Springe zum Inhalt
  • Einträge
    66
  • Kommentare
    203
  • Aufrufe
    8.082

Modulbericht: Aktuelle Webtechniken

kurtchen

301 Aufrufe

Zur Rolle des Moduls "Aktuelle Webtechniken" im Studiengang WMI

 

Das Modul "Aktuelle Webtechniken" ist ein Wahlpflicht-Modul und richtet sich an Studierende im Studiengang "Web- und Medieninformatik". Es ist außerdem Teil des Hochschulzertifikates "Web-Entwickler". Für Wirtschaftsinformatiker scheint es mir weniger geeignet. Das liegt daran, dass das Modul "Web-Anwendungen 2" als fachliche Grundlage sehr empfehlenswert ist. Dieses ist aber für Wirtschaftsinformatiker nicht Pflicht und müsste daher ebenfalls als Wahlpflichtmodul belegt werden.

Als weitere fachliche Grundlage für dieses Modul wird "XML" genannt. Aufgrund der Voraussetzungen wird man "Aktuelle Webtechniken" wohl gegen Ende seines Studiums belegen, also im 5. oder 6. Fachsemester.  Inhaltlich geht es um die Entwicklung von Web-Anwendungen mit dem serverseitigen Framework JavaServer Faces.

 

Das Lehrbuch

 

Das Lehrbuch "JavaServer Faces" von Michael Goll und Marcel Urbanek hat einen Umfang von ca. 250 Seiten. Im Vergleich zu anderen Lehrbüchern bei Springer Campus klingt das wenig. Allerdings ist die Schrift kleiner und der Text recht eng gesetzt, so dass bei gleicher Seitenzahl mehr Inhalt drin steckt, als man zunächst vermuten würde. Der Text ist ziemlich dicht geschrieben. Das Tempo, in dem die Inhalte vermittelt werden, ist recht hoch. Möglich ist das, weil die meisten Studierenden ja Vorkenntnisse in JavaServer Pages und XML haben. Ohne diese Grundlage wäre es deutlich schwieriger, dem Text zu folgen. Die Inhalte ähneln denen des Moduls JSP. Allerdings geht es hier um ein aktuelleres serverseitiges Web-Framework auf Grundlage von Java.

 

Während man in JSP HTML und Java-Code in einer Seite mischt, gibt es in JSF eine saubere Trennung. Funktionalität wird in Bean-Klassen implementiert. Das sind Java-Klassen mit öffentlichen Gettern und Settern für alle Attribute sowie einem parameterlosen Standardkonstruktor. Dies erlaubt dem Framework die Erzeugung und die Befüllung von Objekten dieser Klassen. Weil sie vom Framework gemanaged werden, nennt man sie auch Managed Beans.

 

Damit das Framework weiß, welche Managed Beans zur Verfügung stehen, muss man sie ihm in einer XML-Datei bekannt machen. Die eigentlichen Seiten werden dann mit Tags des Frameworks aufgebaut. Hier stellt man Bindings zu Methoden oder Attributen der Managed Beans her. Das ist ein sauberer und übersichtlicher Ansatz, um Webanwendungen aufzubauen. Die Arbeitsweise erinnert mich an ASP.Net und die damit verbundene Code-behind-Technik.

 

Weitere Themen sind:
- Templating
- Internationalisierung
- Navigation
- Konverter
- Validierung
- Listener
- Erweiterte Komponenten

 

Alle diese Themen werden durch Codebeispiele praxisnah behandelt. Es ist sehr empfehlenswert, diese Beispiele in einer geeigneten IDE auszuprobieren und sie abzuwandeln, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie JSF arbeitet. Empfohlen wird als IDE Eclipse. Ich bevorzuge Netbeans und habe das Modul damit bearbeitet. Das war so auch gut machbar.

 

Nach den recht praktischen ersten zwei Dritteln des Moduls folgen im letzten Drittel vertiefende Themen, die theoretischer und auch anspruchsvoller sind. Hier geht es darum, wie das Framework arbeitet, was für Abläufe durch einen HTTP-Request ausgelöst werden und was für Objekte dabei in welcher Reihenfolge erzeugt werden. Nicht zuletzt geht es darum, wie man eigene JSF-Komponenten, eigene Renderer und eigene Tags implementiert.

 

Ich finde, JSF ist ein schönes Framework. Gut gefallen haben mir z.B. die Konzepte für Navigation und für die Konvertierung und Validierung von Nutzereingaben.

 

Tests und Einsendeaufgaben

 

Die Tests und Aufgaben decken den Stoff gut ab. Für meinen Geschmack hätten es mehr Aufgaben sein dürfen. Sie waren aber ausreichend, um mit allen großen Themenblöcken praktische Erfahrungen zu machen. Eigene Initiative und eine gewisse Experimentierfreude beim Ausprobieren von Codebeispielen halte ich für empfehlenswert. Leider fand ich die Formulierung der Aufgaben oft unklar oder mehrdeutig. Das Nachdenken darüber, was der Autor der Aufgabe gemeint haben könnte, hat bei mir oft wesentlich länger gedauert als die eigentliche Lösung der Aufgabe. Das war für mich oft unbefriedigend.

 

Die Rückmeldungen meines Tutors kamen zügig. Auf Fragen bekam ich rasche und zufriedenstellende Antworten. Auch die Online-Klausur wurde zügig korrigiert.

 

Die Online-Klausur passte gut zu den Einsendeaufgaben und den im Kurs behandelten Themen. Sie war durchaus auch eine gute Vorbereitung auf die Präsenzklausur. So sollte es sein

 

Präsenzklausur

 

Ich hätte erwartet, dass die Präsenzklausur vor allem die ersten zwei Drittel des Moduls abdecken würde, also die eher praktischen Teile. Dort lag auch ein Schwerpunkt. Es wurden aber auch die theoretischeren Teile durch Wissensfragen abgeprüft. Bei der Arbeit mit JSF hat man mit unterschiedlichen Dateien in unterschiedlichen Sprachen und Formaten zu tun: XML-Dateien, Java-Quellcode, JSF-Seiten mit Tags. In der Klausur spielten alle eine Rolle. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben war unterschiedlich. Es gab einfachere Punktebringer aber auch schwierigere und umfangreichere Aufgaben für diejenigen, die eine gute Note haben möchten. Leider hatte ich auch diesmal wieder ein Problem mit der Formulierung mancher Aufgaben.

 

Zeit ist ein entscheidender Faktor in dieser Klausur. Man muss relativ viel schreiben. Auch wenn man im Grunde schon eine Lösung im Kopf hat, wird es knapp, diese auch aufs Papier zu bringen. Ich würde empfehlen, ein paar Einsendeaufgaben von Hand abzuschreiben, um im Schreiben von XML auf ein gewisses Tempo zu kommen. Ich habe es leider nicht geschafft, alle Aufgaben in der gegebenen Zeit zu bearbeiten. Das hatte natürlich Auswirkungen auf meine Note, die nicht so gut ausgefallen ist, wie ich mir im Vorfeld erhofft hatte.

 

Fazit

 

Nach dem Modul "Web-Anwendungen 2", welches serverseitige Web-Programmierung mit JSP abhandelt, wird in "Aktuelle Webtechniken" mit JSF ein weiteres serverseitiges und Java-basiertes Framework vorgestellt. JSF ähnelt ein wenig ASP.Net. Mir hat das Modul Spaß gemacht und ich finde, serverseitige Programmierung ist eine der Stärken des Studienganges "Web- und Medieninformatik". Das Modul ist etwas für Studierende, die auch Freude an JSP und XML hatten. Es ist außerdem eine Gelegenheit, noch mal einmal Zeit mit dem Schreiben von Code zu verbringen. Gegen Ende des Studiums gibt es ja viele Module, die recht theorielastig sind. Da ist JSF eine willkommene Abwechslung.

 

Mein nicht ganz so tolles Abschneiden bei Klausur nehme ich nicht so schwer. Am diesem Punkt meines Studiums stehen einfach schon so viele Noten fest, dass mein Spielraum zu Beeinflussung meiner Abschlussnote ohnehin gering ist. Ich freue mich also einfach, dass ich hier noch einmal die Gelegenheit hatte, ein Modul zu bearbeiten, dass ich inhaltlich sehr genießen konnte.



0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...