Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    3
  • Kommentare
    12
  • Aufrufe
    489

Klausurvorleistung geschafft, Klausur muss noch warten, neuer Kurs

Rosenthal

212 Aufrufe

Liebe Freunde der Fernbildung und Informatik,

lange habe ich mich nicht mehr melden können. Den Kurs "Einführung in die imperative Programmierung" habe ich jetzt im Akademiestudium an der Fernuni Hagen (dort eigentlich Student im B.Sc. Psychologie, siehe Blog PYGMALION) durchgearbeitet und v.a. die Prüfungsvorleistung bestanden. Hatte ich bei M1 und M2 in Psychologie eher das Gefühl, die Prüfungsvorleistung sei eher eine Fleißarbeit und eigentlich geschenkt, galt das für diesen Kurs nicht. Aber vielleicht liegt das auch an meiner unterschiedlich hohen Begabung für Psychologie oder Informatik. Jedenfalls musste ich bei einigen Aufgaben in Informatik schon knobeln. Die Aufgaben wurden z.T. maschinell ausgewertet, aber auch von Hand bewertet. Dort gab es dann von den Prüfenden hilfreiche Hinweise zur Güte des Programmierstils, Verbesserungsvorschläge und detaillierte Korrekturen. Letztere waren Gott sei Dank bei den handbewerteten Programmier-Aufgaben bei mir nicht notwendig, i.d.R. beschränkte sich die Kritik auf Verbesserungsvorschläge zur Stilistik oder Effizienz meines Codes. Soweit so erfreulich, dass keine Fehler darin waren. Das ist natürlich bei einer Einsendeaufgabe auch nicht besonders schwer, denn man konnte ja nicht nur vorher in der Programmierumgebung am eigenen Rechner alles ausprobieren, sondern sogar mehrmals den Code auch in das Übungssystem hochladen, wo der Compiler auf dem Server der Fernuni auch noch Fehlermeldungen ausgab. Anlass und Zeit zum Korrigieren war also gut gegeben. In der Klausur wird dann mit Stift und Papier programmiert: Keine technische Testmöglichkeit! So dürfte es dann schwieriger werden. Und in der Klausur zählen natürlich ebenso der Stil und die Effizienz des geschriebenen Programms. Also heißt es weiter dran bleiben...

...und zwar leider bis zum nächsten Semester. Denn den diesjährigen Prüfungstermin kann ich aus beruflichen Gründen nicht wahrnehmen. Also: Prüfungsvorleistung schon mal geschafft, aber Prüfung muss noch warten. Ich habe mir vorgenommen, die Übungsaufgaben dann im nächsten Semester dennoch noch einmal zu bearbeiten, um alles gut zu wiederholen und bin gespannt auf die Prüfung.

Die Thematik hat mich zumindest soweit mitgerissen, dass ich für das nächste Semester auch wieder neben meinem Psychologie-Studium ein kleines (5 ECTS) Modul aus der Informatik bestellt habe, nämlich den brandneuen Kurs 01604 Einführung in die wissenschaftliche Methodik der Informatik. Iin diesem soll es um einen Überblick über die unterschiedlichen Disziplinen, die Geschichte und Wissenschaftsauffassung der Informatik gehen, Grundregeln des wissenschaftlichen Arbeitens in dem Bereich werden thematisiert und es gibt - worauf ich mich sehr freue - auch eine Einführung in LaTex. Mal sehen, ob ich das auch wieder so gut neben Vollzeitjob und Psychologiemodul schaffen kann.

Dieser Kurs wird im nächsten Semester zum ersten Mal angeboten und ist Teil der Umstrukturierung der Studiengänge der Mathematik und Informatik an der Fernuni. Da hat sich hier und da einiges verändert. Weiterhin sind die Module der Studieneingangsphase für beide Fächer auch im Akademiestudium belegbar, sodass ich mich weiter damit beschäftigen kann, ohne mich direkt zusätzlich in diese Studiengänge immatrikulieren zu müssen. Nachdem Einführungsmodul Informatik und der Programmiereinführung würde ich dann gerne mal ein originär mathematisches Modul ausprobieren. Mal sehen.

Soweit erst einmal für heute,
bis bald,
Euer Rosenthal.



2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Danke für dein Update.

 

Zitat

den diesjährigen Prüfungstermin kann ich aus beruflichen Gründen nicht wahrnehmen

 

Das sehe ich als einen der großen Nachteile an der FernUni Hagen speziell für ein berufsbegleitendes Studium an. Wenn es terminlich mal nicht passt, geht gleich ein ganzes Semester verloren. Und von der Vorbereitung ist dann vermutlich in einem halben Jahr auch nicht mehr so viel da, so dass es nochmal neu damit losgeht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden, Markus Jung schrieb:

Das sehe ich als einen der großen Nachteile an der FernUni Hagen speziell für ein berufsbegleitendes Studium an. Wenn es terminlich mal nicht passt, geht gleich ein ganzes Semester verloren. Und von der Vorbereitung ist dann vermutlich in einem halben Jahr auch nicht mehr so viel da, so dass es nochmal neu damit losgeht.

 

Ja, klar. Das stimmt.

Deshalb bin ich - entgegen manch anderer hier - froh über die Entwicklung der E-Klausuren, die ja genau das - eine Wdh.-Klausur im gleichen Semester, bzw. Alternativtermin - möglich machen sollen in den nächsten Semestern. So hoffe ich, dass sich das in allen Fakultäten nach und nach durchsetzen wird. Gerade für Informatik finde ich das passend.

 

Was die Vorbereitung angeht: Also bei diesem Informatik-Kurs finde ich das nicht sonderlich schlimm. Programmieren ist ja eher eine Fähigkeit, der Wissensanteil ist nicht sooo groß. Aber natürlich muss man dann ab und zu mal wieder üben. Vor allem das "Auf Papier programmieren" für die Klausur. Am Rechner ist es ja einfacher (insofern: eine Vorfreude mehr auf die E-Klausuren) ;)

Für Psychologie ist das schon schwieriger mit der Vorbereitung. Aber da bin ich Gott sei Dank so, dass ich mir das relativ schnell wieder ins Gedächtnis rufen kann, wenn ich mir eine gute Zusammenfassung gemacht habe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...