Springe zum Inhalt
  • Einträge
    50
  • Kommentare
    196
  • Aufrufe
    2.536

SOWAS von TROTZ Unmöglicheiten.... Man ist das schön nach dem Ende vom Tunnel

Ida_Pfeiffer

306 Aufrufe

Ich hatte diese Woche mein Gespräch mit dem Rententräger, wo es ja nicht mehr um das, DAS einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben ging, sondern das WAS.

 

Ich möchte es ganz kurz zusammenfassen (naja mal sehen wie kurz). Fazit ist erst einmal, es war in etwa so wie eine Gehaltsverhandlung. Mit x Prozent extra reingehen und mit dem rauskommen, was man sich wünscht, inklusive Verhandlungsphase etc. (dafür bin ich dann zukünftig gewappnet).

 

Zunächst stellte sich aber doch etwas Panik ein, weil der Träger das Bezahlkonzept der Hochschule nicht verstanden hat. Sprich, warum ist den x Betrag offen das passt doch nicht zu den Prüfungen usw. das konnte ich aber zumindest ansatzweise aufklären und es entlockte dem Sachbearbeiter ein "ich glaube das Konstrukt Fernhochschule war uns noch nicht so ganz klar."

 

Er hat dann auch die ganzen Optionen aufgezählt und dann war es ein bisschen, wie das Baukastenprinzip, denn wenn ich eins in den letzten Jahren konsequent durchziehe, dann dass ich eine Fallkonstellation habe und persönliche Aspekte zeitgleich mitbringe, die so an Individualität systembedingt nicht vorgesehen sind :D und ich einfach konsequent MEINEN Weg gehe und den kann keiner in Berlin mit einem spitzen Bleistift und schönen Anzug mit ein paar Paragraphen beschreiben (deinen übrigens auch nicht).

  

Im Endeffekt bekomme ich keine Umschulung. Da habe ich mich persönlich gegen entschieden, denn diese würde 2 Jahre Schulbank bedeuten und dann bin ich 2 Jahre älter, habe einen gesundheitsgerechten Abschluss (das Wort habe ich heute kennen gelernt und gehört jetzt direkt zu meinem Wortschatz), aber immer noch keine Arbeit und auch sprach für mich dagegen, dass die von der Entfernung für mich in Frage kommenden BFWs (denn aufgrund meiner Grunderkrankung käme nur ein solches in Frage), nicht wirklich auf mein Interessengebiet ausgelegt sind und für mich keine Internatsunterbringung an fünf Tagen in der Woche in Frage kommt. Aus vielen Gründen, wesentlich aber auch, dass meine hier geschaffenen Strukturen mich stabil halten und das ist dann wie noch mal entwurzeln. (Das war dann der Punkt, wo man ein Stück entgegen kommt, aber durchaus auch deutlich macht, dass man sein Gehalt nicht gnadenlos Einkürzen wird. Es ist irgendwie, wie ein Spiel, bei dem man eine heiße Kartoffel hin und her wirft, nur hatte ich Handschuhe mit).

 

Ich hatte mir im Vorfeld Gedanken gemacht, was ich anbieten und fordern kann, auch in Bezug auf das fast abgeschlossene Studium. Die Formulierung war klasse "Ein Fall, wie sie hat das SGB  nicht vorgesehen, wir müssen etwas basteln".  Wie bei der Wiederaufnahme des Studiums wurde individuell ein Super-Sonder-Gibtseigentlichnicht-Nicht zum Nachmachen empfohlen-Plan zusammengestellt, der aus mehreren Komponenten nach meinen Wünschen entspricht und wo gerade viel gebastelt, verhandelt und auch etwas organisiert werden muss, aber zum Glück nicht von mir :lol:.

 

Konkret heißt es aber:

  1. Sicherstellung des Bachelorabschlusses und somit einer gesundheitsgerechten beruflichen Qualifizierung bis zum Abschluss in Maximal 6 Monaten, vornehmlich in Bezug auf die Studiengebühren, die seit Wiederaufnahme und bis zum Studienabschluss aufgelaufen sind, bzw. anfallen würden. Eine volle Übernahme geht aus mehreren Gründen nicht u.a. dass manche Gebühren z.B. a.g. der Ratenhalbierung vor der Unterbrechung einfach dann angefallen sind und somit in meiner Verantwortung. (Ist aber okay so, ich sag ja, wie Gehaltsverhandlung man geht mit Prozent x rein, um am Ende mindestens mit dem raus zukommen, was man sich vorgestellt hat). Ich warte jetzt auf Post von der APOLLON, damit ich die Aufstellung weiterleiten kann und ergänzende Infos zu den beiden Klausuren (Fahrtkosten usw) beifügen kann
     
  2. Eine 6-Wöchige Berufsfindungsberatung, damit ich eine bessere Vorstellung davon bekomme, welche gesundheitsgerechten Arbeitsplätze und Tätigkeitsfelder, ich im Rahmen meines Abschlusses ausüben kann und auch, um mich etwas besser orientieren zu können. Und das war eins der Dinge, die ich mir wirklich gewünscht habe, weil ich mir beim Reflektieren meiner ganzen Bewerbungen sehr deutlich machen muss, dass ich noch im Nebel stochere, ohne wirklich zu wissen, was geht uns was nicht. Das ist aktuell noch etwas wackelig, weil nur 2 BfWs in Frage kommen, weil ich im Tagespendelbereich bleiben möchte. Auch ist das eigentlich so nicht vorgesehen, da normalerweise darauf eine Umschulung folgt, die in meinem Fall aber nicht vorgesehen ist und da heißt es jetzt auf kulanz des BfWs und Argumentationsgeschick des Rehaberaters zu hoffen.
      
  3. Einstiegsförderung oder wie man das nennt. Also im Rahmen des Wiedereinstiegs nach Bachelorabschluss ein Zuschuss zum Bruttoarbeitslohn für den neuen Arbeitgeber und alles was damit zusammenhängt inkl. eventuell weiter notwendiger (kleiner) Qualifizierungen.

 

Ich bin sehr erleichtert,  auch wenn ich so noch nichts schriftliches habe und es auch final noch abgesegnet werden muss und es sicherlich auch da mit eine Rolle spielt, was an Gebühr x jetzt anfällt und wie sie sich zusammensetzt. Aber das schön aufzuschreiben und nachvollziehbar, das macht der Studienservice, ich kann mich jetzt einfach mal entspannen und mit ganz viel Erleichterung aufatmen. Der Krimi bleibt also spannend, scheint aber nicht mehr zum Drama zu werden.

 

Ich glaube, wie es mir gerade geht und was das wirklich auch von den Emotionen gerade bedeutet fängt die Abschlussperformance aus dem Film "All Stars of Fame" sehr gut ein (und ja auch mit über 30 schau ich mir so was noch an ;)  ein Chickflick halt würde der Kanadier sagen) in dieser Szene ist alles drin (Warum habe ich eigentlich vorher alles geschrieben:rolleyes:)

 

 



4 Kommentare


Empfohlene Kommentare

psychodelix

Geschrieben (bearbeitet)

Ich sehe da gerade aktuell auch was auf mich zukommen, weshalb ich in meinem erlernten und aktuellen Beruf nicht mehr lange arbeiten kann. :sad: Meine Daumensattelgelenke und Handgelenke machen die mechanische Belastung nicht mehr lange mit. (Ich habe eine Übergangs-Lösung gefunden, die aber keine Lösung für die nächsten 20 Jahre ist.) Mit der BfA möchte ich mich ungerne anlegen und hoffe, dass ich das selbst hinbekomme.

Bearbeitet von psychodelix

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
flowergarden

Geschrieben (bearbeitet)

Zitat

Mit der BfA möchte ich mich ungerne anlegen und hoffe, dass ich das selbst hinbekomme.


Die BfA gibts schon lange nicht mehr. Heißt jetzt eben Deutsche Rentenversicherung Bund (DRVB) oder auch DRV, wie man's will :D Ist also ein und das selbe :7_sweat_smile:

Bearbeitet von flowergarden

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Klasse, das hört sich richtig gut an - vor allem, dass sich so wie es sich liest mal jemand wirklich intensiv mit deiner besonderen Situation auseinandergesetzt hat und bereit war, eine individuelle Lösung zu finden :91_thumbsup:.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hui, das hört sich sehr gut an. Ich drücke dir die Daumen, dass auch alles so amtlich eingetütet werden kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung