Springe zum Inhalt
  • Einträge
    37
  • Kommentare
    97
  • Aufrufe
    5.631

Was bisher geschah :)

jSchmalhofer

239 Aufrufe

Frei nach dem Motto:

no_regrets.jpg.1bb03463c5307be0a7a7f4724715ae74.jpg

(Nein, das bin nicht ich :) Das Bild stammt aus einer Szene des Films "Wir sind die Millers...", aber bei "no regrets" kann ich nur noch an diesem Film denken :wink:)

 

Wie zuletzt versprochen gebe ich mal ein kurzes Update, was sich in den letzten 3 Jahren Funktstille alles getan hat:

  • Vor ziemlich genau drei Jahren habe ich hier erwähnt, kurz vor Ende meines M.Sc. ETIT an der FernUni Hagen, mich zusätzlich noch für ein Präsenzstudium zum MBA&Eng. in München angemeldet zu haben. Damals war gerade die erste Klausurphase durch und zurückblickend lief es super. So gut sogar, dass ich anschließend meine gesamte Freizeit - neben Job - nur noch in das MBA-Studium investiert habe und entsprechend meine Masterarbeit zum Abschluss des Mechatronik-Studiums habe ruhen lassen.
  • Tja, drei Jahre sind eine gute Zeit um auch endlich mal ein MBA-Studium abzuschließen und genau das habe ich auch getan: Erst vergangenen Donnerstag bekam ich die Bestätigungsmail, dass meine letzte Prüfungsnote für die Masterarbeit im System eingetragen und bestätigt wurde. Damit ist mein Studium für mich also abgeschlossen und ich muss nur noch bis September warten, bis ich endlich mein Zeugnis bekomme (bzw. abholen kann). Sobald es da Updates gibt, erfahrt ihr natürlich mehr von mir :)
  • Das MBA-Studium in wenigen Sätzen zusammenfassen ist schwer oder sogar nahezu unmöglich. Doch es hat genau das gebracht, was ich an einem Präsenzstudium als großen Vorteil sehe: Ich habe interessante Leute und neue Freunde kennengelernt. Was man dabei so durchmacht, werde ich die kommenden Wochen hier in eigenen Beiträge mal zusammentragen. Aber zu den Highlights gehören neben tollen Gastdozenten, Praxisseminaren und einer sehr interessanten Abschlussarbeit definitiv ein Wandertrip mit den Teilnehmern und dem Programmleiter an einem Kickoff-Workshop zu Beginn des Studiums und ein Auslandsaufenthalt an der Partneruniversität in Plymouth (England).
  • Glücklicherweise habe ich mich jedes Semester brav an der FernUni Hagen zurückgemeldet und auch meine Newsletter, die ich abonniert hatte, nicht storniert. Den kurz vor Abgabe meiner Abschlussarbeit habe ich den netten Hinweis eines Kollegen in einer Google-Newsgruppe bekommen, dass das auslaufende M.Sc. ETIT Studium in Hagen natürlich auch Fristen für letzte Prüfungsanmeldungen und Masterarbeitsanmeldungen hat. Meine Klausuren, Praktika und Seminare hatte ich glücklicherweise 2014 schon alle durch. Die Masterarbeit hatte ich sogar schon begonnen ohne sie anzumelden. Diese letzte Frist für die Masterarbeit ist nun aber der 31.08.2017. Diese nahende Deadline habe ich als Grund genommen um nachzufragen, ob denn noch Interesse an meiner begonnenen Masterarbeit besteht.
  • Leider war der damalige Betreuer, der ein grobes Thema gestellt hatte, mittlerweile ausgeschieden und ist nicht mehr aktiv an der FernUni Hagen. Das Thema hätte nun also keinen Betreuer mehr und damit konnte ich es also gar nicht anmelden. Da ich die Vorarbeit jedoch reingesteckt hatte um ein anständiges Exposé zu erstellen, wollte ich all diese Arbeit natürlich nicht umsonst gemacht haben. Ich habe also am entsprechenden Lehrstuhl in Hagen nach Themen und Optionen rumgefragt und glücklicherweise einen Ausweg gefunden, dank dem ich zumindest ca. 20% meiner bisherigen Arbeit weiter- oder wiederverwenden können werden. Zumindest ein Anfang.
  • Resultat der letzten Wochen ist nun daher, dass nun endlich auch mit Beginn 31.08.2017 meine Masterarbeit an der FernUniversität in Hagen zur Erlangung des M.Sc. Elektro- und Informationstechnik (Mechatronik) angemeldet ist und ich ab dann 12 Monate Zeit habe, diese zu erarbeiten, schreiben und einzureichen. Die Bestätigung ist bereits vor einigen Tagen per Post gekommen. Und ab hier wird es dann auch endlich in diesem Block weitergehen, für mindestens ein weiteres Jahr :) Ich freue mich drauf....!

 

 

 



5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

jSchmalhofer, Sie / Du bist jetzt wirklich höchstqualifiziert - ein MBA + ein M.Sc. einer staatlichen Universität. Vor drei Jahren schriebst Du von "Ich bin dem Mythos Fachkräftemangel auf den Leim gegangen", könntest Du Deine berufliche Situation beschreiben, wenn Dir das nicht zu privat ist ? Wird für Dich eine finanzielle Verbesserung entstehen oder bist Du arbeitslos im Augenblick ? https://www.fernstudium-infos.de/blogs/entry/12052-und-ewig-droht-der-fachkräftemangel-not/

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bitte immer duzen :)

Naja, je mehr Weiterbildungen ich mache umso mehr erfahre ich, was ich nicht weiß und umso unqualifizierter komme ich mir vor. Insbesondere ein Weiterbildungsstudium schneidet vielleicht viele Themen an, aber am Ende kommt man ja nicht als neuer, maximal qualifizierter Mensch aus diesem Prozess heraus. Man bekommt "Werkzeuge" in die Hand und ab dann liegt es an jedem selbst zu zeigen, wie "qualifiziert" er damit arbeiten kann.

 

Deine Aussage muss ich korrigieren: Ich habe (noch) keinen M.Sc., sondern schreibe für diesen jetzt erst meine Abschlussarbeit. Ich habe jedoch die "normale" Studienlaufbahn eingeschlagen und vorher ein Diplom-Ingenieursstudium abgeschlossen. Dazu habe ich nach dem Studium, wenn auch mit etwas Mühe und Suchen, einen passenden Beruf als Entwicklungsingenieur gefunden in dem ich seit ca. 4.5 Jahren tätig bin.

Mein damaliger Kommentar zum Fachkräftemangel bezog sich auf die Ernüchterung, der ich erlag, als ich nach Vollendung meines Studiums mit gutem Notenschnitt x (2.0 > x > 1.5) trotzdem nur schwer einen zufriedenstellenden Job finden konnte. In Gesellschaft, Medien und auch während der Ausbildung wurde mir - wie all den anderen tausend jungen Leuten - eingebläut, dass händeringend nach Ingenieurs-Fachkräften gesucht wird. Als Trugschluss hatte ich für mich daraus abgeleitet, dass ich mich nur mit meinem Zeugnis in der Hand auf die Straße stellen müsste und mir die Jobangebote nur so um die Ohren flögen. Das war zumindest bei meiner Suche in und um den Ballungsraum München damals nicht der Fall. Und niemand kann mir sagen, dass er bei solch falschen, angelernten Erwartungen nach 4, 5, ..., 10 Jobabsagen nicht einen kleinen Knick im Ego abkriegt ;) 

Meine Situation hat sich aber in den letzten Jahren gut bis sehr gut entwickelt, so dass ich zwar nachwievor hinter meiner damaligen Aussage stehe, jedoch der Meinung bin, gut "davongekommen" zu sein. Inwiefern das natürlich mit meinem Zusatzstudium zu tun hat, kann ich leider nicht bewerten. Bisher wurde es nie von meinen Chefs als Begründung herangezogen - weder positiv noch negativ. Ich verwende nur sehr wenig von den zusätzlichen Skills und "Werkzeugen", die ich beispielsweise durch den MBA an die Hand bekommen habe, in meinem Arbeitsalltag. Bestenfalls 10%?!? Geschadet hat es aber ziemlich sicher nicht.

Ich hoffe das beantwortet hinreichend deine Antworten? Wenn du mehr Details willst gerne auch per PN :) 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Schön, dass jetzt (auch durch die Fristsetzung) alles "rund" wird und du auch die Vorbereitungen für die Abschlussarbeit zumindest zum Teil noch nutzen kannst. Danke für dein Update.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreich abgeschlossenen MBA! :thumbup: Wie lies sich denn das Präsenzstudium mit dem Job kombinieren? Vielleicht magst du dazu mal kurz was schreiben?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dankeschön :)
Das muss wohl individuell beantwortet werden, aber für meinen Teil hat es sehr gut geklappt. Mir war von Anfang an klar, dass ich die Präsenzphasen auch durchziehen und anwesend sein will. Darüber hinaus handelt es sich bei dem MBA-Programm explizit um ein für Berufstätige ausgelegtes Programm. Soll heißen: alle Vorlesungen (bis auf einzelne Ausnahmen von Seminaren oder Praktika) fanden unter der Woche erst ab 18Uhr statt oder waren ganztags aufs Wochenende gelegt. Da mein Arbeitgeber mir gleichzeitig recht flexible Arbeitszeiten einräumt, konnte ich damit etwas früher zur Arbeit kommen und dann ab ca. 17:15Uhr immer Richtung Hochschule pendeln um dann pünktlich zur Vorlesung da zu sein.

Dazu kommt natürlich das Glück, dass ich in München wohne und mein Arbeitgeber nahe der Hochschule liegt (ca. 25min mit den öffentlichen Verkehrsmitteln). Es gibt jedoch auch Kommilitonen die vom Münchner Umland pendelten und oft 60min einfach unterwegs waren.

Eine 40h-Woche und dann Abends 2-4 Vorlesungen jede Woche zehren aber sehr an den Kräften. Und Freizeit bleibt dabei ziemlich auf der Strecke. Ich versuche die Erfahrungen und insbesondere Details zum MBA&Eng. der Hochschule München in die angekündigten Blogposts zu packen.

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung