Mein Ziel: Fernabitur

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    6
  • Kommentare
    33
  • Aufrufe
    334

Mein Lernplan

Quapsel

251 Aufrufe

Heute möchte ich einfach mal erzählen, wie mein Lernalltag so abläuft.

Also, ich bin jemand, der da feste Vereinbarungen und Zeiten braucht. Wenn ich jeden Tag wieder neu entscheiden muss, wann ich mich wie lange zum Lernen hinsetze, mache ich es am Ende gar nicht. Deswegen habe ich meine Lernzeit auf den späten Nachmittag gelegt (arbeite halbtags), von 17 bis 19 Uhr.

Im Moment habe ich es mit vier Hauptfächern und der zweiten Fremdsprache zu tun. Der Zeitaufwand ist vom Lernzentrum mit 15 Stunden pro Woche angegeben, allerdings halt für den regulären Kurs von 3 Jahren. Bis 2018 ist es ja weniger, also dachte ich mir, dass ich wahrscheinlich mehr machen muss. Wenn ich unter der Woche für jedes Hauptfach eine Stunde veranschlagen würde, was ja an sich nicht sehr viel ist, summiert sich das zu vier Stunden am Tag und 20 Stunden in der Woche. Mit der zweiten Sprache dann zu 25. Die Rechnung hat mir erst mal etwas im Magen gegrummelt, aber wie so oft, ist es in der Praxis dann doch gar nicht so schlimm.

Der Deutschkurs ist zum Beispiel so organisiert, dass pro 4 Wochen immer nur ein Thema behandelt wird. Dazu gibt es dann eine Klausur. Wenn man das z.B. mal innerhalb einer Woche erledigt, hat man gewissermaßen die restlichen 3 Wochen deutschfrei.

In Englisch und Französisch muss man regelmäßig Vokabeln lernen, das ist klar, aber nicht ständig Texte oder Klausuren schreiben. Zum Vokabelnlernen habe ich jeweils eine halbe Stunde angesetzt, das reicht gut. Lieber weniger, dafür jeden Tag. Außerdem lässt sich gerade Englisch super in den Alltag integrieren. Auf Kabel gibt es CNN und BBCWorld. Oder man guckt über die VoD-Dienste, die haben ja meistens auch die englische Originalversion, wenn man will, auch mit Untertiteln. Wichtig ist ja auch, dass man lernt, flüssig zu sprechen. Da ich niemanden habe, mit dem ich sprechen kann, beherzige ich einen Rat aus dem Sprachenlehrgang von meiner Englisch-Tutorin und lese mir Texte selbst laut vor. Das klappt gut, auch in Französisch. Am Anfang kommt man sich ein bisschen doof vor, aber das vergeht 😋

In Mathe sieht es schon anders aus. Das sind so Stoffgebiete, die mir sofort wieder aus dem Kopf gehen, wenn ich mich mal eine Weile nicht mit ihnen beschäftige. In Mathe war ich zudem immer recht schlecht, so ist meine Grundeinstellung demgegenüber auch eher schlecht, und ich bin sehr schnell entmutigt. Allerdings hat das Lernzentrum echt gute Anleitungsvideos, der Mathetutor kann ziemlich gut erklären. Ich glaube, ich kapiere zum ersten Mal in meinem Matheleben etwas – jupiduuuu! 🙃 Ich versuche es dann im Kopf zu behalten, indem ich wirklich alle verfügbaren Übungsaufgaben mache.

Geschichte hat mich schon immer interessiert, ich denke, das wird mir leichtfallen, aber die wichtigen Fakten muss man halt auch öfter mal wiederholen, damit sie im Gedächtnis bleiben. Das Buch ist da super, weil es eine Zeitleiste mit den wichtigsten Ereignissen hat und die wichtigen Fachbegriffe immer am Rand stehen und erklärt werden. Die schreibe ich mir auf Karteikarten ab und lerne sie wie Vokabeln.

Vielleicht hat ja von euch alten Hasen noch jemand Tipps für mich, was ich sonst noch machen oder besser machen kann?

Viele Grüße

Quapsel


1 Person gefällt das


10 Kommentare


Zum Vokabellernen verwende ich gern eine Karteikarten-App am Handy (+ synchronisiert am Computer zum einfacheren Eintippen)

Damit kann man dann auch sehr kurze Zeitfenster recht schön nutzen, zB beim Warten auf den Bus, kurz vorm Einschlafen im Bett noch, oder auch am 🚽

Solche Apps nutzen die Lernkurve aus und geben dir die Vokabeln dann quasi zum Wiederholen, kurz bevor du sie vergessen würdest

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für den Tipp, Vienna! Welche App nimmst du da so?

 

Ich hatte mal Phase 6 ausprobiert, aber bei aller Technikliebe, es ging dann doch schneller per Hand und Papier. Außerdem notiere ich mir auf meinen Karten auch gerne Eselsbrücken oder weitere Wörter, die dazugehören. Das ging per Handy leider nicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich verwend Anki und AnkiDroid

Im Forumsbereich zu den Lernmethoden gab es übrigens auch mal einen längeren Thread zu den unterschiedlichen Programmen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Hier ist die Diskussion zu den elektronischen Lernkartei-Systemen:

Wenn du mit Papier gut zurecht kommst, finde ich das aber genauso okay und weiß, dass viele Fernstudenten auch mit Papier-Karten lernen.

 

Insgesamt macht es den Eindruck, dass du dir schon viele Gedanken über dein Lernkonzept gemacht hast und gut abwägst, wo du vermutlich wie viel Zeit investieren musst. Vermutlich wird es dann eh so sein, dass du im Laue der Zeit immer wieder Anpassungen vornehmen wirst, um das für dich am Besten passende System zu finden.

 

Englische Filme mit (englischen) Untertiteln können auch eine Menge bringen. Und gerade wenn du dann noch englische Nachrichten dazu nimmst, bekommst du auch das Vokabular aus verschiedenen Bereichen mit und lernst formelle Sprache und Alltagssprache kennen sowie britisches und amerikanisches Englisch. 

 

Welche Materialien stellt die Fernschule denn für Englisch zur Verfügung?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden, Markus Jung sagte:

Wenn du mit Papier gut zurecht kommst, finde ich das aber genauso okay und weiß, dass viele Fernstudenten auch mit Papier-Karten lernen.

 

Ja, bei mir scheint das Gedächtnis zu einem Großteil in Fingern und Stift zu sitzen. Ich muss Dinge aufschreiben, die ich mir merken will. Für Geschichte benutzten wir zusammen mit unserer Tutorin Repetico, aber es nutzt nichts, ich muss mir die Definitionen halt auch immer noch mal selbst abschreiben, sonst bleibt das nicht haften. Nur angucken bringt nichts.

 

vor 5 Stunden, Markus Jung sagte:

Welche Materialien stellt die Fernschule denn für Englisch zur Verfügung?

 

Für meinen Kurs habe ich ein Buch von Cornelsen bekommen, ein "Refresher", denn ich fange ja nicht bei null an. Ein schönes Buch, ganz neu, mit CDs, auf denen alle Texte vorgelesen werden, beim Verlag gibt es dazu online viele  Übungen. Dazu kommt noch ein kleines Grammatikheftchen mit Übungen. Vom Lernzentrum gibt es für jede Unit einen Lernplan runterzuladen, der genau sagt, was man wie und in welcher Reihenfolge abarbeiten soll. Zum Abhaken, was ich sehr praktisch finde.

 

Daneben habe ich noch ein Buch über Landeskunde GB und USA bekommen. Das kommt im Abitur ja dran. Dazu gibt es einen eigenen kleinen Studienbrief, naja Begleitheft.

 

Zur weiteren Kontrolle gibt es Klausuren mit richtigen Abituraufgaben und mündliches Training über das Telefon. Ob oder wann ich mich das traue, weiß ich noch nicht 😁

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Zitat

mündliches Training über das Telefon. Ob oder wann ich mich das traue, weiß ich noch nicht 1f601.png

 

Kann ich mir vorstellen, dass dich das Überwindung kostet. Wobei es die echte Prüfung dann natürlich leichter macht.

 

Wohnst du denn in der Nähe von Stuttgart? - Vielleicht kannst du das Training dann ja auch vor Ort im Lernzentrum machen, wenn dir das leichter fällt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja, ich wohne in der Nähe und habe mir das auch schon überlegt. Die Prüfung findet ja auch nicht am Telefon statt 🤔

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Könnte ich mir dann als gute Alternative vorstellen und kann gut sein, dass es dir im persönlichen Kontakt etwas leichter fällt und wie du ja auch schon schreibst ist es dann sogar noch näher an der realen Situation dran. Sprich doch mal mit dem Lernzentrum, ich kann mir gut vorstellen, dass da etwas möglich ist.

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja, dass es möglich ist, weiß ich, das hat man mir schon angeboten. Das Lernzentrum ist ja auch eine normale Nachhilfeschule, da kann jeder hingehen, der in der Nähe wohnt.

 

Mal sehen, vielleicht "tarne" ich es erst mal als Nachhilfestunde, dann bin ich nicht ganz so aufgeregt ☺️

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker