Springe zum Inhalt

Wie man nach Schweden kommt, ohne zu reisen!

polli_on_the_go

299 Aufrufe

Nach Schweden kommen ohne zu reisen, geht das überhaupt? Da du hier gelandet bist, scheinst auch du dich für ein Fernstudium zu interessieren, du führst gerade eins durch oder bist einfach so, auf der Suche nach was auch immer hier gelandet. Bereits während der verschiedenen Phasen meines Bachelor Studiums habe ich mir immer wieder Fragen gestellt wie: Reicht mir das? Kann ich mir einen kostenpflichtigen Master leisten? Passt ein Masterstudium zu meinen veränderten Lebensbedingungen? Und reicht mein Bachelor um in einen Master zu kommen, der vielleicht in ganz ferner Zukunft zu einer Promotion berechtigen würde?

 

Um ehrlich zu sein, so lange richtig rund, war das alles nicht. Ich bin ehrlich, bereits als so Anfang 2014 unter uns Präventionsstudierenden Diskussionen dazu entstanden sind, ob die APOLLON, wohl irgendwann auch einen Master für uns einführt und wir weiter studieren können, ohne die Fachrichtung z.B. in Gesundheitsökonomie oder später Angewandte Gerontologie wechseln zu müssen, war der Wunsch sehr groß an "meiner Uni[*]" bleiben zu können. Doch auch vier Jahre später, hat sich da leider nichts getan und auch, wenn wohl irgendwo, irgendwie das Gerücht aufkam, bestätigte eine E-Mail meiner Dekanin an uns Prävis, dass da absolut nichts geplant war und ist. Durch @Azurit kam dann aber der Anstoß einmal zu schauen, ob es rein zufällig etwas in Schweden gibt. Zwischenzeitlich hatte ich auch schon Absagen von der FH Ludwigsburg (Schwerpunkt meines Bachelors in Präventions- und Gesundheitsmanagement sei nicht in Gesundheitsmanagement und Hagen, da zu wenig Pädagogik für Bildungswissenschaften).

 

Es passte genau ein Master auf mich, den ich über die allgemeine Plattform universityadmissions.se entdeckte und zwar das Master Programme Integrative Health Science. Es ist ein reiner Online-Master ohne terminierte Vorlesungen und Präsenzen. Auch verzichtet der Master vollständig auf Klausuren und wird nur in der 4 Jahresvariane, also Teilzeit angeboten. Die Modulbeschreibungen haben mich gefesselt, also habe ich beschlossen mich zu bewerben und danach wohl jedem davon vorgeschwärmt. Bevor es allerdings jetzt los gehen sollte, waren noch der ein oder andere Rückschlag zu bewältigen. Erst wurde ich von unisversityadmissions.se (die Zentrale Studienplatzvergabestelle) abgelehnt, da sie meine Englischqualifikationen nicht anerkannten. Ich muss sagen, ich war ziemlich enttäuschte, denn im Grunde erfüllte ich alles, nur wurde es so nicht einsortiert. Doch dann am Tag nach Abgabe meiner Bachelorthesis, hatte ich nicht nur ein Bewerbungsgespräch mit anschließender Jobzusage, sondern auch die Studienplatzzusage im E-Mail Postfach. Hatte mein Widerspruch also doch geholfen, oder nicht?

 

Nur vier Wochen vor Beginn, sah es auf einmal wieder anders aus. Ich stand bei universityadmissions, obwohl nun auch meine Bachelorurkunde vorlag weiterhin als conditionally admitted und es wurde wieder auf Englisch rumgeritten. In dem Moment hatte ich mich schon so gefreut, dass ich nach Alternativen geschaut habe und das erste Chaos in der Kommunikation mit der Hochschule, hat das Heimweh nach der APOLLON riesig werden lassen. Wäre es nicht besser einfach "zu Hause" zu bleiben, da wo man alle Abläufe kennt. Was will ich überhaupt an einer Universität? Und Gesundheitswissenschaften, interessiert mich das jetzt mit dem neuen Job überhaupt noch so sehr, dass ich DAS Studium an der hkr wirklich machen will? Ich war so durcheinander und habe einen Hilferuf an Frau Prof. Scherenberg geschickt. Als meine ehemalige Dekanin und durch den Austausch der letzten Jahre, sowie durch die Betreuung in Hausarbeit und als Zweitgutachterin in der Thesis, kennt sie mich recht gut. Eins war mir klar, ich werde an einer staatlichen Universität definitiv nicht so verwöhnt, wie an einer privaten Hochschule. Das Gespräch hat mir gut getan. Weder hat sie mich versucht in meinem Gedanken zu bestärken, doch den Master Gesundheitsökonomie zu studieren, noch in meinem Fluchtreflex und Lampenfieber, dass der Master an der Högskolan Kristianstad ja gar nicht zu mir passt. Sie hat einfach zugehört und die richtigen Fragen gestellt.

 

Auch jetzt habe ich mir die Entscheidung offen gehalten. Ein Telefonat mit Frau Prof. Pundt (Dekanin Gesundheitsökonomie), hat sich leider nicht terminieren lassen, der einzige Termin passte bei mir nicht, da ich da arbeiten war und vermutlich sind die Gegenvorschläge untergegangen. Also hatte ich noch mehr Zeit mich mit den aufgeworfenen Fragen auseinander zu setzen.

 

Was sprach im Moment für mich persönlich gegen das APOLLON Studium?

  • Kostenfaktor (Ich zahle noch für den Bachelor bis Mai 19 und die Doppelbelastung wollte ich nicht)
  • Probezeit (ein vertragliche Verpflichtung in dem finanziellen Umfang, ohne zu Wissen, ob man den Job langfristig sicher hat, wirkte auf mich mehr als unvernünftig)
  • Ich wollte 2012 schon nicht Gesundheitsökonomie studieren.

 

Was sprach für das APOLLON Studium?

  • Es ist "zu Hause", d.h. ich kenne die Ups and Downs und weiß worauf ich mich einlasse
  • Gesundheitsökonomie hat so ein zwei mehr Schnittstellen zu meinem derzeitigen Job, als das andere Studium
  • Ich schätze das Niveau, welches gefordert wird
  • Ich bin recht flexibel und kann mein Tempo selber und völlig frei gestalten. Ob das an der HKR so ist wusste ich bis zum 03.09.18 nicht.
  • Organisatorisch ist es geordneter und mit dem Online Campus als einer Plattform für Studium und Organisatorisches deutliche übersichtlicher (man mag Schimpfen über den Campus, wie man will, mir fehlt er eindeutig!)

 

Was sprach gegen das Studium an der hkr?

  • Erreichbarkeit und Rückmeldung bei Organisatorischen Fragen, war einfach nur frustrierend!
  • Die Kommunikation zwischen HKR und Universityadmissions, was die Zulassungsbedingungen angeht, war nicht stimmig bzw. nicht soweit kommuniziert, dass die Einschreibung reibungslos hätte verlaufen können, denn, wie sich einige Tage später herausstellte, erfüllte ich alle Voraussetzungen und universityadmissions.se war das Problem in der Gleichung
  • Ich mag keine Veränderungen
  • Ich fand keine Infos über das Studium
  • Ich weiß nicht, wie ich die Transfers in den Arbeitstag leisten sollte, wenn ich in keinem scheinbar relevanten Feld arbeite
  • Und ich war gut darin mir einzureden, dass mich das doch alles gar nicht so sehr mehr interessiert.

 

Was sprach für das Studium an der hkr?

  • Reines Online Studium, ohne feste Vorlesungszeiten, Klausuren und Präsenzanteile
  • Hohe Forschungsorientierung
  • Multiprofessionelle Ausrichtung der Modulinhalte
  • Promotionsberechtigung
  • Internationalität
  • Es fallen keine Kosten an, außer für den Rückversand von Büchern, wenn man Sie sich in der Unibib der hkr bestellt
  • Und dann wäre da noch dieses Leuchten in meinen Augen, was immer dann auftauchte, wenn ich anderen davon erzählte
  • Sprache: Studiengang vollständig auf Englisch

 

 

In dem Gespräch mit Frau Prof. Scherenberg, war schon der Gedanke aufgekommen, was ich denn zu verlieren habe. Geld schon einmal nicht und Zeit? Naja, selbst, wenn es mir am Ende in Schweden nicht zusagt, dann vielleicht Zeit. Aber da ich nicht unbedingt für die Karriere, sondern aus Wissenshunger und einfach der Freude am Lernen und Forschen studiere, habe ich im Grund nichts zu verlieren. Ich kann es einfach ausprobieren. Und genau das mache ich jetzt. Und am 27.08. war es dann so weit. Ich habe auf Ladok meine ersten beiden Module registriert. Und dann musste ich warten. Erst 24 Std. dann sollte ich Zugriff auf Canvas haben. Leider war bei der Einrichtung für meinen Account wohl ein Fehler unterlaufen, so dass ich 36 Std. warten musste, aber hier klappte die Email Meldung und Behebung des Problems im gleichen Tempo, wie ich es von der APOLLON gewohnt war (Erster Pluspunkt). Viel konnte ich noch nicht sehen, denn von meinem Modul, was am 03.09. starten sollte, war nur der Prüfungsplan zu sehen und ein kurzer Begrüßungstext. Ganz ehrlich das war Folter. Seit Montag kann ich dann etwas mehr sehen. Denn ich studiere jetzt mit eingebauter Bremse. Wer in meine Seitenleiste schaut, sieht, wie sich das erste Modul gliedert. (Das Zweite Schließt sich dem dann im November an). Bis Mittwoch muss ich noch den Einführungstext lesen, sind aber nur drei Seiten zum "Integrative Health Science / The Concept of Health" und noch einen kurzen Text schreiben (500 Worte) zu den Fragen:

 

  • What does health mean to you?
  • What implications do you see with a multidisciplinary approach to the concept of health?
  • What impact do you think his more complex model of health will have on you as a professional within health orientated work?

 

Doch dann ist doch der APOLLIANER in mir durchgegangen, denn nirgends gab es Anweisungen dazu, wie denn die Seitenränder sein sollen, in welchem Format das Paper einzureichen ist, welche Zeilenabstände oder Schriftart, Einrückung, Absatzabstand und vor allem welche Zitierweise. Hier konnte das aber über einen Diskussionsstrang in Canvas schnell geklärt werden. Der Dozent antwortet wirklich sehr zeitnah und ausführlich. So weiß ich nun nicht nur, dass diese Aufgabe unbenotet ist und nur zum Bestehen der 3-Wochen-Hürde erledigt werden muss, sondern auch, dass die Schweden wohl auch etwas lockerer sind, denn in dem Paper ist es egal, es wird erst später immer mit den Aufgaben bekannt gegeben. Zukünftig muss ich mich allerdings leider von der mir sehr liebgewonnen Zitierweise verabschieden und bin jetzt dabei mich und LateX in die Harvardzitierweise einzuarbeiten, die ja mal alles ist, aber nicht einheitlich definiert.

 

Und die Kommilitonen? Die Plattform? Wie läuft das denn? - All das würde heute wohl den Rahmen sprengen und was sollte ich dann im nächsten Blog schreiben?

 

 

 

[*] Für alle Hagener, die sich gerade die Nase rümpfen: University of Applied Science eignet sich hervorragend, um auch eine Hochschule der Gesundheitswirtschaft mit Uni abzukürzen.:lol:



17 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Jaaa! Wie cool! Ich hatte schon schlaflose Nächte, weil das Ende deines Bachelorblogs in Sicht war und ein Anschlussblog zeitweise auf wackeligen Füßen zu stehen schien. Dabei kann man doch so wunderbar Blogs lesen, anstatt zu lernen. :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Gibt es in deinem Studiengang überhaupt keine online meetings? Alles textbasiert über canvas? 

 

Mein Englischkurs ist offenbar genauso, aber ich bin mir noch nicht ganz sicher. (Dazu muss ich auch noch was schreiben)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

"Ob das wirklich richtig ist, siehst du, wenn...."

 

... der nächste Blogbeitrag ist :001_tt2::lol:.

 

 

Anm. Und der muss warten, bis ich die HA, die hier grade zur Korrektur liegt gelesen habe ;).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Uhi wie toll! Ich freue mich sehr, etwas (positives) von dir zu lesen! 😊

Weiter so! 👍

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Haha Danke. Denke morgen wirst du auch noch direkt auf dem OC was von mir hören. Da steht ja noch eine Antwort aus ;).

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dumme Frage, welche Englisch Vorraussetzungen wollten sie denn nun, bzw welche hast du das es reichte? 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sie wollten: 

- TOEFL oder Cambridge oder

- Abitur entweder mit Englisch LK oder

- English im Abi oder 4 Semester Englisch in der Oberstufe oder

- ein Studium auf English

 

Ich hab:

- 1 Jahr English LK Oberstufe

- 1 Jahr English 40 S (höchste Stufe in Kanada mit wissenschaftlicher Ausrichtung in der 12. also "Abi" Klasse)

- 1 Jahr Bio LK 30+40S auf Englisch in Kanada und das ganze auch noch mit Mathe 

- ich habe einen Abschluss in Early Childhood Education in Kanada mit 98% Punkten (Highest Honors)

- ich habe nachgewiesen, dass ich an einem Forschungsinstitut Recherchen auf English durchgeführt und auch Übersetzungen angefertigt habe u.a. für Papers und Forschungsberichte

 

Davon hat universityadmissions nichts anerkannt, mit der Begründung ich hab kein Abi, also entspricht das English Niveau auf gar keinen Fall dem eines Abiturienten mit 4 Jahren English und der Kompetenz Shakespeare zu analysieren. (finde den Fehler).

 

Am Ende hatten die aber wenigstens ja die Bewerbung weitergegeben. Es kommt aber noch ein Umstand dazu. Da der Studiengang international angeboten wird setzt die Uni keinen der Teste voraus und hat des Englishlevel nicht, zur Voraussetzung gemacht. Dennoch wurde mir von der Uni in dem Durcheinander jetzt im Nachhinein rückmeldet, dass die das sehr wohl so anerkannt hätten, wäre es Voraussetzung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Naja also ein Studium in Englisch wird doch wohl beweis genug sein das man es kann.... Sehr kompliziert, oder da hatte jemand einen Schlechten Tag.... Also für den Fall das ich meinen Master irgendwann mal irgendwo in Englisch machen will sollte ich mir vielleicht doch mal den TOEFL antun, denn ich hatte Englisch im ABI abgewählt ;)  Andererseits ob ich in meinem Alter je dazu komme :D

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Zitat

[*] Für alle Hagener, die sich gerade die Nase rümpfen: University of Applied Science eignet sich hervorragend, um auch eine Hochschule der Gesundheitswirtschaft mit Uni abzukürzen.:lol:

 

Nein, eigentlich nicht...

 

Ansonsten freue ich mich, dass es nun weiter geht bei dir und du dich auf dieses Abenteuer einlässt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde, Markus Jung schrieb:

Nein, eigentlich nicht...

Was ist denn dann die Abkürzung von University ??  Ganz ehrlich ist wird hier nur in Deutschland ein Fass aufgemacht. Sonst dürfte strenggenommen niemand an einer Universität mehr von Hochschulbildung sprechen.

 

Zum Glück ist das mein Blog und ich kann das Fass hier aufmachen. Meiner Meinung nach verschwimmen die Grenzen zwischen dem, was mal eine Fachhochschule war (so z.B. bezeichnet sich die APOLLON auch nicht) und der Universitäten immer mehr. Und wenn ich mir anschaue, was am Ende an manch Uni raus kommt, dann bestärkt das nur meine persönliche Meinung. 

 

Und sorry, wenn es am Ego kratzt, dass ein deutscher Stundent University mit Uni abkürzt (wie hier ja immer wieder angekreidet wird), dann frag ich mich echt, ob es sonst keine Probleme im Bildungssystem gibt. Noteninflation z.B. oder Doktorandeninflation, wie heute in der Zeit berichtet ;).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich stimme zu, dass die Grenzen zwischen Universität und Fachhochschule teilweise verschwimmen und das dies eine deutsche Besonderheit ist.

 

Dennoch ist da halt aktuell ein Unterschied vorhanden. Und ich finde ja sogar, dass es viele Vorteile hat, an einer Fachhochschule zu studieren, eben weil diese viel mehr auf die Praxis ausgerichtet ist, als es die Universitäten häufig immer noch sind. Also kann man da ja auch zu stehen 😉.

 

Und rein formal:

  • Die Abkürzung von Universität ist Uni
  • Die Abkürzung von Fachhochschule ist FH
  • Die Abkürzung von Hochschule ist HS
  • Und die Abkürzung von University of Applied Sciences wäre Uni of Applied Scicences, falls dieses Uni im englischen Sprachgebrauch überhaupt üblich ist.

Wobei es ja in der Tat auch so ist, dass nur das deutsche Universität da eindeutig ist und es daher Anbieter gibt, die sich AKAD University oder auch Mobile University nennen, um das zu umgehen 😉.

 

Wie erwähnt, ich stehe gerne dazu, an der Wilhelm Büchner Hochschule studiert zu haben und brauche da keine Uni raus zu machen...

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Yeah, ein Mitstreiter in Schweden! Bin schon sehr gespannt, inwiefern sich das von meinem Studium unterscheidet. Ich habe übrigens im Anschluss auch einen Master in Schweden geplant ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin ja im Prinzip auch Mitstreiter, allerdings habe ich nur zwei Fächer (Sprachkurse) belegt und will keinen ganzen Master machen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 9.9.2018 um 21:06 , lilienthal schrieb:

Jaaa! Wie cool! Ich hatte schon schlaflose Nächte, weil das Ende deines Bachelorblogs in Sicht war und ein Anschlussblog zeitweise auf wackeligen Füßen zu stehen schien. Dabei kann man doch so wunderbar Blogs lesen, anstatt zu lernen. :D

Genau mein Gedankengang! 😀😎

 

Schön, von Dir zu lesen! Ich bin gespannt.

LG

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung