• Einträge
    79
  • Kommentare
    262
  • Aufrufe
    2.263

Privatstress schlägt Studium

Privatstress schlägt Studium - das Leben mit privaten Sorgen, Erfolgsdruck, Stress und Konzentrationsproblemen.


Wenn das Studium auf der Strecke bleibt, dann hilft auch kein Lernplan. So sah bei mir die letzte Woche aus. Und auch diese.
Genauso das Wochenende. Ich versuche mich so langsam zurück in den Lernalltag zu kämpfen, was mir zugegeben ziemlich schwer fällt.
mein Kopf ist einfach nicht frei und zuhause ist es natürlich auch viel schwieriger die Sorgen zurück zu lassen und gedanklich tief in die Lernwelt einzutauchen.
Manche suchen dann den Weg in die Bibliothek. Für mich ist das nichts. Ich fühle mich in der Bibliothek hier nicht wohl. Die Räume sind zudem zu kalt. Weil mein Kreislauf beim langen still Sitzen in den Keller sackt. Ich friere dort und verliere schnell die Lust.

Also bleibt mir nur mein heimisches Reich. Allerdings habe ich überlegt mal das Freie auszuprobieren. Immerhin ist Sommer. Es ist hier sehr warm und ein schattiges Plätzchen im Park oder so wäre vielleicht eine gelungene Abwechslung um die Alltagssorgen etwas hinter mir zu lassen. 

Denn es liegt nicht an der fehlenden Zeit, sondern dass meine Konzentrationsprobleme dann jegliches Zeitmanagement zu nichte machen. Aufgewühlt und unruig lernt es sich schlecht und leider reichen da bei mir schon die kleinsten Unstimmigkeiten aus. 


Die Zeit vergeht wie im Flug und man bekommt nichts auf die Kette. Da wünsche ich mir dann echt körperliche Arbeit oder einen schnöden Bürojob, wo es gar nicht schlimm ist wenn man die meiste Zeit des Tages nur die Zeit absitzt. Oder eben körperliche Arbeit, bei der man sich auspowern und ablenken kann. Und nicht ständig den Erfolgsdruck im Nacken.

 

Zum Ende des Präsenzstudiums war ich soweit zu sagen, dass ich - genau aus diesem Grund - keinen Master machen will.
Ein paar Wochen später, erholt vom Lernstress, die Sorgen vergessen, ging mir dann doch der Masterwunsch nicht mehr aus dem Kopf. 
Und jetzt sitz ich halt mittendrin und aufgeben gibt es nicht bei mir. Daher müssen Strategien her um mein Stresslevel zu reduzieren und das Studium angenehmer zu machen. 
Dass ich zu nichts komme hat man wohl auch schon daran gemerkt, dass ich die letzten Tage sehr wenige Blogbeiträge verfasst habe. 


3 Personen gefällt das


13 Kommentare


Hep2000

Geschrieben (bearbeitet)

*knuddel*.... ich kenne das Problem leider gut. 

Hast Du denn eine feste zeitliche Vorgabe, oder ist das einigermaßen flexibel?

 

bearbeitet von Abilifly
2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Die Idee mit alternativen Lernorten finde ich gut. Wenn die Bib nichts ist und das Wetter für das Lernen im Freien nicht passt, kannst du vielleicht mal ein ruhiges, gemütliches Café ausprobieren? Oder besteht vielleicht die Möglichkeit, den Schreibtisch in deiner Firma auch nach Feierabend für das Studium zu nutzen?

 

Und wenn dir gerade nach körperlich auspowern ist, gibt es dafür vielleicht auch Möglichkeiten, das zwischendurch einfach mal einzuschieben? - Laufen gehen, in der Wohnung tanzen, Fitnessübungen etc.?

 

Insgesamt kann ich das sehr gut nachvollziehen. Wenn mich private Probleme sehr beschäftigen fällt es mir auch schwer, davon ganz abzuschalten und mich auf die Arbeit zu konzentrieren (ich arbeite ja auch von zu Hause aus).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Hep2000 Sorry, ich hab irgendwie erst meine Antwort in deinen Kommentar geschrieben. Ich bin gerade verwirrt, dass das möglich ist. 
Du meinst bis wann ich mit dem Studium fertig sein will? 

Eigentlich bin ich da schon recht unflexibel, einfach von mir selbst aus, weil ich eben möglichst in Regelstudienzeit fertig werden möchte, was ich aber vermutlich eh schon nicht schaffe, da ich letztes Semester nur 1 Modul gemacht hab (hatte beruflich noch einiges zu tun). 
Aber ich muss auf jeden Fall 2 Module dieses Semester schaffen, damit ich mich fürs Seminar anmelden kann. die Anmeldung wäre ja dann quasi eh erst fürs 4. Semester und somit wäre die Masterarbeit wahrscheinlich sogar erst im 5., es sei denn ich könnte direkt nach dem Seminar mit der Masterarbeit beginnen, was eigentlich auch mein Ziel ist.Als Ziel hab ich aber 3 Module dieses Semester und eigentlich ist auch noch etwas Luft bis zu den Klausuren.
Werd das ganze mit meinem Freund absprechen heute, dass er mich da etwas entlasten muss. Ich hab eben immer das Gefühl, dass alles an mir hängt, also dass ich die Fäden für alles in der Hand hab und tu mir schwer etwas abzugeben und mache deswegen alles selbst. Selbst wenn ich das weiter delegiere bin ich dennoch mit den Gedanken dabei. 
Da muss ich einfach lernen davon los zu kommen. Aber leichter gesagt als getan. 

 

 

 

@ Die Sache mit dem Sport ist, dass ich dann das Gefühl habe "Zeit zu verlieren". Wenn ich von körperlicher Arbeit spreche, mach ich das weil ich immer denke ja dabei macht man seine Arbeit, der Kopf kann mehr oder weniger abschalten und man kommt auf andere Gedanken, kann sich auspowern und verrichtet trotzdem seine Arbeit. 

 

Café hab ich mal ausprobiert, sagt mir eher weniger zu, weil ich mich da nur schwer wirklich in meine Lernwelt einsinken lassen kann, weil ich mir irgendwie fehl am Platz vor komme. Auf der Arbeit geht das leider nicht bzw. ist dort auch zu wenig Ruhe um zu lernen. Aber ich überlege mal weiter. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Biwi Julchen

Geschrieben

Hallo,

 

auch ich weiß genau was du meinst. Bei mir überschlagen sich bereits seit Februar die Ereignisse derart, dass ich seit Wochen so gut wie nichts gemacht habe. Ständig war irgendetwas anderes...Kinder krank, selber krank, familiäre Rückschläge...der Kopf war voll mit Schwierigkeiten und es bleib keine Zeit für die Uni...Parallel dazu immer im Hinterkopf, was ich noch alles bis September erledigen muss, um für die Klausur fit zu sein...und je mehr mir klar ist, wie eng der Zeitplan ist, umso mehr drehen sich wieder die Gedanken...

 

was mir immer wieder mal (zumindest kurzzeitig) hilft und Auftrieb gibt, ist der Austausch mit Kommilitonen, die mir auf gut deutsch einen gewaltigen Tritt ihr wisst schon wohin geben und mich pushen. Ich mache mir jetzt nicht mehr den Stress, täglich etwas zu schaffen aber ich versuche, an einigen Tagen umso intensiver etwas zu schaffen. Ich habe auch versucht, draußen zu arbeiten aber so ganz konzentriert bin ich dabei nicht...kurzer Plausch mit den Nachbarn, Vögel beobachten, schnell mal hier und da im Garten wüten...ich brauche den Schreibtisch und ein lautlos gestelltes Telefon...sonst wird bei mir leider nix...ich hoffe, dass dich die Schaffenskraft bald wieder findet und du wieder motviert und aufnahmebereit bist.

 

Alles Gute für dich

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für die Tipps und Wünsche!

 

ich versteh was du meinst. Letztes Jahr ging es bei mir wirklich drunter und drüber. Haustier sehr krank und letzten endes nach viel Kampf gestorben, Trennung von meinem Freund etc. Ich denke manchmal gibt es einfach Zeiten, wo einfach nichts geht. Ich denke das muss man dann einfach akzeptieren. Dieses Jahr ist im Vergleich dessen schon entsspannter. Ich denke man muss Strategien finden, das ganze von sich wegzuschieben. ich weiß nur noch nicht wie. 

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

vor einer Stunde, Abilifly sagte:

@Hep2000 Sorry, ich hab irgendwie erst meine Antwort in deinen Kommentar geschrieben. Ich bin gerade verwirrt, dass das möglich ist. 

 

Ich habe diese Möglichkeit jetzt deaktiviert. Es war so eingestellt, dass du Kommentare in deinem eigenen Blog komplett moderieren, also auch verändern konntest. Sollte jetzt nicht mehr möglich sein.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Abilifly

Geschrieben (bearbeitet)

vor 1 Minute, Markus Jung sagte:

 

Ich habe diese Möglichkeit jetzt deaktiviert. Es war so eingestellt, dass du Kommentare in deinem eigenen Blog komplett moderieren, also auch verändern konntest. Sollte jetzt nicht mehr möglich sein.

Okay danke :) Das hat mich verwirrt. Und jetzt hat es mich grad verwirrt, dass ich es nicht mehr kann.
Ich glaube ich kann jetzt nämlich auch meine eigenen Kommentare nicht mehr bearbeiten, was nicht so gut ist, wegen Tippfehler, Formatierungsfehler etc. 

 

 

EDIT: Doch es geht ;) Sorry. 

bearbeitet von Abilifly
1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für die ehrlichen Worte. Das hört sich nach viel Trubel an. Ich glaube, dass du dir da selbst ein Gefühl des "Versagens und des Drucks" einredest, wie ich muss in der Regelstudienzeit fertig werden. Habe ich auch und als ich das abgelegt habe, lief es mehr als gut, sodass ich wahrscheinlich die Regelstudienzeit doch noch schaffe. Ich kenne es auch Sachen aus der Hand zu geben und trotzdem daran zu denken. Aber wenn du das auch zulässt, dann ist das Leben deutlich entspannter. Ich glaube du befindest dich grade in der Findungsphase wie du mit dem Lernen in solchen Situation umgehen kannst, wenn du da deinen Weg gefunden hast, dann läuft es wieder. Und von deinem Bloginhalt würde ich sagen, dass du es schaffst. Ich glaube da an dich. Ich wünsche dir viel Kraft und Erfolg beim Fäden aus der Hand lassen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja ich mein klar man kann es unnötig sich unter Druck setzen nennen, aber ich denke nicht, dass ein Master so gut ankommt, bei dem ich am Ende 6 statt 4 Semester gebraucht habe. Ich werd ja auch nicht jünger und bin jetzt schon 25. Nach ursprünglicher Planung wollte ich jetzt im Sommer meinen Master bereits in der Tasche haben. Noch länger studieren, dann kann ich das mit dem guten Job auch vergessen. 

 

Zudem hab ich ziemlich Angst vor Prüfungen und würde es dann unendlich weit schieben. Ganz im Gegenteil habe ich jetzt sogar beschlossen, dass ich mich - egal wie aussichtslos - trotzdem nicht von der Prüfung abmelde, sondern mitschreibe. 

Das wird schon alles klappen. Ich erarbeite gerade Strategien um besser klar zu kommen. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden, Abilifly sagte:

Ja ich mein klar man kann es unnötig sich unter Druck setzen nennen, aber ich denke nicht, dass ein Master so gut ankommt, bei dem ich am Ende 6 statt 4 Semester gebraucht habe. Ich werd ja auch nicht jünger und bin jetzt schon 25. Nach ursprünglicher Planung wollte ich jetzt im Sommer meinen Master bereits in der Tasche haben. Noch länger studieren, dann kann ich das mit dem guten Job auch vergessen. 

 

Zudem hab ich ziemlich Angst vor Prüfungen und würde es dann unendlich weit schieben. Ganz im Gegenteil habe ich jetzt sogar beschlossen, dass ich mich - egal wie aussichtslos - trotzdem nicht von der Prüfung abmelde, sondern mitschreibe. 

Das wird schon alles klappen. Ich erarbeite gerade Strategien um besser klar zu kommen. 

ich denke viele überbewerten, die Meinung der Personaler bezüglich Regelstudienzeit. Je nach Job ist in einem Lebenslauf, eine längere Zeit mehr als gerechtfertigt. Ansonsten könnte auch der Eindruck entstehen den Job für das Studium zu vernachlässigen. Ich habe selbst mehrfach positive Erfahrungen gemacht sogar den Abbruch FOM, trotz über der Regelstudienzeit, zum Wechsel IUBH hat sich nicht negativ ausgewirkt. Alle erklärbar. Ich glaube, dass die Personaler eher die Bereitschaft neben dem Job ein Studium zu machen höher ansiedeln als am schnellsten fertig zu sein. Man darf nicht vergessen ein Studium neben der Arbeit ist "Freizeitvergnügen" aber ein Vollzeitstudium ist etwas anderes, da muss ich natürliche Progress machen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 4 Stunden, hasencl sagte:

ich denke viele überbewerten, die Meinung der Personaler bezüglich Regelstudienzeit. Je nach Job ist in einem Lebenslauf, eine längere Zeit mehr als gerechtfertigt. Ansonsten könnte auch der Eindruck entstehen den Job für das Studium zu vernachlässigen. Ich habe selbst mehrfach positive Erfahrungen gemacht sogar den Abbruch FOM, trotz über der Regelstudienzeit, zum Wechsel IUBH hat sich nicht negativ ausgewirkt. Alle erklärbar. Ich glaube, dass die Personaler eher die Bereitschaft neben dem Job ein Studium zu machen höher ansiedeln als am schnellsten fertig zu sein. Man darf nicht vergessen ein Studium neben der Arbeit ist "Freizeitvergnügen" aber ein Vollzeitstudium ist etwas anderes, da muss ich natürliche Progress machen.

 

Das mag schon so sein, da stimm ich dir teilweise zu. Allerdings ist das eine ganz andere Ebene. Nämlich die Ebene bei der man fest im Berufsleben steht. Ich habe nie einen Job hauptberuflich oder nur ansatzweise hauptberuflich gemacht, der irgendetwas mit meiner Studienrichtung zu tun hat und bin auch gerade Vollzeitstudent. 

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 10 Stunden, Abilifly sagte:

 

Das mag schon so sein, da stimm ich dir teilweise zu. Allerdings ist das eine ganz andere Ebene. Nämlich die Ebene bei der man fest im Berufsleben steht. Ich habe nie einen Job hauptberuflich oder nur ansatzweise hauptberuflich gemacht, der irgendetwas mit meiner Studienrichtung zu tun hat und bin auch gerade Vollzeitstudent. 

Das hört sich jetzt vielleicht total esoterisch an aber man sollte das eigen Wohlbefinden auch nicht außer Acht lassen. Ich denke, dass das Gefühl Unwohl oder unzufrieden zu sein sich auch in seinem Handeln bzw. Ausstrahlung niederschlägt. Du musst ja einen Weg für dich finden und dann wird der Rest auch laufen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja das stimmt sicherlich. Ich bina uch auf dem Weg diesen Weg zu finden. Und die FU passt ganz gut zu mir und tut mir gut. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker