Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    13
  • Kommentare
    42
  • Aufrufe
    939

Exkurs: Hochschulzugangsprüfung

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
MrMoro12

290 Aufrufe

Prüfung

 

Wie in meinem Forumsbeitrag angekündigt, möchte ich in meinem Blog auf die Hochschulzugangsprüfung (HZP) von der WINGS eingehen.

 

Zitat

 


Die erfolgreich abgelegte Hochschulzugangsprüfung berechtigt beruflich Qualifizierte ohne Hochschulzugangsberechtigung (das ist die Meisterprüfung oder ein mit der Meisterprüfung vergleichbarer Abschluss der beruflichen Aufstiegsfortbildung) in Deutschland an einer Hochschule zu studieren. Die Hochschulzugangsprüfung nach der jeweiligen landesrechtlichen Zugangsprüfungsverordnung hat nichts mit der Hochschulzulassung zu tun, die die quantitative Begrenzung von Studienbewerbern (Zulassungsbeschränkung) zu einzelnen (überfüllten) Studiengängen zu regeln versucht (Numerus clausus).

In der Prüfung sind die für das Studium im gewählten Studiengang notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse nachzuweisen, insbesondere die Fähigkeit, Strukturen und Zusammenhänge zu erkennen, sowie auf Selbständigkeit gegründete Denk- und Urteilsfähigkeit und Verständnis für wissenschaftliche Fragen; zu diesen Voraussetzungen gehört auch Sicherheit im mündlichen und schriftlichen Gebrauch der deutschen Sprache. In der Prüfung soll an die beruflichen Qualifikationen des Bewerbers angeknüpft werden. Die Prüfung ist die Nachfolgerin der von 1924 bis 1984 geltenden Begabtenprüfungs-Ordnung, im Gegensatz zu dieser können sich heute nur noch beruflich Qualifizierte melden, zur früheren Prüfung konnten auch Begabte ohne berufliche Qualifikation zugelassen werden.

Die Hochschulzugangsprüfungen nach dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 6. März 2009[1] sind je nach den danach erfolgten landesrechtlichen Regelungen leicht verschieden und müssen in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland für ein Studium abgelegt werden. Ausnahme: Beruflich Qualifizierte, die eine Meisterprüfung abgelegt oder ein mit der Meisterprüfung vergleichbaren Abschluss der beruflichen Aufstiegsfortbildung erworben haben, können ohne Prüfung studieren, so in Berlin: nach § 11 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz – BerlHG) in der Fassung vom 26. Juli 2011 (GVBl. S. 378)[2]; in Hessen nach § 54 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 des Hessischen Hochschulgesetzes vom 14. Dezember 2009[3] in Verbindung mit § 1 Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen im Lande Hessen vom 7. Juli 2010[4].

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hochschulzugangsprüfung
 

 

 

Anreise & Hotel:

Es ging nach Frankfurt, an einem Freitagnachmittag. Mehr muss man glaube ich nicht sagen ;-) Wir kamen jedenfalls am Abend an, losgefahren sind wir gegen Mittag. (aus Richtung Dortmund).

Wir - damit meine Ich mich selbst, meine Frau und meinen Sohn. Meine Frau war vorher noch nie in Frankfurt gewesen, das muss man doch mal gesehen haben - so unser Tenor.

Im Hotel angekommen erste Ernüchterung. Das Hotel war rappelvoll und wir haben ein winziges Zimmer im Dachgeschoss bekommen wo man sich einmal um die eigene Achse drehen konnte. Dazu war es noch warm und stickig. [Wir hatten 3 Wochen im Voraus gebucht, Sparangebot].

Die Lage des Hotel's war gut. Ein paar hundert Meter die Straße rauf war das große "Deutsche Bank" Hochhaus, nebenan das Generalkonsulat von Irak. Trotzdem war in der "Belebten" Straße gegenüber richtig was los. Auf dem Weg zum Sparkassenautomaten wurde ich 3 mal angesprochen ob ich Gras, oder Hasch kaufen möchte.. Sollte mir das zu denken geben? :-D

Die Nacht war schrecklich. Stickig, und laut. Ungefähr alle 3 Minuten kam ein Einsatzwagen mit Blaulicht die "große Straße" (in ca. 250m Entfernung) Langgefahren. Mein Sohn fand das ganz toll und war bis 00:00 wach. Vorbereitungszeit im Sinne von: "Nochmal alles in Kurzzeitgedächtnis" war nicht möglich. Naja, war ich selbst schuld.

 

Prüfungstag:

Die Prüfung habe ich am 04.06.2016 in Frankfurt am Main - Goethe Universität, Campus Westend abgelegt. Ich kam einige Minuten zu spät, bzw. war ich beim Austeilen der Umschläge gerade am Platz angekommen. Ich habe den Weg vom Hotel zur Uni falsch eingeschätzt.. bzw. war die Parkplatzsuche schwerer als angenommen. Die Goethe Uni hat eine eigene Tiefgarage wo ich angeblich nicht parken durfte.. erst nachdem ich 5€ "Schmiergeld" bezahlt habe bekam ich eine Karte. War mir egal, war sowieso schon zu spät.

 

Prüfung:

Jetzt vermutlich der interessante Teil.. die Prüfung.

 

Allgemeiner Teil:

 

Anders als im Internet nachzulesen konnte man sich keinen Zeitungsartikel aussuchen. Es wurden einem ein Aufgabenblatt und dann der Artikel zur Verfügung gestellt. Ein paar Minuten später dann karierte A4 Blätter. Am Anfang war man sehr beschäftigt den Text zu lesen und zu bearbeiten. Unterstreichen, markieren, Überschriften & Zusammenfassungen für einzelne Absätze bilden etc.

 

Es ging übrigens um diesen Artikel: Marktwirtschaft: Effizient, aber nicht gerecht.

 

Aufgabenstellung war in etwa so: Gliederung erstellen, Kernaussagen aufschreiben, Zusammenfassung mit eigenen Worten und dann eine eigene Stellungnahme.

 

Die Gliederung die ich erstelle war ungefähr so aufgebaut:

 

1. Einleitung

2. Trend Vermögensungleichheit

2.1 Vermögensvermehrung durch Anlage

2.2 Vermögensweitergabe durch Erbschaft

2.3 Reinvestition

3. Eingreifen des Staates

3.1 Milderndes Eingreifen / Sozialstaatsprinzip - Solidaritätsprinzip

3.2 Grenzen des Sozialstaats

3.3 Warum braucht es Grenzen

4. Internationaler Kontext

4.1 Staatsquote

4.2 Arbeitslosenquote

5. Nationale Perspektive

5.1 Agenda 2010

5.2 .. weiß ich nicht mehr

6. Fazit

 

So ungefähr sah meine Gliederung aus.. ob's richtig ist weiß ich nicht. 2 weitere Seiten habe ich noch erläutert warum ich die Gliederung so gegliedert habe.

Danach die Kernaussagen.. habe da alle Aussagen vom Autor aufgeschrieben, ob richtig.. oder falsch musste ich ja zum Glück nicht beschreiben. Seine erste Kernaussage war ja schon in der Einleitung: Die Marktwirtschaft ist Effizient, aber nicht gerecht.. weitere 5, oder 6 folgten.

Die Zusammenfassung war solala. Bin ein paar mal im Tempus gewechselt, war total irritiert von der Aufgabenstellung "In eigenen Worten". Hatte immer im Kopf was in diversen Deutsch-Anleitungen stand. indirekte Rede, Konjunktiv I etc. pp. Hätte ich das bloß nicht gelesen und hätte einfach so geschrieben wie ich das für mich selbst Zusammengefasst hätte. Ich hoffe es reicht da noch zum Bestehen.

Stellungnahme: Im Grunde habe ich den Autor zugestimmt. Habe dann als Beispiel noch Industrie 4.0 hinzugefügt. Hier muss der Arbeitnehmer am Ball bleiben und sich weiter qualifizieren Jeder ist seines Glückes Schmied war so meine Aussage. "Wir würden ja nicht mehr zu Zeiten der Manchester Werke leben". Ich hoffe damit habe ich mich nicht ins Aus katapultiert :-/

 

Fachteil:

 

Es waren unter anderem noch angehende Wirtschaftsinformatiker, Wirtschaftrechtler und Wirtschaftsingenieure vor Ort.. wenn ich richtig aufgepasst habe.

Am schlimmsten traf es aber wohl die vom Fachbereich BWL. Zwei Kandidaten haben ziemlich schnell abgegeben. Ob das ein gutes, oder schlechtes Zeichen ist, weiß ich nicht.. denke aber eher letzteres.

Die Fragen waren für einen "Anfänger" schwer zu beantworten. Der Fachteil unterscheidet sich enorm von den Beispielaufgaben die Veröffentlicht wurden.

Ein paar sind auch ziemlich lange auf dem Klo verschwunden ;-) Ab und an hätte auch ich mir ein Handy auf dem Klo gewünscht.

 

"Nennen Sie die Gleichung um die Lagerumschlaghäufigkeit zu berechnen"; "Welchen Zielbereich sollte die Liquidität 1 Grades aufweisen?"; "Was verstehen Sie unter der goldenen Bankregel?"; "Wie ist die Istkostenrechnung definiert?" usw.

 

Ich fand die Aufgaben waren auffällig scharf formuliert. Die hätte man ja im Grunde mit einem Satz beantworten können. 5 von 10 Aufgaben habe ich so direkt nicht beantworten können. Ich wusste z.B. nicht welcher Zielbereich die Liquidität 1 Grades aufweisen sollte. Wusste aber wofür die gut ist.. warum die nicht zu hoch (idle Capital), oder zu niedrig (Zahlungsunfähgikeit / Ein Unternehmen kann Vermögend, trotzdem Zahlungsunfähig sein)  sein sollte. Aber trotzdem habe ich damit die konkrete Frage nicht beantworten können, habe aber weit ausgeholt und bin für den Fachteil auf 7 Seiten gekommen - für den allgemeinen Teil kam ich übrigens auf 12 Seiten. Ich bin mal sehr gespannt wie es bewertet wird. Wenn die korrigierenden Professoren nur darauf schauen, ob die Frage so direkt beantwortet wurde.. dann wird es knapp für mich 50:50.

 

 


2 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


3 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Das war ja ganz schön abenteuerlich. Ich drücke dir die Daumen, dass es gereicht hat.

 

Gerade die schlechten Rahmenbedingungen mit dem Hotel hätten mich schon belastet. Gut, Anreise hätte ich wahrscheinlich mit dem Zug gemacht. Wobei als Familie dann doch vielleicht auch nicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das klingt wirklich ziemlich anstrengend!

Wann bekommt man denn die Ergebnisse?

Gedrückte Daumen für ein positives Ergebnis!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
MrMoro12

Geschrieben (bearbeitet)

Am 6.6.2016 at 15:54 , Markus Jung sagte:

Das war ja ganz schön abenteuerlich. Ich drücke dir die Daumen, dass es gereicht hat.

 

Gerade die schlechten Rahmenbedingungen mit dem Hotel hätten mich schon belastet. Gut, Anreise hätte ich wahrscheinlich mit dem Zug gemacht. Wobei als Familie dann doch vielleicht auch nicht.

 

War auch wirklich eine absolute Belastung. Mache ich kein zweites Mal *gg*

 

vor 5 Stunden, schwedi sagte:

Das klingt wirklich ziemlich anstrengend!

Wann bekommt man denn die Ergebnisse?

Gedrückte Daumen für ein positives Ergebnis!

 

Die Aufsicht sagte: so nach 4-6 Wochen. Ich bin mal gespannt.. kann den Ausgang so überhaupt nicht einschätzen.

 

Vielen Dank für's Daumen drücken :-)

bearbeitet von MrMoro12

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?