Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    57
  • Kommentare
    199
  • Aufrufe
    2.094

Abitur Prüfungsbericht: Mathe LK

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Mupfel

282 Aufrufe

Und hier kommt auch schon der letzte Bericht zu den schriftlichen Prüfungen, Mathe LK. Eigentlich war Mathe immer als Grundkurs geplant, die Kombinationsmöglichkeiten haben mich aber dazu gebracht, es doch als LK zu belegen. Begeistert war ich nicht, da ich  bis vor ein paar Monaten auf Mathe als GK eingestellt war, aber irgendwie musste das wohl zu schaffen sein.

 

Vorbereitung

Ich hatte ich schon eine ganze Weile kaum noch mit den ILS-Heften gearbeitet. Ich hatte zusätzlich einen Abiweb-Kurs und haufenweise Original-Prüfungsaufgaben der letzten ~15 Jahre aus unterschiedlichen Bundesländern. Die aus Hamburg hatte ich schon gut drauf, die "typischen" Aufgabenstellungen habe ich dann zuletzt natürlich überwiegend mit Aufgaben aus Niedersachsen gerechnet.

Im Kerncurriculum gab es nicht viel, was mir das ILS nicht schon beigebracht hatte. In Analysis habe ich noch mehr Modellierung geübt, in der analytischen Geometrie musste ich z.B. Rotationskörper noch etwas intensiver lernen, Ebenengleichungen hingegen waren beim ILS sogar 'übererfüllt' (Normalenform und Koordinatenform waren gar nicht relevant, nur die Parameterform). Einige weitere Punkte, die eigentlich nicht zu lernen gewesen wären, aber beim ILS drankamen, haben mir trotzdem geholfen. Die Vorbereitungsphase bestand daher überwiegend aus üben üben üben. Irgendwann erkennt man in den meisten Klausuren Muster. Die Aufgabenstellungen sind natürlich unterschiedlich, aber was man so rechnen muss ist meistens ähnlich. Irgendwann arbeitet man es nur noch so ab...

 

Insgesamt, als ich erstmal drin war, kamen mir die LK Aufgaben auch nicht mehr wahnsinnig schwer vor; GK-Klausuren wirkten auf mich schon teilweise ziemlich simpel. Man wächst eben wirklich mit seinen Aufgaben :D

 

Ein Fehler während der Vorbereitungszeit war es, dass ich zu lange alles von der Pieke auf lernen wollte. Ich habe dadurch zu viel Zeit damit zugebracht, Kleinigkeiten perfekt und im Schlaf draufhaben zu wollen, bevor ich mich den richtigen Aufgaben widme. Natürlich muss man die Grundlagen beherrschen, um alles weitere hinzubekommen. Aber während der 'Endphase' habe ich gemerkt, dass es viel effektiver ist, sich irgendwann einfach die Original-Prüfungsaufgaben vorzuknöpfen und dann, wenn man auf etwas stößt, was man nicht hinbekommt, gezielt das zu wiederholen, anstatt sich ewig damit aufzuhalten, das zu vermeiden (wozu auch?).

 

Besonderheit GTR

Außerdem musste ich mir noch beibringen, mit dem graphikfähigen Taschenrechner TI-84 Plus von Texas Instruments zu arbeiten. Was das Ding kann ist der Wahnsinn, damit muss man eigentlich nicht mehr rechnen können. Voraussetzung ist, dass man diesen GTR und sämtliche Funktionen auch beherrscht. Das ist sehr viel und ich habe es zeitlich nicht mehr alles geschafft, sodass ich dann aber immerhin die Basics drauf hatte.

Diese ganzen Rechenfunktionen, die der GTR einem abnimmt, hatte ich beim ILS natürlich gelernt per Hand zu rechnen (was ich auch sinnvoll finde. Ich bin in der Vorbereitungsphase auf diverse Schüler gestoßen, die ohne diesen Rechner ernsthaft nicht wissen, wie man z.B. Extremstellen und Integrale ausrechnet. Man gibt einfach die vorgegebene Funktion ein und lässt sich die Stellen berechnen, reine Tipparbeit).

Dass ich das und alle anderen Rechenoperationen ohne Hilfsmittel ausrechnen kann, brachte mir allerdings nichts. Um die Aufgaben in der Zeit lösen zu können, musste man vieles schnell mit dem GTR ermitteln können. Für die Schüler, die es nicht anders kannten, war das natürlich super (auch wenn ich schon oft gehört habe, dass die dann danach in der Uni Probleme bekommen, mitzukommen). Für mich wars blöd, denn viel per Hand zu berechnen kostet Zeit, bringt aber keine Extrapunkte.

 

Die Prüfung

Die Prüfung besteht - wie in Hamburg auch - aus einem 60-minütigem Pflichtteil. Im Anschluss folgt dann der Hauptteil, der in 3 Blöcke A, B, C unterteilt ist.

In Block A gibt es zwei Auswahlaufgaben Analysis, in Block B zwei Aufgaben Stochastik, in Block C je eine Aufgabe zur analytischen Geometrie und zu linearer Algebra.

Aus Block A wählt man eine der beiden Aufgaben, aus Block B und C insgesamt zwei, sodass man am Ende insgesamt drei bearbeitet. Es ist nicht möglich, beide Aufgaben aus Block B zu wählen und dafür keine aus Block C, andersherum aber schon. Stochastik war also kein Muss. An 'meiner' Schule wurde es auch gar nicht erst gelehrt.

 

Block B habe ich relativ schnell aussortiert. Beim ILS hätte es keine Stochastik gebeben, die Hefte durfte man weglassen. Ich habe Stochastik nach meiner Entscheidung gegen Hamburg trotzdem noch gelernt, allerdings insgesamt nicht so intensiv wie die anderen Bereiche.

Im Nachhinein hätte ich evtl. doch eine Aufgabe aus Block B wählen sollen, statt beide aus Block C. Ich hätte zwar von keiner der Stochastik-Aufgaben alle Unteraufgaben gekonnt, aber doch einen großen Teil. Bei der Entscheidung für eine Aufgabe dachte ich aber noch, dass ich die nehme, von der ich potentiell alles kann, was sich dann aber während des Rechnens als blöd herausstellte (aber da war's zeitlich zu spät, umzusatteln).

 

Die genauen Aufgaben habe ich mir in Mathe nicht mehr notiert; nach der Klausur habe ich den schriftlichen Prüfungsteil schnell gedanklich abgehakt und mich direkt an die Vorbereitung der mündlichen Fächer gemacht.

Grob:

 

Pflichtteil:
Hier gab es (meine ich) 5 Aufgaben aus Analysis, linearer Algebra und analytischer Geometrie. Insgesamt relativ viel und verworren, aber theoretisch machbar. Ich stand leider zu Beginn noch ziemlich auf dem Schlauch. Bei der ersten Aufgabe sollte man z.B. zu einer dargestellten Kurve den Flächeninhalt darunter abschätzen. Hier hätte es gereicht, einfach die Kästchen unter dem Graphen zu zählen. Ich natürlich habe mir Punkte auf dem Graphen gesucht, daraus die Funktionsvorschrift aufgestellt, integriert und damit das Integral berechnet. Hat auch gaaar nicht lange gedauert :rolleyes: Dass da einfaches Abzählen gefragt war, fiel mir erst danach auf. 

Das war mein Fehler, bei dieser Aufgabe hätte man leicht und schnell Punkte holen können. Die restlichen Aufgaben fand ich aber ziemlich umfangreich. Im Vergleich zu den Musteraufgaben, die das Land herausgegeben hatte, und den Pflichtteilen der Vorjahre deutlich komplexer. Blöd, denn auf so ein Niveau hatte ich mich eingestellt.

 

Hauptteil:

Bei der Analysis kamen e-Funktionsscharen dran, wie immer mit Praxisbezug, mit dem man bestimmte Werte dann deuten muss. Die  Aufgaben waren ziemlich verschachtelt und blöd formuliert, sodass man erstmal grübeln musste, was überhaupt gemeint ist. Wenn man es dann hatte, war es aber klassisch (Nullstellen, Extrema, Wendestellen, Änderungsraten, Amplituden etc.)

Lineare Algebra:, Entwicklungen mit Übergangsdiagrammen darstellen, Matrizen und Vektoren aufstellen und damit rechnen (auch etwas, was ich von Hand gelernt hatte, aber eigentlich schneller und ohne Verrechnungsgefahr mit dem GTR geht).

Bei der analytischen Geometrie hatte man eine kleine Skizze im Koordinatensystem und sollte aus gegebenen Punkten Strecken, eingeschlossene Winkel, Abstände und Längen berechnen, die dargestellte Figur um die Achsen rotieren lassen etc. Außerdem Punkte, die bestimmte Lagebedingungen (bestimmten Winkel einschließen, Strecken an Punkt XY schneiden, Verschiebungen von hier nach da...)  erfüllen, ermitteln. Die ersten Unteraufgaben waren ganz ok, die letzte ziemlich tricky. Insgesamt fand ich analytische Geometrie aber am besten machbar.

 

 

Fazit und Nachprüfung

Dass ich nicht an meine ILS-Noten anknüpfen konnte war mir direkt nach der Prüfung klar. Als ich rausging dachte ich mir nur "Was war DAS denn?" :D Ich hatte viel einfach nicht hinbekommen, musste ewig herumrechnen etc.  Ich habe mich sowohl während als auch nach der Prüfung ziemlich geärgert, weil ich es besser gekonnt könnte. Hätte ich es alles wirklich nicht beherrscht und nicht schon gefühlte 1000 Mal gemacht, wäre es ok für mich gewesen. Außerdem gab es (natüüürlich, bei meinem Glück) wirklich viele Aufgaben, die man wohl einfach nur in den GTR eintippen könnte, wenn man erfasst hatte, worauf die Aufgabe hinaus will. Dafür musste man aber erstmal drauf kommen. Ich habe auch  zu viel per Hand gerechnet.

Auch habe ich mich gefragt, ob ich nicht bei einigen Aufgaben meinen Ansatz deutlicher hätte hinschreiben sollen. Bei meinen ganzen Rechnungen bin ich mir im Nachhinein nicht mehr sicher, ob man daran erkennen konnte, dass ich eigentlich wusste, wie es geht. Am Anfang habe ich noch ordentlich alles, was ich gemacht habe, erklärt. Im weiteren Verlauf ging das dann unter... Hmmm...

 

Nach den Prüfungen gab es hunderte Beschwerden von Schülern, die Klausur sei zu schwer und zu viel gewesen. Auch, wenn man mit Original-Klausuren gelernt hatte, wäre man auf sowas nicht gut vorbereitet gewesen. Gut, dachte ich mir erstmal, gemeckert wird jedes Jahr. Es meldeten sich dann aber auch niedersachsenweit viele Lehrer und Schulleiter zu Wort, dass diese Aufgaben nicht dem Niveau der Vorjahre entsprach, es zu viel und alles zu missverständlich formuliert war, sodass auch Einser-Schüler Probleme hatten. Letztlich zog es dann auch größere Kreise, sämtliche Zeitungen berichteten davon, immer mehr protestierten und sahen ihren Schnitt (oder sogar das Bestehen) gefährdet. Das Kultusministerium hat dann den Bewertungsmaßstab runterschraubt.

Das war natürlich eine Erleichterung und beruhigend zu wissen, dass es sehr vielen so ging und auch LehrerInnen die Klausur so eingeschätzt haben. Lag also doch nicht alles an mir :D Trotzdem muss ich sagen, dass ich einige Beschwerden, die mir zu Ohren kamen, doch selbst übertrieben fand. Die Aufgaben waren für meinen Geschmack saublöd gestellt und zu viel, aber für sich betrachtet und ohne Klausurdruck doch irgendwie austüftelbar. Die rein geforderten Rechenoperationen waren eigentlich auch nicht das Problem, wenn man alles aus dem Kerncurriculum kannte. Aber erstmal drauf kommen und dann in der Zeit durchrechnen, war nahezu unmöglich.

 

Nachprüfung

Das Ergebnis aus totaler eigener Verpeiltheit und bekloppter Klausur war dann auch ein Unterkurs, d.h. ich musste in die mündliche Nachprüfung. Zum Glück hatte ich die Mindestpunktzahl von 220 im schriftlichen Prüfungsteil aber schon mit den Ergebnissen der anderen drei schriftlichen Prüfungsfächer deutlich überschritten. Ob ich mir 0 Punkte in der Nachprüfung hätte erlauben dürfen, weiß ich nicht. Aber ich habe das sowieso für ziemlich unwahrscheinlich gehalten. Deshalb bin ich mit dem Gedanken hingegangen, dass es für mich um nichts geht. Das sagte man mir auch nochmal direkt vor den 20 min. Vorbereitungszeit. Ich habe dann auch erwähnt, dass ich mir echt mehr versprochen hätte und der Unterkurs mich ziemlich gefrustet hat, woraufhin man mir antwortete "Wieso? Dafür, dass Sie das alles allein gelernt haben...". Fand ich ganz nett. Überhaupt wurde man als Externer auch wirklich nett und fair behandelt und man merkte, dass es viele Lehrer gut fanden, dass man sich das antut und auch schafft (allerdings war in anderen Fächern auch einer dabei, der gerne spitzfindige Detailfragen stellte :D )

 

Wie dem auch sei. Weil es um nichts ging, habe ich für die Nachprüfung auch nichts mehr gelernt, sondern mir nur nochmal Stochastik angesehen (was aber nicht drankam). Ich brauchte jede Lernminute für die Vorbereitung der 4 mündlichen Prüfungsfächer und wollte davon nichts mehr für Mathe abzweigen (am Ende hätte ich noch in Mathe abgesahnt, aber wäre dafür in den regulären mündlichen Prüfungen gescheitert, neee lieber nicht).

 

Die Aufgaben wurden von der Prüfungsschule gestellt und waren recht fair. Der größte Teil war analytische Geometrie. Erst gab es ein paar allgemeine Fragen, z.B. wie Geraden zueinander liegen können - easy. Leider bringen easy Aufgaben nur wenig Punkte :D Darauf aufbauend kamen dann gegebene Punkte, mit denen man rechnen sollte. Geradengleichungen aufstellen, Ebenengleichungen aufstellen, Lagen zueinander untersuchen, Schnittpunkte und Winkel berechnen etc. Blöderweise habe ich mich hier in der Vorbereitungszeit verrechnet. In der Prüfung sollte ich dann mit den falschen Ergebnissen weiterrechnen, was aber zu ziemlich blöden Zwischenergebnissen führte und alles "ein bisschen" durcheinander ging.

Die letzte Aufgabe war eine Abstandsberechnung Punkt - Gerade. Das habe ich zeitlich nicht mehr geschafft. Ich konnte aber immerhin erklären, wie ich dafür vorgehen würde (Lotfußpunkt, Skalarprodukt etc.)

Nach meinem Vortragsteil bekam ich im Prüfungsgspräch noch ein paar Aufgaben spontan. Ich bekam einen Aufgabenzettel mit Aufgaben aus der linearen Algebra ausgeteilt und sollte dazu Übergangsdiagramme anzeichnen und erklären. Gott war das unangenehm, sich da während 10 Augen* auf einen gerichtet sind, erstmal alles doof rumstehend durchzulesen. Es lief dann aber ok, auch wenn ich mich ein paar Mal verlesen, verschrieben und verhaspelt habe :rolleyes: Dann wurde vom Prüfer noch eine Funktion skizziert, zu der ich wichtige Punkte nennen sollte, wie man sie berechnet und was man daraus ableiten könne.

 

Insgesamt war ich, obwohl ich nichts großes schaffen musste, an diesem Prüfungstag supernervös. Es war das erste Mal seit Jahren, dass ich in so einer Prüfungssituation war. mit im Raum waren *3 Prüfer, Schulleiter und Leiter der Prüfungskommission. Ich habe mich extrem oft versprochen, gestammelt und auf der Leitung gestanden. Letztlich wurden es dann aber immerhin nochmal 7 Punkte, was ich für meine kleinen Aussetzer und dafür, dass ich in der Vorbereitungszeit nicht alles geschafft hatte, ok fand.


Als Einstieg in die regulären mündlichen Prüfungen an den beiden Tagen danach war es auch gut. Da war ich dann auch deutlich ruhiger und routinierter als am Mathe-Tag. Dass ich in Mathe in der schriftlichen Prüfung nicht so richtig zeigen konnte, was ich eigentlich kann, wurmt mich trotzdem. Einziger Trost für mich ist, dass ich weiß, was ich kann und das ich in der Uni (dazu im Fazit mehr) auch kein größeres Matheproblem erwarte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


5 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Das war schon richtig spannend zu lesen. Und irgendwie schon schade, dass deine viele Mühe in der Vorbereitung nicht mehr belohnt wurde.

 

Waren es immer so viele Prüfer in den Mündlichen? Fünf Leute da sitzen zu haben macht ja schon ziemlich nervös.

 

Ich weiß gar nicht mehr sicher, wie viele Prüfer es in meiner mündlichen Abi-Prüfung waren (ich hatte zum Glück nur ein mündliches Fach 🙂), meine aber es wären nur zwei gewesen. 

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Mupfel

Geschrieben (bearbeitet)

Danke :) Ach, insgesamt wurde es ja doch belohnt. Vielleicht wäre ich mit weniger Mühe komplett durchgefallen oder hätte mündlich auch noch weniger geholt, wer weiß. Wenn mir irgendwann nochmal die kompletten Aufgaben in die Hände fallen (ich glaube nächstes Jahr müsste Stark sie schon rausbringen), mache ich mir vielleicht nochmal den 'Spaß', die Aufgaben durchzugehen. Ich wette fast, dass mir dann alles wie Schuppen von den Augen fällt :rolleyes:

 

Es waren in den mündlichen Fächern nicht immer so viele, in Englisch z.B. nur 3, in Reli dann doch wieder 5. Der Schulleiter hat z.B. mal mit dabeigesessen mal nicht. Wonach das geht, weiß ich so genau gar nicht :D

In den regulären mündlichen Prüfungen saß ich auch mittig und alle anderen Anwesenden U-förmig aufgebauten Tischen um mich herum. Ich hatte dadurch  auch nur die Prüfer direkt frontal vor mir, die anderen seitlich im Augenwinkel, die habe ich fast ausgeblendet :D

 

bearbeitet von Mupfel
1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 6
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Lernfrosch
      Von Lernfrosch in Fernabiturientin im Psychologie- und Medizinstudium 4
      Dieses Semester habe ich einen Platz im Modul 6b, dem empirisch-experimentellen Onlinepraktikum, erhalten.
       
      Ich bin in einer Gruppe (15 Studenten) der Allgemeinen Psychologie untergekommen und kann mich mit einem für mich interessanten Thema beschäftigen (grob gesagt geht es um die visuelle Beurteilung von Grafiken).
       
      Im ersten Schritt ging es darum, in Kleingruppen das vorgegebene Rahmenthema zu konkretisieren und der ganzen Gruppe einen Vorschlag zu präsentieren. Anschließend wurden die Ideen aller Kleingruppen besprochen und dabei herausgekommen ist das Semesterthema. In der Folgezeit wurde am Studiendesign, den Aufgaben und den Aufgabeninstruktionen gearbeitet. Momentan befindet sich das Projekt in der Phase, in der Versuchspersonen an der Studie teilnehmen können.
       
      Entgegen meiner Befürchtungen funktioniert die Online-Gruppenarbeit bisher ziemlich gut; sowohl inhaltlich als auch technisch.
      Zwar sind ein paar Teilnehmer leider vorzeitig ausgestiegen. Aber die Zusammenarbeit klappt zuverlässig. Da bin ich von Präsenz-Gruppenarbeiten in anderen Bereichen ganz anderes gewohnt 
       
      Wenn jemand Interesse hat, das Projekt durch seine Teilnahme zu unterstützen (dauert etwa 20 Minuten), könnt ihr mich gerne anschreiben (Öffentlich möchte ich den Link dazu nicht einstellen). Die Studienteilnahme ist noch bis 11. Dezember möglich.
       
       
       
      Zusätzlich habe ich vor einiger Zeit mein berufsorientiertes Praktikum begonnen.
       
      Ich mache dieses in einer psychotherapeutischen Praxis. Aktiv mit Patienten arbeite ich nicht (wollte ich auch gar nicht unbedingt...).
      Ich arbeite stattdessen an einem dort laufenden Forschungsprojekt mit. Dabei geht es grob gesagt um die Psychotherapeutenausbildung in Bezug auf eine bestimmte psychische Erkrankung. Zu meinen Aufgaben gehört alles, was mit der Planung, Durchführung, Auswertung usw. der Studie in Bezug steht; also z.B. die Ermittlung der Stichprobe, das Erstellen des Fragebogens, später dann die statistische Auswertung und zum Schluss werde ich am Bericht mitschreiben, der dann veröffentlicht werden soll.
       
      Ich finde das Praktikum sehr spannend. Ein bisschen ist es so wie das oben beschriebene empirisch-experimentelle Onlinepraktikum. Nur mit dem Unterschied, dass ich beim berufsorientierten Praktikum mehr Verantwortung habe und mein Aufgabenbereich größer ist. Jedenfalls macht es mir Spaß. Und zeitlich ist es auch gut mit allen Studiums-Verpflichtungen zu vereinbaren, weil ich zeitlich ziemlich flexibel bin und sehr viel von zu Hause aus arbeiten darf. Regelmäßige Besprechungen und Treffen, die in der Praxis stattfinden, gibt es natürlich trotzdem und die sind auch immer sehr gut.
       
       
       
      Heute hat die Rückmeldung für das nächste Semester begonnen.
       
      Ich habe mich entschieden, im kommenden Sommersemester wieder zwei Module zu belegen. Gewählt habe ich M8 - Arbeits- und Organisationspsychologie - sowie M10 - Community Psychology. Um eine Präsenzveranstaltung muss ich mich noch zu gegebener Zeit kümmern.
      M10 klingt interessant und M8..., naja, muss schließlich auch irgendwann gemacht werden.
       
      Und dann bleibt, sofern die Prüfungen in diesem Semester in M4 (Klausur Sozialpsychologie) und M6b (Hausarbeit), bestanden werden, nicht mehr viel übrig:
      Für das nächste Wintersemester 2017/2018 steht M9 - Pädagogische Psychologie - an. Und zusätzlich die Bachelorarbeit.
       
       
    • krypt0lady
      Von krypt0lady in Studymania 7
      Diese Woche kamen endlich meine Abschlussdokumente und damit habe ich nun nach dem BSc (hons) Mathematics, den ich an der OU studierte, auch das Kapitel Fernstudium an der isits mit einem MSc Applied IT Security hinter mich gebracht. Damit habe ich zwei Studiengänge per Fernstudium erfolgreich abgeschlossen und erfreue mich der lernfreien Wochenenden. :-)
       
      Die Zeit bis zur Abgabe der Masterarbeit ist wie im Fluge vergangen und ich war froh, dass ich mich für ein Jahr entschieden hatte, denn die Masterarbeiten an der isits müssen mind. 25% technisch sein, das hieß in meinem Fall viel programmieren. Inzwischen habe ich den Job gewechselt und kann berichten, dass der Abschluss dabei auch ein Thema war.
       
      Ein kleines Schmankerl hat der Abschluss noch: da der Studiengang an der Ruhruni Bochum der Fakultät Elektrotechnik zugeordnet ist, darf man sich Ingenieur bzw. Ingenieurin nennen. ;-)