Springe zum Inhalt
  • Einträge
    4
  • Kommentare
    17
  • Aufrufe
    530

Zwischenfazit / Mathe

Buchi

363 Aufrufe

Puh...die ersten Wochen lernen sind rum & wie erwartet ist Mathe ein wahrer Killer...Ich kämpfe mich so durch das Skript und bin erst bei Lektion 2 Mengenlehre. Eigentlich recht verständlich. Aber das Beweisen fällt mir durchaus schwer. Spannagel ist wirklich eine sehr gute Hilfe ebenso wie die aufgezeichneten Tutorien. Jedoch das ganze anzuwenden ist sichtlich schwer.

 

Bin leicht am zweifeln ob ich es wirklich schaffe...Mathe wird mich sehr aus meinem Zeitplan werfen...und dann kommt da ja noch Mathe 2...

 

Die IUBH hat mir zu beginn gleich mit einem Zeit Management unter die Arme gegriffen. Hier hatte ich zuvor eine Excel erstellt und dann mal bis zum Sommer geplant. Passt soweit alles. Außer das Mathe in 6 Wochen nicht machbar ist Zumindest nicht für mich.

 

Noch habe ich nicht aufgegeben - aber es ist schon sehr hart.

 

Grüße

Buchi



4 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Hey,

 

ein paar Tipps:

 

  • Besorg dir Infos zu den Inhalten vergangener Klausuren (PM bei Interesse). Damit bekommst du einen guten Überblick über das geforderte Niveau und auch darüber, was (nicht) thematisiert wird. Beweise bspw. musst du in der Klausur keine führen.
  • Vergiss das mit dem Zeitplan für Mathe. Es macht in meinen Augen keinen Sinn, hier zu schnell zu schreiben, nur weil sonst der Plan in sich zusammenfällt. Ich habe bspw. für Mathe 1 und 2 ein halbes Jahr aufgewendet, andere Module dafür dann binnen weniger Tage abgehakt. Das war es wert, denn wenn du Mathe bezwungen hast, schaffst du auch alles andere.
  • Mathe 1 ist eine Reise von den Grundlagen hin zur RSA-Verschlüsselung, und hat damit eigentlich auch praktisch einen roten Faden, der mir sehr gut gefallen hat. Wenn dir das hilft, kannst du versuchen dich dort entlangzuhangeln.
  • Mathe 2 wird noch mal wesentlich praktischer mit dem Schwerpunkt auf Graphtheorie – das klingt zwar wie ein Widerspruch in sich, aber das Thema ist leichter zugänglich als alles aus Mathe 1, und dafür oft auch typisches Informatiker-Wissen, dass in Job-Interviews abgefragt wird. Insofern macht das durchaus Sinn, das alles mal gehört zu haben.

Viel Erfolg

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Du musst in Mathe 1 nur theoretisch die Beweistechniken kennen. Selbst Beweise durchführen musst du meines Wissens lt. irgendeinem Tutorium von Fr. Ender nicht. Arbeite am besten viel mit den Tutorien, die sind in Mathe 1 goldwert. In Mathe 2 wirst du sie dann vermissen (obwohl das Modul auch durchaus machbar ist...).

 

Ich bin mir sicher, dass du das packst. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nach meiner Erfahrung ist es normal und oft so, dass Mathe bei vielen überdurchschnittlich viel Zeit in Anspruch nimmt. Und es lohnt sich, hier gründlich vorzugehen und viel zu rechnen, bis es sitzt. Sonst rächt sich das später und du fängst dann wieder von vorne an.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wie emexy schon erwähnte. Beweise verstehen ja, selber durchführen nein.Besser aber beim nächsten Tutorium Frau Ender fragen, ob das noch so ist. Ansonsten ist Christian Spannagel der richtige Ansatz, wenn es mit Relationen und Abbildungen los geht. Ich habe 152 Stunden (ohne Klausur) gebraucht, letzte Math Kurs 10 Jahre her.

 

Halten und beissen

Gruss

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...