Springe zum Inhalt

Zweiter klinischer Ausbildungsblock - das große Krabbeln

Vica

536 Aufrufe

Bei schönstem Frühlingswetter (wie war das nochmal mit dem angeblichen Wintereinbruch?) fand er statt: Der zweite klinische Ausbildungsblock in Göttingen. Ok, eigentlich ist es ja der dritte, aber ich bin ja erst seit letztem Mal dabei :) 

Dieses Mal hat es sich voll und ganz lohnt, sich morgens um 4 aus dem Bett zu quälen, um pro Tag zwei Fernreisen zu unternehmen. Warum, werdet ihr gleich erfahren. Der Einfachheit halber gliedere ich meinen Bericht ein wenig. 

Zeitpunkt:
Mittwoch bis Sonntag, jeweils 9.30 bis 17.00 Uhr, wobei sonntags natürlich minimal früher geschlossen wird, wegen der ganzen Abreisen.


Kursteilnehmer:
Ich glaube, wir waren insgesamt 26 oder 27 - eine hatte sich abgemeldet, daher weiß ich es nicht mehr ganz genau. Aber auf jeden Fall eine Zahl in diesem Bereich, also schon so groß oder klein wie ein Schul-Klassenzimmer :) 

Themen:
Es handelte sich ja um einen 5-Tage Block.
Thema Tag 1-3: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie bzw. Diagnostik. Hier ging es hauptsächlich um Leitlinien zur Diagnostik psychischer Störungen bei Kindern aber auch um typische Störungsbilder (z.B. Essstörungen). Hier konnten wir auch unsere Referate vortragen, die wir vorbereiten mussten. 
Thema Tag 4-5: Psychotherapeutische Intervention bei Erwachsenen

Dozenten:
Es gab diesmal zwei Dozentinnen. Die Dozentin vom verkorksten Block davor ist nicht mehr tätig für die Hochschule. Die beiden, die das jetzt gemacht haben, waren zwei ziemlich interessante Persönlichkeiten. Die erste ist gerade erst von der Uni weg, hat den Master jetzt in der Tasche und hat ihr erstes Seminar gehalten. Ich fand es faszinierend, wie gut man das machen kann. Sie hat von Anfang an sehr klar kommuniziert, wie sie das Seminar gliedert, was uns erwartet und auch was sie erwartet. Auch hat sie uns aktiv mit eingebunden, so dass eine richtige Interaktion zustande kam. Sie hat sich auch ziemlich gut strukturiert und sich mittels Sticky Notes weitergeholfen, die sie am Morgen schon angebracht hatte.
Die zweite ist Diplompsychologin und - obwohl sehr jung - schon routiniert im Vortragen, da sie an ihrer Uni wohl auch doziert. Sie hat auch die PP-Ausbildung hinter sich und konnte da wertvolle Tipps mit an die Hand geben. Auch bei Fragen zur Ausbildung bot sie sich an. Überhaupt eine tolle Persönlichkeit, aber dazu komme ich gleich.

Ablauf:
Seminar KiJu: Hier haben wir natürlich hauptsächlich Diagnostik-Leitlinien besprochen, konnten uns dazu auch Original-Fragebögen anschauen oder Testinventare ausprobieren und eben auch die Referate vortragen. Es gab Referate zu den Leitlinien und zu Störungsbildern. Ich war recht fasziniert, wie unterschiedlich kreativ die Leute diese gestaltet haben: Einige haben Items verteilt, die man z.B. bei selbstverletzendem Verhalten als Substitution nutzen kann (etwa Ammoniak-Ampullen zum dran schnüffeln, Vitaminbrausetabletten fürs Wasser, die man stattdessen auf der Zunge zergehen lässt usw.). Andere haben kleine Einspiel-Videos mit ihren von Autismus betroffenen Geschwistern verwendet oder waren per se eben Vortragetalente. 

Seminar Psychotherapeutische Intervention bei Erwachsenen:  Hier hat die Dozentin viel zu ihren (wirklich außerordentlich guten) Folien erzählt und blieb dabei immer wieder ganz nah an der Praxis. Wir wurden stets um Meinungen gebeten und damit ständig eingebunden. Zwischendrin hat sie aber auch immer wieder Spiele zur Auflockerung gemacht, z.B. wie man eine Depressions-Gruppe erheitern kann - mit einem Spiel wie Obstsalat  etwa. Das machte Lust und Laune :D Beim Thema Phobien und Intervention ging es ganz besonders zur Sache (damit könnt ihr euch wahrscheinlich den Beitragstitel erklären). Es ging um Patienten mit Angst vor Schaben - was würde man hier tun? Zunächst wurden uns Bilder von Schaben gezeigt, was ja noch ok ist. Videos von Schaben waren schon eine andere Nummer, aber auch noch erträglich für die meisten. Dann packte die Dozentin ohne Witz kleine Packungen mit je 2 echten Schaben aus dem Zoohandel aus. Jeder Gruppentisch bekam zwei Schaben. Wer mutig war, konnte sie selbst auspacken und die Konfrontationstherapie gleich bei sich selber testen :D Fazit: Leichter als gedacht. Das fanden alle so genial - sicher noch ein Anekdötchen für die Enkel :) 

Anreise, Unterkunft?
Die meisten waren natürlich in Hotels untergebracht, nur wenige hatten die Möglichkeit, mit Auto oder Bahn anzureisen. Wir haben Leute aus Italien, Abu Dhabi oder - huiii - Australien! Beliebt in Göttingen ist das Box Hotel direkt unter der PFH ab 25€ die Nacht. Die anderen waren überwiegend im Hotel Rennschuh untergebracht, welches so ca. 2 km von der PFH entfernt liegt. 

Bahn-Chaos?
Ich hatte ja täglich meine 2 Fernreisen, 250 km hin und zurück. Das geht insgesamt mit 5-6 Zügen, je nach Verbindung. Ich hab gar nicht mehr geschaut, wie genau ich fahren muss. Meistens bin ich einfach nur bis Hannover gefahren und hab mir da den nächsten Zug gesucht, der in meine Richtung fuhr. Irgendwas geht da immer - hat ganz wunderbar funktioniert. Die Bahn-APP ist da euer Freund. War aber auch nur möglich, weil ich ein ICE-Wochenticket hatte und dadurch freie Zugbindung. Für die 2.Klasse kostet es 230 €. 
Das hat an allen Tagen wie gesagt vorbildlich funktioniert. Nur am Samstag stellte sich ein Totalchaos ein: Hier hieß es nämlich um 5:52 am Bahnhof mal eben, dass mein Zug heute entfalle. Rechne sich meistens nicht, weil zu wenige mitfahren meinte ein Mitarbeiter dort (hallo, geht's noch??). Leider gab es auch keinen Ersatz oder irgendwas, was mich zu meinem Bahnhof für den zweiten Zug hätte bringen können. So gammelte ich über 1 Stunde bei McCafé herum und wartete auf einen Zug nach Osnabrück, von wo aus ich es wenigstens nach Hannover schaffen kann (= 30 Minuten nach Göttingen). 
In Osnabrück erwischte ich auch rechtzeitig den Anschlusszug. Aber während ich drin saß, kam die Meldung, dass ein so genannter "Notarzteinsatz am Gleis" (der Bahn-Code für Suizid) sich ereignet hatte. Ganze 38 Minuten Verspätung waren durch das tragische Ereignis angesetzt, aber es führte dazu, dass der Bahnverkehr in der Region zunächst komplett implodierte. Fast 2 Stunden zu spät saß ich im Seminar. War aber kein Problem. 

Blödeste Idee ever:
Diesmal hab ich kein Meal Prep gemacht, weil ich mich in Göttingen selbst versorgen wollte. Mit dem Eregebnis, dass ich nun arm und 2,5 kg dicker geworden bis. Nächstes Mal also wieder vorbereiten ;) 

Auch noch gut zu wissen:
- 2 mutige Studis haben ihren Weg bis zum Präsidenten der Hochschule gemacht, um mit ihm in unserem NAmen über die verkorkste Seminarsituation von dem Block davor zu reden. 
- Der war wohl menschlich total toll und hatte Einsicht
- Es wird nun finanzielle Entschädigung geben, weil die Leistung in dem Sinne nicht erbracht worden war. Sieht so aus, dass das nächste Seminar also nichts extra kostet. Finde ich super so. 
- Der Prüfungsstoff wird sich nur auf die Fernlehrbriefe beziehen, die uns zum Thema Klinische noch bereit gestellt wurden, denn die Folien der Dozentin sind fehlerhaft, lückenhaft und zum Teil auch einfach nur Copy+Paste gewesen.  
- Es sind nicht nur eine Hand voll zur PP-Ausbildung zugelassen, sondern sogar zur Doppel-Approbation (Als KJP und PP -> Bundesländer: Niedersachsen + Baden Württemberg)


So, nun ist es doch eine Wall of Text geworden. 
Ich vergebe eine 1,00 in der Zufriedensheitsskala und freue mich auf das nächste Seminar im Juli. :) 


Feature Foto: pexels.com 
 

 



8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Wow, das hört sich ja dieses Mal ganz anders an als beim letzten Seminar. Freut mich 🙂.

 

Und wenn ich es richtig gelesen habe, waren es auch deutlich weniger reine Referate als zunächst gedacht, oder?

 

Auch die Regelung zum letzten Seminar finde ich sehr kulant. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sie scheinen die Präsenzseminare sehr zu schätzen und auch intensiv zu nutzen. Könnten Sie sich denn ein Studium ohne intensive Präsenz vorstellen? Auch wenn es für Sie sicher bequemer wäre, nicht diese Weltreisen machen zu müssen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Freut mich sehr für Dich, dass das Präsenzseminar diesmal anscheinend einiges rausgerissen hat, was beim letzten Mal schlecht lief. Und gut auch, dass man ein offenes Ohr für Eure Kritik hatte, und auch Konsequenzen daraus zieht. 
Der Inhalt des Seminars klingt höchst spannend.
 

Zitat

Ammoniak-Ampullen zum dran schnüffeln

Really? Faszinierend. Aus eigener Apotheken-Erfahrung (wir mussten das oft abfüllen) kann ich zumindest bestätigen, dass das Zeug drastisch und effektiv die Nase frei macht. Interessante Idee, und auch das mit den Brausetabletten (ist meinem Gatten mal aus Versehen passiert, er hielt das "Pröbchen" für eine Lutschtablette. :lol:).
Und die Schaben...iiiibääh. Nicht meins. Aber man muss ja alles mal ausprobiert haben! ;)
Bewundernswert, wie gut Du die Präsenz für Dich nutzt, trotz der langen An- und Abreise. Das braucht viel Zielstrebigkeit und Motivation - Eigenschaften, die Dir auch im weitern Verlauf von Studium und Karriere sehr nützlich sein werden. :91_thumbsup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich ergänze mal ein paar Bildchen der wirklich großen Schaben....war tatsächlich sehr lustig und wird auch ganz sicher in Erinnerung bleiben:)

IMG_5872.JPG

IMG_5875.JPG

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ihr dürft mich für bekloppt halten, aber irgendwie finde ich die ganz putzig. Spinnen hätte ich deutlich schlimmer gefunden... 😨

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 3.4.2019 um 15:58 , Markus Jung schrieb:

Und wenn ich es richtig gelesen habe, waren es auch deutlich weniger reine Referate als zunächst gedacht, oder?


Sie wurden zumindest gut aufgeteilt, nämlich über 3 Tage. Erstaunlicherweise fand ich die Referate aber auch ziemlich unterhaltsam gemacht...einige waren auch echt kreativ! 

Besonders toll fand ich die Referate, die einige über Störungsbilder (ADHS, Schizophrenie usw.) gemacht haben. Die blieben sehr gut hängen. :-) 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 3.4.2019 um 17:42 , KanzlerCoaching schrieb:

Sie scheinen die Präsenzseminare sehr zu schätzen und auch intensiv zu nutzen. Könnten Sie sich denn ein Studium ohne intensive Präsenz vorstellen? Auch wenn es für Sie sicher bequemer wäre, nicht diese Weltreisen machen zu müssen!


Ich glaube, ich möchte diese Präsenzphasen nicht mehr missen :-) Sie sind nicht nur eine Möglichkeit, mal rauszukommen und einzutauchen in die Welt der Psychologie, das Studium wird "greifbar", der Lernstoff macht mehr Sinn und man bekommt direkten Kontakt zu den Profs. Einfach toll. Die Weltreisen sind einerseits natürlich wirklich nervig, aber auf der anderen Seite muss ich sagen, hat es auch was für sich, ruhig im Zug zu sitzen und nichts zu tun :-) Hier zu Hause ist es ja immer so: LAUT, LAUTER, am LAUTESTEN. 

LG

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 10.4.2019 um 18:12 , Anyanka schrieb:

Ihr dürft mich für bekloppt halten, aber irgendwie finde ich die ganz putzig. Spinnen hätte ich deutlich schlimmer gefunden... 😨


Ja, hinterher waren die meisten geheilt, was Schaben angeht :8_laughing: Ich habe auch erst gedacht: Das pack ich nicht! Wenn ich so eine Schabe angrabbe, springt es sicher weg oder explodiert, weil ich zu grob war. Aber erstaunlicherweise war das gar nicht so. Die bewegen sich ähnlich wie Zwerghamster, sind recht stabil und gar nicht mal so unberechenbar. Wie stellte der Statistik-Prof der FernUni Hagen in seiner preisgekrönten Studie fest? "Kontakte mindern Vorurteile" --> Alles richtig :thumbup:

Ich hab' zwar keine Spinnenphobie, aber mit denen hätte ich das vermutlich nicht geschafft :unsure: Die sind aber auch so ein Sonderfall in der Psychologie. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...