Es geht auch ohne Mathe

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    48
  • Kommentare
    130
  • Aufrufe
    673

Semesterferien?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Nachteule

84 Aufrufe

Mir fällt auf, schon lange keinen Eintrag mehr verfasst.

Was ist in den letzten Wochen so alles passiert?

Die Tendenzmeldungen für die Klausuren vom Juni sind online. Danach habe ich beide Klausuren bestanden. Die Noten kenne ich noch nicht, da die Zentrumsleitung noch Urlaub hat und so keine Noten übermittelt werden. Darf nur dieser eine Mensch!

Meine Hausarbeit plätschert so vor sich hin, habe mir erst mal eine Auszeit gegönnt.

Der Juni war doch anstrengender als gedacht und die 3 Wochen habe ich mir einfach gegönnt.

Der Garten ist auch endlich fertig und durch die vielen Gewitter sprießt der Rasen prächtig vor sich hin. Kann bald das erste Mal mähen. Ist immer ein Erlebnis über jungfräulichen Rasen zu brettern. Die verpflanzten Buchsbäume haben auch überlebt, sind gut angewachsen und warten auf den Herbst, damit sie in neue Formen geschnitten werden können.

Die Unterlagen für das 4. Semester sind eingetroffen und es stehen "nur" drei Fächer an. PRP umfasst sogar nur 3 SB. PWH lieferte 11 SB ins Haus und BWL kam als gemischtes Paket. 6 SB plus ein dickes Buch (Pflegewirtschaftslehre) von dem 2 der 4 Kapitel in diesem Semester zu bearbeiten sind. (217 Seiten von 368) So gibt es wieder reichlich zu tun, trotz des begrenzten Fächerangebotes.

Der Präsenzplan ist auch vom Studienzentrum versandt worden und beinhaltet eine Überraschung. Im Oktober wurde das Wochenende gewechselt. Zum Glück konnte ich das noch in den Vorplan eintragen und so mein Dienstwochenende tauschen. Meine zu erledigenden Aufgaben gestalten sich wie folgt:

August: Hausarbeit muss fertig sein und 7 SB durchgearbeitet

Sept: 3 SB Okt: 5 SB plus Teil I und II Buch (217S.) Nov: 2 SB plus Teil II Buch Dez: 2 Termine = 2 Klausuren plus 1 SB

Die Ergebnisse der Widersprüche sind auch zurück. Dieses Verfahren ärgert mich sehr. Der Ausschuss hat sich um nichts gekümmert. Es wurde der Dozent um eine Stellungnahme gebeten. Dieser wurde einfach entsprochen. Es machte sich keiner die Mühe, sich ein eigenes Bild dieser Klausur zu verschaffen, geschweige einer zweiten Korrektur. Wenn das immer so geht, brauchen wir keinen Widerspruchsausschuss. Das ist eine Farce. Der Dozent hat eine sehr überhebliche Stellungnahme abgegeben. Ein Widerspruch dagegen ist nicht möglich!! Welcher Dozent ändert schon gerne seine Meinung? Trotzdem hat es bei einigen für 2 bis 3 extra Punkte gereicht. Leider zählte ich nicht zu diesen Menschen. Egal, Schwamm drüber, Klausur ist bestanden, Note gefällt mir zwar nicht, da muss ich durch, und mein Prädikat kann ich wohl doch erreichen.

In der Gruppe laufen auch schon Planungen für das 5. Semester. Wir überlegen eine 7 Tage Studienreise zu unternehmen. Das Studienzentrum unterstützt diese Planung und wird mit Hamburg konferieren um die Anträge auszufüllen. Bis 1.11 müssen wir alles zusammen haben. Dann könnten wir ein Stipendium beim DAAD beantragen. Einen Dozenten, der als Begleitung mitreisen muss, haben wir auch schon organisiert. So könnten wir bis zu 30 Euro pro Person und Tag als Zuschuss herausholen und der Dozent würde auch gefördert. Werde berichten, wie sich alles entwickelt.

Aktuell laufen bei mir verschiedene Bewerbungen als student. Hilfskraft/ Werksstudent. Da ich keine Möglichkeit habe, das geforderte Praktikum zu absolvieren, muss ich auf dies Alternative zurückgreifen. Da ich aber nicht der klassische Student bin, zudem älteres Semester, teilweise älter als die Einsteller, die anscheinend damit Probleme haben und auch noch einen festen Job habe, gestaltet sich die Suche recht schwierig. Zudem sind sie in ihrem 5 Tage Woche Montag bis Freitag Ding gefangen. Sie können sich nicht die flexible Situation eines Krankenhauses denken, wo man an drei Tagen die geforderten Stunden abgeleistet hat, zudem am Wochenende und so die ganze Woche dafür frei, also Zeit für den Nebenjob. Zudem sollen unsere Dienstzeiten verlängert werden, 9 bis 10 Stunden Schichten, so würde ich im Monat noch weniger Tage arbeiten.

Die Arbeitszeiten sind zur Zeit ein heißes Thema. Der Arbeitgeber hat ein Modell mit 16 verschiedenen Arbeitszeiten für den Frühdienst, 14 verschiedene Sprätdienstzeiten und 3 Nachtdienstzeiten vorgelegt. Arbeitsstunden: von 4 bis 12. Die Teilzeitkräfte sollen wohl auch aus den 8 Stunden Schichten entfernt werden und dafür 5 Tage Woche mit anteiligen Stunden bekommen. Dabei gibt es fast keine Vollzeitkräfte mehr im Haus. Neueinstellungen bekommen seit geraumer Zeit nur noch befristete Verträge mit einem maximalen Stellenanteil von 0,9 VK. So sind sie leichter erpressbar und springen immer ein, mit der Hoffnung auf einen unbefristeten Vertrag, der dann aber nie kommt.

Aktuell habe ich meine Urlaubswünsche für das nächste Jahr mitzuteilen, da die Planung begonnen hat und im September abgeschlossen sein muss. Zum Glück liegt mir schon die grobe Planung der HFH vor, damit ich die Präsenz und Klausurtermine berücksichtigen kann. (Prüfungspläne sei Dank)

Als Motivationsschub habe ich erst mal meine Signatur auf 4. Semester geändert und bei der Blogüberschrift und dem Fächerangebot ein Hauptstudium eingefügt. Das liest sich gleich viel besser! Und da ich schon dabei war, habe ich im Konzernintranet mein Outing gestartet. Auf meiner Mitarbeiterseite steht jetzt ganz dick: Student !!!!!! Mal sehen, wann die ersten das bemerken.

Ab jetzt geht das Studium weiter, die Blogs werden wieder häufiger und die faule Zeit ist vorbei.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


3 Kommentare


Der Arbeitgeber hat ein Modell mit 16 verschiedenen Arbeitszeiten für den Frühdienst, 14 verschiedene Sprätdienstzeiten und 3 Nachtdienstzeiten vorgelegt. Arbeitsstunden: von 4 bis 12.

Sind dann die Beginn/Endzeiten im 5-Minuten-Takt verändert, damit man auf 16 verschiedene Modelle kommt?

August: Hausarbeit muss fertig sein

Ich bin schon soo gespannt. August ist ja absehbar... :)

Alles Gute und ich drücke die Daumen, dass bald ein Job für's Praktikum herum kommt. Dein Job im Krankehaus ist nicht dafür geeignet?

Viele Grüsse

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Nachteule,

Meine Hausarbeit plätschert so vor sich hin, habe mir erst mal eine Auszeit gegönnt.

wenn man EMP schon in der Tasche hat, dann lässt sich´s natürlich jetzt leicht vor sich hin plätschern. Haste Dir auch verdient, etwas langsamer zu machen.

MUT und PWH habe ich bereits jeweils 2 SBs aus dem 4. Semester durch. Bin sehr überrascht - seeehr verständlich und anschaulich beschrieben... das hatte ich nicht erwartet. Das Pflegewirtschaftsbuch macht dagegen richtig Angst. Dick und klein geschrieben.

Werde berichten, wie sich alles entwickelt.

Das mit der Studienreise ist interessant. Ich habe auf eigene Faust versucht, zumindest ein 2-Wochen-Auslandspraktikum zu organisieren. Aber Malta hat keinen Platz und England kann scheinbar mit Praktikanten nix anfangen, bzw. sich nicht drauf einigen, wer für die Vergabe von den Stellen zuständig ist. Na, dann bleib ich halt daheim :-( oder versuch´s nochmal in Irland. Da sollen die Arbeitsverhältnisse sehr angenehm sein.

Aktuell laufen bei mir verschiedene Bewerbungen als student. Hilfskraft/ Werksstudent.

Ich kann mir das jetzt nicht ganz vorstellen, wie das neben dem Job laufen soll... Klingt stressig.

Der Arbeitgeber hat ein Modell mit 16 verschiedenen Arbeitszeiten für den Frühdienst, 14 verschiedene Sprätdienstzeiten und 3 Nachtdienstzeiten vorgelegt. Arbeitsstunden: von 4 bis 12.

Na, super. Und die, die 12 Stunden lang (wahrscheinlich mit 2 Std. Pausen) dort rumlaufen, dürften den ganzen Stundenkräften ständig Übergaben machen. Geht doch nix über eine kontinuierliche pflegerische Versorgung. Patienten haben ja auch Abwechslung gern.

Die Teilzeitkräfte werden auch schwer begeistert sein, wenn sie plötzlich doppelt so viele Tage arbeiten dürfen. Ist auch sehr elegant, wenn dann viel Arbeit ist. Dann bleiben sie einfach länger. Da sind ja schon mal...

Viele Grüße

Michael

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Michael, mit den Teilzeitkräften hast Du genau den Nerv getroffen.

Wegen Studentenjob. Weil ich keinen Leitungsposten bekomme, zu alt, zu verbraucht, zu öffentlicher Dienst, zu Ersatzmitglied im Betriebsrat, muss ich einen anderen Weg finden die Kenntnisse nachzuweisen. Evtl. wird die BR Arbeit anerkannt, will aber auf Nummer sicher gehen. Studentenjob ist mit 10 bis max. 15 Wochenstunden angelegt, ich gehe bis jetzt nur 75% arbeiten, zudem Nachts, so habe ich Tagsüber frei und Zeit. Und bei maximal 15 Nächten im Monat bleiben noch 15 Tage für den Nebenjob.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker