Springe zum Inhalt
  • Einträge
    50
  • Kommentare
    211
  • Aufrufe
    2.895

Strikte Trennung??

Ahanit

271 Aufrufe

Moin Leute

 

Zur Zeit bin ich irgendwie verpeilt, es ist kalt, ohne Kaffee und Wärmflasche unter den Füßen geht gar nix, mein Mann ist jetzt schon die zweite Woche krank und ich hab das Gefühl von Halsweh... Kann aber auch einfach eine Einbildung sein, weil mich mein Mann mit seiner Männergrippe nervt. 

Zumindest hat er endlich geschnallt das er mich bei der Arbeit nicht zu stören hat. das funktioniert auch schon recht gut.

 

Was nicht gar so funktioniert ist die Strikte Trennung von Arbeits und Lernzeit.  Da beides am selben Schreibtisch stattfindet, hat sich das irgendwie recht surreal miteinander verbunden. Natürlich tut das Thema Marketing das ich ja auch wegen der Arbeit gewählt habe sein Übriges. es geht nun mal Aktuell ineinander über,

Vor allem Social Media frisst sich durch den Tag. Und Frisst wie Raupe nimmer Satt Zeit, die ich eigentlich anderweitig verplant hatte. Aber das ist nicht der erste Social Media Auftritt den ich aufbaue und ich muss sagen es ist eher schwieriger geworden Neu erstellte Kanäle zu Promoten als einfacher. Und existierende Kanäle die Sträflich vernachlässigt wurden sind auch nicht von jetzt auf gleich ohne Aktion weiter zu bringen. Dummerweise lenkt mich das oft vom lernen ab. Oder ich verbring dann zuviel Zeit damit, so daß ich keine Power mehr fürs lernen habe.

Wie es auch ist, ich muss irgendwie eine Striktere Trennung hinbekommen, immerhin wollen wir ja vorwärts kommen.

 

Also wie machen wir das?

 

An besten wird sein einen Zeitplan zu erstellen, solang keine Kundengespräche dazwischen kommen müßte das doch gehen oder?

Vormittags Arbeiten, Nachmittags lernen?

Nein so einfach geht es nicht, denn es entspricht nun mal nicht dem Kundenverhalten.

Wie wäre es dann mit morgens 2 Stunden und nachmittags noch mal vier?  

Oder je 3 Morgens und Abends? 

Und was ist mit den Überstunden? 

 

Entspricht das denn dem Arbeitspensum, das über den Tag verteilt ja schwankt.

 

Wie wäre es abwechselnd eine Stunde lernen und eine Arbeiten... Und was ist mit Pausen...? 

 

Ich glaube so einfach ist das nicht. Wenn man es genau nimmt, muss ich mal ein Paar Tage genau analysieren, etwa nach dem Punkt, wann sind potentielle Interesssenten online, bzw auf Social Media Unterwegs. Wann kommen die meisten Mails, wann habe ich meine Höchste Kapazität  und wie kann ich die Zeit sinnvoll zwischen Arbeit und Lernen aufteilen.

 

Irgendwie vermisse ich gerade die klar durchstrukturierten Tage, bei denen man einfach vorgeschrieben bekommt wie man es zu machen hat.

 

Andererseits bin ich mit dem Job echt glücklich. Ich programmiere, erstelle Bilder, Videos, Animationen, generiere Content 

Kreative Arbeit lässt sich nur schwer in einen Zeitkäfig stecken. Wenn die Inspiration da ist, muss man sie verewigen, zumindest in Stichworten, sonst verfliegt der Gedanke und kommt nie wieder. 

 

Die strikte Trennung wird noch ein schwieriges unterfangen... Wenn ich eine Lösung gefunden habe, teile ich sie euch mit ;)

 

 



8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich finde es gerade auch so schwer, Job, Kinderbetreuung + Studium auseinander zu halten. Irgendwie fließt eine in's andere...Lernen in den Jobpausen, lernen + arbeiten, wenn die Kinder schlafen oder spielen (wenn überhaupt :7_sweat_smile:)...ich würde mir auch irgendwie mehr strikte Abgrenzungen wünschen. Lässt sich aber gerade gar nicht bewerkstelligen. Vielleicht ist das aber auch das Geheimnis des Erfolgs? :wacko:

Gute Besserung jedenfalls!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wäre natürlich eine Möglichkeit, dass das, das Geheimnis des Erfolgs ist. Ich habe eben auch wieder Pinterest Pin gestaltet und gleichzeitig Vodcast Social Media Marketing  gehört. Bin gerade bei dem Vocast für Twitter ... Sehr interessant...

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Eine strikte Trennung finde ich schwierig und frage mich auch, ob dies wirklich notwendig ist?

 

Wichtiger fände ich es, dass du zusammenhängende Zeitblöcke hast. Also wenn du gerade in einem Lernthema drin bist, wird in der Zeit kein Social Media gecheckt etc.

 

Ich habe es mir so angewöhnt, dass ich zum Beispiel 4x täglich Mails checke, aber außer wenn es wirklich dringend ist nur 1x täglich am Stück bearbeite. Ähnlich mit Social Media, aber das muss bei mir auch nebenher laufen, weil ich ja alles in Personalunion mache - und dadurch dann auch Abstriche bei den Möglichkeiten in Kauf nehme.

 

Mir hilft es, wenn sich mit der Zeit Strukturen entwickeln, ich also täglich zu einer ähnlichen Zeit zum Beispiel die neuen Inhalte hier bei Fernstudium-Infos.de durchgehe (meistens irgendwann am Nachmittag). So komme ich da dann auch leichter rein.

 

Und auch nach zehn Jahren nehme ich da immer wieder mal Anpassungen vor und schaue, wie es noch besser gehen könnte. Ist also (für mich) ein ständiger Prozess.

 

Ich bin gespannt, welchen Weg du da für dich finden wirst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe mich jetzt die Ganze Woche mit dem Thema gbeschäftigt und nebenbei meine Vodcasts zum Social Media Marketing geschaut und siehe da ich habe für mich eine Lösung gefunden ;) 

 

Zum einen habe ich jetzt angefangen  Redaktionspläne zu teilen (Bisher war das eher ein Handschriftliches Schmierblatt), Welches Hauptthema wann auf welchem kanal. Hilft schon mal auch wenn ich mal Krank bin oder in Urlaub kann so mein El Cheffe nach dem Plan vorgehen, ohne das die Konsistenz verloren geht.

 

Und Punkt zwei ich habe mich nach Hilfsmitteln umgesehen und bin heute morgen bei Buffer gelandet. Im kostenlosen Account kann ich Twitter und Facebook zumindest 2 Tage im voraus einpflegen, und habe damit einiges im Vorraus abgedeckt. Wenn ich dann noch 2 oder 3 Zeiträume am Tag definiere in dem ich die Interaktion checke und auf die User reagiere, hab ich damit viel Zeit eingespart.

Wenn sich das Bewährt werde ich empfehlen Buffer als Profiversion zu buchen, dann kann ich auch Pinterest Linkedin und Co in einem Account verwalten und Vor allem kann ich dann eine Woche komplett vorplanen und muss nur noch die Interaktion überwachen und reagieren ;) 

 

Mails checke ich drei mal am Tag den Subaccount, Der Hauptaccount läuft in Thunderbird mit, so sehe ich sofort wenn was wichtiges ist. Darauf muss ich dann halt reagieren, aber das hält sich in Grenzen, der Rest wird einmal Morgens abgearbeitet.

 

Habt ihr auch Tools mit denen ihr euer Social Media leben vereinfacht? Gebt mir doch mal Tipps wie ihr es macht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich nutze Buffer seit circa 1,5 Jahren in der bezahlten Version und finde das Tool genial, um meine Posts vorzuplanen und auch zu verteilen. Aber auch, weil es halt Buffer-Icons an vielen Stellen gibt, zum Beispiel in Tweetdeck, so dass auch meine Retweets mit in Buffer einlaufen und ich darüber dann auch etwas mischen kann, so dass Abwechslung rein kommt. Und ich bekomme wöchentlich eine Auswertung über die Performance meiner Posts.

 

Außerdem nutze ich die kostenlose Version von dlvr.it, um neue Inhalte hier automatisiert in meiner Facebook-Gruppe zu posten (maximal drei pro Tag). Auch da gibt es wöchentlich eine Auswertung.

 

Grafiken erstelle ich über Stencil, dort habe ich das kleine Abo, in dem 50 Grafiken pro Monat drin sind - komme ich locker mit hin, da ich in der Hinsicht recht faul bin ;). Lange Zeit habe ich auch die kostenlose Version genutzt mit weniger Bildern zur Auswahl und 10 Grafiken pro Monat.

 

Facebook und Instagram checke ich 1x täglich im Web-Client, Twitter auch im Web, über Tweetdeck. Insgesamt wende ich für Social Media (ohne YouTube) circa 30-45 Minuten pro Tag auf.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hört sich doch gut, an dann bin ich mit Buffer ja auf dem Rechten weg. Tweetdeck hatte ich jetzt noch nicht auf dem Schirm, aber ich guck es mir mal an.

Bisher mache ich die Grafiken weitestgehend selbst. Aber vielleicht ist ein wenig Hilfe da auch nicht verkehrt ;) Ich werd mir Stencil mal anschauen, danke für die Tipps :)

 

Mein Chef hat schon sein OK gegeben, wenn sich Buffer bewährt die Vollversion zu buchen. Er ist nächste Woche von seiner Trainingsrundreise wieder da, dann werten wir mal aus. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 28.1.2019 um 13:39 , Ahanit schrieb:

Tweetdeck hatte ich jetzt noch nicht auf dem Schirm, aber ich guck es mir mal an.

 

Ist von Twitter selbst und kostet bisher nichts, auch wenn wohl eine kostenpflichtige Pro-Version geplant ist. Nebenbei ist es auch werbefrei. Besonders praktisch, wenn man mehrere Accounts hat, sehr übersichtlich und mit chronologischer Sortierung der Tweets. Gibt es aber nur für den Desktop, mobil ist die Ansicht umständlich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich mach eh alles vom Desktop, mein Handy hat nicht genug Speicher und Power um mehr als Whats App und Brainyoo zu schaffen ;) 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung