Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    72
  • Kommentare
    239
  • Aufrufe
    11.841

Springer Campus: Präsenztag am 11.03.2017


kurtchen

659 Aufrufe

 Teilen

10:45 Uhr - Aktuelles für Studierende

 

Den Vortrag hielt zum ersten Mal Frau Kreissig von Springer Campus. Nach der Übernahme der W3L durch Springer Campus im Herbst, gab sie uns einige Informationen über die GmbH, die nun unsere Studiengänge weiterführt. Im Studienalltag haben wir ja nicht viel davon gemerkt. Das Konzept der Studiengänge und die gesamte Studienorganisation sind gleich geblieben. Insbesondere bleibt es bei der Kooperation mit der FH Dortmund, die am Ende unsere Abschlüsse verleiht. Und doch sind wir unter einem neuen Dach. Im Vortrag ging es darum, ein wenig mehr über dieses neue Dach zu erfahren.

 

Frau Kreissig gab uns ein kleines "who is who" der für uns relevanten Mitarbeiter von Springer Campus. Viele Namen und Gesichter waren uns ja schon bekannt, weil unsere gewohnten Ansprechpartner aus dem Studienbüro nun für Springer Campus tätig sind. Frau Kreissig selbst ist Biologin und arbeitet als Projektmanagerin für Springer Campus. Sie scheint durchaus IT-affin. Springer Campus ist eine Abteilung von Springer Nature, einem Verlag mit ca. 13000 Mitarbeitern. Und nein, Springer verlegt nicht die Bildzeitung! Das macht ein anderer Springer Verlag und ist ein häufiges Missverständnis.

 

Spannend für mich war eine Vorstellung der anderen Studiengänge, die über Springer Campus angeboten werden. Dies gilt vor allem für den B.Sc. Biologie, den es seit 1997 gibt. Dieser Studiengang ist nur ausgebildeten Laboranten zugänglich, also BTAs und MTAs mit Berufserfahrung. Ein Biologie-Studium beinhaltet naturgemäß viele Laborpraktika. TAs bringen durch ihre Ausbildung Vorkenntnisse mit, die sich in einem Fernstudium sonst kaum vermitteln ließen. Entwickelt wurde dieser Studiengang in Kooperation der Uni Mainz mit der Firma Bayer, die ihre Laboranten berufsbegleitend wissenschaftlich weiterbilden wollte. Inzwischen hat der Studiengang Teilnehmer von über 100 Firmen. Im Gegensatz zu unseren Informatik-Studiengängen, die als Online-Studiengänge konzipiert sind, folgt das Fernstudium Biologie dem Ansatz des blended learning. Es gibt alle 2 Wochen Präsenzen. Das erzwingt auch Zeitfenster für den Studieneinstieg, während wir Informatiker uns jederzeit einschreiben können. Ein Unterschied zu uns ist auch eine stabile Gruppe von 4-35 Studierenden, die über den Zeitraum des Studiums zusammenarbeitet und von einem festen Ansprechpartner betreut wird. Die Kosten sind mit ca. 15.000 Euro etwas höher als bei uns. Das hat damit zu tun, dass Laborpraktika betreuungsintensiv und teuer sind.

 

Wie bei uns steht auch bei den anderen Studiengängen von Springer Campus am Ende ein Abschluss einer staatlichen Hochschule, denn Springer Campus tritt bislang nicht als private Hochschule auf sondern kooperiert mit staatlichen Hochschulen. Neben dem Fernstudium Biologie gibt es seit 2015 ein Fernstudium Chemie und seit 2016 ein Fernstudium Elektrotechnik, beide mit einem ähnlichen Modell des blended learning. In Zukunft könnte es auch noch ein sozialwissenschaftliches Studium geben.

 

Für mich war das alles recht spannend, nicht zuletzt weil meine Partnerin Biologin ist. Ich hatte den Eindruck, dass vielen Lesern hier im Forum noch nicht bekannt ist, dass ein Fernstudium in Fächern wie Biologie und Chemie möglich ist. Darum wollte ich die Gelegenheit nutzen, das hier einmal vorzustellen.

 

FAQs aus dem Studienbüro

 

Für uns Studierende besonders relevant waren FAQs aus dem Studienbüro und eine anschließende Frage und Antwortrunde:
- Fachlich nicht wirklich essentiell aber für viele von uns doch von großer emotionaler Bedeutung: Die kleine Ente mit Doktorhut, die von der W3L traditionell mit der Bachelorurkunde überreicht wurde, bleibt auch unter Springer Campus erhalten. Das hatten tatsächlich viele Studierende gefragt. (Ich hatte mich nicht getraut, habe mich aber auch gefreut.)
- Da Springer Campus in Heidelberg sitzt, kann Heidelberg als neuer Prüfungsstandort angeboten werden. Bislang hat man das erst einmal versucht aber die Resonanz war gering. Darum wurde noch einmal abgefragt, ob ein Prüfungsstandort Heidelberg interessant ist und welche Zeiten "anreisekompatibel" wären.
- An Präsenztagen gibt es weiterhin nur Prüfungen in Dortmund, weil das Personal an diesen Tagen in Dortmund gebunden ist.
- Das Modul "Wissenschaftliches Arbeiten" ist nun Pflichtmodul in beiden Informatik-Studiengängen, weil sich in der Vergangenheit immer wieder mal formale Mängel bei der Abschlussarbeit unvorteilhaft auf die Abschlussnote ausgewirkt haben. Viele Studierende arbeiten in einem betrieblichen Umfeld und erleben dort wissenschaftliches Arbeiten nicht. Frau Kreissig rät dringend, die Möglichkeit zur Interaktion mit dem Betreuer zu nutzen. Für diejenigen Studierenden, die noch nach einer alten Studienordnung studieren und "Wissenschaftliches Arbeiten" nicht belegen müssen, wird es dennoch dringend empfohlen.
- Ein Notenspiegel bzw. eine Leistungsübersicht kann per Mail oder Post im Studienbüro angefordert werden.
- Verspätete Klausuranmeldungen können grundsätzlich nicht berücksichtigt werden. Die angegebenen Fristen, in der Regel 1,5 Wochen vor Prüfungstermin, sind verbindlich.
- Klausurkorrekturen erfolgen innerhalb von 6 Wochen. (Nach meiner Erfahrung hat man im Schnitt nach 3 Wochen ein Ergebnis.)
- Das Modul "Skriptsprachen" wurde aus dem Curriculum genommen und wird bis auf weiteres nicht mehr angeboten. Ein Grund dafür war, dass es inhaltlich nicht mehr ganz aktuell war, obwohl die letzte Auflage des Lehrbuches eigentlich noch gar nicht so lange her war. An diesem Punkt merkt man, dass sich in der Informatik viele Themen schnell weiterentwickeln.
- Als Ersatz für "Skriptsprachen" kann man das Modul "Web-Engineering" belegen. Hier geht es allerdings nicht allein um Javascript sondern um AJAX.

 

Thema war auch die Umstellung auf die neue Plattform, was anfangs für einigen Unmut gesorgt hatte. Allerdings gibt es inzwischen auch Studierende, die mit der neuen Plattform zufrieden sind. Viele gemeldete Bugs wurden anscheinend in recht kurzer Zeit behoben. Die gestiegene Auslastung der Plattform führte zwischenzeitlich zu längeren Antwortzeiten. Eine neue skalierbare Hardware soll ermöglichen, künftig schneller auf solche Situationen zu reagieren. Die Umstellung auf das neue Layout hatte übrigens nichts mit der Übernahme durch Springer zu tun sondern war seit längeren geplant und in Arbeit. Es war reiner Zufall, dass die Übernahme durch Springer und die Umstellung des Layouts zeitlich eng zusammenfielen. Da noch nicht alle gemeldeten Mängel restlos behoben werden konnten, besteht nach wie vor Wahlfreiheit zwischen und alter und neuer Plattform.

 

Bleibt zu sagen, dass ich natürlich sehr gespannt bin, wie sich diese Angelegenheit entwickelt. Ich selbst bin nach einer Weile zur alten Plattform zurück gekehrt, habe aber deswegen auch nicht mehr mitbekommen, was sich seitdem verbessert hat. Vielleicht kann mich Springer ja bald davon überzeugen, künftig mit der neuen Plattform zu lernen.

 

Im Rahmen des Vortrags von Frau Kreissig wurden auch wieder einige Hochschulzertifikate überreicht. Frau Weirich vom Studienbüro informierte parallel in einem anderen Raum über das Studiengangskonzept.

 

12:15 - Vortrag Prof. Dr. Uwe Klug zum Thema NoSQL-Datenbanken

 

Professor Dr. Uwe Klug von der FH Südwestfalen ist vielen Studierenden bekannt als Autor der Lehrbücher zum Datenbank-Modul. Dort geht es in erster Linie um relationale Datenbanken und die Abfragesprache SQL. In seinem Vortrag ging es um alternative Datenbankkonzepte. Hier eine kleine Zusammenfassung:

 

Das Konzept der relationalen Datenbank ist seit Jahrzehnten etabliert. Die Grundidee ist die Speicherung von Daten in Tabellenform. Eine mögliche Metapher hierfür ist das Adressbuch. Es hat auf jeder Seite Daten im gleichen Format, z.B. erst der Name, dann die Adresse, dann die Telefonnummer und so weiter. Relationale Datenbanken halten stark strukturierte Daten.

 

Im Bild der Tabelle sind die Tabellenüberschriften die Felder und stehen für Typen von Daten, die in fester Reihenfolge enthalten sind. (Unter Umständen dürfen Felder immerhin leer bleiben.) Die Zeilen enthalten die eigentlichen Daten und stehen für gespeicherte Datenobjekte, die Datensätze. Kennzeichnend für relationale Datenbanken ist die starke und starre Strukturierung der Daten. Sie ermöglicht einen feingranularen Zugriff auf Daten mit teils raffinierten Abfragen, die in der Sprache SQL formuliert werden. Zu Beginn der Datenbankentwicklung werden die zu speichernden Daten modelliert und das Modell normalisiert, um Redundanzen zu eliminieren.

 

Zentrale Eigenschaften einer relationalen Datenbank sind:
- relationale Integrität: Sie gewährleistet die Datenintegrität, z.B. durch Check-Regeln, Trigger und die Verwendung von Fremdschlüsseln zur Vermeidung redundanter (und möglicherweise inkonsistenter) Datenspeicherung.
- Transaktionssicherheit: Eine Folge von SQL-Anweisungen wird ganz oder gar nicht bearbeitet. Kann sie nicht ganz bearbeitet werden, gibt es einen Rollback, bei dem die bisherigen Anweisungen der unvollständigen Transaktion rückgängig gemacht werden. Wie Transaktionssicherheit intern sichergestellt wird, muss der Datenbankentwickler nicht wissen. Das macht für ihn das RDBMS.

 

Hinter relationalen Datenbanken steht eine bestimmte kaufmännische Denkungsart. Im Vordergrund steht die Konsistenz der Daten, die jederzeit aktuell und widerspruchsfrei sein sollen.

 

Inzwischen haben sich aber Anforderungen an Datenbanken geändert. Datenbanken werden nicht mehr vorwiegend in kaufmännischen Anwendungen eingesetzt sondern z.B. auch in Web-Applikationen. Und dort gelten oft andere Anforderungen, die von relationalen Datenbanken nicht mehr optimal erfüllt werden. Daten in Web-Applikationen sind oft nur schwach strukturiert. Feingranulare Abfragen stehen nicht immer im Mittelpunkt. Dafür sind die Nutzerzahlen oft extrem hoch.

 

Es gibt im wesentlichen 2 Strategien, auf steigende Nutzerzahlen und Datenmengen zu reagieren:
1. vertikale Skalierung: Ich kaufe einen schnelleren Rechner mit größerer Platte. Aber irgendwann habe ich den schnellsten Rechner und die Nutzerzahlen zwingen meinen Datenbankserver trotzdem in die Knie.
2. horizontale Skalierung: Ich verteile meine Daten auf mehrere Server. So muss jeder Server nur einen Teil der Anfragen bewältigen. Jetzt kann ich auf steigende Nutzerzahlen reagieren, indem ich einfach immer mehr Server hinstelle. Damit handle ich mir aber ein neues Problem ein. Wenn Daten redundant auf mehreren Servern liegen, muss ich sie bei Änderungen konsistent halten.

 

Mit den Web-Applikationen kommen neue Wünsche und Anforderungen an Datenbanken:
- Ich möchte große Datenmengen verteilt speichern.
- Ich möchte Schema-Änderungen WÄHREND der Nutzung des DBMS durchführen können und nicht etwa gezwungen sein, für so etwas meine Server vom Netz zu nehmen.
- Ich möchte mit schwach strukturierten Daten arbeiten.
- Mein System soll bei einem Ausfall einzelner Server nicht zusammenbrechen.
- Die Aktualität und Konsistenz der Daten ist grundsätzlich weiter wichtig, aber Schnelligkeit der Informationsbereitstellung und Ausfallsicherheit sind mir wichtiger.

 

Gerade die Schnelligkeit ist bei Web-Anwendungen sehr wichtig. Wenn mein Kunde in meinem Shop nach einem Artikel sucht und mein Server braucht zu lange, um eine Auswahl zu präsentieren, wird mein Kunde nach wenigen Sekunden einen neuen Tab aufmachen und schauen, ob mein Mitbewerber schneller ist. Das möchte ich vermeiden.

 

In diesem Zusammenhang ist das CAP-Theorem von Eric Brewer relevant. CAP steht für Consistency (Integrität der Daten), Availability (Schnelle Antwortzeiten) und Partition Tolerance (Ausfalltoleranz). Das CAP-Theorem besagt, dass ich bei einer Datenbank in verteilter Umgebung nicht alles zugleich haben kann. Bei mindestens einer der 3 Anforderungen muss ich Kompromisse machen. Das CAP-Theorem lässt sich mit formalen Mitteln beweisen. Es gibt hier also kein Entkommen. Und darum bestimmen die Anforderungen meines Geschäftsmodells, was für ein DBMS ich brauche. Und das ist eben immer häufiger keine klassische relationale Datenbank.

 

NoSQL-Datenbanken machen den Kompromiss bei der Konsistenz zugunsten von Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit. Das ist für Web-Anwendungen typisch. Ein Beispiel wäre ein Web-Shop, über den Artikel verkauft werden. Er hat 2 Knoten, einen in Hamburg, einen in München. Diese synchronisieren ihre Verkäufe automatisch, so dass dem Kunden jederzeit angezeigt wird, ob sein gewünschter Artikel noch auf Lager ist. Durch eine Störung im Netz wird die Verbindung zwischen Hamburg und München für ein paar Minuten unterbrochen. Es gibt nun 2 Möglichkeiten, darauf zu reagieren:
1. Weil ich die Knoten nicht mehr synchronisieren kann, verkaufe ich nichts mehr. So kommt nie ein Kunde in die Situation, einen Artikel zu bestellen, den ich nicht zum versprochenen Zeitpunkt liefern kann. Aber mein Kunde ärgert sich, dass ich ihm minutenlang nichts anbieten kann und bestellt stattdessen bei der Konkurrenz.
2. Ich verkaufe weiter. Möglicherweise verkaufe ich einen knappen Artikel mehrfach. Dann muss ich einen Kunden informieren, dass ich doch nicht zum versprochenen Zeitpunkt liefern kann. Nicht optimal, aber mein Kunde wird das vermutlich eher akzeptieren als einen Web-Shop, der minutenlang nicht reagiert.

 

Die Aufweichung der Konsistenz beschreibt man mit der Abkürzung BASE. Die steht für Basically Available, Eventually Consistent. Konsistenz wird nicht aufgegeben, aber man fasst sie als Übergangsprozess auf. Zeitweise kann es zu Inkonsistenzen kommen. Sobald eine Verbindung wieder verfügbar wird, wird die Inkonsistenz behoben. Möglich wird dies durch eine Versionierung der Datensätze. Vermittels einer Versionsnummer kann ich nachvollziehen, wie und in welcher Reihenfolge sich Datensätze verändert haben. Bei der Synchronisation paralleler Prozesse fällt nun möglicherweise auf, dass eine Versionsnummer doppelt existiert, weil ein paralleler Prozess den gleichen Datensatz schon geändert hat. Es gibt dann verschiedene Strategien, wie man mit diesem Problem umgehen kann. Welche man wählt, hängt vom Anwendungsfall ab.

 

Vorgestellt wurde auch die Technik des Map Reduce. Dies ist ein zweischrittiges Verfahren, das von Google entwickelt wurde. Es dient der verteilten Ausführung von Operationen über große Datenmengen (von mehreren Terabyte!). Auf verschiedenen Knoten wird parallel gesucht (map). Dann werden die Zwischenergebnisse zusammengeführt (reduce). Map Reduce ist ein Konzept. Es ist somit unabhängig von eingesetzter Hardware. Angewendet wird es z.B. in der CouchDB.

 

Eine Vorstellung der CouchDB bildete den letzten Teil des Vortrags. Sie kann große Datenmengen speichern, die keine feste Struktur aufweisen. Die Daten werden in Form von JSON-Objekten abgelegt. CouchDB hat einen nativen Support für BLOBS (binary large objects). Sie ist quelloffen, einfach zu installieren und bietet eine gute Dokumentation. Entwickelt wurde sie in der wenig bekannten Sprache Erlang, die vor allen in der nebenläufigen Programmierung Stärken hat.

 

Das JSON-Format ist ein textbasiertes (und menschenlesbares) Format, das etwas kompakter schreibbar ist als XML. Es besteht aus Name-Wert-Paaren und ist letztlich eine Komma-getrennte Liste von Eigenschaften. Mit diesem Format kann man schwach strukturierte Daten gut beschreiben. Die Reihenfolge von Feldern kann sich ändern und Felder können auch weggelassen werden.

 

Zum Abschluss wurde noch auf den Unterschied zwischen Replikation und Clustering einer Datenbank eingegangen. Bei der Replikation kopiere ich eine vollständige Datenbank. So kann ich sie redundant auf verschiedenen Knoten ablegen und die Anfragen über die Knoten verteilen. Fällt ein Knoten aus, bleibt die DB verfügbar, wenngleich die Reaktionszeiten womöglich steigen, weil sich Anfragen nun auf weniger Knoten konzentrieren. Replikation findet eine natürliche Grenze in der Speicherkapazität des Knotens mit der geringsten Kapazität. Wenn dieser die gesamte Datenbank nicht mehr fassen kann, muss ich die Datenbank aufteilen. Das nennt man Clustering.

 

Beim Clustering liegen verschiedene Teile der Datenbank auf verschiedenen Knoten. Dadurch muss ich Anfragen eventuell so filtern, dass sie an den richtigen Knoten gerichtet werden, der die relevanten Daten besitzt.

 

Ich habe mich sehr gefreut, Herrn Klug einmal "in Aktion" zu erleben, weil sein Modul "Relationale Datenbanken und SQL" für mich bislang zu den Highlights meines Studiums zählt. Auch die Betreuung durch ihn fand ich damals sehr gut. Inhaltlich waren mir einige der vorgestellten Themen noch aus dem Modul geläufig, aber ein bisschen Auffrischung kann ja nie schaden.

 

13:15 Uhr - Vortrag Prof. Dr. Peter Weber über E-Commerce

 

Den Abschluss des Tages bildete ein Vortrag von Prof. Dr. Peter Weber über E-Commerce. Herr Weber unterrichtet an der FH Südwestfalen und ist einer der Autoren des Lehrbuches "Basiswissen Wirtschaftsinformatik", ein einführendes Lehrbuch für die Wirtschaftsinformatiker in unserem Studiengang. Herr Weber war ein engagierter Redner und konnte mich für sein Thema begeistern. (Obwohl ich bei BWL-Themen eigentlich nur schwer in die Gänge komme.) Leider konnte ich nicht mehr den gesamten Vortrag hören, weil ich ein Ticket mit Zugbindung hatte. Darum kann ich hier keinen vollständigen Bericht liefern. Spannend war für mich vor allem seine Mitwirkung am Einzelhandelslabor Südwestfalen mit dem CCEC (Competence Center E-Commerce).

 

Das Projekt hat als Zielgruppe kleine Händler und läuft seit April 2016. Ziel ist, die Multi-Channel-Kompetenz des inhabergeführten stationären Einzelhandels zu stärken. Die Ladenbesitzer sind meist schon mit den Anforderungen des Tagesgeschäfts ausgelastet, haben oft wenig Personal und machen das meiste alleine. Das ist natürlich eine Hürde, wenn es darum geht, sich mit neuen Formen der Kundeninteraktion auseinander zu setzen. Und doch wäre das bitter nötig, denn die aktuelle Situation stellt sich wie folgt dar:
- Der Online-Handel hat zweistellige Wachstumsraten.
- Für stationäre Einzelhändler entwickelt sich der Handel nicht so gut.
- Man prognostiziert, dass in den nächsten 5 bis 7 Jahren 30% der Umsätze der stationären Einzelhändler verschwinden.
- Viele Händler nutzen bereits IT.
- Sie nutzen sie aber vor allem zur Verwaltung.
- Seltener nutzen sie IT für Marketing, Service und Vertrieb.

 

Ein mögliches Konzept, den lokalen Handel zu stärken sind lokale Shopping-Plattformen. Sie stellen ein grundlegendes Prinzip des Online-Handels auf den Kopf: Ich kann alles von jedem kaufen, egal wo ich bin, egal wo er ist.

 

In einer lokalen Shopping-Plattform gilt dagegen:
- Ich kann nur kaufen, wenn ich aus einer bestimmten Region bin.
- Ich kann nur kaufen, was ein Händler aus einer bestimmten Region anbietet.


Die Standortbeschränkung - nach klassischer Logik ein Nachteil - ist das Alleinstellungsmerkmal. Im Prinzip ist es eine Form des ethischen Einkaufs und richtet sich an Kunden, die zwar bequem online einkaufen wollen, aber damit dennoch lokale Händler unterstützen wollen, z.B. weil sie auch in Zukunft noch gerne Läden in ihrer Stadt haben möchten.

 

Ziel des CCEC ist, die Ladeninhaber zu qualifizieren, so dass sie Online-Medien nutzen können, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Damit ist natürlich etwas anderes gemeint als der x-te Online-Shop.

 

Interessant ist in diesem Zusammenhang der ROPE-Effekt. Er ist sozusagen das Gegenteile eines Phänomens, das viele Einzelhändler beschreiben und beklagen. Die Kunden kommen in den Laden, schauen sich dort die angebotenen Waren an, und kaufen sie anschließend billiger online. Das hat wohl jeder schon einmal gehört. ROPE steht dagegen für "research online, purchase offline". Der Kunde recherchiert im Internet, z.B. in einem Online-Shop, was es für Artikel gibt. Dabei nutzt er zum Beispiel auch die Bewertungen anderer Kunden, Photos, Artikelbeschreibungen und was es sonst für Vorzüge gibt. Dann geht er in einen lokalen Laden und kauft das Produkt. "Macht kaum einer", hätte ich gedacht, obwohl ich das selbst oft so mache und es auch bei meinen Familienmitgliedern schon oft beobachtet habe. Anscheinend schätzt man, dass 38% der Kunden das so machen. Es ist aber schwer, das zu messen. Denn im Gegensatz zum Online-Handel, der seine Kunden hervorragend "trackt", weiß der Einzelhandel wenig darüber, wie Kunden zu ihrer Kaufentscheidung kommen.

 

Ein weiteres Projekt, das sehr spannend klang, ist ARSuL (Augmented Reality basierte Unterstützung für das Lernen im Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk). Die Ausgangsituation ist hier folgende:
- Die Vielfalt an Heizungssystemen hat stark zugenommen.
- Ein Wartungstechniker braucht Erfahrung mit vielen verschiedenen Systemen, z.T. sehr neue, z.T. sehr alte.
- Es gibt Nachwuchsmangel im Handwerk. Junge Techniker kennen sich mit der Vielfalt der Systeme noch nicht aus.
- Erfahrene Kräfte sind oft vor Ort nicht verfügbar.
- Zum Teil sind erfahrene Kräfte körperlich auch nicht mehr belastbar genug, um die Arbeiten vor Ort durchzuführen.

 

Die Lösungsidee:
- Die jungen Techniker tragen Datenbrillen und können sich bei Problemen mit einem erfahrenen Techniker verbinden lassen.
- Der sieht, was sie sehen, hat eventuell in der Zentrale sogar ein ähnliches System vor sich und kann sie durch die Reparatur coachen.
- Er kann per Augemented Reality eventuell direkt Hilfestellungen für die jungen Techniker vor Ort einblenden.

 

Fazit

 

Der Präsenztag hat mal wieder viel Spaß gemacht und viel interessanten Input gebracht. Was ich hier nicht beschreiben kann, ist der informelle Austausch mit Kommilitonen über Erfahrungen mit Modulen, Aufgaben, Prüfungen. Und der allgemeine menschliche Austausch über die spezielle Situation des Fernstudiums neben Beruf und Familie. Dadurch lösen sich die vielfältigen Belastungen zwar nicht auf, aber man merkt doch, dass noch andere Menschen diesen nicht alltäglichen Weg gehen. Das gibt dann doch ein wenig Kraft für die nächsten Herausforderungen.

 Teilen

4 Kommentare


Empfohlene Kommentare

  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Es gefällt mir, dass du solche Notizen auch öffentlich in deinen Blog schreibst. Ich verfolge in meinem persönlichen Blog http://www.markus-jung.de/ seit einiger Zeit auch das Ziel, meine Notizen über Weiterbildungen etc. öffentlich zu gestalten - allerdings fällt das bei mir oft wesentlich weniger ausformuliert, sondern eher in Stichpunkten aus.

 

Übrigens wird es wahrscheinlich demnächst ein Interview zu den beiden Studiengängen Biologie und Chemie geben. Hier stehe ich zur Zeit mit Springer Campus in der Abstimmung.

Link zu diesem Kommentar
Francesca19

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo kurtchen, verfolge deine Blog gespannt und würde mich sehr gerne persönlich per mail mit dir unterhalten einfach um mehr über den Studiengang zu erfahren. Ich bin gerade in der Anmeldungsphase und habe noch einige Bedenken. 

Bearbeitet von Francesca19
Link zu diesem Kommentar

Hallo Francesca19,

 

gerne kannst Du Fragen zum Studiengang stellen. Meine private E-Mail-Adresse gebe ich auf diesem Wege natürlich nicht raus. Aber das Forum bietet ja über die Nachrichten-Funktion eine Möglichkeit, eine nicht öffentliche Unterhaltung zu führen.

 

Viele Grüße

 

Kurtchen

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...