Springe zum Inhalt
  • Einträge
    150
  • Kommentare
    843
  • Aufrufe
    21.853

Bachelorarbeit - das Lehrgebiet

Lernfrosch

554 Aufrufe

Endlich! Ich habe die lang erwartete Benachrichtigung erhalten, dass ich einem Lehrgebiet für die Bachelorarbeit zugeteilt worden bin.

 

Ich habe mein Wunschlehrgebiet erhalten:

Allgemeine Psychologie (Lernen, Motivation, Emotion)

 

Neben der Mitteilung über die Zuteilung wurden Informationen zur Themenvergabe bekanntgegeben:

 

Es gibt eine Liste, auf der diverse Themen kurz vorgestellt werden. Es ist auch vermerkt, ob es sich bei dem Thema um eine empirische Arbeit oder eine Literaturarbeit handelt. Zusätzlich ist ersichtlich, wer das Thema als Erstgutachter betreuen würde und an wie viele Studenten das Thema vergeben werden kann.

 

Insgesamt werden 5 Themenbereiche angeboten und insgesamt rund 60 Bachelorarbeiten.

- Die ersten zwei Themen sind empirische Arbeiten und je 5 mal verfügbar. - Interessiert mich inhaltlich aber nicht so.

- Das dritte Thema ist auch empirisch und 12 mal zu vergeben. - Das fände ich inhaltlich sehr spannend, es geht um Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Aber ob das vom zeitlichen Aufwand für die Testung der Versuchsteilnehmer usw. bei mir hinkäme? Ich muss noch mal überlegen...

- Das vierte Thema besteht aus 12 Unterthemen, die je einmal vergeben werden. Es handelt sich ausschließlich um Literaturarbeiten. - Klingt inhaltlich ganz interessant. Geht in dieselbe Richtung wie das Thema, das ich bereits im Online-Praktikum M6b im selben Lehrgebiet hatte. Würde inhaltlich gut dazu passen, thematisch an meine Erstausbildung anknüpfen und einen Bezug zu meiner jetzigen Lehrtätigkeit im Nachhilfeunterricht aufweisen; es geht um multimediales Lernen und Lernmaterialien. Aber es wäre eine Literaturarbeit und genau das wollte ich vermeiden...

- Das fünfte Thema gibt es 25 mal und es handelt sich ebenfalls um Literaturarbeiten. - Daran hätte ich nahezu gar kein Interesse.

 

Bis nächste Woche Donnerstag soll angegeben werden, welches Thema man gerne hätte. Dazu ist eine Prioritätenliste zu erstellen und die 10 Themen der Reihe nach auszuwählen, die man gerne bearbeiten würde. Wenn man dann Glück hat, bekommt man dann eines der favorisierten Themen zugewiesen; wenn man Pech hat, eines der Übrigen.

Zusätzlich soll angegeben werden, in welcher Sprache man die Arbeit verfassen möchte. Zur Auswahl stehen Deutsch und Englisch. Englisch wird empfohlen, wenn man später eine Tätigkeit in der Forschung anstrebt. - Ich werde dennoch auf Deutsch schreiben, damit die Arbeit lesbar ist ;)

 

Und ganz klein in Moodle findet sich ein Hinweis, dass es auch möglich ist, ein eigenes Thema für eine empirische Arbeit vorzuschlagen. Klingt aber so, als solle man sich da keine allzu großen Hoffnungen machen...

Es soll theoretisch in begrenztem Umfang nach Absprache und Exposé möglich sein. Das Thema muss im vorgegebenen Rahmen realisierbar sein, es muss ersichtlich werden, wie Konstrukte operationalisiert werden, wie die Datenerhebung stattfinden soll und dass eine Auswertung wie geplant stattfinden kann.

Das eingereichte Exposé wird anscheinend entweder genehmigt oder abgelehnt. Eine individuellere Absprache (i.S.v. Überarbeitung und Anpassung des vorgeschlagenen Themas) mit Betreuern scheint nicht möglich zu sein.

 

Ich denke, ich werde mir eine Prioritätenliste erstellen, aber gleichzeitig in den nächsten Tagen versuchen einen eigenen Themenvorschlag zu formulieren und einzureichen.

Dazu werde ich vermutlich die Skripte aus Modul 3 (Allgemeine Psychologie) nochmal hervorholen und schauen, welche Themen da angesprochen werden und ob sich daraus bereits eine interessante Fragestellung ergibt... oder ich schaue mich nochmal um, ob sich nicht vielleicht irgendwo im klinischen Bereich eine Möglichkeit für eine kleine Bachelorarbeits-Studie zu einem Thema aus den Bereichen Lernen, Motivation, Emotion, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit etc. ergeben könnte.



9 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Schön, dass es zumindest schon mal mit deinem Wunsch-Lehrgebiet geklappt hat.

 

Würde sich der Aufwand bei Thema 3 dann durch die verschiedenen Arbeiten dazu auch etwas verteilen, oder sind die alle für sich abgeschlossen? - Findet dann auch ein Austausch untereinander statt?

 

Ein eigenes, genau deinen Vorstellungen entsprechendes Thema einzureichen hätte ja sicherlich besonderen Charme und ich finde deine geplante Vorgehensweise gut, da mehrgleisig zu fahren. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 6 Stunden, Markus Jung schrieb:

Würde sich der Aufwand bei Thema 3 dann durch die verschiedenen Arbeiten dazu auch etwas verteilen, oder sind die alle für sich abgeschlossen? - Findet dann auch ein Austausch untereinander statt?

Alles Dinge, die nicht aus der Themenbeschreibung hervorgehen. Ich weiß es also vorher nicht :38_worried:

Aber so wie es klingt, sollen die Versuchspersonen in Anwesenheit des Testleiters teilnehmen und nicht online. Ich hoffe, damit ist nicht gemeint, dass man vor Ort in Hagen erscheinen soll - das wäre für mich absolut nicht realisierbar. Bei den anderen Themen 1 und 2 stand zumindest dabei, dass die Befragung auch in Regionalzentren stattfinden könne...

 

vor 6 Stunden, Markus Jung schrieb:

Ein eigenes, genau deinen Vorstellungen entsprechendes Thema einzureichen hätte ja sicherlich besonderen Charme (...)

Naja. Wenn ich nicht unbedingt eine empirische Arbeit schreiben wollen würde, würde ich keinen Themenvorschlag einbringen. Ein detailliert ausgearbeitetes Exposé in weniger als einer Woche zu erstellen und nicht zu wissen, ob es dann wirklich akzeptiert wird - hat schon was :50_open_mouth:

Aber zumindest habe ich inzwischen eine, wie ich finde, halbwegs brauchbare Idee, die ich in der Kürze der Zeit aufschreiben und einreichen könnte. Wäre allerdings "nur" eine Weiterentwicklung des Themas, das ich im experimentellen Praktikum (M 6b) im selben Lehrgebiet bearbeitet hatte und im Diskussionsteil in meiner zugehörigen Hausarbeit angedeutet hatte. Ich weiß allerdings nicht, ob das nicht zu nah am ursprünglichen Thema wäre und zu große Überschneidungen mit Teilen aus dem literarischen Themengebiet 3 hätte. Vielleicht direkt mit dem Ziel, bisherige Ergebnisse replizieren zu wollen und um ergänzend eine oder zwei neue Hypothese zu testen? Aber zumindest hätte ich da keine Schwierigkeiten, die Versuchsidee detailliert zu beschreiben, Gedanken zur Datenauswertung etc. zu machen und es wäre zu erwarten, dass die Datenerhebung realisierbar wäre.

Ein komplett neues Thema in so kurzer Zeit in der Komplexität zu durchdenken... ich  fürchte, das würde nicht für ein überzeugendes Exposé reichen... Hätte ich zwar lieber, aber ich denke, ich gehe besser einen Kompromiss beim Thema ein um wenigstens die Chance auf eine empirische Arbeit realistisch zu erhöhen :35_thinking:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Klingt sehr plausibel für mich, den Aufwand so im erträglichen Rahmen zu halten - gerade wenn ja unklar ist, ob das eigene Thema überhaupt angenommen wird.

 

Zitat

 Ich hoffe, damit ist nicht gemeint, dass man vor Ort in Hagen erscheinen soll

 

Nachzufragen um das zu klären ist an der FernUni vermutlich wenig erfolgsversprechend? ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 19.12.2017 um 13:30 , Markus Jung schrieb:

Klingt sehr plausibel für mich, den Aufwand so im erträglichen Rahmen zu halten - gerade wenn ja unklar ist, ob das eigene Thema überhaupt angenommen wird.

Ich habe heute das Exposé eingereicht, zu dem weiterentwickelten M6b-Thema. Ich finde, dafür dass ich so wenig Zeit zur Verfügung hatte, ist es gar nicht mal so schlecht geworden; Umfang müsste mit 2 Seiten und zusätzlich 1/3 Seite Literaturangaben auch im Rahmen liegen.

Mal sehen, wie die Entscheidung aussieht, also ob ich das Thema genehmigt bekomme.

 

Am 19.12.2017 um 13:30 , Markus Jung schrieb:

Nachzufragen um das zu klären ist an der FernUni vermutlich wenig erfolgsversprechend? ;)

:7_sweat_smile:

Ich habe jetzt einfach mal meine Liste mit den 10 Themen-Prioritäten fertiggemacht und übermittelt (falls das mit dem eigenen Thema nichts wird...). Als erstes Thema 3, dann 2 und 1 und dann 7 Unterthemen aus Thema 4. Wenn ich Thema 5 zugelost bekäme, könnte ich mir vorstellen, abzulehnen und auf ein besseres Thema zu hoffen.

Und sollte Thema 3 doch nur vor Ort in Hagen möglich sein, müssen die sich eben etwas einfallen lassen und eine andere Lösung finden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden, Lernfrosch schrieb:

Ich habe heute das Exposé eingereicht, zu dem weiterentwickelten M6b-Thema. Ich finde, dafür dass ich so wenig Zeit zur Verfügung hatte, ist es gar nicht mal so schlecht geworden; Umfang müsste mit 2 Seiten und zusätzlich 1/3 Seite Literaturangaben auch im Rahmen liegen.

Mal sehen, wie die Entscheidung aussieht, also ob ich das Thema genehmigt bekomme.

Ist das in Hagen echt so wenig. Damit wäre ich nie hingekommen. Meins ist jetzt schon länger, als bei uns üblich mit 6 Seiten plus Literatur. Am Ende waren es inklusive Deckblatt und Literatur (mehrere Seiten in dem Fall) 15 Seiten davon 5 Exposétext, der Rest so Kram wie Inhaltsverzeichnis vorläufiges und Zeitplan.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden, polli_on_the_go schrieb:

Ist das in Hagen echt so wenig. Damit wäre ich nie hingekommen. Meins ist jetzt schon länger, als bei uns üblich mit 6 Seiten plus Literatur.

Formale Vorgaben hatte ich keine offiziellen. Nur in einem Satz den Hinweis, dass erkennbar sein soll, wie Konstrukte operationalisiert werden sollen und wie die Datenerhebung so stattfinden soll, dass die Daten auch ausgewertet werden können. Es soll also deutlich werden, dass das vorgeschlagene Thema im Rahmen einer Bachelorarbeit zu bearbeiten wäre.

Das Exposé dient eigentlich nur dem Zweck, kurz zu skizzieren, was man gerne wie machen würde. Aufgrund der Sichtung des Exposés wird entschieden, ob das Thema genehmigt oder abgelehnt wird.

Solche Dinge wie Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Zeitplan habe ich weggelassen (da jetzt irrelevant) und mich auf das Grundlegende beschränkt.

Mehr als 3 Seiten hätte ich unangemessen gefunden; die ganze Bachelorarbeit soll ja auch nur 40-50 Seiten (einschließlich Anhängen) umfassen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ah ok. Ja das ist ein Unterschied. Bei uns ist bis 60 Seiten ohne Verzeichnisse und Anhang. Und dann wohl auch eine andere Anforderung an das Exposé,  das da tatsächlich von Relevanz, Bezug zum Studienschwerpunkt, Forschungsfrage, Theorie,  Methodisches Vorgehen alles beinhaltet.

 

Wünsche dir viel Erfolg.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es gibt bereits eine Antwort aus Hagen zu meinem eingereichten Themenvorschlag :)

Das Positive zuerst: Mein Vorschlag wurde nicht abgelehnt; schien hingegen sogar gut anzukommen.

Das Aber: Der Vorschlag ist in der Form nicht ganz akzeptiert, weil die Idee den Rahmen einer Bachelorarbeit überschreiten würde. Es wurde mir aber die Möglichkeit angeboten, bereits morgen den Themenvorschlag gemeinsam zu überarbeiten :27_sunglasses:

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...