• Einträge
    106
  • Kommentare
    571
  • Aufrufe
    9.438

erstes Medizinsemester beendet und Lernen für Psychologieklausuren

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Lernfrosch

412 Aufrufe

Die Unterrichtszeit im Medizinstudium ist am Freitag zu Ende gegangen; das erste Semester ist zu Ende ^_^ Im April geht es im zweiten Semester mit dem nächsten Modul ("Moleküle, Gene, Zellen") weiter.

 

Es war anstrengend - aber auch sehr schön. Inhaltlich war es umfangreich; gefühlt wurde alles angesprochen von Anatomie bis Z wie Zusammenhänge zwischen Gefäßradius,- widerstand und Durchblutung.

 

Einerseits gab es viel Theorie in Fächern wie Anatomie/ Histologie, Berufsfelderkundung, (Bio-)Chemie, Medizinischer Psychologie und Soziologie, Physiologie, Pathologie, Radiologie, Rechtsmedizin, Physik, Terminologie.

 

Inhaltlich ging es entsprechend der Modulthemen um Unfall und Bewegungsapparart sowie Notfälle von Herz, Kreislauf und Lunge.

 

Dazu gab es etliche Seminare und Praktika, in denen die Theorie praktisch umgesetzt und gelehrt wurde.

So gab es z.B. in Anatomie den Präparierkurs und einen Mikroskopierkurs. In Radiologie wurden Schnittbilder (Röntgen, CT) vom Thorax betrachtet und analysiert, d.h. anatomische Strukturen erkennen und schauen ob ein Normalbefund vorliegt oder welche pathologischen Veränderungen zu sehen sind. In Rechtsmedizin wurde ich ins Rechtsmedizinische Institut mitgenommen und habe solche Dinge wie Todeskennzeichen am Patienten nachvollziehen dürfen. Im Rahmen der Berufsfelderkundung habe ich je einen Nachmittag in einer allgemeinmedizinischen Praxis, in der psychosomatischen Abteilung eines Kinderkrankenhauses und in einem Kinderhospiz verbracht. In den Physiologiepraktika habe ich solche Dinge gelernt wie man den Puls tastet; eine Blutdruckmessung nach Riva-Rocci durchführt; wie eine Lungenfunktionsdiagnostik gemacht und ausgewertet wird; wie ein Herzultraschall funktioniert und wie man Strukturen im Bild erkennt und feststellt, ob es ein Normalbefund ist; was es mit dem EKG auf sich hat (also was z.B. P-Welle, QRS-Komplex, T-Welle usw. bedeuten und was dabei im Herzen passiert); wie man eine Venenverschluss-Plethysmographie durchführt und die Messwerte auswertet. In einem anderen Kurs habe ich mich mit dem Basic Life Support beschäftigt (war so ähnlich wie ein Erste-Hilfe-Kurs, nur mit einigen kleinen Unterschieden zum einen inhaltlich und zum anderen war es in körperlicher Hinsicht wesentlich anstrengender ;)). Immer und immer wieder wurde dazu u.a. am Computer registriert und aufgezeichnet, wie genau man Herzdruckmassage und Beatmung gemacht hat und es wurde so lange geübt bis man es exakt konnte: Drucktiefe 5 cm, Frequenz 120 Herzdruckmassage pro Minute, Beatmungsvolumen 0,5l. Auf den möglichst frühzeitigen Einsatz vom AED wurde dabei auch größer Wert gelegt und natürlich wurde auch darauf geachtet, dass die Rettungskette exakt umgesetzt wurde und die gesamte Situation von einem ordentlich und zweckmäßig koordiniert wird.

 

Und bei der Theorie ging es darum, warum man es für die Praxis braucht und bei der Praxis wurde wieder auf die Theorie zurückgegriffen...

 

An meiner ersten klinisch-praktischen Prüfung habe ich auch teilgenommen.

In dieser musste ich eine respiratorische Insuffizienz (= Atemstillstand) erkennen können und entsprechende Maßnahmen einleiten. Dazu war dann z.B. der Basic Life Support - Algorithmus korrekt zu demonstrieren.

Das war von den Anforderungen her ähnlich wie man es im entsprechenden Praktikum ^^ zuvor gelernt hatte.

Das Ergebnis der Prüfung erfahre ich voraussichtlich nächste Woche.

 

 

 

Gestern habe ich dann angefangen mich auf die Psychologieklausuren vorzubereiten:

Skripte suchen, wiederfinden, entstauben... :lol: Naja, ganz so arg war es nicht.

 

M5

Dafür ist mir dann am letzten Donnerstag auch endlich mal aufgefallen, dass es im Modul 5 eine Pflichtlektüre gibt, die ich natürlich noch nicht dahatte. Also Buch (Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters von Lohaus) in den nächsten Buchladen bestellt und am vergangenen Freitag abgeholt. Um diese Schusseligkeit auszugleichen, habe ich aber dann sofort angefangen zu lesen. Mit den ersten vier Kapiteln bin ich jetzt durch. Es ging darin um Grundbegriffe, Theorien und Methoden der Entwicklungspsychologie sowie um die Verbindung von Anlage und Umwelt in Bezug auf die Entwicklung. Ich bin von dem Buch begeistert. Es liest sich zügig und verständlich. Ergänzt wird das Buch durch eine Internetseite (www.lehrbuch-psychologie.de), auf der weitere Materialien wie ergänzende Videos, Lernkarten, MC-Fragen und das Buch als mp3 kostenlos bereit stehen.

 

M5 besteht aus vier Kursen:

- Entwicklungspsychologische Grundlagen;

- Bindung, Liebe und Partnerschaft;

- Vorstellung, Spiel und Phantasie;

- Moral, Kooperation und Wettbewerb

Ungefähr die Hälfte davon habe ich gelesen. Das Modul scheint nicht so umfangreich zu sein und die Skripte haben sich bisher ganz gut lesen lassen.

 

Ich bin optimistisch, was das Bestehen der Klausur anbelangt.

 

M3

Auch hier gibt es vier Kurse:

- Biologische Grundlagen der Psychologie;

- Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Bewusstsein;

- Lernen, Gedächtnis, Wissen, Sprache, Denken und Problemlösen;

- Motivation, Volition, Emotion, Handlung

 

Dieses Modul habe ich schon vor einiger Zeit im Akademiestudium belegt und in dieser Zeit die Skripte gelesen. Weil mich die Inhalte damals sehr ansprachen und mir vor allem das Bio-Skript gefiel, ist irgendwann daraus der Wunsch entstanden an der FernUni noch weiter Psychologiemodule zu belegen oder/ und an genau dieser Uni Psychologie zu studieren.

 

Ich habe vor ein paar Tagen mit der Widerholung des ersten Skripts (Bio) angefangen.

Themen waren bisher "Biologische Grundlagen", also solche Dinge wie Zellen, Organismus, Fließgleichgewicht, Grundbegriffe der Genetik, etwas Evolution. Im zweiten Kapitel geht es um die Informationsübermittlung im Körper: Nervenzellen, Ruhe- und Aktionspotenzial, Reizweiterleitung, Synapsen und synaptische Übertragung,Transmitter/ Acetylcholin, Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin, Serotonin etc..  Danach kommt das ZNS, das Gehirn, VNS, Hormone. Später geht es dann u.a. noch um Motorik und die Sinnessysteme. Also genau meine Themen :thumbup: Und was auch schön ist: Einige der Abbildungen im FernUni-Skript stammen aus demselben Physiologiebuch, das ich hier für das Lernen im Medizinstudium benutze (Silbernagl); da kann man gezielt einzelne Passagen nochmal parallel im Buch dazu nachlesen. Und in späteren Skript-Kapiteln werden mir kurze Textstellen zu Erfassungsmethoden wiederbegegnen, z.B. EKG, Röntgen, CT, Blutdruckmessung usw.

 

Wenn ich die anderen drei Kurse noch rechtzeitig wiederholt und gelernt bekomme, könnte ich der Klausur halbwegs optimistisch entgegensehen. Zumindest die veröffentlichten Altklausuren sahen nicht so schlimm aus...

 

M6a

Das Modul "Grundlagen der Testkonstruktion" besteht nur aus einem Kurs bzw. Skript, das etwa 210 Seiten (+ zusätzlich Anhang mit Literaturverzeichnis etc.) umfasst. Es gibt insgesamt 5 Kapitel zu Grundlagen psychologischer Testverfahren, Testkonstruktion (Planung -> Entwurf), Itemnalyse, Skalenbildung, Evaluation.

Ich habe das erste Unterkapitel des ersten Kapitels gelesen.

 

Der Kurs scheint sehr statistiklastig zu sein und durchaus anspruchsvoll und trotz seiner Kürze sehr umfangreich.

 

Vielleicht habe ich bei der Klausur wieder so viel Glück wie bei M2. Ansonsten...

 

 

Fazit: Es gibt noch viel zu tun in den nächsten zweien- bis dreienhalb Wochen.


9 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


6 Kommentare


Toll das du das erste Semster so gut hinter dich gebracht hast und du allem Anschein nach auch noch immer Spaß daran hast. Und ich bin mir sicher, dass die Prüfung auch bestanden ist:thumbup:

 

Die nächsten Wochen werden dann aber auch anstrengend oder?

 

Musst du nun noch gleichzeitig etwas für das Medizinstudium vorbereiten?

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn man das so liest klingt es ziemlich ansträngend. Wie schaffst du denn da zwei Studiengänge parallel?

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Wahnsinn, das hört sich sehr, sehr umfangreich an in Medizin - und das alles im ersten Semester.

 

Die Psychologie-Kurse in M5 klingen recht interessant und praxisorientiert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 11 Stunden, Jeany89 sagte:

Die nächsten Wochen werden dann aber auch anstrengend oder?

 

Musst du nun noch gleichzeitig etwas für das Medizinstudium vorbereiten?

Mit Medizin bin ich in diesem Semester fertig; da gibt es bis April nichts mehr zu tun.

Ich konzentriere mich jetzt ausschließlich auf die Vorbereitung für die Psychologieklausuren. Damit habe ich gerade mehr als genug zu tun ;)

 

vor 3 Stunden, Markus Jung sagte:

Wahnsinn, das hört sich sehr, sehr umfangreich an in Medizin - und das alles im ersten Semester.

vor 11 Stunden, klausu sagte:

Wie schaffst du denn da zwei Studiengänge parallel?

Ich glaube, der Hauptgrund ist, das man wirklich beides wollen muss und ganz dahinter steht.

Es ist ein enormer Unterschied zwischen Präsenz- und Fernstudium:

In Medizin muss ich mich kein bisschen um Studienplanung und Organisation kümmern. Ich bekomme z.B. lange im Voraus automatisch übers Internet einen individuellen Stundenplan mit Gebäude/ Raum und Zeit der Lehrveranstaltung, Lernzielen der jeweiligen Veranstaltung und oftmals noch Skripte zu den Kursen.

An der FernUni muss ich mich selbst um die Modulbelegungen kümmern und planen wann ich was wie lernen möchte. Dort bekomme ich auch Skripte, die aber vom Umfang nicht vergleich mit den Medizin-Skripten sind; an der FernUni sind diese umfangreicher und vollständiger und eher lehrbuchartig, während es in Medizin eher Zusammenfassungen sind.

Präsenzlernen ist ein ganz anderes Lernen. Zum einen erfordert es nicht wie beim Lesen im Fernstudium die ganze Zeit über hohe Aufmerksamkeit, es macht nicht so viel aus, wenn man mal ein paar Minuten mit den Gedanken noch wo anders ist (also auf die Theorie bezogen, beim Praktischen muss man sich die ganze Zeit über konzentrieren)... Zum anderen hat man sehr viele Mitstudenten und Dozenten (fast ausschließlich Ärzte), die man immer direkt fragen kann, wenn man etwas nochmal durchsprechen möchte.

Zeitlich ist es manchmal schwierig beides abzustimmen, weil in Medizin keine Flexibilität gegeben ist. Das lässt sich dann nur über die Freiheiten des Fernstudiums (ohne Einsendeaufgaben oder Klausuren/ Präsenzphasen mitten im Semester) ausgleichen.

Vom inhaltlichen Anspruch her finde ich beides nicht so extrem. Medizin ist zwar viel auf einmal, aber dafür werden viele Wiederholungen gemacht, Theorie wird mit Praxis verküpft und es wird einem immer alles so lange gezeigt bis man es kann; es wird nicht strikt nach Fächern getrennt, sondern alles bezieht sich thematisch aufeinander und ein Thema wird dann in einzelnen Fächern eher aus der fachspezifischen Perspektive betrachtet, sodass ein Gesamtbild entstehen kann.

Die schwierigste Hürde im Medizinstudium war bisher, überhaupt einen Studienplatz zu bekommen. Und Psychologie finde ich gut zu lernen, weil ich mir die Inhalte durch Lesen aneignen kann und ich am besten durch Lesen lerne, sodass mir das sehr entgegen kommt.

Motivation spielt sicherlich auch eine große Rolle. Alle Lehrveranstaltungen in Medizin finden nicht wie für Studenten anderer Fachrichtungen in den Unigebäuden in der Stadt statt, sondern ausschließlich in den unterschiedlichen Räumlichkeiten auf dem Klinikgelände. D.h., man ist den ganzen Tag auf dem Gelände über von Ärzten etc. und Patienten umgeben und bewegt sich nur in diesem Umfeld. Man begegnet dabei sehr vielen Menschen, die das Studium bereits geschafft haben. Wenn doch mal Zweifel aufkommen, dann sieht man unmittelbar, wofür es sich lohnt weiterzumachen und das es weitergehen kann.

3 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Es macht Freude zu lesen was und wie du schreibst, weil daraus eine große Motivation und in gewissem Sinne Begeisterung für das spricht, was du machst. Du scheinst da sehr drin aufzugehen und das gefällt mir.

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
der_alex

Geschrieben (bearbeitet)

Danke für deine ausführlichen Kommentare und ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

bearbeitet von der_alex
1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.