Springe zum Inhalt

Alles suboptimal

Forensiker

233 Aufrufe

Hallo liebe Blogleser,

 

"scheiße" klingt jetzt im Blog-Titel nicht so schön. Aber so ist es.

 

Mein (geordnetes) Leben geht gerade den Bach herunter. Und der aufmerksame Blogleser wir es bestimmt gemerkt haben.

 

Was passiert gerade? Die Beziehung zwischen mir und meiner Frau ist in den letzten Monaten/Jahren immer schwieriger geworden.

 

Aber das sind Dinge, die nichts mit dem Studium zu tun haben. Ohne Studium wäre es gerade genauso bescheiden.

Vielleicht ist auch nur die Sicht meiner Dinge anders. Denn ich glaube, alles war schon immer so, wie es ist. Nur lasse ich mir

nicht mehr (alles) gefallen, da ich ein gewisses Selbstbewusstsein entwickelt habe. Ich möchte mich nicht mehr selbst schlecht fühlen, wenn es anderen schlecht geht. Ich bin ein autonomes Wesen mit eigenen Bedürfnissen und Gefühlen. Und das ist der Knackpunkt. Aber ich hätte es jetzt auch nicht mehr alles unverändert weiter laufen lassen können, dann wäre ich zugrunde gegangen.

 

Jetzt heißt es zu sehen, ob meine Frau und ich das Ganze gemeinsam überstehen, oder aber jeder alleine seinen Weg gehen muss. Wichtig sind mir vor allem meine Kinder. Das ist mein größtes Anliegen, dass sie unsere Probleme auch ohne größeren Schaden überstehen.

 

Bedeutet aber auch, dass ich meine Lebens-Schwerpunkte gerade anders setze. Damit geht es mit dem Studium nur nachrangig weiter, aufgeben möchte ich es aber nicht!

 

So long...

Euer Forensiker

 

 



6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Finde ich gut, dass du das Studium auch trotz der aktuellen Situation nicht aufgeben willst. Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit und hoffe, dass du mit deiner Familie eine Lösung findest, die für euch alle gut ist. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Muddlehead

Geschrieben (bearbeitet)

Ich kann dich grundsätzlich gut verstehen und Frau Kanzler bringt es ziemlich auf den Punkt.

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Frau Kanzler hat die passenden Worte für solche ein Situation gefunden. Bleibt alles anders, Entwicklung bestimmt die Richtung. Stelle dir vor, ihr befindet euch beide auf einem Segelboot, der Wind muss stimmen, die Segel müssen richtig ausgerichtet sein & dann kommt ihr auch wieder in den sicheren Hafen. Sollte es nicht so werden, wünsche ich dir ebenso viel Kraft & Zuversicht. :smile:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Zugrunde gehen ist ganz schlecht. Daher wichtig und richtig deine Themen anzugehen. Und aus eigener Erfahrung besser eher als später.

 

Alles Gute für den Weg der Klärungen und Entscheidungen, der vor dir liegt.

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Vica

Geschrieben (bearbeitet)

Ich kann dazu nur ein Anekdötchen aus meiner Bachelor-Zeit bringen. 
In ähnlicher Weise ging mir das mit meiner damaligen besten Freundin auch. Jetzt keine PiPaPo-Feier-Freundin, sie gehörte seit 30 Jahren praktisch mit zur Familie und unsere Freundschaft hatte schon einige Hürden wie Entfernung etc. problemlos überstanden. Andererseits war die Rollenverteilung in der Freundschaft auch irgendwie klar. 
Mit meinem Studium änderte sich alles. Erst ging es langsam los, mit Anzeichen, bei denen man noch denkt, man redet sich was ein. Aber daraus erwuchsen schließlich Konflikte, die im Prinzip nur unterm Teppich liefen und nie richtig verbalisiert wurden. Es war seltsam und irritierend. 

Schließlich kam der Knall und alles war Schall und Rauch. Nach täglichem Kontakt war die totale Kontaktsperre ihrerseits wie ein kalter Entzug.  

 

Witzigerweise habe ich darauf genau so reagiert wie du oben, ich bin auch fest davon ausgegangen, dass hier wohl jemandem nicht gefällt, dass ich nicht mehr nur einstecke und meine Bedürfnisse jetzt auch klar machen kann (Stichwort Rollenverteilung). Die neu zugewonnene Selbstsicherheit schien ihr nicht zu gefallen.


Es dauerte lange und war wirklich ein Prozess, bis ich erkennen konnte, dass es an den Punkten liegt, die Frau Kanzler aufgezählt hat. :) Man wird ein anderer Mensch und entwickelt Punkte und Eigenschaften, wegen denen einen Partner/Freunde/wie auch immer ursprünglich gar nicht ausgesucht hatte.  

Ein anderer Punkt ist, dass das Fernstudium den Partnern denke ich schon viel abverlangt. Mal eben Kinder frei halten, mal eben Partner teilen mit dem Studienmaterial... :( 

Manchmal kann man nicht viel tun, aber wenn das Leben dir eine Zitrone gibt, kann man oft auch noch nach Salz und Tequila fragen. So habe ich z.B. das Auseinanderdriften von Freundschaften zum Teil meiner Projektarbeit in Sozialpsychologie gemacht und meine beste Note ever drauf bekommen! :) Das war eine tolle Beschäftigungstherapie und eine gute Methode der Bewältigung.


Auf dass euch der Schritt in die nächste Stufe gelingt! :) 

LG

Bearbeitet von Vica

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung