Meine Erfahrungen mit Gymglish

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    20
  • Kommentare
    57
  • Aufrufe
    406

Ausprobiert: Gymglish - kostenloser Test

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

218 Aufrufe

Kürzlich hat @FeThe in seinem Blog ausführlich das Konzept von Gymglish vorgestellt, ein Angebot um täglich per Mail oder in Form einer App Englisch-Lektionen zu erhalten.

 

Was mich daran angesprochen hat ist vor allem:

  1. Der relativ geringe Aufwand von 10-15 Minuten täglich
  2. Die Anpassung der Lektionen an das eigene Niveau
  3. Dass das Ganze relativ unterhaltsam gestaltet zu sein scheint
 
Was mich stört:
  1. Das Preiskonzept - 10 Euro im Monat fände ich angemessen, allerdings gibt es diesen Preis nur, wenn man ein Abo über drei Jahre abschließt. Wobei das meiner Meinung nach mit dem deutschen Recht gar nicht konform geht, da hier maximal 24-Monats-Abos zulässig sind. Aber gilt hier deutsches Recht? - Die Firma hat ihren Sitz ja in Frankreich. Jedenfalls beträgt der Monatspreis bei einer Laufzeit von 24 Monaten 12 Euro, bei zwölf Monaten 15 Euro und bei sechs Monaten 20 Euro. Und wer die Möglichkeit haben möchte, monatlich kündigen zu können, zahlt dafür jeden Monat 29 Euro.
  2. Die Produktion von Sprache (Texte, sprechen) könnte vermutlich zu kurz kommen. Gerade diese möchte ich aber verbessern. Mein Sprachveständnis schätze ich als recht gut ein, aber Mails auf Englisch zu schreiben (was immer häufiger vorkommt, zum Beispiel weil der Anbieter der Software hinter Fernstudium-Infos.de in den USA sitzt) oder mich auf Englisch zu unterhalten (kommt in meinem Alltag kaum vor, außer vielleicht mal unterwegs jemanden mit dem Weg aushelfen etc.) fällt mir zum Teil schwer bzw. hier möchte ich sicherer werden. Wobei dabei ja durchaus auch Grammatik-Übungen etc. helfen können. Meine Sorge ist oft, ein zu "deutsches" Englisch zu sprechen/schreiben. Und mit der Aussprache hapert es auch oft.
 
Infos zu Gymglish gibt es hier bei Fernstudium-Infos.de: https://www.fernstudium-infos.de/gymglish/ - dort könnt ihr euch auch zur kostenlosen Probezeit anmelden, da ich mittlerweile eine Kooperation mit Gymglish eingegangen bin.
 
Jedenfalls habe ich gesehen, dass Gymglish einen kostenlosen Test anbietet, der über sieben Tage geht und auch einen Einstufungstest enthält, über dessen Ergebnis auch eine Bestätigung ausgestellt wird. Und über diesen Test möchte ich hier berichten.
 
Anmeldung zum Test
 
Immerhin, die angeforderten Daten für den Test halten sich in Grenzen (Name, Mail-Adresse, Land) und die Übertragung erfolgt SSL-gesichert. Alternativ kann die Anmeldung über Google oder Facebook erfolgen - das habe ich nicht ausprobiert. Die Privacy-Policy (in englischer Sprache) ist hier zu finden.
 
Gymglish - Anmeldung Test.jpg
 
Nachdem ich die Daten abgesendet habe erhalte ich die Info, dass ich in wenigen Minuten eine Mail mit weiteren Infos erhalte und werde aufgefordert, eine App herunterzuladen. Da ich nur die Mails bzw. das Web nutzen möchte, werde ich darauf erstmal verzichten.
 
Die Anmeldung wurde mir sofort in einer Mail bestätigt - Auszug:
 
Gymglish - Anmeldebestätigung.jpg
 
Klingt so, als müsste ich da nichts kündigen, sondern würde da nach sieben Tagen automatisch der Test enden. Ich werde das im Blick behalten. Sicherlich werde ich ja noch "motiviert" werden, doch ein Abo abzuschließen 😉.
 
Und eine weitere Mail mit einem Link zur ersten Lektion "The Delavigne Legend (Chapter 1) - The Tale of Bruno Delavigne" habe ich auch schon erhalten. Von Einstufungstest oder Individualisierung merke ich da noch nichts, aber vielleicht kommt da ja noch was. Also klicke ich mal auf den Link...
 
Die erste Lektion
 
Okay, hier klärt sich schon gleich auf, wie sich das System anpassen wird. Die ersten zehn Lektionen diesen dazu, das Anfangsniveau zu bestimmen, welches dann anschließend immer wieder angepasst wird. Es kann also zu Beginn sein, dass einem die Übungen zu leicht oder zu schwer vorkommen.
 
Von den Übungen selbst werde ich hier keine Screenshots einstellen, da ich nicht weiß, ob dies zulässig ist. Ich werde aber alles beschreiben.
 
Der erste Abschnitt ist mit Story überschrieben.
 
Los geht es mit einer Portrait-Grafik über Bruno Delavigne, einem der fiktiven Charaktere bei Gymglish. Dieser wird in einer kurzen Geschichte über zwei Absätze vorgestellt. Darunter werden einige Vokabeln ins Deutsche übersetzt. 
 
Außerdem gibt es die Möglichkeit, selbst beliebige Wörter aus dem Text auszuwählen, die einem unverständlich geblieben sind. Diese werden dann in eine persönliche Wortschatzliste aufgenommen und sollen bei der Korrektur erläutert und in späteren Lektionen gelernt werden. Ich habe zwei Begriffe ausgewählt. Dies war durch einen einfachen Klick auf die Wörter möglich. 
 
Danach folgen drei Single Choice/Multiple-Choice Verständnisfragen zum Text und es wird darauf hingewiesen, dass es wichtig ist diese ehrlich und ohne Hilfe zu beantworten, da sie für die Ermittlung des Sprachniveaus herangezogen werden. Ich bin ganz zuversichtlich, dass ich diese Fragen richtig beantworten konnte.
 
Es folgt eine Audiodatei mit einer Länge von 48 Sekunden, in der ein Gespräch zwischen zwei Personen wiedergegeben wird. Es handelt sich um eine Abschiedsszene am Flughafen, inklusive Hintergrundgeräuschen und Lautsprecher-Ansagen. Langsam gesprochen, aber es ist durchaus notwendig etwas konzentriert zuzuhören, um alles genau zu verstehen. 
 
Dazu gibt es zwei Verständnisfragen und es wird angekündigt, dass die Korrektur auch das Transkript des Dialogs enthalten wird.
 
Der zweite Abschnitt ist mit Grammer überschrieben.
 
Hier gibt es vier Aufgaben mit Lückentexten, wobei die Auswahl jeweils über ein Dropdown-Menü mit einigen Alternativen erfolgt. Hier geht es um Verbformen, Mengenbegriffe und Pronomen.
 
Und ganz am Ende findet sich dann der Send-Button, den ich gerade betätigt habe. Auf der Bestätigungsseite erhalte ich dann die Info, dass ich in wenigen Minuten meine Korrektur erhalten werde, werde auf die Abo-Möglichkeiten hingewiesen sowie auf http://stories.gymglish.com/, wo wohl Erfahrungsberichte von Teilnehmern zusammen getragen werden. Ich habe mir die Seite noch nicht genauer angeschaut.
 
Wie groß mein Zeitaufwand für die eigentliche Bearbeitung war ist schwer zu schätzen, da ich immer parallel hier an dem Blogbeitrag geschrieben habe. Ich schätze mal so gut fünf Minuten. 
 
Korrektur der ersten Lektion
 
Die Benachrichtigungsmail mit dem Link zur Korrektur hatte ich nur ganz kurze Zeit nachdem ich die Lektion abgeschickt hatte erhalten. 
 
Gleich zu Beginn habe ich meinen heutigen Punktestand erfahren als Prozentangabe : 100 Prozent 🙂.
 
Danach werden die von mir ausgewählten Vokabeln ausführlich erläutert mit Übersetzung, Beispielsatz und auch Aussprachebeispiele, die angehört werden können, unterschieden nach UK-English und US-English.
 
Dann folgen die Korrekturen der Multiple Choice Aufgaben. Hier wird nicht nur angezeigt, ob man richtig gelegen hat, sondern es wird auch der dazu passende Textauszug angezeigt und es gibt Erläuterungen, zum Beispiel zur Verwendung der jeweiligen Vokabel. 
 
Dann folgt das Transkript der Audio-Datei. Auch hier können wieder unbekannte Vokabeln ausgewählt werden, die dann in einem weiteren Schritt erläutert werden. 
 
Daran schließt sich die Korrektur/Erläuterungen zu den Verständnisfragen an.
 
Und am Ende dann die Korrekturen der Grammatikübungen, bei denen auch die dahinter stehenden Regeln erklärt werden 
 
Insgesamt habe ich mich mit der Korrektur fast länger beschäftigt als mit den Übungen (obwohl alle meine Antworten korrekt waren), gerade weil ich mich mit den Grammatikregeln noch etwas beschäftigt habe - denn im Grunde mache ich das vieles "aus dem Bauch heraus", ohne das genau begründen zu können.
 
Diese Seite konnte ich dann auch nochmal absenden und habe als letzten Schritt nochmal eine Mail erhalten mit einem Link, über den ich die Erklärung zu den ausgewählten Vokabeln aus dem Audio-Transkript ansehen konnte.
 
Zwischenfazit: Mein erster Eindruck ist positiv. Das System macht einen ausgereiften Eindruck und ist leicht zu bedienen. Der Aufwand war überschaubar (insgesamt gut eine viertel Stunde) und ich habe ein bisschen was Neues gelernt und aufgefrischt. Mal schauen, wie es weitergeht. 
 
Ich werde euch hier auf dem Laufenden halten. Vermutlich werde ich nicht jeden Tag eine Lektion bearbeiten und hoffe, dass das System dann abwartet, bis ich die Lektion nachgeholt habe, so dass kein Stau an unerledigten Lektionen entsteht - denn das würde mich stressen.

Hinweis: Fernstudium-Infos.de ist eine Kooperation mit Gymglish eingegangen, so dass ihr euch direkt hier für eine kostenlose Probezeit anmelden könnt: https://www.fernstudium-infos.de/gymglish/

4 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


0 Kommentare


Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker