Springe zum Inhalt

Achtung Blog!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Einträge
    122
  • Kommentare
    394
  • Aufrufe
    6.046

Etwas für die Seele - Kreativitätstraining

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Zippy

50 Aufrufe

Den Kurs mache ich nur aus Spass an der Freude, aus Lust daran, neue Techniken zu probieren und mich zu bereichern, im Sinne von Farben, Gestaltung und neuen Materialien. Begleiten wird mich die Tochter (21), die eine Ausbildung zur Erzieherin macht. Dort ist Kreativität allemal gefragt.

Ich versuche einen Tag / Abend in der Woche frei zu halten, um am Ball zu bleiben, an dem dann auch die Tochter dabei sein wird. Wenn mir danach ist und es der Zeitrahmen erlaubt, werde ich mich öfter damit beschäftigen.

Heute habe ich das ganze Material des ersten Halbjahres bekommen und im ersten Studienheft gelesen, weil ich gerade eine kleine Pause (ein Sommerloch ohne Sommer sozusagen) habe. Das erste Heft beschäftigt sich (mich) mit "Das Spiel". Klingt gut. Es werden verschiedene Techniken vorgeschlagen, die ich einfach ausprobieren werde. Zu den vorhandenen Vorschlägen fielen mir direkt einige Ideen ein, die ich umsetzen werde (sofort notiert, damit nichts verloren geht). Sobald dies geschehen ist, kommen die entsprechenden Fotos.

Ich erinnere: Wir sind Freizeitkünstler, also es gibt keine "professionellen" Arbeiten, sondern meine (unsere = mit Tochter) Werke, die im Rahmen der Möglichkeiten geschaffen werden, mit Freude und Phantasie.

Die Inhalte des Studienheftes 1:

Die Frottage und HIER zum Nachlesen.

Kritzeln und Finessen

Falt- und Pustebilder

Die Decollage

Mimikry 1

Damit dürfte ich eine Weile beschäftigt sein. Wir arbeiten uns strukturiert durch die vorgegebenen Themen. Das Ende des ersten Heftes ist KEINE Einsendearbeit im Sinne von Theorie vorgesehen. GsD. Es sollen lediglich 3 praktische Arbeiten eingereicht werden. Das kommt mir gelegen. Es ist eine nette Spielerei. ;)

An Frottage habe ich mich gleich einmal geübt. Es gibt genügend Dinge im Haus, die schon immer mal unter mein Papier und Bleistift kommen wollten. Katzen - Obacht! :D Die Aufgabe aus Kapitel 1 der ersten beiden Wochen, die wir uns gestellt haben, lautet: Die ersten Übungen zu Frottage und eine passende Geschichte dazu erfinden. Das Ergebnis gibt es dann demnächst. Ausserdem war es schon zu dunkel, um mit Papier und Bleistift durch Hof, Garten und Wald zu streifen... Morgen oder übermorgen, wie es zeitlich passt. Damit ihr euch etwas vorstellen könnt, füge ich ein paar Vorschau-Bildchen mit bei. Allerdings sind die sehr dünn, da eben nur Bleistift. Okay - die Katzen habe ich verschont.

Notiz für mich: Unbedingt das neue Arbeitszimmer einrichten. Mein bisheriges Büro (Grösse Schuhkarton) ist zu klein (und zu voll) für solche Aktivitäten, schon gar nicht für zwei Leutchen.

Das war es für's erste. Jetzt geht es wieder zuürck zu Französisch. Heute nicht mehr - morgen.

Edit: Ist es jetzt besser mit den Bildchen? Danke Markus. Gut, wenn man mit seinen techn. Gerätschaften umgehen kann. ;)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


10 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Schade, auf den Bildern erkennt man nicht wirklcih was.

Ich werde wohl doch im Internet kucken müssen, was eine "Frottage" ist :D

Abwechslung ist aber toll - und das hört sich nach ner guten an :) Viel Spass!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für diesen ersten Einblick. Hört sich mal nach eine ganz anderen Art von Fernunterricht an. Viel freier und offener.

Schade, dass man auf den Fotos nichts erkennen kann. Sind das Fotos oder Scans? - ggf. kannst Du die noch dunkler einstellen?

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das war vom Scanner, da es für Fotos zu finster war. Ich versuche es später mit der Kamera...

Viele Grüsse

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

... oder den Scanner manuell dunkler einstellen, dann geht es bestimmt auch.

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ah, verstehe, es geht um das "Durchpausen" von Gegenständen, die unter dem Papier liegen, richtig? Frottage klingt aber sehr hochgestochen...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also man erkennt eigentlich gut was es ist, n Kamm, ne CD, ne Nagelschere... natürlich erkennt man nicht alles (einmal sieht es aus wie Sand mit Körnern :D) aber mich erinnert das klar das die Kinderspielereien von früher

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Da dies die Grundlage für die spätere Einsendearbeit bildet, musste ich die Dinge beim Namen nennen. Später kann ich das viell. nicht mehr identifizieren. "Nix!" war ein Bonbon, der aber unter dem Papier ein Eigenleben führte und nicht gepaust werden wollte. Ob er gegessen werden wollte, habe ich ihn aber nicht gefragt. ;)

Viele Grüsse

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung