Springe zum Inhalt
  • Eintrag
    1
  • Kommentare
    8
  • Aufrufe
    150

Im Wintersemester geht es los!

Azurit

559 Aufrufe

Lange habt ihr von mir nichts mehr gehört. Das liegt nicht daran, dass ich meine hohen Ziele nicht umsetzen könnte oder keine Lust mehr auf Fernstudium-Infos hatte. Anfang des Jahres wurde bei meinem Opa Lungenkrebs festgestellt. Keine Angst, es geht ihm heute schon sehr viel besser und die Medikamente schlagen gut an. Meine Oma hat allerdings keinen Führerschein und war dann ganz alleine auf dem Land. Während der Zeit musste ich sie sehr unterstützen, sie beispielsweise zu Opa ins Krankenhaus fahren (und ihn natürlich selbst auch besuchen), ihr beim Einkaufen und Müll wegbringen helfen etc. Neben meinem hohen Pensum und der Unterstützung meiner Oma war dann einfach keine Zeit mehr für Fernstudium-Infos. Ich hoffe, ihr könnt mir verzeihen! Ich werde versuchen, meine Blogs nachzuarbeiten und euch wieder ins Bild zu setzen.

Warum nun ein neuer Blog? Ich habe mich entschieden, im Fernstudium in Teilzeit an der TU Dresden mein Diplom in Maschinenbau zu machen. Ursprünglich hatte ich bereits 2014 darüber nachgedacht, es dann allerdings doch um ein Jahr verschoben und prompt hat sich die Immatrikulationsordnung geändert - ein Teilzeit-Studium (und nur als solches ist das Fernstudium möglich) kann seither nicht mehr als Nebenhörer studiert werden. Also habe ich den Plan ad acta gelegt.
Nun haben sich allerdings die Regelungen zum Doppelstudium in Baden-Württemberg geändert, sodass ich mich an der TU Dresden als Haupthörer einschreiben kann. Die Genehmigung für das Doppelstudium von meiner Universität liegt mir schon vor. Außerdem habe ich erneut einen Leistungsnachweis angefordert, um mir einige Module anrechnen zu lassen. Da es sich bereits um ein Teilzeit-Studium handelt (das ich auch in Teilzeit absolvieren möchte), wird das für mich durch die Anrechnung noch "chilliger". Im ersten Semester steht dann nur eine Prüfung auf dem Programm (Teil 1 des Informatik-Moduls) und eben die Hälfte der Module Grundlagen Mathematik und Technische Mechanik - Statik lernen.

Im Wintersemester geht es dann los, allerdings gibt es auch noch eine Hürde: Ich erlaube mir das nur, wenn ich dieses Semester alle geplanten Prüfungen schaffe! (Diesbezüglich bin ich guter Dinge.)



8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Nur mal interessehalber: Haben Sie denn in der Zwischenzeit einen Ihrer anderen Studiengänge abgeschlossen? Wie passt denn Maschinebau dazu?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich schreibe dieses Semester in Agrarwissenschaften meine letzten Prüfungen und danach die Bachelor-Arbeit, bald ist also der erste Abschluss geschafft ;)
Maschinenbau ist eine gute Ergänzung dazu, da man an der TU auch sowas wie Agrarsystemtechnik etc. belegen kann. Und ich habe Agrartechnik als Schwerpunkt im Studium, wobei das bei uns natürlich eher ein sehr lasches Ingenieur-Studium ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich glaube, dass dieses Studium eine Menge Kapazitäten binden und recht anspruchsvoll werden wird, auch in Teilzeit. Aber ich freue mich auch darauf, mehr darüber zu erfahren wie das abläuft, weil es da bisher nur wenig dazu gibt.

 

Und schön, wieder von dir zu lesen 🙂.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Kennst du schon diesen Blog zum Studiengang (auch wenn er schon älter ist)?

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich wollte mich ja nicht mehr einmischen und ich hoffe, diese Frage kommt jetzt nicht zu kritisch rüber (sie interessiert mich wirklich): Warum fängst du damit denn gerade jetzt an, wo du gerade beim Abschluss (d)eines anderen Studiums bist? Warum nicht noch ein Jahr warten und es dann machen, wenn du mit (ein paar) anderen Sachen fertig bist? Ein neues Studium anzufangen gerade während der Abschlussarbeit stelle ich mir ziemlich schwierig vor.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich glaube auch, dass das Studium nicht einfach wird. Einige meiner Freunde studieren Maschinenbau, aus deren Erzählungen habe ich vor allem Respekt vor Mathe, Technischer Mechanik und Konstruktionslehre. Obwohl sie alle an anderen Universitäten bzw. Hochschulen studieren, haben sie die gleichen Fächer als schwierig eingestuft, daher gehe ich davon aus, dass die in Dresden auch nicht einfacher sind. In gewisser Weise möchte ich mir vermutlich auch selbst etwas beweisen, denn seither bin ich an Mathe zwar nie gescheitert, aber ich fand es häufig langweilig und habe nicht die Leistung gebracht, die ich vermutlich hätte bringen können. Ich denke, ich möchte das alles einmal richtig lernen und dann vor allem auch sinnvoll anwenden können, daran ist es bis jetzt häufig gescheitert.
Den Blog kenne ich und ich finde es sehr schade, dass er nicht mehr weiterging. Allerdings kann ich auch verstehen, dass man nicht unbedingt 20 Semester lang motiviert ist, zu seinem sowieso schon anstrengenden Studium einen Blog zu schreiben, vor allem auch neben dem Beruf. Ich schätze, dass auch relativ wenig Leute die 20 Semester tatsächlich durchziehen, zumal es organisatorisch wohl nicht mit anderen Fernstudiengängen vergleichbar ist. Es scheint zwar für manche Module eigene Skripte und Ähnliches für die Fernstudenten zu geben und natürlich sind die Praktika an Wochenenden, aber im Endeffekt hat man wohl meist die gleichen Materialien zur Verfügung und schreibt auch die gleichen Prüfungen wie die Präsenz-Studenten. Ich bin mal gespannt, worauf ich mich da einlassen werde und ob ich da ein bisschen Licht ins Dunkel bringen kann.
Fragen stellen ist meiner Meinung nach nie etwas Falsches, ich sehe da keine Kritik. Selbst wenn sie kritisch gemeint sind - auch Kritik ist erlaubt. Solange mich niemand beleidigt (und das ist hier noch nicht vorgekommen), ist alles in Ordnung ;)
Tatsächlich habe ich mir diesbezüglich Gedanken gemacht und teile die natürlich auch gerne. Der Grund ist im Prinzip einfach:
Im ersten Semester muss man lediglich zwei Prüfungsleistungen erbringen, von denen ich mir voraussichtlich eine anrechnen lassen kann. Zudem kann ich mir noch zwei Fächer anrechnen lassen, für die man im ersten Semester laut Studienplan bereits lernen sollte. Das erste Semester ist daher nochmal runtergebrochen auf ca. 25% statt 50%. Praktika gibt es da auch keine.
Im zweiten Semester sind es regulär vier Prüfungen und acht Praktikums-Termine. Durch Anrechnung sollten zwei Prüfungen und fünf Praktikumstermine wegfallen, also bleiben zwei Prüfungen und vier Praktikums-Termine.
Im dritten Semester folgt nur eine Prüfung und zwölf Praktikums-Termine. Sechs Praktikums-Termine fallen durch Anrechnung weg. Voraussichtlich werde ich da die nächste Bachelor-Arbeit schreiben, also auch hier landet alles wieder auf einem eher ruhigen Semester.
Im vierten Semester sind es sechs Prüfungen und 18 Praktikums-Termine. Eine Prüfung und sechs Praktikums-Termine fallen weg, aber das Semester wird trotzdem sehr anstrengend, denke ich.
Im fünften Semester sind es regulär zwei Prüfungen und zwei Praktikums-Termine. Eine Prüfung fällt weg. In dem Semester werde ich voraussichtlich die Master-Arbeit und die dritte Bachelor-Arbeit schreiben, sodass es ziemlich gut passt, dass es hier wieder sehr wenig ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

So viele Anrechungen, bist du dir da sicher? Die würde ich erst mal abwarten. Bei Anrechnungen aus anderen Fächern sind Unis meiner Erfahrung nach ziemlich pingelig.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Durch das Teilzeit-Studium (Module gehen über mindestens zwei Semester, viele sogar über drei oder vier) klingt das nach mehr, als es eigentlich ist. Ich stelle auf jeden Fall Anträge, dann sehen wir, was dabei rauskommt. Und zwar für:
Studienkompetenz (Wird zu 100% angerechnet, sobald ich mein Bachelor-Zeugnis habe.)
Sprachkompetenz (Hier bin ich mir unsicher. Ich habe diverse Zertifikate, die mir bestätigen, dass ich das kann. Wenn es nicht angerechnet wird, dann muss ich dafür wenigstens nichts lernen.)
Physik (Da bringe ich sogar einen CP mehr mit als an der TU gefordert, die Themen sind die gleichen, Labor habe ich auch gemacht. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass von mir gefordert wird, den ein oder anderen Versuch zu einem Thema, zu dem ich keinen Versuch gemacht habe, nachzuholen.)
Chemie (Da sollte mein Grundlagen-Modul aus dem Chemie-Studium locker ausreichen (12 CP), das Modul hat lediglich 3 CP und alle Inhalte waren im 12-CP-Modul enthalten.)
Thermodynamik (Auch da sollte das entsprechende Modul aus dem Chemie-Studium (12 CP) problemlos anzurechnen sein, das an der TU hat nur 4 CP und ebenfalls deutlich weniger an Inhalt.)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...