Springe zum Inhalt
  • Einträge
    118
  • Kommentare
    496
  • Aufrufe
    9.181

Reha abgelehnt.....

Hep2000

459 Aufrufe

"Ihrem Antrag können wir nicht entsprechen, da Sie nach §10 SGB VI nicht die persönlichen Voraussetzungen für eine medizinische Rehabilitation erfüllen".... ich bin nicht oft genug krank geschrieben und soll weiter zum Arzt gehen und zuhause abnehmen... so zumindest würde ich das Beamtenkauderwelsch mal ins Deutsche übersetzen. 

 

Ich schwanke gerade ein bisschen zwischen lachen, weinen und um mich schlagen.

Die gesetzlich festgelegten, persönlichen Voraussetzungen, die da gefordert werden, sind eine erhebliche Minderung und/oder Gefährdung der Erwerbsfähigkeit, und die Chance diese durch eine medizinische Reha zu mildern und zu beseitigen.

Und DAS ist nicht gegeben, wenn man wegen ständiger Infekte immer wieder flach liegt? Wenn man offene Stellen an Händen und Armen hat, kaum mehr eine Nacht vernünftig schlafen kann? Was genau muss denn dann passieren? Muss ich den Arm unter Kopf nach Berlin tragen und denen auf den Schreibtisch stellen?

 

Nein, das werde ich so nicht hinnehmen... ich schreibe einen Widerspruch und hoffe, dass mein Arzt mich unterstützt. Aber jetzt gerade bin ich einfach frustriert.

Klar, als Teilzeitkraft, noch dazu im Dauernachtdienst, wo man ja pro Schicht 11 Stunden Arbeitszeit ableistet und somit im Endeffekt weniger Tage arbeitet, bin ich vielleicht nicht so oft krank geschrieben... weil ich oft krank bin, wenn ich nicht arbeit und dann ja keine AU bekomme....Aber deswegen bin ich doch trotzdem krank!



11 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Da kann man nur mit dem Kopf schütteln, das ist echt ein Eiertanz wenn es um solche Leistungen geht. Hast du denn schon mal drüber nachgedacht auch einen zweiten Arzt um Unterstützung zu bitten?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Leg auf jeden Fall Widerspruch ein, notfalls mehrmals. Wenn dein Arzt dich nicht unterstützt, such dir am besten einen anderen. Manchmal muss man diesen Ämtern einfach auf die Nerven gehen, bis es klappt. Wenn nicht, würdest du auch bis vors Sozialgericht gehen? Oder hast du noch andere Alternativen?

 

Viel Glück erstmal...

 

LG Higgins

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich würde auch widersprechen.

 

Eine Freundin von mir ist Krankenschwester und Mitte vierzig. Körperlich und psychisch war sie so fertig, dass ihr Hausarzt meinte, dass er sie in spätestens zwei Jahren berufsunfähig schreiben würde. Trotz zweier Anträge hatte sie keine Kur bekommen. Daraufhin hat ihr Arzt, der die negativen Bescheide nicht nachvollziehen konnte, es so gedeichselt, dass sie sich wenigstens zwölf Wochen in einer psychosomatischen Klinik erholen konnte, ihren Job gekündigt hatte und einen Neuanfang gemacht hat.

Nach einem Jahr Holpern hat sie dank ihres Studiums - sie war eine Komilitonin, die vor mir ihren Abschluss gemacht hat - nun seit drei Wochen ihren Traumjob in der IT im Gesundheitswesen, also weg von der Pflege am Bett.

 

Ich hoffe, dass für Dich auch eine Erholungsmöglichkeit herauskommt, so dass Du wieder körperlich und seelisch wieder hochkommst!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich gehe schon davon aus, dass mein Arzt mich da unterstützt, ich konnte ihn leider direkt nicht erreichen, habe ihm aber das Ablehnungsschreiben und meinen Entwurf für den Widerspruch vorhin noch in den Briefkasten gesteckt. Versuchen nach dem Dienst anzurufen morgens.

Wird jetzt ein bisschen dadurch komplizierter, dass ich ja diese Woche arbeite.... Vorerst mal, mal gucken wie lange diesmal *seufz*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also da drücke ich nicht den "Gefällt mir" Button.

Da zahlt man ein, ständig, in alle möglichen Kassen - und wenn man dann Hilfe braucht bekommt man sie nicht oder nur unter größten Mühen!

Bleib dran. Ich drücke die Daumen dass es doch noch klappt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo, ich bin jetzt nicht so drin in deinen Blog, aber hattest du eigentlich auch eine Vorsorgekur gem. § 23 SGB V beantragt? Muss ja vielleicht nicht gleich eine Reha sein?!........fällt mir gerade so ein;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sehr ärgerlich und unverständlich. Und ein bisschen klingt es auch so, als würdest du dafür bestraft, dass du pflichtbewusst bist und nicht noch häufiger krank geschrieben bist. 

 

Ich drücke dir die Daumen für den Widerspruch. Vielleicht lohnt es sich auch, mal eine Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen? Muss ja nicht gleich ein komplettes Mandat an den Anwalt sein. Oder gibt es sonstige Richtlinien oder Checklisten, an denen du dich orientieren kannst, um die Chancen zu erhöhen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
der_alex

Geschrieben (bearbeitet)

Du bräuchtest ein externes medizinisches Gutachten.... so sieht es für mich zumindest aus.

Der Hausarzt wird von solchen Institutionen oft nicht ernstgenommen.

Ein Fachanwalt für Medizinrecht wäre sicherlich hilfreich, sonst spielen die mit dir weiter.

 

Bearbeitet von der_alex

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Jennys: Vorsorgeleistung kommt in dem Fall leider nicht in Frage, weil es sich um langjährige, anerkannt chronische Erkrankungen handelt. Das haben wir schon durch. Außerdem sind es laut Krankenkasse - bitte einmal lachen - Erkrankungen, die die Erwerbsfähigkeit beeinträchtigen, und deswegen ist nach deren Meinung der Rentenversicherungsträger zuständig.

 

Ich habe zum Glück eine Anwältin im Freundeskreis, die mir helfen kann, und würde tatsächlich notfalls auch offizielle rechtliche Schritte einleiten. Ich finde empfinde es nämlich so, wie Markus Jung es auch geschrieben hat, dass man dafür bestraft wird, dass man a) Teilzeit arbeitet, und noch dazu im Nachtdienst, wo man viele Stunden in kurzer Zeit abrackert. Dadurch habe ich in der Folge lange "frei" und in dieser Zeit kann man mich nicht krank schreiben. Und b ) dafür, dass man aus Verantwortungsbewusstsein den Bewohnern und Kollegen gegenüber vielleicht doch das eine oder andere Mal noch arbeiten geht, obwohl man es nicht sollte. Aber das ist ja ein bekanntes Problem in der Pflege, wenn ich jetzt mal die gestern Abend und heute morgen anwesenden Kollegen überdenke, da hätte ich 3 sofort heim schicken können!

 

So schnell gebe ich nicht auf.... aber es ist natürlich auch so, dass die akute Notwendigkeit JETZT da gewesen wäre... wer weiß wie lange sich das jetzt alles noch zieht. Als ich vor 13 Jahren eine Reha beantragt habe, ähnliche Indikationen, ging es über eine vertragsärzliche Begutachtung, bis ich einen Termin bekam gingen 5 Wochen ins Land. Damals war vor allem die Neurodermitis mit offenen Händen ein Problem, und damit konnte ich schlicht nicht 5 Wochen rumlaufen, also gab es entsprechende, medikamentöse Maßnahmen. Als ich dann zur Begutachtung kam, meinte der Arzt nur, er wisse gar nicht was ich wolle, meine Hände würden doch gut aussehen... naja klar, nach 3 Wochen hochdosiertem Cortison. Die Reha damals konnte übrigens nicht weiter bearbeitet werden, weil man während der Begutachtung auch feststellte, dass Sohn1 sich eingeschlichen hatte :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Eine Strategie der Stelle könnte ja darin liegen erstmal alles abzulehnen. Ein Freund von mir hatte einen schweren Unfall und bei ihm war es auch so. Ich kann dir nur raten alle Möglichkeiten auszuschöpfen.

 

Man muss es ja so sehen wenn von 10 abgelehnten Anträgen nur 3 einen Wiederspruch schreiben hat man in 7 Fällen gewonnen. Für den Einzelnen ist das nicht optimal ganz klar.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Zitat

So schnell gebe ich nicht auf.... aber es ist natürlich auch so, dass die akute Notwendigkeit JETZT da gewesen wäre... 

 

Gut, dass du dran bleibst.

 

Und wenn du jetzt nicht mehr kannst, dann bist du halt jetzt bald länger krank, bis du dich etwas erholen konntest. Die Herausforderung ist dann vermutlich vor allem, dies im häuslichen Umfeld zu schaffen... Das sehe ich bei einer Kur als einen der Haupt-Vorteile, wichtiger als manche Anwendung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung