Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    7
  • Kommentare
    21
  • Aufrufe
    1.554

Einen Monat (fast) nichts tun


Waproks

564 Aufrufe

 Teilen

Mein erster Monat ...

... des Studiums ist vergangen. Ich würde jetzt gerne darauf eingehen wie ich mir den Monat aufgeteilt habe, womit ich Probleme hatte und wie die Lösungen ausgesehen haben. Das kann ich aber leider nicht ganz. Warum?

 

Zuerst möchte ich hinweisen, dass ich nicht direkt darauf eingehen will, was in den einzelnen Modulen bearbeitet bzw. erlernt wird. Das macht @kurtchen in seinen Blogeinträgen schon sehr gut. Eventuelle Neuerungen an Modulen, die seit den Blogeinträgen von kurtchen gemacht wurden, werde ich natürlich aufgreifen. Ansonsten möchte ich mich darauf konzentrieren wie es mir in den Modulen ergangen ist und was mir bei der Bearbeitung geholfen hat.

 

Wie erwähnt hatte ich mit dem Modul Grundlagen der Informatik 1 begonnen. Als das Modul im Online-Portal zum Monatsbeginn März freigeschaltet wurde, war ich total aufgeregt und loggte mich direkt ein. Zum Einstieg wurde alles in einem "Begrüßung"-Wissensbaustein erklärt: Was man beachten sollte, worum es im Modul geht und was das Lernziel ist. Gespannt durchgelesen habe ich mich auf den ersten Wissensbaustein gestürzt.

 

Als ausgebildeter Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung und 3-jähriger Berufserfahrung als Softwareentwickler erhoffte ich mir mit meinen Vorkenntnissen einige Themengebiete des Studiums besser oder schneller bearbeiten zu können. Das bestätigte sich auch bereits nach den ersten paar Wissensbausteinen. Die ersten Wissensbausteine musste ich nur überfliegen und habe daraufhin auch die dazugehörigen Tests und Aufgaben relativ schnell und einfach lösen können. In der Sprache Java, die für den Großteil der Aufgaben verwendet wird, habe ich in meinem Beruf bereits einige Erfahrungen gesammelt. Auch das half mir ungemein beim Bearbeiten der Wissensbausteine.

 

Etwas ernüchternd war allerdings, dass ich selbst nach über der Hälfte der Wissensbausteine leider nicht gefordert war. Nach nur 7 Tagen schloss ich alle Wissensbausteine, mit dessen Tests und Aufgaben zur Sprache Java (inklusive Typen, Felder, Kontrollstrukturen, Prozeduren, Funktionen, Methoden etc.) ab. Leider blieb die erhoffte Herausforderung in den Java-Wissensbausteinen aus. Erst bei einem Thema hatte ich dann ein paar Probleme: Verfikation. Das gehört in die Kategorie "theoretische Informatik" und war für mich das schwierigste, dennoch machbare, Kapitel.

 

Danach gab es noch ein paar Wissensbausteine zu der Sprache C und Processing. Vom Schwierigkeitsgrad ähnlich wie die Java-Wissensbausteine, aber für mich sehr interessant. Mit C hatte ich bisher nur in der Ausbildung ein wenig zu tun, umso interessanter war es für mich hier ein bisschen mehr Einblick in die Sprache zu erhalten und neben Java auch eine eher maschinennahe Sprache kennenzulernen. Processing hatte ich zuvor noch nie gehört. Ich wusste nicht dass so eine Sprache, die sich durchweg mit Grafik und Animation beschäftigt, existiert. Deshalb war auch das ziemlich interessant - dennoch relativ einfach.

 

Die Aufgaben wurden vom Tutor immer schnell bearbeitet und zurückgegeben.

 

Fazit

Und so komm ich zu meinem Fazit, auch wenn ich die Prüfung erst Ende April schreiben werde: Durch die Vorkenntnisse war dieses Modul sehr einfach und für mich schon in wenigen Tagen machbar. So kam ich auch zum Titel "Einen Monat (fast) nichts tun". Denn außer den ersten 10 Tagen, konnte ich mich den restlichen Monat ausruhen. Schade sowas direkt am Anfang des Studiums zu erleben, dennoch hat mir das Modul Spaß gemacht. Meine Java-Kenntnisse wieder aufzufrischen, meine Fähigkeiten zu bestätigen und zudem noch ein paar weitere Dinge neu erlernt zu haben bringt mich dazu das Modul als durchweg positiv zu bewerten.

 

Der Online-Kurs und die dazu passende Literatur von Helmut Balzert fande ich sehr übersichtlich und immer mit interessanten Aufgaben bestückt. Auch wenn ich die Aufgaben mit der Darstellung einer Tabelle in der Konsolen-Ausgabe nicht mochte ;-), kann ich von meiner Seite aus nichts negatives berichten.

 

Als nächstes Modul habe ich mathematisch-logische Grundlagen ausgewählt, in dem ich mir einen Einblick in das Mathematik-Niveau des Studiengangs verschaffen will und hoffe das gut abschließen zu können.

 Teilen

3 Kommentare


Empfohlene Kommentare

TomSon

Geschrieben (bearbeitet)

Zitat

Schade sowas direkt am Anfang des Studiums zu erleben,

Korrigier mich wenn ich hier falsch liege: Aber ist es nicht zu erwarten, dass man anfangs sowas erlebt, gerade wenn man ausreichend Vorerfahrung hat? Ich meine, mich würde das ehrlich gesagt nicht wundern. Stattdessen wäre ich ziemlich enttäuscht, wenn ich während des fortschreitenden Studiums merken würde, dass sich am Niveau nichts verändert und ich mich immer noch unterfordert fühle. Aber ganz am Anfang? Fände ich jetzt nicht mal überraschend. :35_thinking:

Bearbeitet von TomSon
Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben

So ein ruhiger Start hat doch was. Und wenn das zum Teil Themen waren, bei denen du schon umfangreiche berufliche Erfahrungen hast, war das ja auch zu erwarten. Von dem, was ich so aus den Modulbeschreibungen von kurtchen mitbekommen habe würde ich vermuten, dass da doch noch die eine und andere Herausforderung auf dich warten könnte.

 

Gibt es auch eine Klausur dazu? - Da solltest du dann ja schon mal mit überschaubarem Aufwand weitgehend alle Punkte einsammeln können.

Link zu diesem Kommentar
Waproks

Geschrieben (bearbeitet)

vor einer Stunde, TomSon schrieb:

Korrigier mich wenn ich hier falsch liege: Aber ist es nicht zu erwarten, dass man anfangs sowas erlebt, gerade wenn man ausreichend Vorerfahrung hat? Ich meine, mich würde das ehrlich gesagt nicht wundern. Stattdessen wäre ich ziemlich enttäuscht, wenn ich während des fortschreitenden Studiums merken würde, dass sich am Niveau nichts verändert und ich mich immer noch unterfordert fühle. Aber ganz am Anfang? Fände ich jetzt nicht mal überraschend. :35_thinking:

 

Du hast natürlich Recht und ich hatte im vornherein auch schon gehofft dass ich mit meiner Vorerfahrung viel Zeit sparen kann. Ich war nur überrascht dass das so einen großen Anteil an einem Modul hat, dass ich nach so kurzer Zeit schon durch bin. Ich dachte erst ich würde noch was freischalten :4_joy:

 

vor 15 Minuten, Markus Jung schrieb:

Von dem, was ich so aus den Modulbeschreibungen von kurtchen mitbekommen habe würde ich vermuten, dass da doch noch die eine und andere Herausforderung auf dich warten könnte.

 

Das glaube ich auch, es war - wie gesagt - nur etwas überraschend einfach, auch die Aufgaben.

 

vor 15 Minuten, Markus Jung schrieb:

Gibt es auch eine Klausur dazu? - Da solltest du dann ja schon mal mit überschaubarem Aufwand weitgehend alle Punkte einsammeln können.

 

Es gibt einen Abschlusstest der die Zulassungsvoraussetzung für die Präsenzklausur ist, die geht ca. 10 Minuten und sind mehr oder weniger Multiple-Choice-Aufgaben (mit 98% bestanden).

 

Danach habe ich noch die angebotene Online-Abschlussklausur gemacht die dann etwas zeitaufwendiger, aber trotzdem relativ einfach zu machen ist (mit 96% bestanden, eine Schlussfolgerung hat dem Tutor nicht ganz gepasst). Die gibt dann nochmal "Bonuspunkte" für die Präsenzklausur Ende April.

Bearbeitet von Waproks
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...