• Einträge
    27
  • Kommentare
    52
  • Aufrufe
    906

Modul: Web-Anwendungen 1

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
kurtchen

117 Aufrufe

Nach dem für mich nicht so befriedigenden Modul "Webprogrammierung" wollte ich zügig zum Modul "Webanwendungen 1" übergehen. Da ich schon einmal einen Blick ins Lehrbuch geworfen hatte, erwartete ich, hier die gründliche Einführung in HTML und CSS zu erhalten, die ich im Vorgängermodul vermisst hatte. Außerdem behandelt "Web-Anwendungen 1" HTML5 und nicht XHTML wie noch in "Webprogrammierung". Mein oberflächlicher Eindruck war, dass ich dieses Modul viel lieber als erstes belegt hätte. Und so kam es auch.

 

Weil ich von meiner Tutorin wusste, dass die Rückmeldungen zu den Aufgaben in den nächsten Wochen nicht in gewohnter Geschwindigkeit kommen würden, hatte ich für die Bearbeitung dieses Moduls etwas mehr Zeit eingeplant. Genauer gesagt bearbeitete ich es parallel zu GdI4 "Algorithmen und Datenstrukturen". Auf diese Weise kam ich im Studium insgesamt zügig voran, obwohl das Tempo im Modul niedriger war. Normalerweise bearbeite ich die Themen lieber schön nacheinander, aber in diesem Fall erwies es sich als gute Strategie. Ich war auch froh, dass mir meine Tutorin realistisch mitgeteilt hatte, dass es etwas länger dauern könnte. So konnte ich mich auf die Situation einstellen und entsprechend planen. (Von vielen Modulen bei der W3L bin ich auch etwas verwöhnt. Aktuell bearbeite ich zum Beispiel "Softwaretechnik 1". Da bekomme ich meine Einsendeaufgaben oft einen Tag nach Einsendung korrigiert zurück. Das ist schon irre schnell, vor allem wenn man sich klarmacht, dass die Tutoren ihre Tätigkeit nur zusätzlich ausüben.)

 

Das Lehrbuch zu "Web-Anwendungen 1" hat an die 480 Seiten und behandelt in erster Linie HTML5, CSS und ein bisschen Javascript. Deutlich weniger Themen als im Vorgängermodul "Webprogrammierung". So bleibt mehr Zeit, in die Tiefe zu gehen. Ebenfalls angenehm: Am Fallbeispiel eines (zugegebenermaßen sehr einfachen) Web-Anzeigenmarktes werden die verschiedenen Konzepte aus dem Kurs in einer Anwendungssituation gezeigt.Im Fallbeispiel geht es nicht allein um das zu erstellende Produkt Webanzeigenmarkt sondern auch um die fiktive Firma, die ihn im Auftrag eines Kunden entwickelt. Und um die verschiedenen Berufsrollen in diesem Entwicklungsprozess und wie sie miteinander kooperieren. Das trägt sehr zum Verständnis bei. Solche Fallbeispiele kenne ich auch aus anderen Kursen der W3L, aber gerade in diesem Modul fand ich es sehr gelungen umgesetzt.

 

In diesem Modul geht es um statische Webseiten. Erst in "Web-Anwendungen 2" geht es wieder darum, HTML-Code dynamisch zu erzeugen. Das Buch beginnt mit dem für die W3L üblichen Schnelleinstieg. Hier geht es um den Aufbau eines HTML5-Dokumentes, um das Anlegen von Links, das Einfügen von Bildern, die Verwendung von Formularen und Tabellen und um erste Schritte mit CSS. Alle diese Themen werden später im Buch in eigenen Kapiteln vertieft.

 

Es gibt ein kurzes Kapitel zum HTTP-Protokoll, aber das wird detaillierter im Modul "Computernetze" behandelt und soll hier nur Hintergrundinformationen für die eigentlichen Kursinhalte liefern.

 

Nun kommen 60 Seiten Einführung in HTML5. Hier merkte ich sowohl beim Durcharbeiten des Lehrbuches als auch beim Bearbeiten der Einsendeaufgaben: Es bleibt viel mehr hängen. Die Aufgaben waren auch weniger technisch und boten Möglichkeiten, ein bisschen kreativ zu sein. Themen hier sind z.B.:

- Strukturelemente

- Zeichensätze

- Block- und Inline-Elemente

- Hyperlinks

- Einführung in Webserver

 

Besonders interessant fand ich die Ausführungen zur Modellierung von Webseiten mit UML und die Hinweise zur systematischen Programmierung.

 

Weiter ging es mit einem Kapitel zum Einbinden von Multimedia-Elementen in Webseiten, also Bilder, Audio und Video. Hier geht es auch um Grafik-, Audio- und Videoformate und um Link-sensitive Bilder.

 

Im nächsten Kapitel ging es um CSS:

- Trennung von Struktur und Präsentation

- Stilregeln

- Textgestaltung und Schrift

- Farbe und Hintergrund

- Textformatierung

- und das Boxmodell

 

Speziell beim Boxmodell empfehle ich, aufmerksam zu arbeiten, denn das ist etwas, dass sich in einer Klausur in knapper Form abprüfen lässt, ohne dass man viel Code schreiben muss.

 

Zwischen den Kapiteln kommt der Lehrtext immer wieder auf das Fallbeispiel Webanzeigenmarkt zurück, dass mit den neuen Techniken erweitert und verfeinert wird. So erlebt man den neuen Stoff im Zusammenspiel mit bekannten Inhalten. Das finde ich wirklich didaktisch gut gemacht.

 

Nun folgen zwei Kapitel zu Tabellen und Formularen. Insbesondere Formulare sind ja für die Interaktion mit den Nutzern einer Seite sehr wichtig. Hier gibt es inhaltliche Überschneidungen mit dem Modul "Web-Design und Web-Ergonomie", wobei es in "Web-Design" um Aufbau und Gestaltung von Formularen geht und in diesem Modul um die technische Umsetzung. Die Module wirken an dieser Stelle gut aufeinander abgestimmt. Auch Tabellen und Formulare werden ins Fallbeispiel Webanzeigenmarkt integriert.

 

Im nächsten Kapitel geht es um Javascript. Mit "Webprogrammierung" im Hintergrund kam ich diesmal ganz gut zurecht, wenngleich der Stoff auch hier recht komprimiert vermittelt wurde. Ca. 25 Seiten mussten genügen.

 

Das nächste Kapitel war das einzige im Buch, dass ich nicht so gelungen fand. Hier ging es um neue Features in HTML5, z.B. zur Validierung von Formularen, für Drag&Drop, um das Canvas-Element, um die lokale Speicherung von Web-Ressourcen und um sematische Auszeichnung. Hier war man bemüht, aktuelle Inhalte zu vermitteln. Beim Ausprobieren der Fallbeispiele erlebte ich, dass die Browser neue Elemente zum Teil sehr unterschiedlich darstellen, so dass man sich gut überlegen muss, was man davon in der Praxis verwenden möchte. Oft schienen Codebeispiele erst nicht zu funktionieren, bis ich sie in einem anderen Browser testete. Am besten liefen die Sachen noch im Firefox. (Ich verwende meist Chrome.) Der Grund, weshalb ich von diesem Kapitel nicht so begeistert war: Es fehlte der rote Faden, der sich sonst durch das ganze Lehrbuch zog. Eher war es eine bunte Sammlung von Themen, die in einer recht beliebig scheinenden Reihenfolge präsentiert wurden und zwischen denen es wenig inhaltliche Zusammenhänge gab. Das erinnerte ein wenig an den eher technischen Charakter des Vorgängermoduls "Webprogrammierung". Entsprechend war der Stoff dieses Kapitels auch nicht mit dem Fallbeispiel verknüpft.

 

Das folgende Kapitel zu CSS war wiederum sehr gelungen. Hier ging es um:

- Selektoren

- Pseudoelemente und Pseudoklassen

- um medienspezifische Präsentation, also um Seiten die z.B. auf einem Smartphone anders aussehen als auf einem Bildschirm

- um den Elementfluss

 

Wenn man hier gut aufpasste, konnte das schon als erster Einstieg in responsive Web-Design dienen, auch wenn das nicht explizit Thema des Moduls ist. Meine Tutorin hat mir hier ein sehr gutes weiterführendes Buch empfohlen und ich habe auch einige Aufgaben aus dem Modul nach diesem Kapitel neu bearbeitet, um z.B. Formulare so umzugestalten, dass sie auch auf einem Handydisplay gut zu bedienen sind. An diesem Punkt hatte ich das Gefühl, dass nun alle Kursinhalte schön ineinander greifen und ich die Dinge im Zusammenhang sehe. Ein befriedigender Abschluss.

 

Das letzte Kapitel handelte von barrierefreiem Webdesign. Es ist aber zu kurz, um danach wirklich Ahnung vom Thema zu haben. Trotzdem finde ich es gut, dass es im Modul enthalten ist. Behörden müssen sich mit dem Thema auseinandersetzen. Firmen machen es seltener. Ich finde das Thema wichtig. Das Internet ist längst im Alltag unverzichtbar, aber man vergisst gerne, dass es viele Menschen gibt, die aufgrund von Einschränkungen Webseiten nicht so nutzen und betrachten können wie die meisten von uns. Aber auch diese Menschen brauchen die Informationen und Dienste, die das Web bereitstellt. In "Web-Design und Web-Ergonomie" taucht dieses Thema noch einmal auf. Leider auch dort in recht kompakter Form. Klar wird allerdings: Barrierefreiheit per se gibt es nicht. Barrierefrei ist eine Seite immer im Hinblick auf die Fähigkeiten und Möglichkeiten ihres Nutzers. Ein blinder Mensch hat zum Beispiel andere Bedürfnisse als jemand mit motorischen Einschränkungen.

 

Die Einsendeaufgaben haben mir in diesem Modul viel Spaß gemacht und bauten zum Teil auch aufeinander auf. Die Rückmeldung kam zum Teil recht langsam, dann oft schubweise für mehrere Aufgaben, aber das war mir ja so angekündigt worden und ich hatte entsprechend geplant. Auch die Korrektur der Präsenzklausur ließ ein Weilchen länger auf sich warten. Dies mag aber auch den Sommerferien geschuldet gewesen sein.

 

Die Präsenzklausur fand ich leider nicht so einfach, obwohl viele meiner Kommilitonen der Ansicht waren, im Falle von "Web-Anwendungen 1" sei sie ja besonders leicht. Viele meiner Mitstudierenden arbeiten als Web-Entwickler und haben täglich mit den Inhalten dieses Moduls zu tun. Solche Routine ist natürlich mit Pauken nicht zu ersetzen. Mein Problem war denn auch in erster Linie die Zeit, die ich für die Aufgaben brauchte. Hier ist es mir leider nicht gelungen, alles zu bearbeiten. Ein weiteres Problem war das Arbeiten mit Stift und Papier, ohne zwischendurch einmal sehen zu können, wie das nun im Browser dargestellt wurde. Ich hatte zwar auch für diese Klausur einige Aufgaben noch einmal von Hand bearbeitet, aber dieser Aspekt blieb für mich schwierig.

 

So befürchtete ich denn, bei diesem Modul schlechter abzuschneiden als bei "Webprogrammierung". Das hätte mich sehr geärgert, weil ich das Gefühl hatte, diesmal den Stoff viel besser verstanden zu haben. Zum Glück hatte ich beim Abschlusstest und der Online-Klausur ziemlich gut abgeschnitten, so dass mir die Bonuspunkte halfen, ein paar Schwächen in der Präsenzklausur auszugleichen. Insgesamt endete es nicht schlechter als in "Webprogrammierung", so dass ich nicht nur mit dem Modul sondern auch mit dem Ergebnis zufrieden war.

 

Anderen Studierenden im Studiengang Web- und Medieninformatik würde ich empfehlen, sowohl in "Webprogrammierung" als auch in "Web-Anwendungen 1" reinzuschnuppern. Und sich dann zu überlegen, ob sie "Web-Anwendungen 1" nicht entgegen der Empfehlung der W3L zuerst belegen möchten.


2 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


Vielen Dank für deine ausführlichen Berichte. Finde ich sehr interessant und aufschlussreich. Mich interessiert wie lange du für die einzelnen Module gebraucht hast?

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ein Modul bearbeite ich normalerweise in 4 bis 8 Wochen. Das kommt auch ein wenig darauf an, ob ich es alleine oder parallel zu einem anderen bearbeite. Zu Beginn meines Studiums war ich noch nicht so schnell. Es war ein paar Jahre her, dass ich so intensiv gelernt hatte. Da musste ich erst wieder üben, wie ich mir meine Zeit einteile, wie ich mich sinnvoll auf Klausuren vorbereite und so solche Sachen. Das klappt nun besser.

 

Ich glaube, dass mein Lerntempo im Vergleich zu den meisten meiner Kommilitonen recht hoch ist. Bislang habe ich 30 ECTS pro Semester belegt. Da wäre ich in 3 Jahren durch. Allerdings denke ich nicht, dass ich dieses Tempo auf Dauer durchhalten kann. Ich merke schon, dass die Module, die für die höheren Semester vorgesehen sind, inhaltlich anspruchsvoller sind. Es werden Module kommen, die mehr Zeit beanspruchen und die will ich mir dann auch nehmen.

 

Im Vergleich zu den meisten meiner Kommilitonen habe ich einen Vorteil: Ich habe schon einmal ein Fernstudium absolviert. Und zwar ein der britischen Open University. Das war ein sozialwissenschaftliches Studium, aber diese spezielle Lebenssituation als Fernstudent ist mir vertraut. Außerdem arbeite ich nicht mehr Vollzeit sondern nur ca. 30 Stunden pro Woche. 

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.