der IUBH mehr raus holen kannst für deine Vorstellungen, also Zusatzmaterialien, versuchen Diskussionen anzustoßen oder schauen, ob es im Internet Foren oder zum Beispiel Gruppen bei XING oder so gibt (vielleicht auch Facebook - allerdings habe ich bisher nicht den Einruck, als wenn dort auch wirklich inhaltlich tiefergehend diskutiert würde).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo ihr zwei,

ich hab mir heute Mittag mal eingeplant mich mit Freundin, Stift und Papier auf den Balkon zu setzen und zu brainstormen.

FOM kommt aus 2 Gründen nicht in Frage (auch wenn es für mich persönlich eine super Sache wäre):

1. Ich wohne in BaWue und habe keine FH-Reife

2. Kind(er) aus ehemaliger Beziehung was für mich Wochenenden belegung einfach unmöglich macht.

Ich werde heute Abend schauen das ich nochmal ausführlicher Stellung beziehe.

Zu den Socials noch kurz: Xing ist ja mehr oder weniger tot bei der IUBH. Facebook lebt zwar aber 1/3 der postings sind Verwaltungsfragen 1/3 sind Aussage á la Ergebnisse von XY sind da und der Rest leider hinweise auf private Blogs die stellenweise sehr eigenwillige Meinungen kundtun.

Viele Grüße

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Schade, dass die FOM bei dir nicht geht. Ich habe ja da meinen Bachelor gemacht und genau dieser Kontakt zu den Kommilitonen fehlt mir jetzt im Fernstudium ungemein und ich merke erst jetzt, wie viel mir das gebracht hat.

Bei meiner Kollegin, die auch einen Bachelor an der IUBH macht, habe ich auch immer das Gefühl, dass sie nur durch die Studienhefte hetzt und ständig Klausuren schreibt. Das liegt aber meiner Meinung auch daran, dass die einzelnen Teile nur relativ wenig Credits haben? Ich glaube, im Schnitt 5 Credits für ne Klausur? Da muss man dann natürlich öfter ran :( Wäre jetzt auch nicht mein Konzept.

Ich drücke dir die Daumen, dass du noch das Passende für dich findest.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich glaube das mit dem regen Austausch habe ich noch bei keinem Fernstudium gesehen. Nur wenn du aktiv danach suchst und auch selbst immer am Ball bleibst. Leute suchen, die so weit sind wie du. An den gleichen Terminen die gleichen Klausuren schreiben. Immer mal wieder per fb, xing, whats app, skype, sonst wo nachfragen/anschreiben. Fleißarbeit halt.

Und auch da musst du Glück haben, dass du genau in dem Moment "passende" Leute findest. Ich bin eher aktiv auf vielen Plattformen und suche Kontakte. Klappt zum Glück ganz gut. Ne Freundin von mir ist aber eher der Typ "stiller Mitleser". Ne andere hat nie irgendwo irgendwas gelesen - die hat ganz für sich allein studiert. An Präsenz Hochschulen ist das aber ganz genauso ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe auch Einsicht in die letzte Klausur verlangt.

Habe in DL-Management eine 3,3 :confused: was ich echt übel finde, da ich wirklich sehr intensiv gelernt habe und mit einem guten Gefühl raus bin. Es ist wirklich schon lange her, das mich mein Gefühl so getäuscht hat (glaube zu Abi-Zeiten). Also werde ich am 11.7. da mal reinschauen.

Ich denke, ob Präsenz- oder Fernstudium, was zählt ist am Ende der Abschluss, die Eintrittskarte in eine andere / höhere Position. Mein Freund ist Dipl. Ingenieur für Elektrotechnik und sagt immer, dass er nur rund 20 % der Inhalte aus dem Studium auch wirklich für seine Tätigkeit braucht. Man eignet sich das Meiste im Job an, bildet sich hier intern weiter - trotzdem müssen die Grundlagen natürlich sitzen.

Auch wenn du das Gefühl hast nur Monat für Monat zu lernen, werden einige Inhalte sich verfestigt haben auch wenn es dir nicht so vorkommt. Aufbauende Module werden dir dann leichter fallen. So ging es mir bisher immer.

VlG :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich habe auch Einsicht in die letzte Klausur verlangt.

Ich auch an meiner Präsenzhochschule und es war auch eine 3,3.

Es war weniger das, was ich falsch hatte, sondern das, was ich nicht geschrieben habe.

Für mich war nicht ersichtlich, dass der Dozent das haben wollte, weil es für mich selbstverständlich war und die Fragestellung für mich auf andere Punkte abzielte.

Ich hätte das alles gewusst, was er haben wollte.

Das nächste Mal schreibe ich in einer Klausur gerne einen halben Roman dazu - auch wenn es für mich selbstverständlich ist! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Zusammen,

vielen Dank vorab für eure vielen und ausführlichen Beiträge. Ich habe mir gestern Abend die Zeit genommen und gebrainstormelt sowie versucht meine Prioritäten zu sortieren.

Initial habe ich mich zu dem Studium durchgerungen um natürlich die berufliche Weiterentwicklung etwas voranzutreiben und damit einhergehend auch die finanziellen Benefits. Das heißt noch vor dem eigentlichen Titel ist natürlich der Wissenszuwachs für mich sehr wichtig. Den Titel als Dooropener sehe ich im Moment nur in zweiter Linie, ich denke hier kann auch viel Veränderung durch den entsprechenden Lebenslauf ermöglichen.

Inzwischen habe ich auch mit IT-Architekt endlich eine Stellenbeschreibung zusammen mit meinem AG gefunden die meinen Vorstellungen entspricht und mir viele Handlungs- und Gestalltungsmöglichkeiten bietet. Die Stelle entfernt sich auch, wie ich es mir gewünscht habe, vom technischen Spektrum.

Zurück zum eigentlichen Thema. Also ich habe als Ausgangspunkt einen Job in einem Unternehmen in dem ich mich in die Richtung entwickeln kann wo ich möchte => Bingo

Ich habe Deutschlandweit Zulassungsvoraussetzung für quasi alle Fern- und Berufsbegleitenden Studiengänge (habe ich gestern erneut geprüft) => Bingo

Ich möchte von der Entwicklung hin eher in Richtung IT-Architektur / C-Level Mgmt / Leiter IT-XYZ sprich es kommen vornehmlich Wirtschaftsinformatik respketive Wissens- und Informationsmanagement oder Angewandete Informatik.

- AE habe ich ausgeschlossen da mir die Module nicht wirklich zusagen.

- Wissensmanagement fand ich sehr spannend ist aber vermutlich ein SChritt zuweit weg von dem wo ich hinwill auch wenn die berufliche Optionen sehr spannend klingen.

- Wirtschaftsinformatik sehe ich folgende Anbieter von den Modulen und Aufbearbeitung vorne: IUBH, WBH, WINGS.

IUBH:

Vorteile:

Variabel / Lange Supportzeiten 3 Jahre nach eigentlicher Laufzeit / Schnelle Reaktion von Seiten der FH / Scripte, Kurse etc. sind gut aufbereitet (Eigenerfahrung)

Nachteile:

Stumpfes Auswendiglernen / Sehr sehr viele kleine Module (TylerRae Aussage) / Module sind eher in Richtung Software-XY ausgerichtet.

WBH

Variabel / Schnelle Reaktion von Seiten der FH / Scripte, Kurse etc. sind gut aufbereitet (Berichte) / Einsendeaufgaben

Nachteil:

Höhere aktuelle Kosten / Bin mir bei den Modulen nicht ganz sicher

Wings:

Vorteile:

Seminare / Günstig / Austausch mit Studenten potentiell höher durch Seminare.

Nachteile:

Wenig Variable / Zusätzliche Kosten bei anderen Prüfungsterminen / Nicht gesagt dass es an jedem Standort stattfindet.

Jetzt gibt es noch 3 Themen die für mich entscheidet sind:

1. Master:

Ich bin grundsätzlich daran interessiert den Master aufzusatteln. Allerdings würde ich es bevorzugen dies nicht an der selben FH wie meinen Bachelor zu machen da ich persönlich der Meinung bin dass durch Hochschulparadigmen u.a. es wichtig ist auch andere "Anschauen" kennen zu lernen

2. Die WBH hat noch den kleinen Bonus das quasi ein halbes Dutzend Kollegen im Herbst dort ebenfalls anfangen.

3. Übernahme meiner jetzigen Prüfungsleistungen. Habe bereits an die WBH eine Mail geschrieben was von meinen jetzigen Prüfungsleistungen übernommen werden kann oder was durch Berufserfahrung möglicherweise schon abgedeckt ist. Mal schauen :)

Im Moment würde ich vom Bauchgefühl her die WBH > IUBH sehen. Wenn ich mich rein wirtschaftlich und rationall mit dem Ergebnis im Blick entscheiden müsste wäre es wohl die IUBH.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Du schreibst, dass die Wings günstig ist, aber durch zusätzliche Prüfungstermine noch teurer werden könnte. Hast du da mal ausgerechnet, ob sich die Kosten da an IUBH/ WBH angleichen würden? Das würde mich jetzt mal interessieren. Denn wenn nicht, wäre die Wings doch wirtschaftlich gesehen auch noch im Rennen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Schnelle Reaktion von Seiten der FH

Woher hast du diese Meinung über die WBH? ^^

Ich möchte nicht grundsetzlich widersprechen, aber manchmal wartet man schon zwei Wochen auf ein stupides "habe ihre Anfrage weitergeleitet" vom Studienservice ...

Btw: bei der WBH hast du nach deiner bezahlten Studienzeit nochmal die Hälfte als kostenlose Nachbetreuungszeit. Danach kannst du dann monatlich bezahlt verlängern, falls du noch nicht fertig bist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
2. Die WBH hat noch den kleinen Bonus das quasi ein halbes Dutzend Kollegen im Herbst dort ebenfalls anfangen.

Gerade was deinen Wunsch nach mehr Kommunikation und vielleicht auch Diskussion im Studium angeht, ist diese Bonuns vielleicht gar nicht so klein. Gerade wenn man sich auch so mal über den Weg läuft ergibt sich das vielleicht eher. Vielleicht könntet ihr euch ja sogar regelmäßig gezielt mal nach der Arbeit zusammen setzen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo markus,

ja das klein war eher dahingestellt. Dahingehend mal schauen wie gesagt ich habe bereits 2 Anfragen an die WBH gestellt aber bisher wurde keine beantwortet was mich zu folgendem führt:

Woher hast du diese Meinung über die WBH? ^^

Ich möchte nicht grundsetzlich widersprechen, aber manchmal wartet man schon zwei Wochen auf ein stupides "habe ihre Anfrage weitergeleitet" vom Studienservice ...

Btw: bei der WBH hast du nach deiner bezahlten Studienzeit nochmal die Hälfte als kostenlose Nachbetreuungszeit. Danach kannst du dann monatlich bezahlt verlängern, falls du noch nicht fertig bist.

Danke für die Einschätzung hatte bisher anderes gehört. Im Moment mache ich mir eher noch einen Kopf wegen der Bezahlung die IUBH bietet mir die Möglichkeit auf 72 Monate zu bezahlen was bei meinem Momentanen Einsatz und Lage sehr angenehm ist. Keine Ahnung ob die WBH das auch anbietet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey,

ja danke dir, das hatte ich bereits gesehen. Die Frage ist wie es sich tatsächlich mit dem aktuellen Angebot bzw. Anrechnung schlussendlich verhalten würde. Warte da auch leider immer noch auf eine Antwort der FH.

:/

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Zur WBH hatte ich hier irgendwo gelesen, dass telefonische Anfragen meist mehr bringen. Wobei meine Meinung ja ist, dass zu einem guten Service auch gehört, auf Mailanfragen schnell zu reagieren, gerade weil Fernstudenten vielleicht auch mal außerhalb der normalen Geschäftszeiten schreiben möchten, weil sie eben nicht tagsüber anrufen können. Und ganz persönlich weil ich finde, dass eine Mail oft auch besser geeignet ist, um zum Beispiel eine Dokumentation zu haben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Markus da stimme ich dir 100%ig zu!

Ich kann nicht beurteilen, ob Mails von Interessenten (also "außerhalb" der WBH) schneller bearbeitet werden als die von Studenten (also "intern"). Aber Fakt ist, dass man als Student teilweise ne Woche wartet.

Manchmal kommt die Antwort innerhalb von Minuten/Stunden, manchmal dauert es (wie bei vielen Firmen) 1-2 Tage - aber manchmal dauert es eben auch eine Woche, bis überhaupt eine Reaktion kommt.

Neulich habe ich etwas beim Studienservice angefragt. Nach einer Woche kam als Antwort "wurde weitergeleitet". Dann aber innerhalb von wenigen Stunden direkt Antwort vom Zuständigen.

Meine Vermutung ist, dass der Studienservice an sich einfach überlastet ist. Prüfungsamt und Co klappt wesentlich besser.

Ich habe für mich einfach festgestellt, dass ich wichtige Anfragen, die ich zügig beantwortet haben will, erstmal telefonisch formulieren und dann immer eine Mail hinterher schicke mit Bezug auf das Telefonat. Oder die Mail schreibe und dann anrufe - weil wenn man schon darüber redet, wird sie oft gleich bearbeitet ^^

Aber all das sind nur meine Erfahrungswerte und Meinungen. Muss ja nicht allgemeingültig sein. Ich kenne auch genügend Studenten, die absolut zufrieden sind mit allem. Und natürlich kann immer mal was schief gehen, wir sind alle nur Menschen. Aber sowas prägt halt meine Meinung ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erfahrung kann ich bisher (total unrepresentativ) teilen. Hatte am Freitag glaube ich Mail hingeschrieben und am Dienstag nachtelefoniert. Antwort ja wir haben derzeit 60 Mails im Posteingang...

Stellt sich mir die Frage was macht man die restlichen 7 Stunden ;) Spass beiseite ich habe wie gesagt angerufen und im Prinzip nach 15 Minuten die Antworten am Telefon gehabt und kurz darauf die Mail mit den Details. Dahingehend bestätigt das wohl Esmes Gefühl

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung