Zum Inhalt springen

Lebensmittelmanagement und -technologie

  • Beiträge
    40
  • Kommentare
    152
  • Aufrufe
    6.930

DoE Design of Experiments, Versuchsplanung


Polypropylen

1.062 Aufrufe

 Teilen

Im Zuge der Vorarbeit zur Abschlussarbeit beschäftige ich mich gerade mit faktorieller Versuchplanung. Mein Experiment muss strukturierter sein. (im Praxisprojekt habe ich einfach die Geräte genommen, weil sie "da sind" und man es halt so macht) Es ist mir fast peinlich zuzugeben, dass wir im Labor meist one factor at a time probieren, weil man das immer so gemacht hat und man eben nur einen Paramenter variiert, sonst verlöre man ja den Überblick.

Ich habe das unreflektiert übernommen und mir nie Gedanken darüber gemacht ob das richtig ist. Bis jetzt. Die Verpackungsprüfung sei ja keine hohe Wissenschaft und es käme auf Zeit an, so der Tenor. Ok. aber nicht, wenn man wichtige Wechselwirkungen verkennt oder gar nicht erst richtig identifiziert. Ich habe somit zB. 100 Leerbecher für Dichtheitsversuche zeitintensiv vorzubereiten, aber man könnte den gleichen Versuch mit viel weniger Bechern durchführen und mehr Parametern variieren. (z.B neben der Siegeltemperatur auch Siegeldruck und Siegelzeit oder Art der Becher: Doppelkammer, Einkammer in diversen Durchmessern und dann noch als qualitatives Merkmal ob sie spritzgussgegossen oder 'tiefgezogen' sind)

 

Im angelsächischen Raum nennt man die Versuchslanung Design of experiments.

 

Mein zuerst geplanter Versuch zur Lichtalterung scheitert an der technischen Machbarkeit. Ohne das jetzt weiter zu vertiefen, ich bekomme für das Budget und in der Zeit keine adäquate Lichtquelle, die dem Sonnenlichtspektrum ähnelt. (oder reproduzierbare Ergebnisse liefert. ich hatte PKW Xenon Scheinwerfer unter dem Abzug. Aber das ist zu sehr fliegend im Aufbau, zuviele Fehlerquellen. Nichts für eine Abschlussarbeit)

Daher werde ich mich anderweitig umschauen müssen.

Aber wenn erst mein faktorieller Versuchsplan steht, kann ich das auf jedes Experiment anwenden, das ist das Gute.

 

Die Bearbeitung für Ernährungspsychologie macht mir unterdessen viel Freude. Ein schönes 'letztes' Fach.

 

 Teilen

7 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ist ja interessant - DoE wollte ich mir auch noch anschauen, im Kontext von Test von IT-Systemen. So richtig Zugang habe ich aber nicht gefunden. Hast du da zufällig eine Literaturempfehlung? (DOE simplified liegt hier zwar irgendwo :)  .. )

Link zu diesem Kommentar
Polypropylen

Geschrieben

Wir haben im Zuge des Moduls Wissenschaftliches Arbeiten eine Vorlesung dazu: Vor 2 Jahren (als ich das hörte) habe ich nichts verstanden im Sinne von den Sinn erfassen. Kürzlich ging ich durch unsere Hausbibliothek und fand das "Taschenbuch der Versuchsplanung" von Wilhelm Kleppmann (5. Auflage). Darin las ich mich fest. Ich verstehe noch nicht alles - doch finde ich tatsächlich Zugang.

Heute habe ich mir die aktuellste Auflage bestellt

Versuchsplanung: Produkte und Prozesse optimieren, Kleppmann, Auflage 9
ISBN 3446447164

Es gibt auch noch die Statistische Versuchsplanung von Sieberts aus dem Springer Verlag. Doch orientiere ich mich auch an unseren Studienbrief, dort wird der Kleppmann eher zitiert. (ich brauche das dummiemäßig aufbereitet. Das Springer Buch scheint tiefgreifender und komplexer zu sein. Nicht notwendig für meine Zwecke)

 

Des Weiteren habe ich ein Buch aus dem Selbstverlag noch auf dem Kindle geladen. Sehr eingängig:

Faktorielle Versuchsplanung: Das Prinzip des Design of Experiments verstehen und in der Praxis anwenden von Thomas Elser.

 

Außerdem wurde ich im Vorfeld durch einige Youtube Videos animiert... jemand erklärte die Anova (Varianz) Analyse anhand eines sehr eingänigen Beispiels. Danach kam ich auf zwei DoE Videos, die das Prinzip eines 2² Faktorplans erklärten. Daher muss ich das jetzt ausprobieren, es klang so logisch aufbereitet :)

 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 48 Minuten, Polypropylen schrieb:

Außerdem wurde ich im Vorfeld durch einige Youtube Videos animiert... jemand erklärte die Anova (Varianz) Analyse anhand eines sehr eingänigen Beispiels. Danach kam ich auf zwei DoE Videos, die das Prinzip eines 2² Faktorplans erklärten. Daher muss ich das jetzt ausprobieren, es klang so logisch aufbereitet :)

 

 

magst du die Links posten, ich versuch nämlich grad auch ins Thema DOEs einzustiegen

Link zu diesem Kommentar

DoE ist, auch in Kombination mit PAT ja auch ganz gross im Kommen in der Pharmabranche. Im Rahmen meiner Bachelor Arbeit habe ich auch einen vollfaktoriellen Versuchsplan mit 2 Faktoren zu je 2 Leveln durchgeführt. Ich konnte eine Wechselwirkung zwischen den Faktoren identifizieren aber bin ansonsten zu keinen handfesten Ergebnissen gekommen.

Das sind meine Quellen zum Thema DoE, natürlich waren auch in den "pharmazeutischen Quellen" noch Informationen dazu enthalten.

 

Siebertz, K./van Bebber, D./Hochkirchen, T. (2017), Statistische Versuchsplanung. Design of Experiments (DoE), 2. Aufl., Berlin, Heidelberg

 

Treglia, M. (2015). Understanding Design of Experiments. Abgerufen am 16.05.2018. Verfügbar unter https://www.qualitydigest.com/inside/quality-insider-article/understanding-design-experiments.html

 

Link zu diesem Kommentar
Polypropylen

Geschrieben

Dankeschön für deine Erfahrung mit DoE! (und die Quellen, die zweite kannte ich noch nicht)

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...