• Einträge
    9
  • Kommentare
    95
  • Aufrufe
    1.528

Erste Schritte (und ein paar Kritikpunkte)...

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Higgins

517 Aufrufe

Auch bei mir ist gestern das Paket fürs erste Semester angekommen und ich war doch sehr überrascht, dass es so klein war. Nachdem ich die beigefügte Liste der Studienmaterialien überprüft hatte, ergibt sich nun folgendes Bild über das Erstsemester-Material (Ethik mal außen vor gelassen, weil das erst später relevant wird):

 

Modul Methodik:

bestehend aus den Teilmodulen „Wissenschaftliches Arbeiten“ und „Qualitative und quantitative Verfahren der Sozialforschung“:

 

1 Studienbrief Wissenschaftliches Arbeiten (im Paket, 39 Seiten)

Empirische Sozialforschung (als E-Book online zum Runterladen, ca. 500 Seiten)

Begleitheft Empirische Sozialforschung (online zum Runterladen, 26 Seiten)

 

Modul Theorie und Methoden der Sozialen Arbeit:

bestehend aus den Teilmodulen „Geschichte der SA“, Theorien der SA“ und „Methodisches Handeln in der SA“:

 

1 Studienbrief Geschichte der Sozialen Arbeit (im Paket, 81 Seiten)

Grundriss Soziale Arbeit. Einführendes Handbuch (als E-Book zum Runterladen, ca. 1200 Seiten)

Begleitheft Grundriss Soziale Arbeit (online zum Runterladen, 27 Seiten)

Begleitheft Methodisches Handeln (online zum Runterladen, 25 Seiten, bezieht sich auch auf das E-Book Grundriss Soziale Arbeit)

 

Ja, alles in allem doch sehr übersichtlich. Ich finde, dass man die Begleithefte durchaus noch hätte mitschicken können. Außerdem sind die Studienbriefe nicht gebunden, sondern nur mit Klammern zusammengetackert. Ich frage mich ob die bei intensiver Benutzung auch halten, oder ob man irgendwann einen Blätterwald in den Händen hält.

 

Studienkonzept im ersten Semester:

 

Was ich ganz interessant finde sind die Begleithefte, die extra für die Arbeit mit den genannten E-Books konzipiert wurden. Jedem Abschnitt des Begleithefts werden Lernziele vorangestellt und die genaue Seitenanzahl des E-Books, auf die er sich bezieht. Danach folgt eine komprimierte Zusammenfassung des Stoffs mit Schlagwörtern und Merksätzen. Das ganze muss man dann mit den E-Books aufdröseln und in eine strukturierte, für einen selbst sinnvolle Form bringen.

 

Gespickt ist das Ganze immer wieder mit genauen Literaturempfehlungen, wobei ich noch nicht einschätzen kann ob die nun fakultativ oder zwingend sind. Dadurch ist der Arbeits- und Zeitaufwand sehr schwer einzuschätzen, weil man ja noch nicht weiß, was davon wichtig ist und was man getrost beiseite lassen kann. Aber vielleicht klärt sich das dann in den ersten Vorlesungen.

 

Ich werde mir jetzt jedenfalls erstmal einen Überblick verschaffen und versuchen, den Stoff in verdauliche, zeitlich sinnvolle Portionen aufzuteilen. Wie das im Detail aussehen wird weiß ich selber noch nicht so genau. Wenn ich von den Erfahrungen mit der HFH ausgehe, brauche ich für ca. 50 Seiten Studienbrief etwa eine Woche bis zehn Tage, je nach Schwere des Stoffs. Bei den Begleitheften muss ich schauen, wie umfangreich die Seiten der E-Books sind, wie viele Seiten pro Abschnitt abgearbeitet werden müssen und wie lange ich dafür brauche. Zeit für die Klausurvorbereitung und die Literaturbeschaffung braucht man dann ja auch noch. Letzteres finde ich ehrlich gesagt etwas nervig, weil es kostbare Zeit raubt. Naja, ich bin gespannt, ob das alles in einem Semester hinhaut.

 

LG Higgins

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


4 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


22 Kommentare


Naja, LIteraturbeschaffung gehört dazu. Mit Sekundärliteratur werden einem oft auch einige Dinge klarer.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hast du dich jetzt eigentlich für die virtuelle Variante des Studiums entschieden?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Forensiker

Geschrieben

Die Tacker halten. Ist bei der FernUni aber glaube auch getackert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich glaube was die Optik und Aufmachung der Studienhefte betrifft, da sind HFH und Apollon Studenten etwas verwöhnt, die Hefte von dort sind schon extrem hochwertig aufgemacht und gestaltet.

Allerdings bin ich auch da schon weitgehend auf die Version eBook umgestiegen, weil so ein Reader eh handlicher ist und ich viel mehr Hefte da druaf speichern kann, als ich freiwillig mitschleppen wollte.

Schrieb ich vorhin in einem anderen Blog zu den Diploma-Studium schon, ich würde diese Option hier eindeutig in Betracht ziehen, gerade wenn im virtuellen Studiengang viele ebooks enthalten sind und viel zusätzliche Literatur angeschafft werden muss.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Biwi Julchen

Geschrieben

vor 2 Stunden, Forensiker sagte:

Die Tacker halten. Ist bei der FernUni aber glaube auch getackert.

 

Bei der FernUni (zumindest wenn du auf Hagen anspielst) sind die Studienbriefe wie ein Buch gebunden und bereits gelocht, was ich sehr praktisch finde bei dem Umfang der Hefte.

 

@Higgins: Ich glaube, das geht den meisten von uns so. Da bekommt man sein Paket und ist erst einmal verwirrt und perplex von der Menge. Das dauert etwas, bis man sich einen Überblick und ggf. Schlachtplan entworfen hat wie man sie am besten bearbeitet. Ich wünsche dir viel Freude damit und viel Erfolg im Studium

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

FernUni ist definitiv nicht getackert, dort gibt es gebundene Studienbriefe.

Ich bin jetzt gerade "froh", dass ich momentan auf Arbeitssuche bin und zeitlich recht flexibel bin, was die Studienzeiten angeht und hoffe, dass ich diesem "Wust" Herr werde.

 

Da ich, wie schon an anderer Stelle genannt auch ein Papiermensch bin, und wirklich intensiv in meinem Material arbeite, werde ich wohl um die Beschaffung der Bücher und auch das Ausdrucken der Studienbriefe nicht drumrum kommen. Schade. Was mich auch noch etwas nervt, ist die Tatsache, dass es von der gewünschten Sekundärliteratur kaum welche in der onleihe der Diploma vorhanden ist, anders als im Vorfeld zugesagt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Forensiker

Geschrieben

Also bei der Diploma fand ich es ganz ähnlich wie bei der FernUni, wenn ich mir so die Videos von Biwi-Julchen anschaue.

Robust sind die trotz "nur" Tackerung. Ich war damit mehrfach in Urlaub, am Strand usw.

 

20160407_125303.jpg

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

In welcher Reihnfolge berarbeitet ihr die Studienbriefe bzw. habt ihr schon angefangen?

Es wird ja angeraten sich an dem Präsenzplan zu orientieren

 

Da bei uns zu Hause noch renoviert wird kann ich mit dem richtigen lernen erst nächste Woche starten -_-

Wie viel Stunden habt ihr denn so zu Verfügung oder geplant zum lernen?

Ich versuch meine Lernzeit auf die zwei freien Tage unter der Woche zu verteilen (arbeite an den anderen 3 Tagen ziemlich lang) Weißt nicht ob das so optimal ist, aber da hab ich dann immerhin echt Zeit und keinen Stress.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich hab schonmal angefangen mit dem Studienbrief zum wissenschaftlichen Arbeiten.

Ich werde nur jede zweite Woche wirklich konzentriert arbeiten können, wahrscheinlich, seitdenn es pendelt sich mit den Kids noch was anderes ein, was ich hoffe. Ich bin dann immer froh, wenn ich wenigstens ein bis zwei Stunden konzentriert arbeiten kann.

 

Die Präsenzpläne für die Orientierung gibt es aber noch nicht, oder habe ich etwas übersehen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Guten Start, Higgins!

Das kriegst Du hin, bist doch ein erfahrenes Fernstudenten-Urgestein!

 

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Klausu: Ja ich hab mich für die virtuelle Variante entschieden. Brief dazu ist auch an die DIPLOMA raus, bis jetzt hab ich aber dazu noch keine Rückmeldung erhalten.

 

@Hep2000: Zugegeben, ich bin von der HFH extrem verwöhnt was Studienmaterial, Rahmenbedingungen, Service und Hilfestellungen angeht. Die macht es einem wirklich leicht, neben Beruf und Familie zu studieren (nicht inhaltlich, aber was das ganze Drumherum betrifft). Deshalb fallen einem die Unterschiede vermutlich noch mehr auf.

 

E-Book-Reader ist leider nichts für mich. Genauso wie Carioca arbeite ich sehr intensiv mit dem Studienmaterial, mache Notizen, unterstreiche und benutze sehr viele Textmarker. Danach sehen die SB immer ziemlich bunt und zerfleddert aus. Deshalb wird mir wohl nichts übrig bleiben, als die Bücher entweder anzuschaffen oder im Copy-Shop kopieren zu lassen .

 

@Biwi Julchen: Danke :). Ich nehme die anfängliche Skepsis und Irritation bei der DIPLOMA jetzt auch nicht allzu ernst, weil es mir mit der HFH damals genauso ging und ich mich anfangs von den vielen SB fast erschlagen gefühlt habe. Das wird schon...

 

@Forensiker: was mich jetzt mal interessieren würde: Gabs in deinem Studiengang auch diese Begleithefte mit Literaturempfehlungen bzw. E-Books? Wie bist du damit umgegangen? Hast du dir die Bücher besorgt, nur die genannten Stellen gedruckt/kopiert oder dir einen Reader zugelegt? Ich hab in deinem Blog nichts dazu gefunden (oder es übersehen).

 

@Social: Gibts denn jetzt schon einen Präsenzplan bzw. virtuelle Vorlesungen? Ich finde dazu immer noch nichts...

 

Unter der Woche habe ich vormittags etwa drei Stunden zur Verfügung, nachmittags ergibt sich eher spontan. Deshalb werde ich mich wohl eher vormittags mit dem Material beschäftigen können und sonst noch wenn mein Mann frei hat.

 

Methodik lasse ich erstmal, weil ich versuchen möchte das anrechnen zu lassen. Bei der HFH habe ich so viel zu dem Thema gemacht, das müsste eigentlich locker reichen. Ansonsten fange ich mit der Geschichte der Sozialen Arbeit an um ein paar Grundlagen zu schaffen und arbeite mich dann durch die nachfolgenden Begleithefte. So ist zumindest der Plan...

 

LG Higgins

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Okay, ich bin ein klassischer Zusammenfassungsschreiber, meine Studienhefte sehen in der Regel aus wie neu wenn ich fertig bin, ich lese tatsächlich nur, klebe Post-It-Pfeile an relevante Stellen und fasse dann per word-Dokument zusammen. 

Und markieren einzelner Seiten geht per Reader in pdf-Formaten auch, deswegen ist das für mich ne runde Sache.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Die eBooks sind mit 1000+ Seiten ja ziemlich umfangreich. Wie groß ist denn in etwa der Anteil davon, der laut Begleitheft tatsächlich gelesen und bearbeitet werden muss?

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hast du schon angefragt wegen der Anrechnung? Ich habe jetzt schon mehrfach gehört, dass nur komplette Module angerechnet werden, was für dich natürlich dann ärgerlich wäre. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Markus: Grob überschlagen ca. 500 Seiten von dem 1200 Seiten Buch.

 

@Carioca: Verstehe ich jetzt nicht so ganz...meines Wissens nach werden nur komplette Module bei der DIPLOMA angerechnet (also in meinem Fall wäre das Methodik). Ich bekomme bei der HFH fürs Wissenschaftliche Arbeiten 10 CP, die CP von "Qualitative und quantitative Verfahren der Sozialforschung" würden sich dann aus drei weiteren Studienfächern der HFH zusammensetzen, die zwar nicht exakt so heißen, deren Inhalt aber größtenteils übereinstimmt. Also müsste das eigentlich schon klappen, gefragt habe ich allerdings noch nicht. Kann natürlich sein, dass ich mich irre...

 

LG Higgins

 

 

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
anjaro

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Higgins,

 

im Vorlesungsverzeichnis findest Du einen blauen Button "Vorlesungsverzeichnis als PDF". Wenn Du das Dokument geöffnet hast und dann über die Suchfunktion nach "Soziale Arbeit" suchst, findest Du zwei virtuelle Versionen. Ein Kurs geht am 30.04. los und ein zweiter Kurs am 07.05.2016. Es gibt wohl zwei virtuelle Gruppen.

bearbeitet von anjaro
1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank anjaro! Habs endlich gefunden, jetzt müsste ich nur noch wissen zu welcher virtuellen Gruppe ich gehöre. Am besten ich rufe morgen mal bei der DIPLOMA an und frage nach, im Online-Campus bin ich nämlich immer noch unter München und Präsenz gelistet.

 

LG Higgins

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke auch für den Tipp mit den Veranstaltungsplänen. Es ist alles mögliche dabei, nur leider München nicht für die Präsenzen. Also weiter warten. 

 

@Higgins: Ich hatte die Hälfte von deinem Post überlesen. Tut mir leid. Frage ist nur, ob das wissenschaftliche Arbeiten anerkannt wird, denn ich habe jetzt teilweise auch schon gelesen, dass das von der Anerkennung ausgeschlossen ist, bei einigen Anbietern. Ich drücke dir aber die Daumen, dass es klappt. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Lernhilfentk

Geschrieben

Hi also ich finde es auch sehr umfangreich. Wir waren immer bei um die 100 Seiten Modultext. Im Einzelfall gab es auch einen großen Teil noch eingescannt. 

 

Irgendwas müsst Ihr ja auch damit arbeiten. Dass würde ja auch noch dazu kommen. 

 

Wir haben dass ja immer im Forum diskutiert und vertieft bei BASA. Das scheint bei dem Umfang glaub ich nicht möglich zu sein.

Allerdings haben wir auch für die Hausarbeiten in die Bib gemusst. Wenn das vermieden werden soll, ist es wiederum zu wenig.

 

Ich bin gespannt....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Lernhilfentk In die Bib müssen wir für Hausarbeiten trotzdem noch, das würde schon gesagt. 

 

Ich bin gespannt, der Umfang der zu lesenden Primärliteratur ist meiner Ansicht nach enorm. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Genau deswegen hoffe ich auf eine Eingrenzung durch die Dozenten. Es gibt ja nicht nur im Web-Campus zusätzliche Literaturempfehlungen, sondern auch in den Begleitheften und Studienbriefen. Ohne Eingrenzung wäre das ganz schön heftig...

 

LG Higgins

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Carioca

Geschrieben (bearbeitet)

Irgendwo habe ich aufgeschnappt, dass wir von den Dozenten noch zusätzliche Lesepläne zur Vorbereitung für die Präsenzen bekommen. Dort ist angegeben, was wir für die Präsenzenzen eben lesen und vorbereiten sollen. 

Ich denke einiges sind eben Leseempfehlungen, wenn man etwas vertiefen möchte oder noch nicht verstanden hat. 

 

Im letzten Präsenzstudium bekamen wir teilweise Lektürehinweise mit 8doppelten DinA 4 Seiten, jeweils zweispaltig bedruckt. Es wäre utopisch gewesen zu glauben, dass man das alles lesen sollte. 

bearbeitet von Carioca

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.