Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    5
  • Kommentare
    27
  • Aufrufe
    457

Vom Altenpfleger zum Gesundheitsökonom

DonGeilo

399 Aufrufe

Schon kurz nachdem ich meine Ausbildung zum Altenpfleger abgeschlossen habe, wurde mir klar, dass ich diesen Beruf nicht bis zur Rente ausüben werde. Mittlerweile würde ich so weit gehen und sagen, dass meine Berufswahl falsch war. Nicht weil ich mit dem, was man in diesem Beruf erlebt, nicht zurechtkommen würde, sondern weil die Personalpolitik, gerade in den pflegenden Berufen, mehr wie katastrophal ist. Es kann nicht angehen, dass eine Putzfrau in einem Pflegeheim mehr verdient, als ein Altenpflegehelfer und fast genauso viel, wie eine examinierte Pflegefachkraft. Genauso wenig kann es angehen, dass im Eingangsbereich die neusten und größten Flachbildschirme hängen, um die Bewohner und Besucher darauf über Neuigkeiten zu informieren, es aber nur nach monatelangem Bitten und Betteln möglich ist, relativ kostengünstigen Therapiebedarf zu bekommen. Und absolut nicht angehen kann, dass Ressourcen vernichtet werden, weil man den Menschen aufgrund von Zeitmangel nicht mehr die Pflege, Anleitung und Aufmerksamkeit zukommen lassen kann, die sie benötigen und diesem Sinne sind viele deutsche Pflegeeinrichtungen nichts anderes als Vernichtungslager. Und leider wird all das immer schlimmer anstatt besser und die Politik scheint auch nicht ernsthaft gewillt zu sein, dies zu ändern. Daher wusste ich spätestens ein halbes Jahr nach meiner Ausbildung, dass ich in diesem Beruf nicht lange arbeiten werde. Ich suchte also nach Alternativen. Da ich lange auf einem geschlossenen gerontopsychiatrischen Fachbereich gearbeitet habe und regelmäßig auf einem allgemeinpsychiatrischen Fachbereich im gleichen Haus ausgeholfen habe, machte ich nebenbei einen Fernkurs zum Heilpraktiker für Psychotherapie, weil ich der Meinung bin, dass psychiatrische Krankheitsbilder in der Ausbildung viel zu kurz kommen. Nachdem ich damit fertig war, dachte ich mir, dass ich damit vielleicht auch mein täglich Brot verdienen könnte. Weil ich schon nach einem neuen beruflichen Weg suchte, zog ich zuerst in Erwägung, Psychologie zu studieren und dann später eine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeut dranzuhängen, doch nachdem ich mich darüber genau informiert habe, habe ich es lieber gleich aufgegeben, denn der Weg ist sehr lang, steinig und teuer und Ausbeutung der PiA ist leider die Regel. Danach spielte ich mit dem Gedanken Medizin zu studieren, doch ohne Allgemeine Hochschulreife mit einem 1,X-Durchschnitt ist das nahezu unmöglich. Selbst beruflich Qualifizierte haben es sehr schwer einen Studienplatz zu finden. Ich informierte mich dann bei diversen privaten Hochschulen in Europa und habe auch diesen Plan gleich begraben. Ich bin jetzt fast 31 Jahre alt und wenn ich jetzt noch einige Wartesemester (in Deutschland) auf mich nehmen muss, fühle ich mich dafür jetzt schon zu alt und die Kosten an privaten Hochschulen in Europa würden mich in den Ruin treiben.

Weil ich nebenbei im Unternehmen meiner Eltern im Büro aushelfe und mir ein klassischer Bürojob auch Spaß bereitet, habe ich mir gedacht, dass ich das doch mit meiner Ausbildung verbinden sollte. Ich suchte im Internet nach diversen kaufmännischen Fortbildungen im Gesundheitswesen. Ich informierte mich über den Kaufmann im Gesundheitswesen, den Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen und stieß dann auf das Fernstudium Gesundheitsökonomie an der APOLLON Hochschule. Nachdem ich mich darüber ausgiebig informiert habe, kam ich zu dem Entschluss, mich anzumelden. Wahrscheinlich wird es mich in Richtung Krankenkassen- bzw. Pharmamanagement ziehen, ich lege mich da aber noch nicht endgültig fest. Die ersten Studienunterlagen habe ich schon erhalten, bin aber noch nicht dazu gekommen, anzufangen, was ich aber spätestens ab Freitag tun werde. Ab dann habe ich nämlich erstmal zweieinhalb Wochen Urlaub plus eine Woche "Überstundenfrei".



6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Hallo, 

ich teile Deine Einschätzung und auch vor allem Deine Kritik am Pflege System auf alle Fälle. Ich arbeite auf einer akutgeriatrischen Station 😐

Aber zum Thema Gesundheitsökonomie muss ich sagen, dass ich den Eindruck habe, dass uns gerade die Gesundheitsökonomen diese Misere eingebrockt haben 😈

Ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg und hoffe, dass nicht ein weiterer Pflegender auf die "dunkle Seite der Macht" wechselt ☺

 

LG Sabine 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das mag sein, aber wenn ich erstmal Gesundheitsökonom bin, bin ich von den Auswirkungen der Arbeit von Gesundheitsökonomen nicht mehr betroffen, weil ich mich selber auf andere Personen auswirke 😉 Und immerhin habe ich dann die Chance, es besser machen zu können, zumindest im Rahmen meiner Möglichkeiten.

Bearbeitet von DonGeilo

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Schön, dass du hier mit einem Blog dabei bist - ich freue mich auf deine Erfahrungen. Und auf deine Reflexionen aufgrund deiner eigenen Praxiserfahrungen.

 

Ich wünsche dir einen guten Start - und habe dich gleich mal in das Verzeichnis der Blogger mit aufgenommen.

 

Falls es irgendwelche technischen Fragen zum Blog gibt, kannst du dich gerne an mich wenden. Du hast zum Beispiel die Möglichkeit, eine Seitenspalte mit weiteren Infos einzurichten.

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Den Vergleich Altenheim = Vernichtungslager empfinde ich als sehr übertrieben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden, Lemuel schrieb:

Den Vergleich Altenheim = Vernichtungslager empfinde ich als sehr übertrieben.

So abwegig ist der Vergleich gar nicht. Es werden zwar keine Menschenleben vernichtet, aber Ressourcen, die den Menschen das letzte bisschen Selbstbestimmung und Selbständigkeit nehmen, wenn ein Demenzkranker z.B. tagelang im Bett liegt, weil es zu lange dauert, ihn aus dem Bett zu holen oder dem man sein Brot schmiert, weil es schneller geht. Das macht man dann eine Woche lang und schon können sie nicht mehr laufen bzw ihr Brot auch nicht mehr alleine schmieren. Und hier grenzt es dann teilweise auch schon wieder an falsche oder gefährliche Pflege, was wiederum lebensbedrohlich werden kann. Hauptursache dafür ist die katastrophale Personalpolitik und der Personal- und Zeitmangel im Gesundheits- und Sozialwesen.

Bearbeitet von DonGeilo

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nach fast 13 Jahren in der Pflege unterschreibe ich Deine Einschätzungen sofort. Mein Traum ist allerdings raus aus diesem kranken System.

 Ich freue mich auf Deinen Blog.

☺️

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung