Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.623

Pfingsten, VWL und antike Skripte

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

76 Aufrufe

Jetzt ist das lange Wochenende doch schon fast vorbei. Der Vorteil ist immerhin ... auf ein langes Wochenende folgt eine kurze Woche.

Bisher habe ich das lange WE genutzt um auszuspannen, etwas Sport zu treiben und das (hin und wieder) gute Wetter zu nutzen.

Zwischendrin standen aber auch schon VWL-Lernphasen die mich an meine Grenzen getrieben haben.

Aktuell stehen noch 1,5 SBs zu lesen und 2 zum zusammenfassen an. Das Ziel ist Ende der Woche... zudem möchte ich gleichzeitig noch einen größeren Teil der Lernkarten geschrieben haben. Ist insgesamt ein strammer Zeitplan, aber ich drehe die Vorbereitungszeit wenn es geht eben gerne um.

Lieber 3-4 Tage vor der Klausur Ruhe und schon alles drauf haben... als bis zum letzten Tag pauken.

Da ich inzwischen in die Makroökonomie-Studienbriefe vorgedrungen bin habe ich nun endlich den Tiefpunkt der HFH-SB-Qualität erreicht. Die Skripte haben einen Redaktionsschluss vom 01.11.1998 ... darin sind beinahe alle Beträge (!) noch DM, es wird zwischenzeitlich auf ein Werk aus dem Jahr 1994 verwiesen, aus welchem eine Tabelle des BIP von 1982 (fast so alt wie ich!!!!) zu finden ist. Zwischenzeitlich finden sich bei den Geldtransfers noch solche Begriffe wie Gastarbeiter, die Deutsche Wiedervereinigung ist auch überall präsent (war aber schon 1998 fast ein Jahrzehnt alt).

OK - ich möchte ja auch fair sein. Die Grundlagen der VWL verändern sich eigentlich eher selten. Somit vermitteln die beiden SB auch heute noch größtenteils aktuelles Wissen - allerdings hinterlässt es aber bei den Studenten sicher einen faden Nachgeschmack. Die Ausführungen zur BIP-Entwicklung nach der Wiedervereinigung ist nun inzwischen wirklich nicht mehr das Thema, schön wäre zudem wenn die Europäische Währungsunion erwähnt wäre oder wenn nicht auf Begriffe verwiesen wird die heutzutage in der VWL nicht mehr verwendet werden (Bruttosozialprodukt).

Gleichzeitig verwendet der Autor teilweise andere Abkürzungen für die Größen als normalerweise üblich wären.

Insgesamt ist es für mich wirklich unverständlich warum 3 der 5 Studienbriefe auf halbwegs modernen Niveau gehalten werden und diese beiden derartig stiefermütterlich behandelt werden. Gerade Makroökonomie ist ein Teil der VWL, der schwierig zu verstehen ist - hier würden vllt. etwas aktuellere Skripte auch mehr Lernfreude aufkommen lassen.

Insbesondere da selbst die "miesen" Studienbriefe die ich zu Gesicht bekommen habe, meist eher durch Bandwurmsätze oder unendliche Untergliederungen aufgefallen sind aber nicht durch mangelnde Aktualität.

So, nun habe ich mich genug aufgeregt - bin ja schon mitten drin in der Geschichte der VWL - dahin werde ich jetzt auch wieder abtauchen. Glücklicherweise sind es immerhin Hefte und keine Papyrusrollen :D


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


23 Kommentare


Glücklicherweise sind es immerhin Hefte und keine Papyrusrollen

kriminell wird's doch erst, wenn der Postbote Steintafeln die Treppe hochschleppt ;)

aber Spass beiseite - unsere BWL-Hefte waren auch steinzeitlich (also DM-Beträge) ...

und warum gibts kein Bruttosozialprodukt mehr? (fragt jemand, dem Geier Sturzflug noch was sagt :D)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

In der Fachliteratur spricht man eigentlich schon seit ca. 10 Jahren nur noch vom Bruttonationaleinkommen.

Der Grund ist wohl, eine von Anfang an eher unpassende Übersetzung ins Deutsche (hieß von Anfang an Gross national product oder Gross national income)

Allerdings reimt es sich so nicht auf "...in die Hände gespuckt" :D

Mein Textvorschlag wäre dann sowas:

Jetzt wird die Produktivität erklommen, wir steigern das Bruttonationaleinkommen :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Jetzt wird die Produktivität erklommen, wir steigern das Bruttonationaleinkommen :cool:

*lach* ok, ich seh schon ;) ich bin doch noch nicht SOOOOO alt :D

Solange das selbe Zeug gemeint ist, komm ich alte Frau auch noch mit (ich hab meinen IHK-Abschluss 1998 gemacht, da hiess es noch BSP) ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich hab als Steppke noch die Platte (große schwarze CD ;) ) von Geier-Sturzflug gehört :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Redaktionsschluss vom 01.11.1998

Das geht bei WIP nahtlos so weiter....hoffe für dich dass die angekündigten neuen SBs nächstes Semester schon da sind. Ich hörte aber sowas vom FS2010.

Ich fand die fehlende Aktualität bei WIP noch unangenehmer als bei VWT. Ich hab automatisch durch Hinzuziehen von Sekundärliteratur alles doppelt gelernt, sprich z.B. Geldmengendefinition alt/neu, VGR, Zahlungsbilanz usw...

Aber der Schreibstil des Autors von WIP hat mich ziemlich versöhnt. Liest sich sehr angenehm :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Tja im aktuellen HFH-Campus wird ja auch ein neuer Mitarbeiter vorgestellt, der als Tätigkeitsfeld das Modul VWT genannt hat. Wer weiss - vllt. werden ja die nachfolgenden Semester mit neuen SB versöhnt :)

Das es in WIP neue SB gibt bezweifele ich - in der Modulübersicht für das HS09 ist noch nichts von neuen SB zu lesen :-(

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich kann mich proggie68 nur anschließen: in WIP wrst du dich mit einer Agrar-Reform von Anfang der 90er beschäftigen - von solchen Dingen wie europäische Währunsunion wird dagegen als Zukunft gesprochen...schade, sonst sind die Studienbriefe nämlich wirklich gut geschrieben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Also Bruttonationaleinkommen habe ich noch nie gehört, 2003/2004 in der 12. Klasse Fachoberschule sprachen wir vom Bruttoinlansprodukt, BiP. Und das hätte ich nun mit dem Bruttosozialprodukt gleichgesetzt. Einkommen klingt so nach einnehmen, dabei gehts doch um die Ausgaben :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ach ja, schön dass du dir Zeit genommen hast das Wetter zu genießen und Spaß zu haben, ich hab nur drinnen gehockt und gelernt :-(

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Also Bruttonationaleinkommen habe ich noch nie gehört, 2003/2004 in der 12. Klasse Fachoberschule sprachen wir vom Bruttoinlansprodukt, BiP. Und das hätte ich nun mit dem Bruttosozialprodukt gleichgesetzt. Einkommen klingt so nach einnehmen, dabei gehts doch um die Ausgaben :cool:

Das sind aber unterschiedliche Begrifflichkeiten und Berechnungsgrundlagen :)

In 3 Semestern weisst Du dann Bescheid - wenn Du Glück hast gibt es bis dahin vllt. sogar neue Studienbriefe :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das war doch das mit dem Inlandskonzept (BIP) und Inländerkonzept (BNE = BSP), oder ?

Ach du je, ich werde doch nicht etwa VWT hinterhertrauern ?? Na ja, im Diplomkonzept gibts ja noch ein VWL Wahlfach.... ;)

chillie, bist du schon beim SB4 ? Da tun sich ja viele schwer...

Ich rechne bei dir übrigens auch fest mit ner guten Note. Kann mir nicht vorstellen, dass du dir deinen Schnitt durch VWT drücken lässt...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn es sich vermeiden lässt will ich natürlich nicht das VWT meine schlechteste Note wird.

Aktuell hänge ich mitten im 4. SB und im IS-LM Modell ... das ich aktuell noch hinnehme und nicht verstehe :)

Aber mal sehen ich schließe den heute ab und werde dann mal den Rest vom 2. zusammenfassen, bis ich das mit dem 4. mache hat sich das ganze vllt. gesetzt :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Soeben habe ich den SB4 abgeschlossen ... ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob ich nun Amok laufen möchte oder mich im Wald verstecken.

Bei allen anderen Modulen hatte ich ja irgendwie ein Gefühl was relevant sein könnte und lag da auch meist richtig... aber allein der Inhalt des SB4 würde für eine tierisch fiese Klausur ausreichen!!!

Jetzt muss ich mich erstmal abreagieren ;) sonst ist alles zu spät

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

willkommen bei einer der besten Klausuren deines Studiums:rolleyes:

aber Kopf hoch - du schaffst das schon:), du darfst nur nicht vorher die Studienbriefe zerreißen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Oh man ich hatte schon überlegt evtl. VWL ins 2. Semester zu ziehen... aber irgendwie klingt das nicht motivierend ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

zu den Begrifflichkeiten... das war wohl dieses berühmte Bingo von dem ihre immer sprecht, einfach paar Fachbegriffe rausrauhen, auch wenn man von nichts ne Ahnung hat...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Naja wenn Du genug Zeit vor der Klausur hast warum nicht, der 4. Semester ist von der Komplexität des Stoffumfangs echt nicht zu unterschätzen. WPR braucht Zeit zum verstehen, UNF braucht Zeit zum pauken, STL muss einem liegen sonst braucht man auch ne Menge Zeit und VWT... naja ;)

Aber ins 2. Sem. vorziehen wird wohl nicht gehen, da sich die Termine ja alle 2 Semester überschneiden und da sicherlich WMT2 liegt?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wow - das ist echt klasse.

Wobei ich gestern Abend noch feststellen musst, dass die Logik des IS-LM Modells Kindergarten ist, im Gegensatz zum Arbeits-Zins-Güter-Lohn-Gleichgewichtsdings!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei dem Arbeits-Zins-Güter-Lohn-Gleichgewichtsdings gabs einmal eine anzufertigende Zeichnung inner Altklausur. Ne ganz Asbach-Uralte. Musste mal kucken. Aber da hatte ich mir das nochmal aufgemalt und auch selbst mal einen 2. Fall, wenn der Nominallohn sich eben nicht anpasst. Hat mir vom Verständnis auch geholfen :)

Das Teil ist nicht so schlimm, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Hatte mich aber umsonst damit beschäftigt, in der Klausur kam nur das IS-LM Modell :(

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich mache es ja auch lieber so, erstmal alles angucken und mit der Materia klarkommen und dann die Altklausuren checken.

Dann spart man sich die ein oder andere Überraschung (bei STL z.B.) - zur Not lernt man eben etwas mehr, was aber nur von Vorteil sein kann :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sooo ... ich möchte natürlich in diesem Zusammenhang (auch wenn es angebracht ist) nicht nur Kritik an der HFH üben, sondern auch positives berichten.

Gestern wurde auf dem WebCampus eine Information über die VWL Skripte (insbesondere die Module WIP und VWT) veröffentlicht.

Für WIP wird es ab FS2010 neue SB geben, im Modul VWT gibt es bereits für Mikroökonomie Aussicht auf neue SB für Makroökonomie sucht man aktuell nach einem ronmierten Autor.

Ich finde diese Informationspolitik sehr positiv - auch wenn es mir persönlich natürlich nicht mehr viel bringt, freut es mich das etwas getan wird um dieses "Ärgernis" aus der Welt zu schaffen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich finde schon wichtig, dass erkannt wurde wo die Probleme liegen - und dass man etwas dagegen tut!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker