Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.612

Studieren.. ich????

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

63 Aufrufe

So eine Frage könnte ich mir aktuell einfach stellen. Ob man das, was ich mache noch studieren nennt ist nicht so einfach zu klären.

Seitdem ich wieder arbeite - sprich 3 Wochen - geht es mit dem Lenrpensum stetig bergab. Meine Grafik dazu zeigt eindeutig das es jede Woche etwas weniger geworden ist. Diese Woche habe ich bisher nur 1 Std. und 16 Minuten beigetragen.

Die letzten Tage waren vollgepfropft mit Terminen, Besuchen, Dienstreise, Wocheneinkauf, dies und auch noch das. Nun könnte ich natürlich die mangelnde Lernzeit wunderbar darauf schieben ... aber ehrlich gesagt müsste ich es dazu auch bereuen. An keinem Zeitpunkt hatte ich wirklich einen Tacken Motivation und habe mich dagegen entschieden ich bin die letzten 7 Tage nur den bequemen Weg gegangen.

Das produktivste im Bereich Studium war die Luxusentscheidung welchen WPK-Schwerpunkt ich den Belege.

Ich rede mir dauernd ein, dass ich ja viel Zeit habe. Aber ganz ehrlich, wenn ich folgenden Lernzeitverlauf habe: 14 => 7 => 4 => 1,25 dann ist etwas einfach nicht in Ordnung. Irgendwann habe ich mir das so lange eingeredet bis es zu spät ist. Meine Alarmglocken klingeln ganz leise ... aber die Umstände (Job-Frust, viele Termine, wenig Ausgleich - sprich Sport, schlechter Schlaf und viel Hitze) bieten immer so angenehme Ausflüchte und Ausreden.

Die letzten 1,5 Jahre hatte ich dafür auch keine Ausreden parat. Wenn ich die letzten 3 Monate zurückblicke, dann sehe ich ganz wenige Motivationsspitzen und viele Frusttäler und noch mehr Gemecker. Irgendwo ist der Wurm drin ... das ganze noch länger mit Ausreden auszubügeln kann keine Lösung sein, denn aktuell geht mir auch die Lust für das Studium ab. Logisch welcher Mensch beschäftigt sich schon gerne mit frustrierenden Dingen.

Keine Ausrede - aber für heute Abend nehme ich mir keine Lernzeit vor, sondern Analysezeit. Ich muss herausfinden welche Ziele ich habe und welche ich brauche. Ich muss die Situation prüfen und abchecken ob meine Lerntechnik vielleicht aktuell durch private und berufliche Umstände nicht funktioniert. Ich muss eine Strategie finden und diese langsam aber kontinuierlich aufbauen und pflegen.

Weder die übermässig viele Zeit die mir die HFH lässt, noch Jobfrust noch eines der anderen Mosaiksteinchen dürfen mich so weit von meinen Zielen abbringen.

Alles was mir damit erarbeite wird ab Morgen umgesetzt - morgen ist meine Frau nicht da, ich habe keine Termine und keine Pläne ... eine gute Grundlage einen geisitigen Resett hinzulegen und neu durchzustarten.

Und spätestens in einer Woche möchte ich wieder sagen können... studieren?? Na klar!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


12 Kommentare


Hm, das hört sich aber garnicht gut an! So langsam solltest Du mal wieder "in Tritt" kommen.

Ich hatte ja auch lange nen Durchhänger (4-5 Wochen), obwohl ich mich auf 2 Klausuren hätte vorbereiten sollen.

Die Kurve hab ich am letzten Wochenende dann gerade noch so gekriegt - und hab seit da auch wirklich viel gearbeitet. So hoffe ihc, dass meine Klausur morgen nicht in die Hose gehen wird.

Geholfen hat mir, mich einfach hinzusetzen, und NUR die Studienhefte zu haben (kein Internet, keine andere Ablenkung, Telefon ist rausgeflogen ausm Arbeitszimmer usw. ) ... vielleicht hilft bei dir auch, einfahc mal mit "Gewalt" zu arbeiten - am besten an etwas, dass Dir Spass macht (bei mir war es Netzwerktechnik und Routing)?

Ich drück die Daumen, dass da heute Abend was sinnvolles rauskommt!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich denke, eine Phase wie Du sie im Moment erlebst machen zumindest bei längeren Fernstudiengängen fast alle mal durch. Du bist erfolgreich, das Studium bringt in dem Sinne nichts Neues mehr (schon neue Inhalte, aber Methodik, Abläufe etc. sind vermutlich eher eingefahren) und ein direkter Nutzen ist auch nicht da.

Mit einem Tipp, wie Du da schnell raus kommst, kann ich leider auch nicht dienen. Analyse ist bestimmt kein schlechter Gedanke.

Welche Alternativen hast Du?

1. Druck, zum Lernen zwingen

2. Bewussten Break machen und gar nichts tun, bis es wieder in den "Fingern kribbelt". Etwas zeitliche Luft dazu hättest Du ja ggf. noch

3. Schauen, ob Du ein Fach/Thema findest, dass Dich besonders interessiert, auch wenn es ggf. vom Ablauf (Prüfungen) her gerade nicht so passt

Soweit einfach mal meine Gedanken. Ich selbst hatte auch mal so eine Phase und habe es mit 1. versucht. Da habe ich dann zwar viel am Schreibtisch gesessen, aber doch nichts gelernt. Zum Glück hat sich dann irgendwann ein 3. gefunden und es ging dann wieder aufwärts. War aber eine anstrengende Phase von etlichen Wochen.

Ich freue mich jedenfalls schon auf Deinen Blog-Beitrag mit der Überschrift "studieren?? Na klar!" :-)

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Ich glaube Du siehst das zu ernst. Du hast im Grundstudium festgestellt, dass Du an der HFH hoffnunglos unterfordert bist. Nun drängt die Zeit nicht gerade bis zur nächsten Prüfung. Jeder, JEDER würde sich da zurücklehnen. Vergiß die Analyse und geniesse die freie Zeit!

Ich habe mir vorgenommen, ab September wieder einzusteigen. Dann habe ich auch 2 Monate HFH-Pause hinter mir ohne ein Heft aufzuschlagen. Und ja, es war herrlich :-)

Das wird schon!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich finde auch, dass Analyse zumindest sicherlich keine schlechte Idee ist. Versuch dich vielleicht mal ganz bewusst an das Gefühl zu erinnern, als oder bevor du das Fernstudium angefangen hast. Warst du neugierig? Aufgeregt? Voller Vorfreude? Motiviert? Hast du dir vielleicht damals schon sorgen gemacht, ob du das auch so lange durchhälst? Und wenn ja, was hat dich dazu bewogen, es trotzdem zu tun?

Wenn man sehr lange ein Ziel verfolgt, wird es meist irgendwann zu automatisch. Du denkst nicht mehr darüber nach, warum du das eigentlich tust, warum du das willst.

Und falls du die Möglichekti hast, sind selbsterteilte Semesterferien für 1-2 Monate wahrscheinlich auch keine schlechte Idee. Du brauchst Abwechslung, und sicherlich auch Zeit, dich ein bisschen auf die neue Situation mit mehr Arbeit einzupendeln.

Und wenn alles nichts nützt, musst du dir halt dein Halbzeitzeugnis einrahmen und dir am Schreibtisch direkt vor die Nase hängen. Viel Erfolg! :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Hm... ich schreibe spontan einfach was ich denke, nicht böse gemeint, sondern einfach direkt ausgesprochen... evtl. hilft das...

Ich stimme Michael zu. Du machst aus einer Mücke einen Elefanten. Die ganzen letzten Wochen jammerst du. Und du hast Recht, die Gründe dafür waren angenehm/perfekt. Nun ist aber langsam mal wieder gut. Du merkst selbst dass dir das Meckern nicht bekommt und nur noch weiter runterreisst. Also überleg nicht so lange was du anders machen könntest, mach es einfach. Engel hat es gut beschrieben, Hefte raus und los. Es geht hier nicht um Zwang, sondern um Überwindung.

Bald sollten doch die Präsenzen starten und bis dahin hast du die SB doch für gewöhnlich gelesen. Was hält dich also auf? Diese Woche war evtl. wirklich der Beruf im Weg. Aber nächste Woche, sollten da schon wieder 8 Stunden Workload auf der Liste stehen.

Erinner dich an deine Ziele. Du willst den Arbeitgeber wechseln. Du hast n spitzenmäßiges Zwischenzeugnis bekommen und möchtest diese Note im richtigen Abschlusszeugnis ebenso wiederfinden.

Also, mal dir n Motivations-Sheet und gut. Du brauchst keine 4 Stunden philosophieren was du willst und was du ändern musst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Eigentlich müsste man je weiter das Studium fortschreitet mit weniger Lernzeit auskommen: erstens hat man das Lernen schon "eingeübt" und 2. baut der Lernstoff auf vorhandenem Wissen auf. Und wenn es keine 1 wird, eine 2 ist auch noch ein "gut".

Ich habe aber eher den Eindruck, dass das Studium keine Herausforderung mehr für dich ist, da heißt es eigentlich nur noch Augen zu und durch oder wechseln.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann und möchte die Situation einfach nicht abtun und es gut sein lassen. Das Grundstudium ist ein entscheidendet Step und die Erwartung dafür, dass allein schon dieser Schritt Motivation genug ist war falsch.

Was ich mir bisher so überlegt habe scheint der Grund die Entscheidung pro-Bachelor gewesen zu sein. Ich habe die Entscheidung getroffen um das Ende des Studiums in meinen Fokus zu rücken (man denke an das halbe Jahr) - irgendwie habe ich mich aber so arg mit dem Thema beschäftigt und es so Nah an mich herangeholt, dass das Ziel auf einmal nicht mehr auf dem Schirm war.

Krame ich in meinem Hirn, ist das Ziel seitdem wirklich verschwommen. Richtig gebrannt habe ich bisher nur für das BSP Thema, das ich aber bisher Mangels Infos nicht weiterverfolgt hatte. Gestern habe ich mit einem Kom. gemailt und festgestellt das dieser schon dieses Semester die Projektarbeit bearbeitet. Da ist mir erst aufgefallen wie unkonkret doch meine Pläne sind.

Ich bin von allem was ich aufschlage ein wenig genervt - IUF nervt die Wiederholung des gleichen Themas aus 5 Perspektiven, WIP nervt die Aktualität, MKP nervt weil es so schwammig ist, BSP nervt weil ich nicht weiter komme, OPR nervt weil ich mich nicht konzentrieren kann. Länger als eine Stunde schlage ich kein Heft auf ... danach ist mir die Lust vergangen... und Lust am studieren war es auch was mich zu meinen Leistungen gebracht hat. Das muss ich finden und aufschreiben.

Das der "Kick" etwas fehlt und ich weiss wie die Ansprüche an die Klausuren sind ist schon wahr, aber das wusste ich letztes Semester auch schon und habe es trotzdem auf die Spitze getrieben, eigentlich will ich genau so weiter machen und ich will sicher nicht nachgeben und einen Leistungseinbruch (nur wegen Motivationsgründen) hinnehmen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Länger als eine Stunde schlage ich kein Heft auf

Ich lerne momentan auch nicht länger als eine Stunden täglich und das obwohl ich erst am Anfang bin und meine Motivation hoch ist.

Aber ich sehe es momentan noch nicht für nötig, mich selber unter Druck zu setzen und zu stressen, dass kommt noch bald genug, wenn die Prüfungen anstehen!

Genieße den Sommer! Nimm dir eine Woche lernfrei und mach etwas mit deiner Familie / deinen Freunden! Sobald die ersten Präsenzen beginnen, wird deine Motivation zurückkommen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Dann nimm dir doch vor, jeden Tag eine Stunde am SB zu sitzen. Nicht "so lange wie geht", sondern fix 1 Stunde. Wenn du das täglich machst, hast du immerhin 7 Stunden Workload gebracht. Das reicht zum Wiederreinkommen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wie wär´s, wenn Du Dir z.B. den Samstag richtig frei nimmst, mit Deiner Frau etwas unternimmst, z. B. Schwimmen gehen, wäre körperlich ein Ausgleich, und diesen Tag gar nicht ans Lernen denkst, und warum Du momentan keine Lust hast. Abneds noch schön essen gehen, und so ausklingen lassen. Am Sonntag packst Du dann einen Studienbrief ohne zu überlegen, und beginnst. Mir hilft immer, wenn ich nicht mehr kann, eine Runde joggen. Macht den Kopf frei. Vielleicht fehlt Dir so was?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielleicht wäre es gut, wenn du kurzfristig was anderes machst, 10 Tage, zwei drei Wochen. Etwas das dich wirklich interessiert und fordert, wobei du aber nicht mal Zeit hast, ans Studium zu denken. Wenn du im Moment keinen Urlaub nehmen kannst, nimm dir was für den Feierabend vor. Danach hast du zwei Wochen weniger Zeit zum rumgurken und dann fangen eh die Präsenzen an. Du kommst sowieso mit der Zeit klar, zwei Wochen hin oder her. Wie wärs denn mit Renovieren, Zimmer streichen, irgend einen Kurs, egal was.

Denk nicht so viel drüber nach was dich alles nervt!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also ich finde es ist schon so, daß gerade dann, wenn man ehrgeizig ist ganz besonders Probleme hat, mal 5 gerade sein zu lassen und -da keine unmittelbaren Klausuren anstehen- das Leben einfach zu geniessen. Stattdessen das schlechte Gewissen, huch, schon wieder nix fürs Studium gemacht....

Ging mir selbst mal eine Weile so und da haben mich meine Freunde auch mal gefragt - sag mal, aber sonst hast du keine Probleme !??

Daran hab ich gearbeitet und wenn ich nun mal eine Weile keine Lust habe, dann ist das eben so. Hat ne Weile gedauert das hinzubekommen. Seitdem ich versuche es gelassener zu nehmen, haben meine Tiefs auch kurioserweise abgenommen. Die Gelassenheit versucht mir aber auch mein Umfeld zu vermitteln. Einfach mal ein Wochenende rausfahren, mal einen trinken gehen und sich -hinsichtlich des Studiums- einfach daran freuen was man schon alles erreicht hat.

Ich bin mir sicher dass deine Motivation bald zurückkehrt. Versuch bis dahin einfach ein bisschen lockerer zu sein. Das 5. Semester hat zwar viele Fächer, aber es ist nicht soo wild. WIP wollte ich ja zuerst sogar schieben weil ich nach dem anstrengenden 4. Semester mal kürzer treten wollte, habe ich kurzfristig wieder reingenommen als die Motivation zurückkam und ich gemerkt habe, dass nicht so viel Zeit notwendig ist wie ich dachte.

Also geniess das Wochenende mit deiner Familie :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.