• Einträge
    52
  • Kommentare
    316
  • Aufrufe
    5.536

Umsonst studiert?

Higgins

926 Aufrufe

Eine heikle Frage der ich mich gerade stellen muss, nicht nur weil die Luft aus dem Studium mehr als raus ist und ich mich kaum noch motivieren kann, sondern auch weil ich überhaupt nicht weiß was ich nach dem Abschluss damit anfangen soll.

 

Eigentlich war das ursprüngliche Ziel das ich mit dem Studium verfolgt habe ganz allgemein aus meinem Job rauszukommen und ganz konkret in Richtung Pflegeberatung zu gehen. Nachdem ich dann im 6. Semester das Praktikum im Pflegestützpunkt gemacht habe war schnell klar, dass sich das wohl nicht so umsetzen lassen wird. Zum einen weil die Stellen in dem Bereich begrenzt sind und zum anderen, weil besagte begrenzte Stellen vorzugsweise mit Sozialarbeitern besetzt werden. Damit waren meine Vorstellungen von einem Jobwechsel erstmal hinfällig. In den letzten Jahren hat es hier in der Gegend gerade mal eine Stellenanzeige in dem Bereich gegeben. Tja, klug ist, wer sich vorher informiert...

 

Ich habe mir ja dann in verschiedenen Blogbeiträgen Gedanken um mögliche Alternativen gemacht und bin ehrlich gesagt nicht sehr weit gekommen. Mehrmals habe ich zwar gesagt, dass ich mir durchaus Leitungspositionen vorstellen könnte (weil es da einfach die meisten Stellen gibt für Pflegemanager), aber wenn ich ganz ehrlich bin sträubt sich alles in mir dagegen. Was dann noch übrig bleibt mit einem PM-Studium sind Stellen im Qualitätsmanagement oder beim MDK, was ich auch nicht so prickelnd finde und eher einer Verlegenheitslösung gleichkäme. Abgesehen davon sind auch hier die Stellen sehr begrenzt.

 

Klar, ich möchte nach dem Abschluss Soziale Arbeit studieren und kann das PM-Studium dann in diesem Rahmen sehr gut verwerten. Aber bis ich dahin komme dauert es auch nochmal vier bis fünf Jahre, wenn alles glatt geht. Und was mache ich in der Zwischenzeit mit dem Abschluss? Weiter auf der Intensiv arbeiten? Alleine bei der Vorstellung graut es mich.

 

Ab Juli fange ich wieder an zu arbeiten, mein Vertrag ist befristet auf ein Jahr. Spätestens in sechs Monaten muss ich also wissen, was ich möchte und wohin ich möchte. Das Problem ist nur, mir fällt nix ein...

 

LG Higgins

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




13 Kommentare


winfman

Geschrieben (bearbeitet)

Umsonst ist ein Studium nie, selbst dann nicht, wenn man es nur unter ökonomischen Aspekten sieht und Dinge wie Persönlichkeitsentwicklung beiseite lässt. Klingt doch so, als wärst du bald fertig, gib dir einen Ruck und ziehs durch.

 

Ich kenne einen Diplom-Psychologen, der in einem gänzlich anderen Beruf erfolgreich arbeitet, auch Volkswirte kriegen selten einen passenden Job und arbeiten letztendlich als BWLer. Über Leute, die Philosophie, Japanistik und co. studieren, brauchen wir gar nicht reden. Will sagen: Ein abgeschlossenes Studium ist viel wert, oft kommt es gar nicht so sehr darauf an, was man eigentlich studiert hat. Dein Mindset ist an der Stelle äußerst kontraproduktiv, schau nicht jetzt nach offenen Stellen und vergiss die Grübelei. So eine Phase hat jeder mal. Das Geheimnis erfolgreicher Menschen ist in vielen Fällen nichts anderes als Konsequenz. 🤓

bearbeitet von winfman

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Du hattest doch immerhin schon mal einen ganz guten Plan, was du mit dem Abschluss machen wolltest. Dass das nun nicht klappt, ist halt so. Du hast ja schließlich noch dein Langzeit-Ziel Soziale Arbeit und wenn du das wirklich durchziehen willst, musst du dir eine Übergangslösung suchen (klingt jetzt vielleicht ein bisschen altklug, ich weiß).

 

Da du weißt, was du nicht machen möchtest, kannst du dir ja eigentlich überlegen, was dann noch übrig bleiben könnte.  Vielleicht findest du ja so etwas wie eine "Lücke" zwischen deiner jetzigen Tätigkeit und der Aussicht auf Qualitätsmanagement etc. Du hast ja genug vorzuweisen (Berufsabschluss, Berufs- Lebenserfahrung, fast fertiges Studium), mit dem du punkten kannst, auch wenn die Stellenbeschreibungen nicht zu 100 Prozent passen.

 

Auf jeden Fall solltest du dich nicht davon verrückt machen lassen, das ist doppelt kontraproduktiv. Wenn du die Sache durchziehst, hast du den Abschluss und evtl. stößt du dann auf eine Gelegenheit/Jobangebot, mit dem du nicht gerechnet hättest, für das du dein Studium aber doch benötigst.

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch meine Erfahrung ist: Wenn man gedanklich zu sehr an der scheinbaren Aussichtslosigkeit einer Situation hängt, wird es dadurch nicht besser. Der Kopf raucht, man dreht sich gedanklich im Kreis und kommt doch nicht von der Stelle. In allen Situationen, in denen es mir so ging, hat sich nach einer gewissen Zeit und etwas Lockerheit eine Lösung ergeben. Und dann hat es mich geärgert, dass ich mich verrückt gemacht habe.

 

Ich wünsche dir viel Glück und Geduld. ✌️

4 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Eine Option könnte es ja auch sein, doch mal in den einen oder anderen Job rein zu schauen, auch wenn du ihn nicht so prickelnd findest. Vielleicht ist es dann ja doch anders. Oder ist es eine Option, erstmal weiter auf der Intensiv zu arbeiten? Manchmal gibt es vielleicht auch keine "perfekte" Lösung, sondern ein schauen, was zumindest vorübergehend eine Lösung sein kann, um sich dann weiter zu orientieren.

 

Und ganz oft ergibt sich, wie hier ja schon erwähnt, auch etwas, mit dem man vorher gar nicht gerechnet hat. So bin ich zumindest zu Fernstudium-Infos.de gekommen 😉.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wäre für Dich denn denkbar, wenigstens befristet irgendwo auf der mittleren Leitungsebene zu arbeiten, bis Du das andere Studium dann vielleicht doch noch geschafft hast? Sowas wie eine Bereichsleitung, eine Mitarbeit in der Pflegedienstleitung bei einem größeren Träger, im Controlling oder so?

Das sind so die Alternativen die ich gerade im Kopf habe. Ich hatte ja ähnliche Ziele wie Du (Pflegestützpunkt, Sozialberatung), habe aber auch gemerkt, dass ich das mit PM alleine wohl vergessen kann. Mein Plan ist jetzt deswegen der Master in Beratung und Sozialrecht, und bis der fertig ist, werde ich versuchen bei meinem aktuelle Träger irgendwo in eben diese mittlere Führungsebene zu kommen. Eine 50% WBL ohne aktive Pflege, davon gibts inzwischen in jedem unserer Häuser eine, die sich wirklich rein um Angehörigenarbeit und Administration kümmert. Das wäre also erst mal eine Variante für mich.

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Eine Option wäre vllt noch bei der Krankenkasse. Da habe ich mich initiativ beworben als Krankenschwester ohne Studium. In einem Telefonat wurde mir gesagt das ich dort z.b. in der Abrechnung für Krankenhäuser tätig sein könnte oder eben bei der Pflegekasse. Beratung erfolgt dort ja auch von Versicherten. Eine Bekannte von mir ist Zahnmedizinische FA und jetzt bei der Krankenkasse quer eingestiegen. Mit Studium steigen die Chancen dort etwas zu bekommen. Muss ja nicht gleich eine von den großen sein. 

Alternativ zum Beispiel auch in Gemeinschaftspraxen in den DMP Programmen. Die Zahl der Chronisch Kranken steigt ja bekanntlich. Auch da ist Beratung gefragt. 

Der Bereich Prävention ist ja immer mehr im kommen, wäre das etwas für dich?

Bei uns in SH läuft grade ein Pilotprojekt an einer Schule. Die suchen eine Krankenschwester für eine Gesamtschule. Dort kümmert man sich natürlich um kleine und größere wehwehchen aber auch um die Schüler mit Diabetes, Asthma, Epilepsie etc. und man soll Präventionsmaßnahmen entwickeln, umsetzen und evaluieren. Mehr Bewegung, ausgewogene Ernährung etc. 

Ich denke das wird in Zukunft auch mehr werden. 

Ich hoffe ich konnte Dir auch noch ein paar Ideen mit auf den Weg geben, was alles möglich ist.

Bleib am Ball, du hast soviel investiert den Rest schafft Du! 

Wer weiß wo zu das gut ist ;)

 

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für eure ganzen Rückmeldungen. Manchmal bin ich echt froh dass es dieses Forum gibt und man dadurch in so einer negativen Gedankenspirale neuen Input bekommen kann. Ich werde mir jetzt eine Liste mit potenziellen AG machen und mal schauen, ob ich nicht wenigstens übergangsweise in ein paar Arbeitsbereiche reinschnuppern möchte.

 

Sicherlich ist mit einem Fernstudium immer eine gewisse Weiterenwicklung verbunden und dafür bin ich auch dankbar. Aber seien wir mal ehrlich: Nur um sich charakterlich oder sonstwie weiterzuentwicklen muss man nicht für 10000 Euro oder mehr studieren gehen, das bekommt man auch für weniger Geld und Aufwand. Die meisten spekulieren schon darauf, dass sich das Studium positiv auf dem Arbeitsmarkt oder auf das Gehalt niederschlägt. Insofern kann es dann schon frustrierend sein, wenn man das Gefühl bekommt alles sei vielleicht umsonst gewesen.

 

Aber dank euch habe ich jetzt ein paar neue Ideen :) und werde dann in ein paar Monaten mit meiner Liste auf Arbeitssuche gehen.

 

LG Higgins

3 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden, Higgins sagte:

Danke für eure ganzen Rückmeldungen. Manchmal bin ich echt froh dass es dieses Forum gibt und man dadurch in so einer negativen Gedankenspirale neuen Input bekommen kann. Ich werde mir jetzt eine Liste mit potenziellen AG machen und mal schauen, ob ich nicht wenigstens übergangsweise in ein paar Arbeitsbereiche reinschnuppern möchte.

 

Sicherlich ist mit einem Fernstudium immer eine gewisse Weiterenwicklung verbunden und dafür bin ich auch dankbar. Aber seien wir mal ehrlich: Nur um sich charakterlich oder sonstwie weiterzuentwicklen muss man nicht für 10000 Euro oder mehr studieren gehen, das bekommt man auch für weniger Geld und Aufwand. Die meisten spekulieren schon darauf, dass sich das Studium positiv auf dem Arbeitsmarkt oder auf das Gehalt niederschlägt. Insofern kann es dann schon frustrierend sein, wenn man das Gefühl bekommt alles sei vielleicht umsonst gewesen.

 

Aber dank euch habe ich jetzt ein paar neue Ideen :) und werde dann in ein paar Monaten mit meiner Liste auf Arbeitssuche gehen.

 

LG Higgins

 

Das ist die richtige Einstellung :thumbup1:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Higgins, Deine Gedanken und den Frust kann ich absolut nachvollziehen. Mir ging es so, als die Apollon kurz nacheinander erst den Bachelor in angwandter Psychologie und dann Sozialmanagement einführte und ich echt angefressen war, weil sich ein Wechsel da schon nicht mehr lohnte für mich. 

Ich hab aber damals entschieden, dass Aufgeben nun mal keine Option ist und ich deswegen die Zähne zusammen beiße und eine Lösung finden werde. Und inzwischen bin ich auch stolz drauf, dass ich es geschafft habe mich wieder zu motivieren und das weiter zu machen.

Ich bin überzeugt, dass es irgendeinen Nutzen haben wird, vielleicht nicht sofort, vielleicht anders als angenommen. Aber umsonst war es garantiert nicht, dafür sorge ich schon selber.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
psychodelix

Geschrieben (bearbeitet)

@Higgins

 

Zitat

Eine heikle Frage der ich mich gerade stellen muss, nicht nur weil die Luft aus dem Studium mehr als raus ist und ich mich kaum noch motivieren kann, sondern auch weil ich überhaupt nicht weiß was ich nach dem Abschluss damit anfangen soll.

 

Eigentlich war das ursprüngliche Ziel das ich mit dem Studium verfolgt habe ganz allgemein aus meinem Job rauszukommen

 

So ähnlich war das bei mir auch. Allerdings ist es noch etwas komplizierter, weil ich das Studium unter der Prämisse eines Stipendiums und eines Nebenjobs in dem Bereich angefangen habe. Das hat sich dann im 3. Semester alles geändert und ich stand vor der Überlegung: Aufhören oder weitermachen.

 

Ich habe mich für weitermachen entschieden und es ist mir bisher nicht gelungen, beruflich in dem Bereich Fuß zu fassen. Auch zwei Praktika, die ich machen wollte, kamen aus verschiedenen Gründen (lag nicht an mir) nicht zustande. (Ich konnte mir zum Glück die einjährige Nebentätigkeit dafür anerkennen lassen.)

 

Ich kam dann darauf, nebenbei noch Psychologie an der FernUni Hagen anzufangen und solange weiter meine Nächte im Labor zu arbeiten.

 

Wer weiß, wozu es ist gut, dass es in dem anderen Bereich beruflich nichts werden sollte? ;)

 

Was ich dort gelernt habe, hat auf jeden Fall nicht geschadet und ich denke, ohne dieses Studium wäre ich nicht auf Psychologie gekommen und hätte deutlich mehr Schwierigkeiten mit dem Lernen an sich gehabt.

bearbeitet von psychodelix

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Hep2000: Einen Wechsel hatte ich ja auch mal in Erwägung gezogen, nur war ich da auch schon zu weit fortgeschritten im Studium und letztendlich hätte es mir auf dem Arbeitsmarkt auch nichts gebracht. Damals hatte ich beschlossen das Studium auf jeden Fall zu Ende zu bringen und der Entschluss steht auch jetzt noch. Nur kommen mir angesichts des Arbeitsmarkts und meiner gegenläufigen Interessen manchmal Zweifel, ob und wie ich dieses Studium dadurch jemals verwerten kann. Naja, man wird sehen.

 

@psychodelix: Es gibt da einen - zugegeben ziemlich abgedroschenen Spruch - dass, wenn sich eine Tür schließt, sich irgendwo ein Fenster öffnet. Enthält mit Sicherheit ein Körnchen Wahrheit und trifft vielleicht auf deine und meine Situation zu. Deshalb hast du vermutlich Recht: Oft zeigt sich ein Nutzen erst sehr viel später und darauf spekuliere ich jetzt einfach mal :).

 

LG Higgins

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Henriette Garczorz

Geschrieben

Hallo Higgins,

das ist doch schon mal ein guter Plan; und ich wollte Dir noch eine Info geben (wenn nicht ohnehin schon bekannt). In der Karriereberatung spricht man gern von der proteanischen Karriere. Abgeleitet vom griechischen Gott Proteus, der sich immer wieder angepasst hat um zu überleben. Auf den Kontext von Weiterbildungen und Berufsweg bezogen, kann man interpretieren, dass man nie weiss, wann einem eine Qualifikation etwas bringt. Vielleicht nützt sie Dir genau dann einmal, wenn du eine berufliche Gelegenheit wahrnehmen möchtest und verschafft Dir einen Vorteil.

 

Was würdest Du eigentlich gern beruflich machen, wenn Du nicht auf deinem aktuellen Weg wärst und schon viel Zeit, Fleiß, Mühe und Geld investiert hättest?

 

LG

 

Henriette

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden, Henriette Garczorz sagte:

Was würdest Du eigentlich gern beruflich machen, wenn Du nicht auf deinem aktuellen Weg wärst und schon viel Zeit, Fleiß, Mühe und Geld investiert hättest?

 

Soziale Arbeit - das ist das Einzige, was ich jemals wirklich machen wollte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.