Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    210
  • Kommentare
    1.067
  • Aufrufe
    24.025

Wo bitte geht's hier zur FernUni? Teil 2/2


Vica

772 Aufrufe

 Teilen

Teil 2: Das Präsenzuni-Gefühl
oder: Die Veranstaltung

 

 

hagensal2.jpg
Eigentlich wollte ich das schon viel früher hier hochgeladen haben, doch mich hat’s erneut erwischt, ich bin schon wieder krank. Eigentlich bin ich seit Ende Dezember sozusagen in einer Dauerschleife für fiese Erkältungskrankheiten aller Art. Ich kann mir auch erklären, wo die herkommen – momentan stehen Kita-Besichtigungen an (will man einen Platz für August, muss man ja im Januar schon die ersten „Vorstellungsgespräche“ dort machen). Bei 7 darf man sich anmelden, 7 Einladungen haben wir bekommen und ich glaube, aus allen davon hab ich eine Runde Viren mitgenommen. Meinen Begleitern (Mann, Opa vom Kind, Freundinnen etc.) ging es nicht besser nach den Besuchen. Ihr wisst schon – Kindergärten. Killervirenzuchtfabriken und so. ;-) Aber das hält uns fleißige Fernstudenten natürlich nicht auf.
Hier also Teil 2!

 

Formales zu Beginn
Die Präsenzveranstaltung für das MM2 Modul und den „Gutachten“-Kurs streckte sich arbeitnehmerfreundlich (;-)) über Montag und Dienstag. Um dort antanzen zu dürfen, müsst ihr vorher ein paar Formalitäten regeln. Es ist nicht so, dass man die PV automatisch mit dem Modul dazu bucht. Viel mehr müsst ihr euch im Prüfungsportal anmelden, und dies rechtzeitig, denn schon einen Tag über den Termin bedeutet: Absolut nichts mehr zu machen. Dann werdet ihr nach einer Zeit eine Schweigepflichtserklärung aus Hagen bekommen, die ihr ausfüllt, unterschreibt und zurücksendet, denn die vorgestellten Fälle in der PV sind echt. Ihr müsst sichergehen, dass die Schweigepflichtserklärung auch ankam, was angesichts dessen, dass man darüber keinerlei Info über deren Eintreffen bekommt (anrufen und nachfragen ist aus Zeitgründen auch nicht erwünscht), etwas heikel ist. Also im Zweifelsfall per Einschreiben schicken und – noch besser – eine zweite unterschriebene Erklärung in petto haben, wenn ihr antretet, nur für alle Fälle. Ohne könnt ihr nicht teilnehmen. (Ich hatte eine dabei, brauchte sie aber nicht – habe auch sonst nicht gehört, dass es da Probleme gab :-) ).

Die Veranstaltung(en) selber fanden im KSW statt, einem großen Saal am Hauptgebäude und direkt neben der Mensa (und damit nah am Kaffee und am Essen ;) ). Wenn man komplett neu in Hagen ist, kann man sich vorher über den Lageplan schon mal informieren, wie man dort hinkommt. Ist aber alles andere als schwer.

Ein paar Tage vor der PV haben alle Teilnehmer eine Fallakte bekommen, in die man sich einlesen sollte und die die Basis für die zu bearbeitenden Aufgaben in Kleingruppen darstellen sollte. Letztlich war es auch nicht problematisch, wenn man mit der Akte nicht gänzlich vertraut war, da sich während der Arbeit selbst immer die Gelegenheit bot, die einzelnen Abschnitte nachzulesen. Ebenfalls mitzubringen waren drei empirische Texte aus der Uni-BIB, die eine Anleitung boten, eine Aktenanalyse vorzunehmen (die aber besser lesen!). Praktisch war es auch, den Studienbrief zum Kurs dabei zu haben.

 

Angekommen in Hagen
Um 12:15 ging’s offiziell los, ich war allerdings bereits um kurz nach 11 da. Erster Gedanke: „Das ist ja übersichtlicher als gedacht.“ Zum Akklimatisieren führte mich der erste Weg in die Mensa, wo schon 10 Minuten später fleißig Mittag gegessen wurde. Zunächst war ich irritiert, weil fast ausschließlich Rentner jenseits der 75 mit Rollatoren unterwegs waren.  Ich dachte erst: „Das sind jetzt deine Kommilitionen?“ Aber dem war nicht so. Die hagener Mensa hat einfach nur gutes Essen und zieht damit auch eine Menge Nicht-Studenten an. Auch hatte ich den Eindruck, dass sich die Leute generell einfach nur gern dort aufhalten.

 

Einführungsveranstaltung
Von 12.15 bis 13.00 fand im Hörsaal des KWS zunächst eine Einführungsveranstaltung bei Professor Salewski statt, die auch die Kursleiterin ist. Das ist ein tolles Gefühl, sich zunächst unter die ganzen mitwartenden Kommilitonen zu mischen, die mit mir vor der Tür stand. Es ging zunächst um die Begrüßung, Organisatorisches und allgemeine Grundlagen und Voraussetzungen für die Erstellung psychologischer Gutachten. Die wurden nochmal vom Laptop an die Wand projiziert. Insgesamt sind die Grundlagen nichts Neues, wenn man schon den Studienbrief gelesen hatte, so dass das eigentlich Spannende das „Präsenzuni“-  Gefühl und die Nähe der anderen Studienteilnehmer war. Schließlich wurden wir hier auch in Kleingruppen aufgeteilt, was schon im Vorfeld alphabetisch geschehen war und jeder mit einem gewissen Anfangsbuchstaben im Nachnamen sich dann um einen gewissen Dozenten sammeln konnte.


Arbeit in Kleingruppen
So entstanden diverse Kleingruppen, die mit dem jeweiligen Dozenten in kleine Arbeitsräume oberhalb des KWS verschwanden. Die Dozenten waren allesamt selbst Psychologen, rechtlich geschult und selbst auch Gutachter, so dass man die Informationen von erster Hand bekam. Die Aufgaben bestanden dann darin, Aktenanalysen zu machen, gerichtliche Fragestellungen zu bewerten, psychologische Fragen zu konstruieren und auch Rollenspiele zu diagnostischen Gesprächen zu planen und zu erproben. Hierzu wurden innerhalb der Kleingruppe nochmals Untergruppen gebildet. Tag 2 beinhaltete im Großen und Ganzen dasselbe Programm, nur dass er schon um 9 Uhr begann, was natürlich ein Schlauch ist, wenn man von außerhalb anreißt.  Trotzdem waren wir alle fit und gingen weiter an’s Werkeln. Im Großen und Ganzen wurden wir erneut in Untergruppen aufgeteilt und haben weitere Übungen zum Thema Aktenanalyse und die Vorbereitung eines diagnostischen Gesprächs erarbeitet. Das machte richtig Spaß und die Zeit verging wie im Flug – war also nicht so, dass man ungeduldig auf die Uhr guckte. Tendenziell war immer eher zu wenig Zeit.

Abschlussveranstaltung
An Tag zwei fand auch die Abschlussveranstaltung bei Professor Salewski statt, der wir erneut im Hörsaal lauschten. Insgesamt war sie von 16:00 bis 18:00 Uhr angesetzt. Dennoch wurde pünktlich um 17:45 Schluss gemacht, weil die meisten an diesem Tag wieder abreisten und fast alle Züge nunmal um Dreh 18:00 – 18:15 fuhren.  So konnte dann auch jeder seinen Zug erwischen. Es wurden hier finde ich keine neue Fragen geklärt, aber Interessantes zu den Auswirkungen von z.B. falsch oder fahrlässig erstellte Gutachten gezeigt, auch ein Dokumentarfilm wurde eingespielt und die Forschungserfolge von Hagen zum Thema fehlerhafte Gutachten aufgezeigt.
Ganz am Schluss erst erhielten wir die Teilnahmebescheinigungen bei unseren jeweiligen Dozenten, die mit anwesend waren. Wie die Regelung jetzt für Leute aussieht, die früher am Tag gingen (was aber nur wenige waren) weiß ich nicht.

Nutzen für die Hausarbeit
MM2 wird ja glücklicherweise nicht als Klausur geprüft, sondern in Form einer Hausarbeit. Diese soll gerüchteweise 2-4 Wochen später eintreffen. Unser Dozent hielt sich mit Infos zur Hausarbeit eher bedeckt. In anderen Gruppen hat das wohl teilweise anders ausgesehen. Ich fand aber, dass es eigentlich genügend Infos gibt. Wir bekamen auch eine Literaturempfehlung mit, welche man so jedoch auch in Moodle einsehen kann – also nichts Neues. Die Aktenanalysen waren natürlich schonmal eine gute Einstimmungsübung für die HA. Ob das jetzt essenziell war, weiß ich nicht – wenn man den Studienbrief durchhat (wie ich das hatte!) hat man schon eine Menge an Infos, finde ich. Ich hatte nach der PV allerdings den Drang: „Ich will JETZT schreiben!!“. Also hatte Lust, loszulegen. Insofern war mein Rücken gestärkt.

Gesamtfazit:
Unerlässlich toll fand ich bei der PV, mal wieder unter die Leute zu kommen, mit ihnen zu arbeiten und sich auszutauschen. Für mich ein absolutes Highlight, das ich nicht missen möchte. Die Leute waren durch die Bank absolut interessante Leutchen – manche kannte ich schon aus den Facebookforen, andere habe ich nun als Study Mates dazugewonnen.
Für mich bedeutet das, gerne wieder Workshops in Hagen zu buchen, auch wenn sie nicht verpflichtend sind.

Jetzt heißt es für MM1 aber: Um mein Leben lernen bis die Akte kommt. :-( Denn ich habe nur 3 Wochen Zeit für die HA und die wird zeitgleich mit den Prüfungsvorbereitungen für Statistik laufen. Wo ich immer noch nicht ganz mit durch bin. D’Oh.

Sonder-Tipp:
Wenn ihr – wie fast alle von uns – Kaffeejunkies seid und in der Pause dringend das braune Nass braucht, obwohl die Mensa längst zu hat: Die Mensa hat vom KSW aus rechts (Zum Hauptgebäude hin) in der Nähe der Toiletten ein kleines Sonderräumchen mit allen erdenklichen Snack- und Getränkeautomaten, welches auch abends aufhat. Natürlich nicht nur Kaffee, sondern auch Kakao, Tee oder – yummy yummy – Hühnersuppe etc.

 

 Teilen

1 Kommentar


Empfohlene Kommentare

  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben

Klasse Bericht, vielen Dank. Ich kann mir richtig vorstellen, dass da dann auch ein Studenten-Feeling aufkommt, was ich im Fernstudium ganz wichtig finde.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...